César/Beste Filmmusik

Auszeichnung des César für die beste Filmmusik

Der César in der Kategorie Bester Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film) wird seit 1976 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

Alexandre Desplat, dreifacher César-Preisträger
Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Bruno Coulais 3 1997, 2000, 2005
Georges Delerue 3 1979, 1980, 1981
Alexandre Desplat 3 2006, 2011, 2013
Michel Portal 3 1983, 1985, 1988
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Philippe Sarde 11 1977*, 1977, 1978, 1979, 1980, 1982, 1988, 1995, 1996, 1998, 2011
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Antoine Duhamel 5 1976, 1979, 1981, 1997, 2003

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1976

François de RoubaixDas alte Gewehr (Le vieux fusil)


1977

Philippe SardeBarocco


1978

Miklós RózsaProvidence


1979

Georges DelerueFrau zu verschenken (Préparez vos mouchoirs)

1980er-JahreBearbeiten

1980

Georges DelerueLiebe auf der Flucht (L’amour en fuite)


1981

Georges DelerueDie letzte Metro (Le dernier métro)


1982

Vladimir CosmaDiva


1983

Michel PortalDie Wiederkehr des Martin Guerre (Le retour de Martin Guerre)


1984

Vladimir CosmaLe Bal – Der Tanzpalast (Le bal)


1985

Michel PortalLes cavaliers de l’orage


1986

Astor Piazzolla und José Luis Castiñeira de DiosTangos (Tangos, l’exil de Gardel)


1987

Herbie HancockUm Mitternacht (Autour de minuit)


1988

Michel PortalChamp d’honneur


1989

Éric SerraIm Rausch der Tiefe (Le grand bleu)

1990er-JahreBearbeiten

1990

Oswald d’AndreaDas Leben und nichts anderes (La vie et rien d’autre)


1991

Jean-Claude PetitCyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac)


1992

Jordi SavallDie siebente Saite (Tous les matins du monde)


1993

Gabriel YaredDer Liebhaber (L’amant)


1994

Khaled BarkatEins, zwei, drei, Sonne (Un deux trois soleil)


1995

Zbigniew PreisnerDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)


1996

Michel Colombier und Zbigniew PreisnerElisa (Élisa)


1997

Bruno CoulaisMikrokosmos – Das Volk der Gräser (Microcosmos, le peuple de l’herbe)


1998

Bernardo SandovalWestern


1999

Tony GatlifGadjo Dilo – Geliebter Fremder (Gadjo dilo)

2000er-JahreBearbeiten

2000

Bruno CoulaisHimalaya – Die Kindheit eines Karawanenführers (Himalaya – l’enfance d’un chef)


2001

Tomatito, Sheikh Ahmad Al Tuni, La Caita und Tony GatlifVengo


2002

Yann TiersenDie fabelhafte Welt der Amélie (Le fabuleux destin d’Amélie Poulain)


2003

Wojciech KilarDer Pianist (The Pianist)


2004

Benoît CharestDas große Rennen von Belleville (Les triplettes de Belleville)


2005

Bruno CoulaisDie Kinder des Monsieur Mathieu (Les choristes)


2006

Alexandre DesplatDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon cœur s’est arrêté)


2007

Matthieu ChedidKein Sterbenswort (Ne le dis à personne)


2008

Alex BeaupainChanson der Liebe (Les chansons d’amour)


2009

Michael GalassoSéraphine

2010er-JahreBearbeiten

2010

Armand AmarDas Konzert (Le concert)


2011

Alexandre DesplatDer Ghostwriter (The Ghost Writer)


2012

Ludovic BourceThe Artist


2013

Alexandre DesplatDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)


2014

Martin WheelerMichael Kohlhaas


2015

Amine BouhafaTimbuktu


2016

Warren EllisMustang


2017

Ibrahim MaaloufDans les forêts de Sibérie


2018

Arnaud Rebotini120 BPM (120 battements par minute)


2019

Vincent Blanchard und Romain GreffeGuy

2020er-JahreBearbeiten

2020

Dan LevyIch habe meinen Körper verloren (J’ai perdu mon corps)


2021

RoneLa nuit venue