Hauptmenü öffnen
Der Pariser Salle Pleyel, Veranstaltungsort der César-Verleihung
lili rere
Vorsitzende und Moderator der Preisverleihung: Vanessa Paradis und Manu Payet

Die 43. César-Verleihung fand am 2. März 2018 im Salle Pleyel in Paris statt. Die von der französischen Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergebenen Filmpreise für die besten Produktionen des Kinojahres 2017 wurden in 22 Kategorien verliehen. Den jährlich wechselnden Vorsitz der Gala übernahm die französische Schauspielerin Vanessa Paradis. Als Moderator („maître cérémonie“) durch den Abend führte der Schauspieler Manu Payet.

Bei Bekanntgabe der Nominierungen am 31. Januar 2018 hatten das beim Filmfestival von Cannes preisgekrönte AIDS-Aktivisten-Drama 120 BPM von Robin Campillo und die Tragikomödie Au revoir là-haut von Albert Dupontel, eine Verfilmung des gleichnamigen preisgekrönten Romans von Pierre Lemaitre (dt. Titel: Wir sehen uns dort oben), das Favoritenfeld mit je 13 Nominierungen angeführt. Am erfolgreichsten schnitt 120 BPM ab, der sechs seiner Nominierungen in Siege umsetzen konnte, darunter der Preis für den besten Film des Jahres. Erstmals in der Geschichte der Césars wurde auch ein Publikumspreis für den besten Film („César du public“) vergeben, den die französisch-belgische Action-Komödie Die Super-Cops – Allzeit verrückt! von Dany Boon gewann. Erinnert wurde im Rahmen der Veranstaltung an die verstorbenen Schauspieler Mireille Darc und Johnny Hallyday.

Die Preisverleihung stand im Zeichen der #MeToo-Debatte um Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt in der Unterhaltungsindustrie, weshalb viele Teilnehmer als Zeichen der Solidarität eine weiße Schleife trugen.[1] Bereits vor der Verleihung als Gewinnerin fest stand die spanische Schauspielerin Penélope Cruz, der man den Ehrenpreis der französischen Filmakademie zuerkannt hatte.

Die Veranstaltung wurde live vom französischen Fernsehsender Canal+ übertragen. Etwas mehr als zwei Mio. Fernsehzuschauer sahen die Preisverleihung, was einem gestiegenen Marktanteil von 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (10,5 Prozent bei 1,9 Mio. Zuschauern) entsprach.[2]

Preisträger und NominierteBearbeiten

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen, exkl. Jury- oder Publikumspreise; hervorgehoben=meiste Auszeichnungen
N=Nominierung; A=Auszeichnung)
Film N A
120 BPM 13 6
Au revoir là-haut 13 5
Das Leben ist ein Fest 10 0
Barbara 9 2
Petit Paysan 8 3
Raw 6 0
Redoutable 5 0
Lieber leben 4 0
Frühes Versprechen 4 0
Les Gardiennes 4 0
Die brillante Mademoiselle Neïla 3 1
Augenblicke: Gesichter einer Reise 2 0
Bonjour Paris 2 0
Die Poesie der Liebe 2 0

Bester FilmBearbeiten

präsentiert von Vanessa Paradis

120 BPM (120 battements par minute) – Regie: Robin Campillo

Au revoir là-haut – Regie: Albert Dupontel
Barbara – Regie: Mathieu Amalric
Die brillante Mademoiselle Neïla (Le brio) – Regie: Yvan Attal
Das Leben ist ein Fest (Le sens de la fête) – Regie: Éric Toledano und Olivier Nakache
Lieber leben (Patients) – Regie: Grand Corps Malade und Mehdi Idir
Petit Paysan – Regie: Hubert Charuel

Beste RegieBearbeiten

präsentiert von Dany Boon

Albert DupontelAu revoir là-haut

Mathieu AmalricBarbara
Robin Campillo120 BPM (120 battements par minute)
Hubert CharuelPetit Paysan
Julia DucournauRaw (Grave)
Michel HazanaviciusRedoutable (Le Redoutable)
Éric Toledano und Olivier NakacheDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)

Beste HauptdarstellerinBearbeiten

 
Jeanne Balibar

präsentiert von Lambert Wilson

Jeanne BalibarBarbara

Juliette BinocheMeine schöne innere Sonne (Un beau soleil intérieur)
Emmanuelle DevosNuméro une
Marina FoïsL’atelier
Charlotte GainsbourgFrühes Versprechen (La promesse de l’aube)
Karin ViardDie Neiderin (Jalouse)
Doria TillierDie Poesie der Liebe (Monsieur & Madame Adelman)

