César/Bestes Drehbuch

Der César in der Kategorie Bestes Drehbuch (Meilleur scénario original ou adaptation) wurde mit Unterbrechungen zwischen 1976 und 2005 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

Letzter Preisträger 2005: Abdellatif Kechiche (L’Esquive)

Zwischen 1983 und 1985 wurden Filmskripte nach Originaldrehbüchern und adaptierten Drehbüchern (Skripte die auf einem anderen Werk wie z. B. einem Roman, einer Kurzgeschichte oder einem anderen Film basieren) getrennt prämiert. Beide Kategorien wurden bei der Césarverleihung 2006 wieder eingeführt.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1976

Jean Aurenche und Bertrand TavernierWenn das Fest beginnt … (Que la fête commence)


1977

Jean Aurenche und Bertrand TavernierDer Richter und der Mörder (Le juge et l'assassin)


1978

David MercerProvidence


1979

Gilles Perrault und Michel DevilleOhne Datenschutz (Le dossier 51)

1980er-JahreBearbeiten

1980

Bertrand BlierDen Mörder trifft man am Buffet (Buffet froid)


1981

Suzanne Schiffman und François TruffautDie letzte Metro (Le Dernier métro)


1982

Jean Vautrin, Claude Miller und Michel AudiardDas Verhör (Garde à vue)


1986

Coline SerreauDrei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin)


1987

Camille de Casabianca und Alain CavalierTherese (Thérèse)


1988

Louis MalleAuf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants)


1989

Étienne Chatiliez und Florence QuentinDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille)

1990er-JahreBearbeiten

1990

Bertrand BlierZu schön für Dich (Trop belle pour toi)


1991

Jean-Pierre Ronssin und Christian VincentDie Verschwiegene (La Discrète)


1992

Jean-Pierre Jeunet, Marc Caro und Gilles AdrienDelicatessen


1993

Coline SerreauDie Krise (La Crise)


1994

Jean-Pierre Bacri und Agnès JaouiSmoking / No Smoking


1995

André Téchiné, Gilles Taurand und Olivier MassartWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)


1996

Telsche Boorman und Josiane BalaskoEine Frau für Zwei (Gazon maudit)


1997

Cédric Klapisch, Jean-Pierre Bacri und Agnès JaouiTypisch Familie! (Un air de famille)


1998

Jean-Pierre Bacri und Agnès JaouiDas Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)


1999

Francis VeberDinner für Spinner (Le Dîner de cons)

2000er-JahreBearbeiten

2000

Tonie MarshallSchöne Venus (Venus beauté (Institut))


2001

Agnès Jaoui und Jean-Pierre BacriLust auf Anderes (Le Goût des autres)


2002

Jacques Audiard und Tonino BenacquistaLippenbekenntnisse (Sur mes lèvres)


2003

Costa-Gavras und Jean-Claude GrumbergDer Stellvertreter (Amen)


2004

Denys ArcandDie Invasion der Barbaren (Les invasions barbares)


2005

Abdellatif KechicheL’Esquive