Mank (Film)

Filmdrama von David Fincher (2020)

Mank ist eine US-amerikanische Filmbiografie von David Fincher, die am 4. Dezember 2020 von Netflix veröffentlicht wurde. Der Regisseur widmet sich in seinem Film der wahren Geschichte des Hollywood-Drehbuchautors Herman J. Mankiewicz, gespielt von Gary Oldman, und dessen Streitigkeiten mit Regisseur Orson Welles über das Drehbuch für Citizen Kane, ein Film aus dem Jahr 1941. Das Drehbuch schrieb Jack Fincher, der verstorbene Vater des Regisseurs. Im Rahmen der Oscarverleihung 2021 erhielt der Film in zehn Kategorien eine Nominierung, so als bester Film, David Fincher für die beste Regie und Gary Oldman als bester Hauptdarsteller.

Film
Deutscher TitelMank
OriginaltitelMank
Mank (2020) Logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 131 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie David Fincher
Drehbuch Jack Fincher
Produktion Ceán Chaffin,
Eric Roth,
Douglas Urbanski
Musik Trent Reznor,
Atticus Ross
Kamera Erik Messerschmidt
Schnitt Kirk Baxter
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

1940 wird der Drehbuchautor Herman J. „Mank“ Mankiewicz auf einer abgelegenen Ranch nahe Victorville in der Mojave-Wüste, 85 Meilen nordöstlich von Los Angeles, einquartiert. Begleitet wird er von seiner neuen Sekretärin Mrs. Rita Alexander und der Pflegerin Freda, denn Mank hatte einen Autounfall und ist beim Laufen auf Krücken angewiesen. Der unter seinen Kollegen als abgehalftert geltende Alkoholiker Mank wurde von dem gefeierten jungen Regisseur Orson Welles mit dem Schreiben eines Drehbuchs beauftragt. Eine Geschichte über einen reichen Mann soll es sein, die aus mehreren Blickwinkeln erzählt wird. Mank soll in der Abgeschiedenheit von Victorville auf der Ranch North Verde und fern von jeglichen Ablenkungen diesen Job in den ihm zur Verfügung stehenden 60 Tagen hinbekommen. Um den Fortschritt zu überprüfen, stattet John Houseman, der von Welles beauftragte Produzent des geplanten Films, Mankiewicz regelmäßig Besuche ab. Der wird nach anfänglichen Durchhängern äußerst produktiv und diktiert, zumeist im Bett liegend, Mrs. Alexander sein Drehbuch.

Mank lässt nicht zuletzt seine eigenen Erfahrungen in Hollywood einfließen, im Wechsel mit den Szenen im Jahr 1940 werden diese als Rückblenden gezeigt. Der Journalist aus New York wurde Ende der 1920er-Jahre nach Hollywood als Autor gelockt und befreundete sich 1930 mit der Schauspielerin Marion Davies, für die er eine Art platonische Liebe entwickelt. Über Davies wiederum lernte er ihren Geliebten, den mächtigen Geschäftsmann und Zeitungsverleger William Randolph Hearst, kennen. Mank wird Teil eines Freundeskreises von einflussreichen Männern, darunter auch den MGM-Chefs Louis B. Mayer und Irving Thalberg, und belustigt die Anwesenden mit seinen sarkastischen und mitunter provozierenden Kommentaren. Er nimmt an exklusiven Partys auf Hearst Castle teil, wo beispielsweise über den Nationalsozialismus geplaudert wird. Die meisten sehen ihn als harmloses und vorübergehendes Phänomen, der jüdische Mayer fürchtet um seine Kinoeinnahmen aus Deutschland, wenn es dort unruhig sei. Mayer betrachtet Mank als – wenn auch unzuverlässiges – Genie, und er wird bei MGM gut bezahlt, während viele seiner Bekannten inmitten der Great Depression verarmen.

Im Jahr 1934 tritt der sozialdemokratisch gesinnte Schriftsteller Upton Sinclair bei den kalifornischen Gouverneurswahlen an, und Mankiewicz sympathisiert mit dessen Zielen. Hearst und Mayer fahren allerdings eine Schmierkampagne gegen Sinclair, die unter anderem durch bei MGM gedrehte Filmchen unterstützt wird, in denen Sinclair als gefährlicher Kommunist gezeichnet wird. Die Filmchen wurden von dem mit Mank befreundeten und an Parkinson erkrankten Regisseur Metcalf inszeniert, der diese als letzten Strohhalm gesehen und – als eigentlicher Unterstützer Sinclairs – schlechten Gewissens gedreht hat. Mankiewicz versucht die Propagandafilmchen zu stoppen, aber dazu reicht sein Einfluss nicht. Am Ende siegt Sinclairs Kontrahent Frank Merriam, bei der Feier im Kreise der reichen Republikaner kann Mank nur schwer seine Enttäuschung verbergen. Metcalf tötet sich noch am Wahlabend, offensichtlich von seiner Krankheit und dem Verrat an seinen eigenen Idealen geplagt.

