Ohne Datenschutz

Film von Michel Deville (1978)

Ohne Datenschutz (französisch: Le Dossier 51) ist ein französischer Film nach einer Novelle von Gilles Perrault. Die Regie führte Michel Deville. Der Film wurde auf dem Filmfestival Cannes 1978 vorgestellt.

Filmdaten
Deutscher TitelOhne Datenschutz
OriginaltitelLe Dossier 51
ProduktionslandFrankreich/Deutschland
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1978
Länge108 Minuten
Stab
RegieMichel Deville
DrehbuchMichel Deville und Gilles Perrault
ProduktionPhilippe Dussart
MusikJean Schwarz
KameraClaude Lecomte
SchnittRaymonde Guyot
Besetzung

HandlungBearbeiten

Dominique Auphal (François Marthouret) ist Diplomat – und außerdem in einer Organisation tätig, die von Geheimdiensten beobachtet wird. Mehrere Geheimdienste versuchen, ihn für eine Mitarbeit in ihrer Organisation zu gewinnen.

Perraults Novelle gleicht einem Dossier. Dieses enthält Notizen, Memos, Abhör-Transkripte, Spesenabrechnungen sowie Kopien beruflich veranlasster und privater Briefe. Die Geheimdienstabteilungen sind benannt nach griechischen oder römischen Gottheiten wie Jupiter, Merkur, Äskulap, Mars. Die Namen der überwachten Personen werden durch Zahlen ersetzt: 51 für das Ziel, 52 für dessen Frau, und so weiter, um die Entmenschlichung des Verfahrens zu veranschaulichen.

Eine psychoanalytische Untersuchung des Ziels ergibt, dass homosexuelle Angebote dem Erreichen der Ziele der Geheimorganisation dienlich sein könnten. Man beeinflusst Personen aus dem Umfeld der überwachten Person, bis genug Material vorliegt, um eine Erpressung zu veranlassen. Anschließend stirbt die überwachte Person nach einem Autounfall, bei dem ein Selbstmord nicht ausgeschlossen werden kann. Das Buch bzw. Dossier schließt mit einer irrelevanten Feststellung, um darzustellen, dass von Seiten der überwachenden Behörde keinerlei Reue oder Verantwortungsbewusstsein gegenüber den tragischen Folgen der Untersuchung erkennbar sind.

HintergrundBearbeiten

Der Film thematisiert die Bedeutung des Datenschutzes angesichts der vielfältigen Möglichkeiten staatlicher Behörden, die Anonymität des persönlichen Wirkens zu umgehen.

KritikBearbeiten

„Von humanistischem Engagement geprägte, spannend inszenierte Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Grenzen von Kontroll- und Überwachungssystemen.“

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten