César/Bester Schnitt

Auszeichnung

Der César in der Kategorie Bester Schnitt (Meilleur montage) wird seit 1976 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

Preisträger 2018: Robin Campillo (120 BPM)
Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Juliette Welfling 5 1995, 2006, 2008, 2010, 2013
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Hervé de Luze 10 1994, 1998*, 2001, 2003, 2004, 2007*, 2007, 2010, 2011*, 2020
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Henri Lanoë 8 1977, 1978, 1979, 1980, 1982, 1983, 1986, 1998

Die nachfolgend aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1976

Geneviève WindingQuartett Bestial (Sept morts sur ordonnance)


1977

Marie-Josèphe YoyottePolice Python 357


1978

Albert JurgensonProvidence


1979

Raymonde GuyotOhne Datenschutz (Le dossier 51)

1980er-JahreBearbeiten

1980

Reginald BeckDon Giovanni


1981

Martine BarraquéDie letzte Metro (Le dernier métro)


1982

Albert JurgensonDas Verhör (Garde à vue)


1983

Noëlle BoissonQu’est-ce qui fait courir David?


1984

Jacques WittaEin mörderischer Sommer (L’été meurtrier)


1985

Nicole SaunierDie Bestechlichen (Les ripoux)


1986

Raymonde GuyotGefahr im Verzug (Péril en la demeure)


1987

Isabelle DedieuTherese (Thérèse)


1988

Emmanuelle CastroAuf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants)


1989

Noëlle BoissonDer Bär (L’ours)

1990er-JahreBearbeiten

1990

Claudine MerlinZu schön für Dich (Trop belle pour toi)


1991

Noëlle BoissonCyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac)


1992

Hervé SchneidDelicatessen


1993

Lise BeaulieuWilde Nächte (Les nuits fauves)


1994

Jacques WittaDrei Farben: Blau (Trois couleurs: Bleu)


1995

Juliette WelflingWenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber)


1996

Scott Stevenson und Mathieu KassovitzHass (La haine)


1997

Marie-Josèphe Yoyotte und Florence RicardMikrokosmos – Das Volk der Gräser (Microcosmos, le peuple de l’herbe)


1998

Hervé de LuzeDas Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)


1999

Véronique LangeTaxi

2000er-JahreBearbeiten

2000

Emmanuelle CastroSpäte Reise (Voyages)


2001

Yannick KergoatHarry meint es gut mit dir (Harry, un ami qui vous veut du bien)


2002

Marie-Josèphe YoyotteNomaden der Lüfte – Das Geheimnis der Zugvögel (Le peuple migrateur)


2003

Nicolas PhilibertSein und Haben (Être et avoir)


2004

Ludo TrochCavale – Auf der Flucht (Cavale), Valérie LoiseleuxEin tolles Paar (Un couple épatant), Danielle AnezinNach dem Leben (Après la vie)


2005

Noëlle BoissonZwei Brüder (Deux frères)


2006

Juliette WelflingDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon cœur s’est arrêté)


2007

Hervé de LuzeKein Sterbenswort (Ne le dis à personne)


2008

Juliette WelflingSchmetterling und Taucherglocke (La scaphandre et le papillon)


2009

Sophie ReineC’est la vie – So sind wir, so ist das Leben (Le premier jour du reste de ta vie)

2010er-JahreBearbeiten

2010

Juliette WelflingEin Prophet (Un prophète)


2011

Hervé de LuzeDer Ghostwriter (The Ghost Writer)


2012

Laure Gardette und Yann DedetPoliezei (Polisse)


2013

Juliette WelflingDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)


2014

Valérie DeseineMaman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!)


2015

Sonia Ben RachidTimbuktu


2016

Mathilde Van de MoortelMustang


2017

Xavier DolanEinfach das Ende der Welt (Juste la fin du monde)


2018

Robin Campillo120 BPM (120 battements par minute)


2019

Yorgos LamprinosNach dem Urteil (Jusqu’à la garde)

2020er-JahreBearbeiten

2020

Flora VolpelièreDie Wütenden – Les Misérables (Les misérables)


2021

Tina BazJugend (Adolescentes)