César/Bester Film

Der César in der Kategorie Bester Film (Meilleur film) wird seit 1976 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

César-Preistrophäe
Preisträger 2021: Die Tragikomödie Adieu les cons von Albert Dupontel

Zwischen 2016 und 2020 verhinderte eine Richtlinie, dass ein Film sowohl in der Kategorie Bester Film als auch Beste Regie ausgezeichnet werden konnte.[1]

Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Cyrano von Bergerac 10 1991
Die letzte Metro 10 1981
Häufigste Nominierungen Camille – Verliebt nochmal! 13 2013
Les choses qu’on dit, les choses qu’on fait 13 2021
Cyrano von Bergerac 13 1991
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Camille – Verliebt nochmal! 13 2013

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1976

Das alte Gewehr (Le vieux fusil) – Regie: Robert Enrico


1977

Monsieur Klein – Regie: Joseph Losey

1978

Providence – Regie: Alain Resnais


1979

Das Geld der anderen (L’argent des autres) – Regie: Christian de Chalonge

1980er-JahreBearbeiten

1980

Tess – Regie: Roman Polański


1981

Die letzte Metro (Le dernier métro) – Regie: François Truffaut


1982

Am Anfang war das Feuer (La guerre du feu) – Regie: Jean-Jacques Annaud


1983

La Balance – Der Verrat (La balance) – Regie: Bob Swaim


1984

Le Bal – Der Tanzpalast (Le bal) – Regie: Ettore Scola
Auf das, was wir lieben (À nos amours) – Regie: Maurice Pialat


1985

Die Bestechlichen (Les ripoux) – Regie: Claude Zidi


1986

Drei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin) – Regie: Coline Serreau


1987

Therese (Thérèse) – Regie: Alain Cavalier


1988

Auf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants) – Regie: Louis Malle


1989

Camille Claudel – Regie: Bruno Nuytten

1990er-JahreBearbeiten

1990

Zu schön für Dich (Trop belle pour toi) – Regie: Bertrand Blier


1991

Cyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac) – Regie: Jean-Paul Rappeneau


1992

Die siebente Saite (Tous les matins du monde) – Regie: Alain Corneau


1993

Wilde Nächte (Les nuits fauves) – Regie: Cyril Collard


1994

Smoking / No Smoking – Regie: Alain Resnais


1995

Wilde Herzen (Les roseaux sauvages) – Regie: André Téchiné


1996

Hass (La haine) – Regie: Mathieu Kassovitz


1997

Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule) – Regie: Patrice Leconte


1998

Das Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson) – Regie: Alain Resnais


1999

Liebe das Leben (La vie rêvée des anges) – Regie: Erick Zonca

2000er JahreBearbeiten

2000

Schöne Venus (Venus beauté (institut)) – Regie: Tonie Marshall


2001

Lust auf Anderes (Le goût des autres) – Regie: Agnès Jaoui


2002

Die fabelhafte Welt der Amélie (Le fabuleux destin d’Amélie Poulain) – Regie: Jean-Pierre Jeunet


2003

Der Pianist (The Pianist) – Regie: Roman Polański


2004

Die Invasion der Barbaren (Les invasions barbares) – Regie: Denys Arcand


2005

L’Esquive (L’esquive) – Regie: Abdellatif Kechiche


2006

Der wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s’est arrêté) – Regie: Jacques Audiard


2007

Lady Chatterley – Regie: Pascale Ferran


2008

Couscous mit Fisch (La graine et le mulet) – Regie: Abdellatif Kechiche


2009

Séraphine – Regie: Martin Provost

2010er-JahreBearbeiten

2010

Ein Prophet (Un prophète) – Regie: Jacques Audiard


2011

Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux) – Regie: Xavier Beauvois


2012

The Artist – Regie: Michel Hazanavicius


2013

Liebe (Amour) – Regie: Michael Haneke


2014

Maman und Ich (Les garçons et Guillaume, à table!) – Regie: Guillaume Gallienne


2015

Timbuktu – Regie: Abderrahmane Sissako


2016

Fatima – Regie: Philippe Faucon


2017

Elle – Regie: Paul Verhoeven


2018

120 BPM (120 battements par minute) – Regie: Robin Campillo


2019

Nach dem Urteil (Jusqu’à la garde) – Regie: Xavier Legrand

2020er-JahreBearbeiten

2020

Die Wütenden – Les Misérables (Les misérables) – Regie: Ladj Ly


2021

Adieu les cons – Produktion: Catherine Bozorgan, Regie: Albert Dupontel

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maximilien Pierrette: Nominations César 2021 : Les Choses qu'on dit..., Adieu les cons et Été 85 en tête. In: allocine.fr, 10. Februar 2021 (abgerufen am 11. Februar 2021).