Mankiewiczs Selbsthass und Alkoholprobleme verschärfen sich, doch seine Frau Sara hält trotzdem weiter zu ihm und sucht ihn zu unterstützen, wo es nur geht. In Abwesenheit von Sara erscheint Mank eines Abends volltrunken auf einer Party im Hearst Castle und lässt seiner angestauten Wut freien Lauf: Er schlägt den Anwesenden einen Film vor, der das Leben von William Randolph Hearst zum Thema haben soll. Hearst wirft er vor, seine anfänglichen Ideale verraten zu haben, sich der sozialen Realitäten zu verweigern und Marion wie eine Gefangene auf Hearst Castle zu halten. Mayer ist erzürnt und verrät Mank, dass Hearst insgeheim stets die Hälfte von seinem Gehalt bei MGM gezahlt habe. Hearst erzählt Mank eine Allegorie über einen Affen und eine Straßenorgel, die ihm klarmacht, dass er immer nur der Hofnarr auf Hearst Castle war, und verweist ihn dann des Hauses.

Mit seinem Drehbuch für Welles hofft der in Ungnade gefallene Mank, wieder in Hollywood Fuß zu fassen. Doch Manks Drehbuch, zunächst America betitelt und dann als Citizen Kane verfilmt, ist auch zu einer ganz persönlichen Abrechnung mit Hearst und einem anti-liberalen Hollywood geworden: Unverkennbar lassen sich Parallelen zwischen Hearst und der Hauptfigur Kane ziehen.[2][3][4][5][6] Mank kann schließlich einen Entwurf vorlegen, den Houseman als brillant bezeichnet, aber auch wegen seiner nichtlinearen Erzählform als zu anspruchsvoll ansieht. Er will sich allerdings nicht reinreden lassen und bezeichnet das Drehbuch als das Beste, was er je geschrieben habe. Die Gerüchte um das Drehbuch kochen in Hollywood hoch, Hearst und Mayer versuchen eine Verfilmung zu verhindern. Hermans jüngerer Bruder Joseph, dem der berufliche Aufstieg bei MGM geglückt ist, und schließlich auch Marion Davies, die viele in der von Kane geförderten und untalentierten Sängerin Susan Alexander in Citizen Kane wiederzuerkennen meinen, versuchen Mank mit Versprechungen zum Rückzug seines Drehbuchs zu überreden, doch er bleibt standfest. Mankiewicz verlangt schließlich auch, neben Welles in den Credits zum Drehbuch des Films genannt zu werden, was Welles widerwillig hinnimmt. Citizen Kane wird in neun Sparten für den Oscar nominiert und erhält die Auszeichnung für das beste Originaldrehbuch, doch keiner von beiden erscheint bei der Verleihung.

Historischer HintergrundBearbeiten

 
Der Drehbuchautor Herman J. Mankiewicz

Der US-Amerikaner Herman J. Mankiewicz war ein angesehener Autor in der Filmbranche, arbeitete an Drehbüchern von Dutzenden von Filmen und wurde oft gebeten, die Drehbücher anderer Autoren zu überarbeiten. Er arbeitete an einigen berühmten Hollywood-Filmen seiner Zeit, so an Dinner um acht, Der große Wurf und The Wizard of Oz, auch wenn er für letztere Arbeit keine Credits als Drehbuchautor erhielt. Er soll zwischen 1929 und 1935 in über 25 Filmprojekten involviert gewesen sein.[7] Mankiewicz arbeitete inmitten des Studiosystems, in dem nur wenige Filmstudios einen großen Teil des Marktes beherrschten – darunter auch Metro-Goldwyn-Mayer, das von dem konservativen Republikaner Mayer geleitet wurde, der wie im Film dargestellt tatsächlich einen Hang zu theatralischen Auftritten hatte. Kreative Filmschaffende mussten dabei immer um ihren Freiraum kämpfen. Hier können wohl auch Bezüge zum Hollywood des Jahres 2020 gesetzt werden, das heute (unter anderem durch Disneys Wachstum) wieder so monopolistisch wie seit Jahrzehnten nicht mehr ist.[8]

