César/Bester dokumentarischer Kurzfilm

Der César für den besten dokumentarischen Kurzfilm war eine französische Filmpreiskategorie des César, die von 1977 bis 1991 vergeben wurde. Die Nominierungen wurden durch die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vorgenommen. Neben einem Kurz-Dokumentarfilm wurden in der Zeit auch Césars für den Besten animierten Kurzfilm und den Besten fiktionalen Kurzfilm vergeben. Seit 1992 werden Kurzfilme in der Kategorie Bester Kurzfilm (Meilleur court-métrage) prämiert.

Der César für den besten dokumentarischen Kurzfilm wurde jährlich vergeben. Im Jahr 1987 wurde einmalig die Kategorie César du Meilleur Documentaire eingeführt, die sowohl Dokumentar-Kurz- als auch Langfilme versammelte. Der seit 2008 vergebene César für den Besten Dokumentarfilm (César du Meilleur Film Documentaire) zeichnet ausschließlich Dokumentar-Langfilme aus.[1]

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (wenn ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel in der jeweiligen Landessprache, sowie der Name des Regisseurs. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er-JahreBearbeiten

1977

Une histoire de ballon, lycée n° 31 Pékin – Regie: Marceline Loridan, Joris Ivens

L’éruption de la Montagne Pelée – Regie: Manuel Otéro
Hongrie vers quel socialisme? – Regie: Claude Weisz
L’atelier de Louis – Regie: Didier Pourcel
Les murs d'une révolution – Regie: Jean-Paul Dekiss
Réponses de femmes – Regie: Agnès Varda


1978

Le maréchal Ferrant – Regie: Georges Rouquier

Benchavis – Regie: Jean-Daniel Simon
La Loterie de la vie – Regie: Guy Gilles
Naissance – Regie: Frédéric Le Boyer
Samara – Regie: Rafi Toumayan


1979

L’arbre vieux – Regie: Henri Moline

Chaotilop – Regie: Jean-Louis Gros
Tibesti Too – Regie: Raymond Depardon

1980er-JahreBearbeiten

1980

Petit Pierre – Regie: Emmanuel Clot

Georges Demenÿ – Regie: Joël Farges
Le sculpteur parfait – Regie: Rafi Toumayan
Panoplie – Regie: Philippe Gaucherand


1981

Le miroir de la terre – Regie: Paul de Roubaix

Abel Gance, une mémoire de l'avenir – Regie: Laurent Drancourt, Thierry Filliard
Dorothea Tanning: Insomnia – Regie: Peter Schamoni


1982

Reporters – Regie: Raymond Depardon

Ci-gisent – Regie: Valérie Moncorge
Solange Giraud née Tache – Regie: Simone Bitton


1983

Junkopia – Regie: Chris Marker

L’ange de l’abîme – Regie: Annie Tresgot
Los montes – Regie: José Martin Sarmiento
Sculptures sonores – Regie: Jacques Barsac


1984

Ulysse – Regie: Agnès Varda

Je sais que j’ai tort, mais demandez à mes copains, ils vous diront la même chose – Regie: Pierre Lévy
La vie au bout des doigts – Regie: Jean-Paul Janssen


1985

La nuit du hibou – Regie: François Dupeyron

L'écuelle et l’assiette – Regie: Raoul Rossi
Hommage à Dürer – Regie: Gérard Samson


1986

New York N.Y. – Regie: Raymond Depardon

La boucane – Regie: Jean Gaumy
C’était la dernière année de ma vie – Regie: Claude Weisz
Un petit prince – Regie: Radovan Tadic


1987

nicht vergeben


1988

L'été perdu – Regie: Dominique Théron

Pour une poignée de kurus – Regie: Christian Raimbaud, Gilbert Augerau


1989

Chet’s romance – Regie: Bertrand Fèvre

Classified People – Regie: Yolande Zauberman
Devant le mur – Regie: Daisy Lamothe

1990er-JahreBearbeiten

1990

Chanson pour un marin – Regie: Bernard Aubouy

Le faucon de Notre-Dame – Regie: Claude-Christine Farny


1991

La valise – Regie: François Amado

Tai Ti Chan – Regie: Chi Yan Wong

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Historie des Césars auf academie-cinema.org.