Nomadland

Filmdrama von Chloé Zhao aus dem Jahr 2020

Nomadland ist ein Filmdrama von Chloé Zhao, das am 11. September 2020 in gleichzeitigen Vorführungen bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig und dem Toronto International Film Festival seine Premiere feierte. In Venedig gewann Nomadland mit dem Goldenen Löwen den Hauptpreis des Festivals, in Toronto den People’s Choice Award, ebenfalls die höchste Auszeichnung. Am 4. Dezember 2020 soll der Film in die US-amerikanischen und am 4. Februar 2021 in die deutschen Kinos kommen.

Film
OriginaltitelNomadland
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2020
Länge108 Minuten
Stab
RegieChloé Zhao
DrehbuchChloé Zhao
ProduktionMollye Asher,
Dan Janvey,
Frances McDormand,
Peter Spears,
Chloé Zhao
MusikLudovico Einaudi
KameraJoshua James Richards
SchnittChloé Zhao
Besetzung

HandlungBearbeiten

Nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch einer Stadt im ländlichen Nevada, durch den sie selbst alles verloren hat, packt die 60-jährige Fern ihr Hab und Gut in ihren weißen Van und macht sich, ohne eine bestimmte Richtung oder ein bestimmtes Ziel im Auge zu haben, auf den Weg, um als moderne Nomadin im Westen der USA ein Leben außerhalb der konventionellen Gesellschaft zu erkunden.

Sie verzichtet während ihrer Reise auf materiellen Komfort, nimmt jegliche Arbeit an, die sie unterwegs angeboten bekommt, von der Reinigung von Toiletten bis hin zum Verpacken von Waren in einem Amazon-Fulfillment-Center, und nabelt sich von Freunden und Familienmitgliedern ab. Doch Fern ist auf ihrer Reise durch Nebraska und den Badlands National Park alles andere als allein. Immer wieder macht sie die Bekanntschaft von Menschen, die aus ähnlichen Gründen unterwegs sind wie sie und ihre Häuser, ihren Job oder einen geliebten Menschen verloren haben.[1][2]

ProduktionBearbeiten

Regie führte Chloé Zhao, die auch das Drehbuch schrieb und für Nomadland erstmals mit Searchlight Pictures zusammenarbeitete.[3] Zhao adaptierte für den Film das im Jahr 2017 erschienene Sachbuch Nomadland: Surviving America in the Twenty-First Century der Journalistin Jessica Bruder.[3]

Frances McDormand, die für ihre Darstellung von Mildred Hayes in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri als beste Hauptdarstellerin mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, spielt Fern.[3] In weiteren Rollen sind David Strathairn, Linda May, Charlene Swankie und Bob Wells zu sehen. Letzterer lebte selbst in den letzten Jahren in einem Van, nachdem er nach einer Scheidung einen Tiefpunkt in seinem Leben erreicht hatte. Über seine Reise berichtete der echte „Nomade“ auf seinem YouTube-Kanal.[4] Michael Tubbs veröffentlichte im November 2014 einen Dokumentarfilm mit dem Titel Without Bound – Perspectives on Mobile Living, in dem Wells über sein „Leben auf der Straße“ berichtet.[5] Wells spielt im Film eine Version seiner selbst.[6]

Die Filmmusik komponierte Ludovico Einaudi.[7]

Der Film wurde am 11. September 2020 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig und dem Toronto International Film Festival mit gleichzeitigen Filmvorführungen erstmals gezeigt.[8] Später am Abend wurde der Film in dem speziellen Drive-In-Screening „Telluride from Los Angeles“ mit persönlichen Auftritten von Chloé Zhao und Frances McDormand vorgestellt. Darüber hinaus kündigte das New York Film Festival Nomadland als Centerpiece seiner 58. Ausgabe an.[3][9][10] Ende September, Anfang Oktober 2020 wird er beim Zurich Film Festival gezeigt[11] und hiernach beim Filmfest Hamburg als Abschlussfilm, wo er seine Deutschlandpremiere feiern soll.[12] Im Oktober 2020 wird er auch beim London Film Festival vorgestellt.[13] Am 4. Dezember 2020 soll er in ausgewählte US-Kinos kommen.[14] Ein Kinostart in den USA ist am 4. Dezember 2020 vorgesehen. Am 4. Februar 2021 soll er in die deutschen Kinos kommen.[15]

