Hauptmenü öffnen

Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne

Film von Xavier Giannoli (2015)

Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Originaltitel: Marguerite) ist ein Film von Xavier Giannoli, der am 4. September 2015 bei den Filmfestspielen von Venedig seine Weltpremiere feierte und am 29. Oktober 2015 in die deutschen Kinos kam. Am 10. März 2016 wurde der Film in Deutschland als DVD, Blu-ray und VoD veröffentlicht.[2]

Filmdaten
Deutscher TitelMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne
OriginaltitelMarguerite
ProduktionslandFrankreich,
Belgien,
Tschechische Republik
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2015
Länge127 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieXavier Giannoli
DrehbuchXavier Giannoli,
Marcia Romano
ProduktionArtemio Benki,
Olivier Delbosc,
Marc Missonnier
MusikRonan Maillard
KameraGlynn Speeckaert
SchnittCyril Nakache
Besetzung
Synchronisation
Ausgezeichnet für die Rolle der Madame Marguerite: Catherine Frot bei der Verleihung des französischen Filmpreises César 2016

HandlungBearbeiten

Im Paris der 1920er Jahre lebt die wohlhabende Marguerite Dumont, die Musik und besonders die Oper liebt. Obwohl sie keine besonders gute Sängerin ist, singt sie gerne für ihre Freunde. Ihr Ehemann und ihre besten Freunde bestätigen sie in dem Gedanken, sie habe eine große Stimme. Nachdem auch noch der junge Journalist Lucien Beaumont einen äußerst positiv klingenden Artikel über sie schreibt, sich dabei aber nur einen Spaß erlauben will, fühlt sich Marguerite in ihrem Vorhaben bestärkt, eine Musikkarriere zu starten, und entschließt sich, vor einem echten Publikum aufzutreten. Ihr Mann Georges versucht sie von ihren Plänen abzubringen, und das Lügengerüst droht zusammenzubrechen.

Besetzung und SynchronisationBearbeiten

Die deutschsprachige Synchronisation des Films entstand bei der Berliner Synchron GmbH. Verfasserin des Dialogbuchs und auch Dialogregisseurin war Heike Kospach.[3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Marguerite Dumont Catherine Frot Susanne von Medvey
Georges Dumont André Marcon Axel Lutter
Atos Pezzini Michel Fau Lutz Schnell
Hazel Christa Théret Janin Stenzel
Madelbos Denis Mpunga Detlef Bierstedt
Lucien Beaumont Sylvain Dieuaide Wanja Gerick
Kyrill von Priest Aubert Fenoy Fabian Oscar Wien
Félicité La Barbue Sophia Leboutte Katrin Zimmermann
Diego Théo Cholbi Arne Stephan
Françoise Bellaire Astrid Whettnall Katharina Koschny
Michel Aurenbach Grégoire Strecker N.N.
Monsieur Taupe Jean-Yves Tual Frank Röth

HintergrundBearbeiten

Der Film basiert auf der wahren Lebensgeschichte von Florence Foster Jenkins. Die reiche amerikanische Erbin und Witwe war allgemein musikbegeistert und im Speziellen von ihrer großen Stimme überzeugt. Sie führte zu Beginn des 20. Jahrhunderts diverse Arien und Lieder in exquisiten Kostümen und vor ausgesuchtem Publikum auf, einmal sogar in der ausverkauften New Yorker Carnegie Hall. Ihre Gesangsauftritte galten als Geheimtipps und ihre Fans verziehen ihr, wenn sie weder Ton noch Rhythmus der ausgewählten Kompositionen traf.

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

Von der Deutschen Film- und Medienbewertung wurde Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne mit dem Prädikat besonders wertvoll versehen. In der Begründung heißt es: „Xavier Giannolis Historien- und Musikfilm ist nicht zuletzt durch die hinreißende Catherine Frot in der Titelrolle ein überaus berührender Film und darüber hinaus auch eine Kunst- und Medienreflexion.“[4] In Frankreich sahen den Film 828.739 Kinobesucher (Stand: 14. Oktober 2015).[5][6]

AuszeichnungenBearbeiten

Bei den 72. Internationalen Filmfestspielen von Venedig wurde der Film für den Goldenen Löwen und den Green Drop Award nominiert, und Xavier Giannoli wurde als herausragender Regisseur mit dem Nazareno-Taddei-Preis geehrt. Im Rahmen des Prix Lumières wurde Catherine Frot am 8. Februar 2016 als Beste Darstellerin ausgezeichnet.[7] Bei der Verleihung des französischen Filmpreises César 2016 wurde sie als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet, François Musy und Gabriel Hafner in der Kategorie Bester Ton, Martin Kurel für das Beste Szenenbild und Pierre-Jean Larroque für die Besten Kostüme. Zudem erfolgten sieben weitere Nominierungen, darunter in der Kategorie Bester Film.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2015 (PDF; Prüf­nummer: 155 068 K).
  2. Temporäre Website zum Film (Memento vom 29. April 2016 im Webarchiv archive.today).
  3. Deutsche Synchronkartei – Filme – Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne. In: synchronkartei.de. Abgerufen am 3. September 2019.
  4. Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne. Jury-Begründung: Prädikat besonders wertvoll In: Deutsche Film- und Medienbewertung. Abgerufen am 14. Oktober 2015.
  5. Marguerite In: allocine.fr. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  6. Box-office français du 7 au 13 octobre 2015. In: cinecomedies.com. 14. Oktober 2015, abgerufen am 3. September 2019 (französisch).
  7. Rhonda Richford: France's Lumiere Awards: „Mustang“ Takes Top Honors. In: hollywoodreporter.com. 8. Februar 2016, abgerufen am 3. September 2019 (englisch).