César/Beste Kamera

Der César in der Kategorie Beste Kamera (Meilleure photo) wird seit 1976 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Yves Angelo 3 1990, 1992, 1994
Thierry Arbogast 3 1996, 1998, 2004
Philippe Rousselot 3 1982, 1987, 1995
Häufigste Nominierungen Thierry Arbogast 8 1991, 1995, 1996, 1997, 1998, 2000, 2001, 2004
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Pierre Aïm 3 1996, 2004, 2012
Patrick Blossier 3 1988, 2003, 2007
Jean-Marie Dreujou 3 1997, 2000, 2005
Darius Khondji 3 1992, 1996, 2013

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1976

Sven NykvistBlack Moon


1977

Bruno NuyttenBarocco und Unser Weg ist der beste (La meilleure façon de marcher)


1978

Raoul CoutardDer Haudegen (Le Crabe-Tambour)


1979

Bernard ZitzermannMolière

1980er-JahreBearbeiten

1980

Ghislain CloquetTess


1981

Néstor AlmendrosDie letzte Metro (Le dernier métro)


1982

Philippe RousselotDiva


1983

Henri AlekanEine Frau wie ein Fisch (La truite)


1984

Bruno NuyttenAm Rande der Nacht (Tchao pantin)


1985

Bruno de KeyzerEin Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne)


1986

Jean PenzerMörderischer Engel (On ne meurt que deux fois)


1987

Philippe RousselotThérèse


1988

Renato BertaAuf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants)


1989

Pierre LhommeCamille Claudel

1990er-JahreBearbeiten

1990

Yves AngeloNächtliches Indien (Nocturne indien)


1991

Pierre LhommeCyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac)


1992

Yves AngeloDie siebente Saite (Tous les matins du monde)


1993

François CatonnéIndochine


1994

Yves AngeloGerminal


1995

Philippe RousselotDie Bartholomäusnacht (La reine Margot)


1996

Thierry ArbogastDer Husar auf dem Dach (Le hussard sur le toit)


1997

Thierry Machado, Hugues Ryffel, Claude Nuridsany und Marie PérennouMikrokosmos – Das Volk der Gräser (Microcosmos, le peuple de l’herbe)


1998

Thierry ArbogastDas fünfte Element (The Fifth Element)


1999

Éric GautierWer mich liebt, nimmt den Zug (Ceux qui m’aiment prendront le train)

2000er-JahreBearbeiten

2000

Eric Guichard und Jean-Paul MeurisseHimalaya – Die Kindheit eines Karawanenführers (Himalaya – L’enfance d’un chef)


2001

Agnès GodardDer Fremdenlegionär (Beau travail)


2002

Tetsuo NagataDie Offizierskammer (La chambre des officiers)

2003


Paweł EdelmanDer Pianist (The Pianist)


2004

Thierry ArbogastBon voyage


2005

Bruno DelbonnelMathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)


2006

Stéphane FontaineDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon cœur s’est arrêté)


2007

Julien HirschLady Chatterley


2008

Tetsuo NagataLa vie en rose (La môme)


2009

Laurent BrunetSéraphine

2010er-JahreBearbeiten

2010

Stéphane FontaineEin Prophet (Un prophète)


2011

Caroline ChampetierVon Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux)


2012

Guillaume SchiffmanThe Artist


2013

Romain WindingLeb wohl, meine Königin! (Les adieux à la reine)


2014

Thomas HardmeierDie Karte meiner Träume (L’extravagant voyage du jeune et prodigieux T. S. Spivet)


2015

Sofian El FaniTimbuktu


2016

Christophe OffensteinValley of Love – Tal der Liebe (Valley of Love)


2017

Pascal MartiFrantz


2018

Vincent MathiasAu revoir là-haut


2019

Benoît DebieThe Sisters Brothers

2020er-JahreBearbeiten

2020

Claire MathonPorträt einer jungen Frau in Flammen (Portrait de la jeune fille en feu)


2021

Alexis KavyrchineAdieu les cons