Mankiewicz hatte Mitte der 1930er-Jahre seinen Karrierehöhepunkt erlebt. Anschließend konnte er nur noch wenige Drehbücher umsetzen und war damit zu der Entstehungszeit von Citizen Kane in einer schwierigen Situation, wie Mank auch darstellt.[9] Er fungierte auch als Co-Autor des Originaldrehbuchs für Citizen Kane. Anfang des Jahres 1940 zog sich Mankiewicz gemeinsam mit John Houseman auf die North Verde Ranch am Mojave River im kalifornischen Victorville zurück, die später zur Kemper Campbell Ranch wurde. Hier arbeiteten sie 12 Wochen lang in aller Abgeschiedenheit an den ersten beiden Entwürfen des Drehbuchs.[10] Es gab einen großen Streit zwischen ihm und Orson Welles bezüglich der Credits. Schließlich verfügte die Screen Writers Guild gemeinsame Credits, wobei Mankiewicz' Name an erster Stelle stand.[7] Für seine Arbeit wurde Mankiewicz gemeinsam mit Welles mit einem Oscar ausgezeichnet. In der Nacht der Oscarverleihung waren weder Welles noch Mankiewicz vor Ort. Welles hielt sich in Brasilien auf, um sein letztlich unvollendetes Filmprojekt It's All True vorzubereiten während Mankiewicz in letzter Minute beschlossen hatte, zu Hause zu bleiben.[4]

Ob Mankiewicz oder Welles die Idee hatte, sich in dem Drehbuch zu Citizen Kane an Hearst zu orientieren, ist bis heute umstritten.[11] Die Entstehung von Citizen Kane wird bis heute in der Öffentlichkeit hauptsächlich dem damals 25-jährigen Welles zugeschrieben, der durch Radio- und Theatererfolge bereits als „Wunderkind“ galt; Mankiewiczs Mitarbeit am Drehbuch blieb dagegen bis zu Pauline Kaels Essay Raising Kane von 1971 eher wenig beachtet. Kael betonte die Wichtigkeit von Mankiewiczs Mitarbeit und auch Jack Finchers Drehbuch stärkt diese Position. Diese liegt vor allem nahe, da Mankiewicz lange tatsächlich häufiger Gast bei Hearsts Feiern war – wenngleich Finchers Drehbuch diesen historischen Fakt etwas ausschmückt.[12] Kaels Position, Mankiewicz als eindeutigen Hauptautor des Drehbuchs anzusehen, blieb allerdings auch nicht ohne Widerspruch – so ist die Frage, welche Anteile Welles und Mankiewicz an dem Drehbuch hatten, bis heute umstritten.

Die Figur des suizidalen Regisseurs Metcalf im Film ist komplett fiktional – die Propagandafilme, die vor der Wahl von Sinclair warnen sollten, gab es allerdings wirklich und wurden von dem erst 1965 gestorbenen Regisseur Felix E. Feist inszeniert.[13]

ProduktionBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Jack Fincher, Journalist und Vater des Regisseurs, verfasste das Drehbuch zu Mank bereits um das Jahr 1992 herum. In seiner ersten Version orientierte es sich stark an dem 1971 im New Yorker erschienenen Essay „Raising Kane“ von Pauline Kael.[14] Darin vertrat die Filmkritikerin die Meinung, dass Mankiewicz der Hauptautor von Citizen Kane gewesen sein müsse. Später kam der Handlungsstrang, der von Upton Sinclairs gescheiterter Kandidatur erzählt, hinzu.[15] Das Buch sollte ursprünglich bereits in den 1990er-Jahren im Auftrag von Polygram verfilmt werden, für die Hauptrollen waren zeitweise Kevin Spacey und Jodie Foster im Gespräch. Das Studio zog sich jedoch zurück, u. a. da Fincher darauf bestand, den Film als Reverenz an Citizen Kane in Schwarzweiß zu drehen. Erst mit Netflix fand sich, lange nach Jack Finchers Tod 2003, ein Geldgeber für das Projekt.[16]

Stab, Besetzung und SynchronisationBearbeiten

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Herman Mankiewicz Gary Oldman Udo Schenk
Marion Davies Amanda Seyfried Magdalena Turba
Ben Hecht Jeff Harms Peter Flechtner
Charles Lederer Joseph Cross Konrad Bösherz
David O. Selznick Toby Leonard Moore Gerrit Schmidt-Foß
Fräulein Frieda Monika Gossmann Monika Gossmann
Irving Thalberg Ferdinand Kingsley Tobias Nath
John Houseman Sam Troughton Bernhard Völger
Joseph L. Mankiewicz Tom Pelphrey Arne Stephan
Louis B. Mayer Arliss Howard Frank Röth
Orson Welles Tom Burke Martin Kautz
William Randolph Hearst Charles Dance Lutz Riedel

