Hauptmenü öffnen

Heidrun Bartholomäus

deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Arbeit in der DDR fehlt vollständig in der Beschreibung.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Heidrun „Heide“ Bartholomäus (* 1957 in Schwerin; geb. Timm) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Dialogregisseurin.

LebenBearbeiten

Bartholomäus spielte unter anderem in Filmen wie Vaterland (1992), Nichts bereuen (2001), (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 (2004) und Komm näher (2006) mit. Für ihre Darstellung in Komm näher wurde sie 2006 auf dem Copenhagen International Film Festival mit dem Darstellerpreis ausgezeichnet.

Bekannte Rollen als Synchronsprecherin hatte sie beispielsweise als Ginger in Chicken Run – Hennen rennen und als Treeflower in der Zeichentrickserie Die Biber Brüder. Speziell für den Film Nell (1994) synchronisierte sie die Stimme der US-Schauspielerin Jodie Foster, als Nell Kellty, in ihrer für andere Menschen unverständlichen Phantasiesprache. Die Schauspielerin wird ansonst von der deutschen Schauspielerin Hansi Jochmann synchronisiert. Sie ist zudem die deutsche Stimme der britischen Schauspielerin Emily Watson, die Rollen in Filmen wie Breaking the Waves (1996), Punch-Drunk Love (2002), Back to Gaya (2004) und Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche (2005) bekleidete.

In der Hörspielserie Elea Eluanda spricht sie Eleas Tante Lissy Mischnik.

FilmografieBearbeiten

TheaterBearbeiten

Hörspiel und FeatureBearbeiten

Synchronrollen (Auswahl)Bearbeiten

Emily Watson

Frances McDormand

FilmeBearbeiten

SerienBearbeiten

WeblinksBearbeiten