Alberto Barbera, Leiter der Internationalen Filmfestspiele von Venedig, beschreibt Nomadland als eine mutige und berührende Reise in eine Welt, die unter dem Radar des Mainstream-Sozialbewusstseins existiert: „Es ist ein Film, der in einem Moment der durch Pandemien ausgelösten Abgeschiedenheit eine besondere Bedeutung erlangt und beweist, dass Werte wie gegenseitige Unterstützung und ein starkes Gemeinschaftsgefühl uns vor Einsamkeit, Misserfolg und Verzweiflung bewahren können. Ich freue mich auch über die Gelegenheit, diesen schönen Film mit unseren Mitfestivals in Telluride, Toronto und New York zu teilen: ein konkretes Zeichen der Solidarität und Zusammenarbeit in dieser beispiellosen und schwierigen Zeit.“[3]

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

Der Film konnte bislang alle Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erreichte hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 9,4 der möglichen 10 Punkte.[16]

AuszeichnungenBearbeiten

Film Fest Gent 2020

  • Nominierung als Bester Film für den Grand Prix[17]

Internationale Filmfestspiele von Venedig 2020

Telluride Film Festival 2020

  • Auszeichnung mit dem Silver Medallion Award (Chloé Zhao)[10]

Toronto International Film Festival 2020

  • Auszeichnung mit dem Grolsch People’s Choice Award (Chloé Zhao)

WeblinksBearbeiten

Commons: Nomadland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 100 Most Anticipated Films Of 2020: Nomadland. In: theplaylist.net, 3. Dezember 2019.
  2. https://www.latimes.com/entertainment-arts/movies/story/2020-09-11/toronto-film-festival-nomadland-ammonite
  3. a b c d e Erik Anderson: Searchlight Pictures sets Chloé Zhao’s 'Nomadland' for dual Venice, Toronto World Premiere; NYFF Centerpiece and Fall Release. In: awardswatch.com, 27. Juli 2020.
  4. How Bob Wells Lives His Best Life in a Van – American Nomads, Ep. 1. In: pbs.org. Abgerufen am 28. Juli 2020.
  5. Without Bound – Perspectives on Mobile Living. In: michaeltubbs.com. Abgerufen am 28. Juli 2020.
  6. 58th New York Film Festival Main Slate Announced. In: filmlinc.org, 13. August 2020.
  7. Ludovico Einaudi Scoring Chloé Zhao’s 'Nomadland'. In: filmmusicreporter.com, 27. Juli 2020.
  8. Nomadland. In: tiff.net. Abgerufen am 25. August 2020.
  9. Chloé Zhao’s 'Nomadland' is the Centerpiece Selection of the 58th New York Film Festival. In: filmlinc.org, 27. Juli 2020.
  10. a b Ryan Lattanzio: Telluride Film Festival Reveals 2020 Selections: 'Ammonite', 'Nomadland', Werner Herzog, and More. In: indiewire.com, 3. August 2020.
  11. ZFF bestätigt zwölf weitere Gala-Premieren. In: zff.com, 4. September 2020.
  12. Erste Filme und Abschluss. In: filmfesthamburg.de, 11. August 2020.
  13. Full programme announced for 64th BFI London Film Festival. In: bfi.org.uk, 8. September 2020.
  14. Nomadland. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 29. August 2020.
  15. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 19. September 2020.
  16. Nomadland. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 13. September 2020.
  17. Golden Lion winner 'Nomadland' and 'Vitalina Varela' selected for the Official Competition of Film Fest Ghent. In: filmfestival.be. Abgerufen am 20. September 2020.
  18. Preisverleihung (Live-Stream) via labiennale.org (abgerufen am 12. September 2020).