Regie führte David Fincher.[17] Es handelt sich um seinen ersten Film seit Gone Girl – Das perfekte Opfer aus dem Jahr 2014.[18]

Im Juli 2019 wurde bekannt, dass Gary Oldman die Titelrolle von Herman J. Mankiewicz übernimmt.[19] Es handelt sich um seine erste Hauptrolle seit Die dunkelste Stunde, für die er als bester Hauptdarsteller mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.[20][18] Mitte Oktober 2019 gab Fincher die weitere Besetzung bekannt.[21][22][23] Amanda Seyfried spielt Marion Davies. Lily Collins spielt Rita Alexander, Tuppence Middleton übernahm die Rolle von Sara Mankiewicz. Tom Pelphrey spielt Joseph L. Mankiewicz, den jüngeren Bruder des Drehbuchautors, Orson Welles wird von Tom Burke gespielt und der Filmproduzent Irving Thalberg von Ferdinand Kingsley. Die Schauspielerin Leven Rambin übernahm die Rolle von Eve.

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Marius Clarén im Auftrag der Interopa Film GmbH, Berlin.[24]

Dreharbeiten und BildbearbeitungBearbeiten

 

Einer der Drehorte: die North Verde Ranch, die spätere Kemper Campbell Ranch

Die Dreharbeiten zu dem Schwarzweißfilm begannen im November 2019.[25] Im Dezember 2019 wurde größtenteils auf der Kemper Campbell Ranch in der kalifornischen Stadt Victorville gedreht.[26][27] Die Ranch, auf die sich Mankiewicz 80 Jahre zuvor gemeinsam mit John Houseman zurückgezogen hatte, war ursprünglich unter dem Namen North Verde Ranch bekannt. Als Kameramann fungierte Erik Messerschmidt[28], als Filmeditor der Oscar-Preisträger Kirk Baxter, als Kostümbildnerin Trish Summerville, und das Szenenbild stammt von Donald Graham Burt.[5]

Mank soll wie ein zeitgenössischer Film aussehen. Um dies zu erreichen, drehte Fincher den Film zwar digital in hoher Auflösung. Anschließend wurden die Aufnahmen jedoch in einem absurden Ausmaß bearbeitet, um dem Material das weichere Aussehen von Film zu geben. Hierbei gingen nach Finchers Schätzung rund zwei Drittel der Auflösung verloren. Zudem wurden kleine Kratzer sowie Überblendungszeichen[14] hinzugefügt. Diese kleinen Stellen in der oberen rechten Bildecke signalisierten früher den Filmvorführern, wann beim Vorführen mit zwei Projektoren auf die andere Maschine umgeschaltet werden musste. Fincher hatte solche „Cue Marks“ bereits in seinem Film Fight Club populär gemacht.[29]

Filmmusik und SounddesignBearbeiten

 

Trent Reznor und Atticus Ross arbeiten bereits seit Jahren zusammen, zuletzt auch für Regisseur David Finchers Film Gone Girl

Die Filmmusik komponierten Trent Reznor und Atticus Ross, mit denen Fincher auch bei Gone Girl zusammenarbeitete.[30] Da Fincher dem Film den Look und Sound eines alten, längst vergessenen Films verleihen wollte[31], verwendeten Reznor und Ross nur Instrumente aus den 1940er Jahren, um den Soundtrack entsprechend der Kulisse des Films zu komponieren.[32] Die Musik der alten Schule besitze „Hollywood“-Flair, so Kritiker.[33] Anne Thompson von IndieWire erinnert die Orchesterpartitur an die Musik von Bernard Herrmann für Citizen Kane.[2]

Im Oktober 2020 stellten Reznor und Ross ein 11-minütiges „first listen“ vor, unter anderem bei YouTube.[34][35] Das komplette Soundtrack-Album mit insgesamt 52 Musikstücken wurde am 4. Dezember 2020 von The Null Corporation als Download veröffentlicht.[36]

Das Sounddesign verantwortete Ren Klyce. Wie das Filmmaterial, sollte auch der Ton wie aus der Zeit, in der er spielt, klingen. Das Ergebnis ist der knisternde Sound alter Filme, so Scott Feinberg.[5] Fincher erklärte, sie hätten diesen Effekt als „Patina“ bezeichnet.[29]

Marketing und VeröffentlichungBearbeiten

Anfang September 2020 wurde erstes Bildmaterial veröffentlicht[37], im Oktober 2020 ein erster Trailer.[38] Nach einem Start in ausgewählten US-Kinos am 13. November 2020[39] wurde der Film am 4. Dezember 2020 von Netflix veröffentlicht.[40]

RezeptionBearbeiten

AltersfreigabeBearbeiten

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[41] In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 12 Jahren freigegeben.

