Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Seit 1991 war Schneid bei allen sieben Langfilmen von Jean-Pierre Jeunet für den Schnitt verantwortlich. Mit Delicatessen gewann er seinen bisher einzigen César für den Besten Schnitt. Drei weitere Nominierungen sollten folgen, wobei zwei davon ebenfalls Filme von Jeunet waren, nämlich Die fabelhafte Welt der Amélie und Mathilde – Eine große Liebe. Mit Public Enemy No. 1 – Mordinstinkt und Public Enemy No. 1 – Todestrieb war Schneid zum ersten Mal für ein Projekt außerhalb der Regie Jeunets für einen César nominiert.

Schneid hat sich über die Jahre eine beachtliche Reputation erarbeitet, die ihn über die Grenzen Frankreichs bekannt machten. Er arbeitete in unterschiedlichsten internationalen Produktionen mit. So sagte auch die Regisseurin Sally Potter über ihn, dass er über eine rücksichtslose Sachlichkeit und eine Sensibilität für die Wahrnehmung des Zwecks eines Autors und Regisseurs verfüge (He has a ruthless objectivity combined with a great sensitivity to the writer/director's sense of purpose).[1] 2005 saß Schneid in der Jury des Zurich Film Festival.

2018 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

als Filmeditor

als Schnittassistent

  • 1982: Ein total irres Hotel (Qu’est-ce qui fait craquer les filles...)

AuszeichnungenBearbeiten

César
Europäischer Filmpreis
BAFTA Award

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sally Potter über Hervé Schneid auf The Tango Lesson: Hervé Schneid. 1997. Archiviert vom Original am 21. Oktober 2010. Abgerufen am 13. April 2013.
  2. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).