César/Bester Nebendarsteller

Der César in der Kategorie Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un second rôle) wird seit 1976 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

Preisträger 2021: Nicolas Marié (Adieu les cons)
Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Niels Arestrup 3 2006, 2010, 2014
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
André Dussollier 5 1993*, 2000, 2002*, 2005, 2007
Fabrice Luchini 1985, 1993, 1994*, 1995, 2008
Guy Marchand 1981, 1982*, 1984, 1988, 2007
Häufigste Nominierungen ohne Sieg François Cluzet 4 1984, 1990, 2003, 2007
Jean-Pierre Marielle 1982, 1989, 1993, 2004
Claude Rich 1995, 2000, 2009, 2013

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1976

Jean RochefortWenn das Fest beginnt … (Que la fête commence)


1977

Claude BrasseurEin Elefant irrt sich gewaltig (Un éléphant ça trompe énormément) und Der große Angeber (Le grand escogriffe)


1978

Jacques DufilhoDer Haudegen (Le crabe-tambour)


1979

Jacques VilleretEin Mann sucht eine Frau (Robert et Robert)

1980er-JahreBearbeiten

1980

Jean BouiseDamit ist die Sache für mich erledigt (Coup de tête)


1981

Jacques DufilhoDer ungeratene Sohn (Un mauvais fils)

1982

Guy MarchandDas Verhör (Garde à vue)


1983

Jean CarmetDie Legion der Verdammten (Les misérables)


1984

Richard AnconinaAm Rande der Nacht (Tchao pantin)


1985

Richard BohringerDie Abrechnung (L’addition)


1986

Michel BoujenahDrei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin)


1987

Pierre ArditiMélo


1988

Jean-Claude BrialyDie Unschuldigen (Les innocents)


1989

Patrick ChesnaisDie Vorleserin (La lectrice)

1990er-JahreBearbeiten

1990

Robert HirschWinter 54 (Hiver 54, l’abbé Pierre)


1991

Jacques WeberCyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac)


1992

Jean CarmetMerci la vie


1993

André DussollierEin Herz im Winter (Un cœur en hiver)


1994

Fabrice LuchiniAlles für die Liebe (Tout ça pour ça)


1995

Jean-Hugues AngladeDie Bartholomäusnacht (La reine Margot)


1996

Eddy MitchellDas Glück liegt in der Wiese (Le bonheur est dans le pré)


1997

Jean-Pierre DarroussinTypisch Familie! (Un air de famille)


1998

Jean-Pierre BacriDas Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)


1999

Daniel PrévostDinner für Spinner (Le dîner de cons)

2000er-JahreBearbeiten

2000

François BerléandMa petite entreprise


2001

Gérard LanvinLust auf Anderes (Le goût des autres)


2002

André DussollierDie Offizierskammer (La chambre des officiers)


2003

Bernard Le CoqClaire – Se souvenir des belles choses (Se souvenir des belles choses)


2004

Darry CowlPas sur la bouche


2005

Clovis CornillacMensonges et trahisons et plus si affinités…


2006

Niels ArestrupDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon cœur s’est arrêté)


2007

Kad MeradKeine Sorge, mir geht’s gut (Je vais bien, ne t’en fais pas)


2008

Sami BouajilaWir waren Zeugen (Les témoins)


2009

Jean-Paul RoussillonEin Weihnachtsmärchen (Un conte de Noël)

2010er-JahreBearbeiten

2010

Niels ArestrupEin Prophet (Un prophète)


2011

Michael LonsdaleVon Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux)


2012

Michel BlancDer Aufsteiger (L’exercice de l’État)


2013

Guillaume de TonquédecDer Vorname (Le prénom)


2014

Niels ArestrupQuai d’Orsay


2015

Reda KatebHippocrate


2016

Benoît MagimelLa tête haute


2017

James ThiérréeMonsieur Chocolat (Chocolat)


2018

Antoine Reinartz120 BPM (120 battements par minute)


2019

Philippe KaterineEin Becken voller Männer (Le grand bain)

2020er-JahreBearbeiten

2020

Swann ArlaudGelobt sei Gott (Grâce à Dieu)


2021

Nicolas MariéAdieu les cons