KritikenBearbeiten

Der Film konnte bislang 82 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen, bei einer durchschnittlichen Bewertung von 7,6 der möglichen 10 Punkte.[42]

Eric Kohn von IndieWire erklärt, Mank gewähre keinen genauen Blick hinter die Kulissen der Kane-Produktion oder wirklich viel Einblick in die Art und Weise, wie die beiden Männer an dem sprichwörtlich größten Film aller Zeiten zusammengearbeitet haben. Stattdessen lege David Fincher seinen Fokus auf etwas anderes. Auf einer bestimmten Ebene positioniere der Film Kane als eine Art künstlerische und sehr persönliche Rache von Herman J. Mankiewicz, der nicht nur aus William Randolph Hearsts innerem Kreis mächtiger Figuren der Unterhaltungsbranche verstoßen wurde, sondern möglicherweise auch wütend auf ein System ist, das Gier belohnt. Fincher habe Überstunden gemacht, um eine umfängliche und vielschichtige Charakterstudie zu zeichnen. Das Ergebnis sei sein bester Film seit The Social Network und eines seiner kühnsten Filmexperimente seit Benjamin Button. Die Ranch, auf die sich Mankiewicz zurückgezogen hat, diene als dessen eigenes Xanadu, und die Auftritte der Besucher ermöglichten Fincher eine differenzierte Aufschlüsselung, inwieweit das Projekt eine Bedrohung für die Welt darstellt, die den Autor aufgebaut hat.[43]

Owen Gleiberman von Variety schreibt, der Film greife in seinen Rückblenden in die 1930er Jahre Themen auf, die eine unheimliche Parallele zu heute haben: „Der Kampf der Filmstudios um die Rückkehr der Menschen in die Kinos während der Depression; die demokratische Gouverneurskampagne von 1934 von Upton Sinclair, dem Mann-des-Volkes-Schriftsteller, der sich als eine Art Bernie Sanders seiner Zeit präsentiert.“ Dennoch fragt sich Gleiberman, warum ein Film, der sich 20 Minuten Upton Sinclair widmet, keine einzige Szene enthält, in der Mankiewicz und Welles die Idee für Citizen Kane erarbeiten.[44]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Vom American Film Institute wird Mank zu einem der zehn „Movies of the Year 2020“ gezählt.[45] Im Folgenden eine Auswahl weiterer Nominierungen und Auszeichnungen.

AACTA International Awards 2021

Alliance of Women Film Journalists Awards 2020

  • Nominierung als Beste Nebendarstellerin (Amanda Seyfried)
  • Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Jack Fincher)
  • Nominierung für die Beste Kamera (Erik Messerschmidt)[47]

American Society of Cinematographers Awards 2021

  • Auszeichnung für die Beste Kameraarbeit bei einem Kinofilm (Erik Messerschmidt)[48]

Art Directors Guild Awards 2021

Boston Society of Film Critics Awards 2020

British Academy Film Awards 2021

Capri Hollywood Awards 2021

  • Auszeichnung als Beste Nebendarstellerin (Amanda Seyfried)
  • Auszeichnung für die Beste Kamera (Erik Messerschmidt)
  • Auszeichnung für das Beste Szenenbild (Donald Graham Burt)[53]

Chicago Film Critics Association Awards 2020

Critics’ Choice Movie Awards 2021

Directors Guild of America Awards 2021

  • Nominierung für die Beste Spielfilmregie (David Fincher)[57]

Eddie Awards 2021

  • Nominierung für den Besten Schnitt in einem Filmdrama (Kirk Baxter)[58]

Florida Film Critics Circle Awards 2020

  • Auszeichnung für die Beste Kamera (Erik Messerschmidt)
  • Auszeichnung in der Kategorie Art Direction/Production (Dan Webster)
  • Nominierung für das Beste Drehbuch (Jack Fincher)[59][60]

Golden Globe Awards 2021

Golden Reel Awards 2021

  • Nominierung für den Besten Tonschnitt bei Dialogen[62]

