César/Bester Ton

Französischer Filmpreis

Der César in der Kategorie Bester Ton (Meilleur son) wird seit 1976 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

Co-Preisträger 2010: Sélim Azzazi (Das Konzert)
Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Gérard Lamps 7 1984, 1986, 1989, 1992, 2001, 2004, 2006
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Gérard Lamps 19 1983, 1984, 1986, 1986, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1997, 1998, 2001, 2004, 2006, 2007, 2007
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Paul Lainé 9 1977, 1977, 1978, 1982, 1984, 1986, 1993, 1997, 2000

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1976

Nara Kollery und Luc PeriniBlack Moon


1977

Jean-Pierre RuhMado


1978

Jacques Maumont und René MagnolProvidence


1979

William Robert SivelLautlose Angst (L’etat sauvage)

1980er-JahreBearbeiten

1980

Pierre GametDie Liebe einer Frau (Clair de femme)


1981

Michel LaurentDie letzte Metro (Le dernier métro)


1982

Jean-Pierre RuhDiva


1983

William Robert Sivel und Claude VillandDie Spaziergängerin von Sans-Souci (La passante du Sans-Souci)


1984

Gérard Lamps und Jean LabussièreAm Rande der Nacht (Tchao pantin)


1985

Dominique Hennequin, Guy Level und Harald MauryCarmen


1986

Luc Perini, Harald Maury, Harrik Maury und Gérard LampsSubway


1987

Michel Desrois, William Flageollet, Claude Villand und Bernard LerouxUm Mitternacht (Autour de minuit)


1988

Jean-Claude Laureux, Claude Villand und Bernard LerouxAuf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants)


1989

François Groult, Gérard Lamps und Pierre BefveIm Rausch der Tiefe (Le grand bleu)

1990er-JahreBearbeiten

1990

Dominique Hennequin und Pierre LenoirDie Verlobung des Monsieur Hire(Monsieur Hire)


1991

Pierre Gamet und Dominique HennequinCyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac)


1992

Gérard Lamps, Pierre Gamet, Anne Le Campion und Pierre VeranyDie siebente Saite (Tous les matins du monde)


1993

Dominique Hennequin und Guillaume SciamaIndochine


1994

Jean-Claude Laureux und William FlageolletDrei Farben: Blau (Trois couleurs: Bleu)


1995

Dominique Hennequin und Jean-Paul MugelFarinelli


1996

Pierre Gamet, Dominique Hennequin und Jean GoudierDer Husar auf dem Dach (Le hussard sur le toit)


1997

Philippe Barbeau, Bernard Leroux und Laurent QuaglioMikrokosmos – Das Volk der Gräser (Microcosmos, le peuple de l’herbe)


1998

Jean-Pierre Laforce, Pierre Lenoir und Michel KlochendlerDas Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)


1999

Vincent Tulli und Vincent ArnardiTaxi

2000er-JahreBearbeiten

2000

Vincent Tulli, François Groult und Bruno TarrièreJohanna von Orleans (The Messenger: The Story of Joan of Arc)


2001

Gérard Hardy, François Maurel und Gérard LampsHarry meint es gut mit dir (Harry, un ami qui vous veut du bien)


2002

Pascal Villard und Cyril HoltzLippenbekenntnisse (Sur mes lèvres)


2003

Jean-Marie Blondel, Gérard Hardy und Dean HumphreysDer Pianist (The Pianist)


2004

Jean-Marie Blondel, Gérard Hardy und Gérard LampsNicht auf den Mund (Pas sur la bouche)


2005

Daniel Sobrino, Nicolas Cantin und Nicolas NaegelenDie Kinder des Monsieur Mathieu (Les choristes)


2006

Laurent Quaglio und Gérard LampsDie Reise der Pinguine (La marche de l’empereur)


2007

François Musy und Gabriel HafnerChanson d’Amour (Quand j’étais chanteur)


2008

Laurent Zeilig, Pascal Villard und Jean-Paul HurierLa vie en rose (La môme)


2009

Jean Minondo, Gérard Hardy, Alexandre Widmer, Loïc Prian, François Groult und Hervé BuirettePublic Enemy No. 1 – Mordinstinkt (Mesrine: L’instinct de mort) und Public Enemy No. 1 – Todestrieb (Mesrine: L’ennemi public n°1)

2010er-JahreBearbeiten

2010

Pierre Excoffier, Bruno Tarrière und Sélim AzzaziDas Konzert (Le concert)


2011

Daniel Sobrino, Jean Goudier und Cyril HoltzGainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte (Gainsbourg (Vie héroïque))


2012

Olivier Hespel, Julie Brenta und Jean-Pierre LaforceDer Aufsteiger (L’exercice de l’état)


2013

Antoine Deflandre, Germain Boulay und Eric TisserandMy Way – Ein Leben für das Chanson (Cloclo)


2014

Jean-Pierre Duret und Mélissa PetitjeanMichael Kohlhaas


2015

Philippe Welsh, Roman Dymny und Thierry DelorTimbuktu


2016

François Musy und Gabriel HafnerMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)


2017

Marc Engels, Fred Demolder, Sylvain Réty und Jean-Paul HurierJacques – Entdecker der Ozeane (L’Odyssée)


2018

Olivier Mauvezin, Nicolas Moreau und Stéphane ThiébautBarbara


2019

Brigitte Taillandier, Valérie de Loof und Cyril HoltzThe Sisters Brothers

2020er-JahreBearbeiten

2020

Nicolas Cantin, Thomas Desjonquères, Raphaëll Mouterde, Olivier Goinard, Randy ThomThe Wolf’s Call – Entscheidung in der Tiefe (Le chant du loup)


2021

Yolande Decarsin, Jeanne Delplancq und Fanny Martin, Olivier GoinardJugend (Adolescentes)