Bester HauptdarstellerBearbeiten

präsentiert von Isabelle Huppert

Swann ArlaudPetit Paysan

Daniel AuteuilDie brillante Mademoiselle Neïla (Le brio)
Jean-Pierre BacriDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)
Guillaume CanetRock’n Roll
Albert DupontelAu revoir là-haut
Louis GarrelRedoutable (Le Redoutable)
Reda KatebDjango – Ein Leben für die Musik (Django)

Beste NebendarstellerinBearbeiten

präsentiert von Laura Smet

Sara GiraudeauPetit Paysan

Laure CalamyAva
Anaïs DemoustierLa villa
Adèle Haenel120 BPM (120 battements par minute)
Mélanie ThierryAu revoir là-haut

Bester NebendarstellerBearbeiten

präsentiert von Laurence Arné und François-Xavier Demaison

Antoine Reinartz120 BPM (120 battements par minute)

Niels ArestrupAu revoir là-haut
Laurent LafitteAu revoir là-haut
Gilles LelloucheDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)
Vincent MacaigneDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)

Beste NachwuchsdarstellerinBearbeiten

präsentiert von Blanche Gardin

 
Camélia Jordana

Camélia JordanaDie brillante Mademoiselle Neïla (Le brio)

Iris BryLes Gardiennes
Lætitia DoschBonjour Paris (Jeune femme)
Eye HaïdaraDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)
Garance MarillierRaw (Grave)

Bester NachwuchsdarstellerBearbeiten

präsentiert von Juliette Binoche

Nahuel Pérez Biscayart120 BPM (120 battements par minute)

Benjamin LavernheDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)
Finnegan OldfieldMarvin (Marvin ou La belle éducation)
Pablo PaulyLieber leben (Patients)
Arnaud Valois120 BPM (120 battements par minute)

Bestes Original-DrehbuchBearbeiten

präsentiert von Noomi Rapace und Lucien Jean-Baptiste

Robin Campillo120 BPM (120 battements par minute)

Mathieu Amalric und Philippe Di FolcoBarbara
Julia DucournauRaw (Grave)
Claude Le Pape und Hubert CharuelPetit Paysan
Éric Toledano und Olivier NakacheDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)

Bestes adaptiertes DrehbuchBearbeiten

 
Pierre Lemaitre

präsentiert von Stéphane De Groodt und Olga Kurylenko

Albert Dupontel und Pierre LemaitreAu revoir là-haut

Xavier Beauvois, Frédérique Moreau und Marie-Julie MailleLes Gardiennes
Grand Corps Malade und Fadette DrouardLieber leben (Patients)
Éric Barbier und Marie EynardFrühes Versprechen (La promesse de l’aube)
Michel HazanaviciusRedoutable (Le Redoutable)

Bestes SzenenbildBearbeiten

präsentiert von Pascal Elbé und Vincent Elbaz

Pierre QuefféléanAu revoir là-haut

Emmanuelle Duplay120 BPM (120 battements par minute)
Laurent BaudeBarbara
Pierre RensonFrühes Versprechen (La promesse de l’aube)
Christian MartiRedoutable (Le Redoutable)

Beste KostümeBearbeiten

präsentiert von Aure Atika

Mimi LempickaAu revoir là-haut

Catherine BouchardFrühes Versprechen (La promesse de l’aube)
Pascaline ChavanneBarbara
Isabelle Pannetier120 BPM (120 battements par minute)
Anaïs RomandLes Gardiennes

Beste KameraBearbeiten

präsentiert von Alice Belaïdi und Arié Elmaleh

Vincent MathiasAu revoir là-haut

Christophe BeaucarneBarbara
Caroline ChampetierLes Gardiennes
Jeanne Lapoirie120 BPM (120 battements par minute)
Guillaume SchiffmanRedoutable (Le Redoutable)

Bester SchnittBearbeiten

präsentiert von Pascal Elbé und Vincent Elbaz

Robin Campillo120 BPM (120 battements par minute)

François GédigierBarbara
Julie Lena, Lilian Corbeille und Grégoire PontécaillePetit Paysan
Christophe PinelAu revoir là-haut
Dorian Rigal-AnsousDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)