Guldbaggen 2021

London Critics’ Circle Film Awards 2021

Los Angeles Film Critics Association Awards 2020

Make-Up Artists and Hair Stylists Guild Awards 2021

National Society of Film Critics Awards 2021

Online Film Critics Society Awards 2021

Oscarverleihung 2021

Palm Springs International Film Festival 2021

  • Auszeichnung mit dem „Chairman’s Award“ (Gary Oldman)[69]

Producers Guild of America Awards 2021

  • Nominierung als Bester Kinofilm (Ceán Chaffin, Eric Roth & Douglas Urbanski)[70]

Satellite Awards 2020

Saturn Awards 2021

Screen Actors Guild Awards 2021

Sunset Circle Awards 2020

  • Auszeichnung für die Beste Kamera (Erik Messerschmidt)
  • Nominierung als Bester Film
  • Nominierung für die Beste Regie (David Fincher)
  • Nominierung als Beste Nebendarstellerin (Amanda Seyfried)[72][73]

VES Awards 2021

  • Auszeichnung für die Besten unterstützenden visuellen Effekte in einem Realfilm[74]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Mank. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 202518/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Anne Thompson: Senior Oscar Voters Will Love 'Mank', David Fincher’s Return to Cinema Via Netflix. In: indiewire.com, 30. Oktober 2020.
  3. Mank. In: filmstarts.de. Abgerufen am 4. November 2020.
  4. a b Todd McCarthy: 'Mank' Welles Up Classic Debate: Who Wrote Oscar-Winning 'Citizen Kane' Script? In: deadline.com, 30. Oktober 2020.
  5. a b c Scott Feinberg: Oscars: David Fincher's Netflix Pic 'Mank' Shoots to Front of Race. In: The Hollywood Reporter, 29. Oktober 2020.
  6. https://www.nytimes.com/2020/10/29/movies/mank-netflix-best-picture-oscar.html
  7. a b Jacob Robinson: David Fincher’s Citizen Kane Writer Biopic 'Mank' Completes Filming. In: whats-on-netflix.com, 4. Februar 2020.
  8. David Sims: Why a Movie About 1930s Hollywood Resonates Today. In: theatlantic.com, 9. November 2020.
  9. Orson Welles, Robert L. Carringer: The Making of Citizen Kane, Revised Edition. University of California Press, 1996, ISBN 978-0-520-20567-3 (google.de [abgerufen am 28. März 2021]).
  10. Robert L. Carringer: The Making of Citizen Kane. University of California Press, 1985.
  11. Orson Welles, Robert L. Carringer: The Making of Citizen Kane, Revised Edition. University of California Press, 1996, ISBN 978-0-520-20567-3 (google.de [abgerufen am 28. März 2021]).
  12. Joanna Robinson: 'Mank': The “Dirty Trick” Orson Welles Played on Marion Davies. In: Vanity Fair, 28. März 2020.
  13. Tamal Kundu: Shelly Metcalf: Did He Exist in Real Life? Who Was Mank's Shelly Metcalf Based on? In: The Cinemaholic, 4. Dezember 2020.
  14. a b Gerhard Midding: „Mank“: Archäologie der Inspiration. In: epd Film, 27. November 2020.
  15. David Sims: „I’m Not Lamenting the Existence of Marvel“. In: The Atlantic, 4. Dezember 2020.
  16. Brent Lang: Magnificent Obsession: David Fincher on His Three-Decade Quest to Bring 'Mank' to Life. In: Variety, 18. November 2020.
  17. Jeff Ewing: David Fincher Returns To Film With 'Mank' Netflix Biopic. In: Forbes, 11. Juni 2019.
  18. a b Zack Sharf: The 30 Most Exciting Actor-Director Pairings Coming in 2020. In: indiewire.com, 13. Februar 2020.
  19. David Fincher kündigt „Mank“ mit Gary Oldman an – erster Film seit 5 Jahren. In: Rolling Stone, 11. Juli 2019.
  20. Gary Oldman spielt Drehbuchautor 'Mank'. In: telebasel.ch, 11. Juli 2019.
  21. Jeff Sneider: David Fincher Casts Amanda Seyfried, Lily Collins in Netflix Movie 'Mank'. In: collider.com, 15. Oktober 2019.
  22. David Finchers 'Mank': Restlicher Cast für Netflix-Film steht. In: moviejones.de, 17. Oktober 2019.
  23. Chris Evangelista: David Fincher’s ‘Mank’: Here’s Who’s Playing Who in This Screenwriter Biopic. In: slashfilm.com, 25. Oktober 2019.
