César/Bestes Erstlingswerk

Der César in der Kategorie Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film) wird seit 1982 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

Preisträgerin 2020: Mounia Meddour (Papicha)

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1980er-JahreBearbeiten

1982

Diva – Regie: Jean-Jacques Beineix


1983

Mourir à trente ans – Regie: Romain Goupil


1984

Die Straße der Negerhütten (Rue Cases Nègres) – Regie: Euzhan Palcy


1985

Gefährliche Züge (La diagonale du fou) – Regie: Richard Dembo


1986

Tee im Harem des Archimedes (Le thé au harem d’Archimède) – Regie: Mehdi Charef


1987

Die Frau meines Lebens (Femme de ma vie) – Regie: Régis Wargnier


1988

L’œil au beurre noir – Regie: Serge Meynard


1989

Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La vie est un long fleuve tranquille) – Regie: Étienne Chatiliez

1990er-JahreBearbeiten

1990

Eine Welt ohne Mitleid (Un monde sans pitié) – Regie: Éric Rochant


1991

Die Verschwiegene (La discrète) – Regie: Christian Vincent


1992

Delicatessen – Regie: Marc Caro und Jean-Pierre Jeunet


1993

Wilde Nächte (Les nuits fauves) – Regie: Cyril Collard


1994

Der Duft der grünen Papaya (Odeur de la papaye verte) – Regie: Trần Anh Hùng


1995

Wenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber) – Regie: Jacques Audiard


1996

Alles kein Problem! (Les trois frères) – Regie: Didier Bourdon und Bernard Campan


1997

Gibt es zu Weihnachten Schnee? (Y aura-t-il de la neige à Noël?) – Regie: Sandrine Veysset


1998

Didier – Regie: Alain Chabat


1999

Dieu seul me voit – Regie: Bruno Podalydès

2000er-JahreBearbeiten

2000

Späte Reise (Voyages) – Regie: Emmanuel Finkiel


2001

Der Jobkiller (Ressources humaines) – Regie: Laurent Cantet


2002

No Man’s Land (Ničija zemlja) – Regie: Danis Tanovic


2003

Claire – Se souvenir des belles choses (Se souvenir des belles choses) – Regie: Zabou Breitman


2004

Seit Otar fort ist… (Depuis qu’Otar est parti …) – Regie: Julie Bertuccelli


2005

Wenn die Flut kommt (Quand la mer monte …) – Regie: Gilles Porte und Yolande Moreau


2006

Darwin’s Nightmare – Regie: Hubert Sauper


2007

Sie sind ein schöner Mann (Je vous trouve très beau) – Regie: Isabelle Mergault


2008

Persepolis (Persépolis) – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi


2009

So viele Jahre liebe ich dich (Il y a longtemps que je t’aime) – Regie: Philippe Claudel

2010er-JahreBearbeiten

2010

Jungs bleiben Jungs (Les beaux gosses) – Regie: Riad Sattouf


2011

Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte (Gainsbourg (Vie héroïque)) – Regie: Joann Sfar


2012

Das Schwein von Gaza (Le cochon de Gaza) – Regie: Sylvain Estibal


2013

Louise Wimmer – Regie: Cyril Mennegun


2014

Maman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!) – Regie: Guillaume Gallienne


2015

Liebe auf den ersten Schlag (Les combattants) – Regie: Thomas Cailley


2016

Mustang – Regie: Deniz Gamze Ergüven


2017

Divines – Regie: Houda Benyamina


2018

Petit Paysan – Regie: Hubert Charuel


2019

Sheherazade – Eine Liebe in Marseille (Shéhérazade) – Regie: Jean-Bernard Marlin

2020er-JahreBearbeiten

2020

Papicha – Regie: Mounia Meddour


2021

Wir beide (Deux) – Regie: Filippo Meneghetti, Produktion: Produktion: Pierre-Emmanuel Fleurantin und Laurent Baujard