Bester TonBearbeiten

präsentiert von Alice Belaïdi und Arié Elmaleh

Olivier Mauvezin, Nicolas Moreau und Stéphane ThiébautBarbara

Pascal Armant, Sélim Azzazi und Jean-Paul HurierDas Leben ist ein Fest (Le sens de la fête)
Mathieu Descamps, Séverin Favriau und Stéphane ThiébautRaw (Grave)
Jean Minondo, Gurwal Coïc-Gallas, Cyril Holtz und Damien LazzeriniAu revoir là-haut
Julien Sicart, Valérie de Loof und Jean-Pierre Laforce120 BPM (120 battements par minute)

Beste FilmmusikBearbeiten

präsentiert von Eddy Mitchell

Arnaud Rebotini120 BPM (120 battements par minute)

Matthieu ChedidAugenblicke: Gesichter einer Reise (Visages, villages)
MydPetit Paysan
Christophe JulienAu revoir là-haut
Jim WilliamsRaw (Grave)

Bester ErstlingsfilmBearbeiten

präsentiert von Golshifteh Farahani

Petit Paysan – Regie: Hubert Charuel

Bonjour Paris (Jeune femme) – Regie: Léonor Serraille
Lieber leben (Patients) – Regie: Grand Corps Malade und Mehdi Idir
Die Poesie der Liebe (Monsieur & Madame Adelman) – Regie: Nicolas Bedos
Raw (Grave) – Regie: Julia Ducournau

Bester AnimationsfilmBearbeiten

präsentiert von Manu Payet

Le grand méchant renard et autres contes … – Regie: Benjamin Renner und Patrick Imbert

Sahara – Regie: Pierre Coré
Zombillénium – Regie: Arthur de Pins und Alexis Ducord

Bester DokumentarfilmBearbeiten

präsentiert von Elsa Zylberstein

I Am Not Your Negro – Regie: Raoul Peck

12 Tage (12 jours) – Regie: Raymond Depardon
Augenblicke: Gesichter einer Reise (Visages, villages) – Regie: Agnès Varda und JR
Carré 35 – Regie: Éric Caravaca
À voix haute – La force de la parole – Regie: Stéphane de Freitas

Bester animierter KurzfilmBearbeiten

präsentiert von Manu Payet

Pépé le morse – Regie: Lucrèce Andreae

Le futur sera chauve – Regie: Paul Cabon
I Want Pluto to Be a Planet Again – Regie: Marie Amachoukeli und Vladimir Mavounia-Kouka
Le jardin de minuit – Regie: Benoît

Bester KurzfilmBearbeiten

präsentiert von Géraldine Nakache

Les bigorneaux – Regie: Alice Vial

Le bleu blanc rouge de mes cheveux – Regie: Josza Anjembe
Debout Kinshasa! – Regie: Sébastien Maître
Marlon – Regie: Jessica Palud
Les misérables – Regie: Ladj Ly

Bester ausländischer FilmBearbeiten

präsentiert von Sophie Marceau und Pierre Richard

Loveless (Нелюбовь), Russland – Regie: Andrei Swjaginzew

Dunkirk, Vereinigtes Königreich/USA/Frankreich/Niederlande – Regie: Christopher Nolan
Ein königlicher Tausch (L’échange des princesses), Frankreich/Belgien – Regie: Marc Dugain
La La Land, USA – Regie: Damien Chazelle
Die Nile Hilton Affäre (The Nile Hilton Incident), Schweden/Dänemark/Deutschland/Frankreich – Regie: Tarik Saleh
Noces, Belgen/Pakistan/Luxemburg/Frankreich – Regie: Stephan Streker
The Square, Schweden/Deutschland/Frankreich/Dänemark – Regie: Ruben Östlund

EhrenpreisBearbeiten

präsentiert von Marion Cotillard und Pedro Almodóvar

Penélope Cruz – spanische Schauspielerin

PublikumspreisBearbeiten

 
Dany Boon

präsentiert von Line Renaud

Die Super-Cops – Allzeit verrückt! (Raid dingue) – Produktion: Jérôme Seydoux, Regie: Dany Boon

WeblinksBearbeiten

  Commons: César 2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Französisches Aids-Drama: Bester Film - "120 BPM" gewinnt César. In: Spiegel Online, 3. März 2018 (abgerufen am 3. März 2018).
  2. Audiences : la cérémonie des César sur Canal + en légère hausse. In: tvmag.lefigaro.fr, 3. März 2018 (abgerufen am 27. März 2018).