  24. Mank. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 14. Februar 2021.
  25. Es gibt neue Information über das "Citizen Kane"-Biopic „Mank“ von David Fincher. In: moviebreak.de, 27. Dezember 2019.
  26. Scenes for David Fincher's 'Mank' shot at the Kemper Campbell Ranch. In: kempercampbellranch.com. Abgerufen am 9. April 2020.
  27. Zack Sharf: David Fincher’s 'Mank' Is Halfway Done With Filming: 'It’s Not Just a Biopic'. In: indiewire.com, 26. Dezember 2019.
  28. Jordan Ruimy: David Fincher’s 'Mank' Adds ‘Mindhunter’ Cinematographer Erik Messerschmidt. In: worldofreel.com, 17. Oktober 2019.
  29. a b Chris Evangelista: 'Mank' is Supposed to Look, and Sound, Like a Long-Lost Older Film. In: slashfilm.com, 27. Oktober 2020.
  30. Trent Reznor und Atticus Ross übernehmen Score für David Finchers „Mank“. In: Musikexpress, 30. Dezember 2019.
  31. Chris Evangelista: 'Mank' is Supposed to Look, and Sound, Like a Long-Lost Older Film. In: slashfilm.com, 27. Oktober 2020.
  32. Trent Reznor And Atticus Ross – Neuer Soundtrack. In: musikblog.de, 10. Oktober 2020.
  33. Netflix has a not very “secret” site that shows the Mank soundtrack by Trent Reznor and Atticus Ross. In: de24.news, 21. Oktober 2020.
  34. Daniel Kohn: Trent Reznor and Atticus Ross Share Snippet From Mank Soundtrack. In: spin.com, 8. Oktober 2020.
  35. https://www.youtube.com/watch?v=A8ZhM6csorQ
  36. 'Mank' Soundtrack Album Details. In: filmmusicreporter.com, 3. Dezember 2020.
  37. Sarah Börner: Neues Netflix-Highlight: Erster Teaser-Trailer zu „Mank“ von Meister-Regisseur David Fincher. In: kino.de, 9. Oktober 2020.
  38. Der Trailer zu David Finchers Netfllix-Film „Mank“ ist da. In: Musikexpress, 22. Oktober 2020.
  39. Trailer Watch: David Fincher’s 'Mank'. In: filmmakermagazine.com, 8. Oktober 2020.
  40. Jordan Ruimy: David Fincher's ‘Mank' Will Be Released on December 4th Via Netflix. In: worldofreel.com, 7. Oktober 2020.
  41. http://www.censorwatch.co.uk/mpaa_latest.htm?LMCL=RAigVb
  42. Mank. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 31. Juli 2021.
  43. Eric Kohn: 'Mank' Review: David Fincher’s Best Movie Since 'The Social Network' Puts Hollywood in Its Place. In: indiewire.com, 6. November 2020.
  44. Owen Gleiberman: ‘Mank’ Review: In David Fincher’s Immersive Hollywood Drama, Gary Oldman Is Delectably Droll as the Screenwriter of ‘Citizen Kane’. In: Variety, 6. November 2020.
  45. Black stories highlighted in AFI 2021 film honors. In: reuters.com, 25. Januar 2021.
  46. Nancy Tartaglione: ‘Nomadland’ Leads Australia’s AACTA International Awards Nominations; New Global TV Categories Added – Full List In: Deadline.com am 12. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021.
  47. Clayton Davis: Chloé Zhao and ‘Nomadland’ Lead Nominations From Alliance of Women Film Journalists (EXCLUSIVE) In: Variety am 30. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021.
  48. Chris Lindahl und Bill Desowitz: ASC Awards 2021 Upset: Erik Messerschmidt Wins Feature Film Award for 'Mank'. In: indiewire.com, 18. April 2021.
  49. Tom Tapp: Art Directors Guild Awards: ‘Mank,’ ‘Tenet,’ ‘Da 5 Bloods’ Honored – Complete Winners List In: Deadline.com am 10. April 2021, abgerufen am 11. April 2021.
  50. Clayton Davis: 'Nomadland' Named Best Picture at Boston Society of Film Critics Awards, Paul Raci and Yuh-jung Youn Among Winners. In: Variety, 13. Dezember 2020.
  51. Manori Ravindran: BAFTA Unveils Film Nominations in Historic Year After Diversity Review: 'Nomadland', 'Rocks' Lead Nominees. In: Variety, 9. März 2021.
  52. Will Thorne: BAFTA Film Awards 2021: 'Ma Rainey’s Black Bottom' Picks Up Two Awards on Opening Night. In: Variety, 10. April 2021.
