Hauptmenü öffnen

Francis Lai

französischer Komponist und Akkordeonist

Francis Lai ([fʁɑ̃sis lɛ:]; * 26. April 1932 in Nizza; † 7. November 2018 ebenda[1]) war ein französischer Komponist und Akkordeonist. Für seine Arbeit an Love Story erhielt er 1971 den Oscar für die Beste Filmmusik.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Lai wurde in den 1950er Jahren bekannt als kongenialer Begleitmusiker von Édith Piaf. Für sie, wie auch für Juliette Gréco, Petula Clark, Ella Fitzgerald, Johnny Hallyday, Tom Jones, Nana Mouskouri, Mireille Mathieu und Frank Sinatra, schrieb er rund 600[2] Chansons. Als Komponist war er Autodidakt.[3]

Weltruhm erlangte er mit seinen Filmmusiken zu Ein Mann und eine Frau (1966), Love Story (1970) und Bilitis (1977). Für die Titelmelodie zu Love Story, welche sich sechs Millionen Mal verkaufte, erhielt er 1970 den Oscar für die beste Filmmusik. Mit Regisseur Claude Lelouch arbeitete er nach Ein Mann und eine Frau mehrfach zusammen, so auch für Die Entführer lassen grüßen (L’aventure c’est l’aventure, 1971), Ein Hauch von Zärtlichkeit (Si c’était à refaire, 1976), Allein zu zweit (À nous deux, 1979) oder auch für Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen … (Les uns et les autres, 1981). Insgesamt schufen sie 35 Filme.[3]

1978 veröffentlichte er die Musik zu dem Pferde-Film Alles Glück dieser Erde (International Velvet) mit Tatum O’Neal, Anthony Hopkins und Christopher Plummer.

Lai komponierte auch die Musik für die zweite Staffel der Fernsehserie Das Traumschiff. Nach eigenen Angaben hatte er die Traumschiffmusik noch unter dem Eindruck einer vorher unternommenen Kreuzfahrt geschrieben.

Interpreten seiner Chansons in Frankreich (alphabetisch)Bearbeiten

  • Isabelle Aubret: Amour de Norvège (1969).
  • Charles Aznavour: Je n’attendais que toi (1983).
  • Pierre Barouh: À l’ombre de nous (1966), Descente (1968).
  • Jean-Paul Belmondo: J’en ai tant vu (1995).
  • Richard Berry: Plus fort que nous und Cent ans déjà (1986).
  • Frida Boccara: Un homme et une femme (1967).
  • Petula Clark: C’est toujours l’heure de l’amour (1969), Il faut trouver le temps d’aimer (1970).
  • Noëlle Cordier: J’avais 16 ans (1968), Les oiseaux (1969).
  • Nicole Croisille: Un homme et une femme (1966), Vivre pour vivre (1967), Killy und Where Did Our Summers Go (1968), Le passager de la pluie (1969), Les Uns et les Autres (1981), Femme parmi les femmes, Il y avait, Images, Avant toi und Un deuxième amour (1984), Itinéraire d’un enfant gâté (1988), Les Clés du paradis (1990).
  • Dalida: Pour qui, pour quoi (1970).
  • Arielle Dombasle: Nada Mas (1988).
  • Jacqueline Dulac: Lorsqu’on est heureux und Venise sous la neige (1967), On pleure le matin (1968), Quand (1969), Lettre des îles und Londres ce soir (1970).
  • Jacques Dutronc: Ballade du Bon et des Méchants (1975).
  • Pablo Gilabert: Marie, Maria, Mariage (1992).
  • Jean Guidoni: Qui me dira ? (1988).
  • Johnny Hallyday: L’Aventure c’est l’aventure (1972).
  • Françoise Hardy: Femme parmi les femmes für den Film Si c’était à refaire (1976).
  • Patricia Kaas: La Chanson des Misérables (1995).
  • Marie Laforêt: Je voudrais tant que tu comprennes (1966) und Requiem pour trois mariages (1968).
  • Philippe Léotard: Tout ça pour ça (1993).
  • Allain Leprest: Rimbaud (1984).
  • Nathalie Lermitte: La Voix de ma vie (2015).
  • Danièle Licari: Treize jours en France (1968).
  • Mama Béa: Prière (1983).
  • Mireille Mathieu: Tu riais, Je n’ai jamais eu de poupées, Je ne sais rien de toi, Je t’aime à en mourir, Tout a changé sous le soleil et Tout pour être heureux (1972), La Bonne Année (1973), Je t’aime avec ma peau (1978), dann La vie n’est plus la vie sans nous, Chansons des rues (2002), Un peu d’espérance (2005), Mayerling, Une histoire d’amour und andere.
  • Yves Montand: La Bicyclette (1968).
  • Nana Mouskouri: Serons-nous spectateurs (1986).
  • Nicoletta: Le Petit Matin (1971), Autant mourir au soleil (1973).
  • Bulle Ogier / Rufus: Mariage (1974).
  • Édith Piaf: L’Homme de Berlin (1960), C’était pas moi und Les Gens (1961).
  • Serge Reggiani: Les Objets perdus und Les Fruits de mer (1975).
  • Séverine: Du soleil plein les yeux (1971).
  • Linda de Suza: Blessée peut-être (1985).
  • Jacques Villeret: Ballade d’un enfant du siècle (1979).

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Philipp Krohn: Francis Lai ist tot. In: FAZ.net. 7. November 2018, abgerufen am 8. November 2018.
  2. Komponist von „Love Story“: Francis Lai gestorben. In: Spiegel Online. 7. November 2018, abgerufen am 8. November 2018.
  3. a b Francis Lai, Oscar-Winning ‘Love Story’ Composer, Dies at 86. In: nytimes.com. 8. November 2018, abgerufen am 8. November 2018 (englisch).
  4. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 17. Juli 2016