  53. Pete Hammond: ‘The Trial Of The Chicago 7’ Tops Capri Hollywood Awards Including Best Picture; Sophia Loren, Anthony Hopkins Capture Acting Honors In: Deadline.com am 4. Januar 2021, abgerufen am 4. Januar 2021.
  54. Chloé Zhao’s Nomadland leads Chicago Film Critics Association 2020 Award nominations In: chicagofilmcritics.org am 18. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  55. Nomadland leads Chicago Film Critics Association 2020 Awards, wins five honors In: chicagofilmcritics.org am 21. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  56. Pete Hammond: ‘Mank’, ‘Minari’ Lead Critics Choice Awards Film Nominations; Netflix Tops Studios; Chadwick Boseman Receives 4 In: Deadline.com am 8. Februar 2021, abgerufen am 8. Februar 2021.
  57. Erik Pedersen: DGA Awards Film Nominations: ‘Nomadland’, ‘Minari’, ‘Mank’, ‘Chicago 7’ & ‘Promising Young Woman’ Helmers Vie For Top Prize In: Deadline.com am 9. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  58. Patrick Hipes: ACE Eddie Awards Nominations Include ‘Sound Of Metal’, ‘Borat’ And ‘Minari’, ‘Ted Lasso’ And ‘Hamilton’ In: Deadline.com am 11. März 2021, abgerufen am 12. März 2021.
  59. The 2020 Florida Film Critics Circle (FFCC) Nominations. In: nextbestpicture.com, 17. Dezember 2020.
  60. 2020 FFCC Winners. In: floridafilmcritics.com, 21. Dezember 2020.
  61. Zack Sharf: Golden Globes Nominations List 2021. In: indiewire.com, 3. Februar 2021.
  62. Erik Pedersen: Sound Editors Nominate ‘Wonder Woman’, ‘Sound Of Metal’, ‘Tenet’ & Others For Golden Reel Awards – Full List In: Deadline.com am 1. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  63. Charter och Spring Uje spring tog hem de tunga priserna. In: svt.se, 25. Januar 2021. (Schwedisch)
  64. Andreas Wiseman: Female Filmmakers Lead Nominees For London Critics’ Circle Film Awards In: Deadline.com am 12. Januar 2021, abgerufen am 12. Januar 2021.
  65. Ryan Lattanzio: LA Film Critics Announce 2020 Award Winners: Glynn Turman, Youn Yuh-jung, and More. In: indiewire.com, 20. Dezember 2020.
  66. Jazz Tangcay: ‘Bill and Ted Face the Music’ Leads Make-Up Artists and Hair Stylists Guild Nominations (Exclusive) In: Variety am 18. Februar 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  67. Patrick Hipes: ‘Nomadland’ Takes Best Picture Prize At National Society Of Film Critics Awards – Winners List In: Deadline.com am 9. Januar 2021, abgerufen am 10. Januar 2021.
  68. Erik Anderson: Online Film Critics Society (OFCS) nominations: ‘Da 5 Bloods’ leads In: awardswatch.com am 19. Januar 2021, abgerufen am 20. Januar 2021.
  69. Patrick Hipes: Palm Springs Film Festival Awards: Riz Ahmed Joins Chloé Zhao, Gary Oldman & Carey Mulligan As Honorees – Update In: Deadline.com am 27. Januar 2021, abgerufen am 28. Januar 2021.
  70. Erik Pedersen: PGA Awards Nominations: ‘Borat’, ‘Ma Rainey’, ‘Chicago 7’, ‘Nomadland’, ‘Mank’ & ‘Minari’ Among Pics Vying For Marquee Prize In: Deadline.com am 8. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  71. Natalie Oganesyan: 2021 SAG Awards Nominations In: Variety am 4. Februar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021.
  72. Sasha Stone: Introducing the Sunset Circle Award Nominees for 2020 In: awardsdaily.com am 24. November 2020, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  73. Doug Jamieson: Winners of the 2020 Sunset Circle Awards In: filmotomy.com am 2. Dezember 2020, abgerufen am 16. Dezember 2020.
  74. Patrick Hipes: VES Awards: ‘The Midnight Sky’, Pixar’s ‘Soul’, ‘The Mandalorian’ Take Marquee Honors – Full List Of Winners In: Deadline.com am 6. April 2021, abgerufen am 7. April 2021.