Hauptmenü öffnen
Die US-amerikanische Schriftstellerin, Professorin und Bürgerrechtlerin Maya Angelou hat den Grammy Award for Best Spoken Word Album drei Mal erhalten

Der Grammy Award for Best Spoken Word Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste gesprochene Album“, ist ein Musikpreis, der seit 1959 von der amerikanischen Recording Academy für Tonaufzeichnungen von Reden, Dokumentationen, Theateraufführungen und Hörbüchern verliehen wird.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Spoken Word Album.[3] Der Preis wird seit 1959 jährlich vergeben.

Die Preiskategorie hat seit der Erstverleihung einige kleinere Namensänderungen erfahren:

  • Die Erstverleihung 1959 erfolgte unter dem Namen Grammy Award for Best Performance, Documentary or Spoken Word
  • Von 1960 bis 1961 hieß die Auszeichnung Grammy Award for Best Performance – Documentary or Spoken Word (other than comedy)
  • Von 1962 bis 1963 erfolgte die Verleihung als Grammy Award for Best Documentary or Spoken Word Recording (other than comedy)
  • Von 1964 bis 1965 nannte sich die Kategorie Grammy Award for Best Documentary, Spoken Word or Drama Recording (other than comedy)
  • 1966 nannte sich der Preis Grammy Award for Best Spoken Word or Drama Recording
  • Von 1967 bis 1968 wurde der Grammy Award for Best Spoken Word, Documentary or Drama Recording vergeben
  • Von 1969 bis 1979 hieß der Preis Grammy Award for Best Spoken Word Recording
  • Von 1980 bis 1983 hieß er wieder Grammy Award for Best Spoken Word, Documentary or Drama Recording
  • Von 1984 bis 1991 nannte er sich Grammy Award for Best Spoken Word or Non-Musical Recording
  • Von 1992 bis 1997 wurde die Auszeichnung Grammy Award for Best Spoken Word or Non-Musical Album genannt
  • Seit 1998 wird der Preis unter der Bezeichnung Grammy Award for Best Spoken Word Album verliehen.

Die Kategorie Grammy Award for Best Spoken Word Album wurde unter anderem an drei US-Präsidenten vergeben: Jimmy Carter, der den Preis dreimal gewonnen hat, Bill Clinton und Barack Obama. Auch Tonaufzeichnungen der US-Präsidenten John F. Kennedy and Franklin D. Roosevelt wurden bereits ausgezeichnet.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Album Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1959 Stan Freberg Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Best of the Stan Freberg Shows
1960 Carl Sandburg Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Lincoln Portrait  
1961 Robert Bialek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten FDR Speaks
1962 Leonard Bernstein Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Humor in Music
  • Hal Holbrook für More of Hal Holbrook in Mark Twain Tonight!
  • Dorothy Parker für The World of Dorothy Parker
  • Sandburg, Shapley, Jawaharlal Nehru und Lipschitz für Wisdom, Vol. 1
  • Alexander Scourby für The Coming of Christ
 
1963 Charles Laughton Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Story-Teller: A Session With Charles Laughton  
1964 Melinda Dillon, George Grizzard, Uta Hagen und Arthur Hill Vereinigte Staaten  Vereinigte StaatenDeutschland  Deutschland

Kanada  Kanada

Who's Afraid of Virginia Woolf?
1965 That Was The Week That Was Ensemble Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich BBC Tribute to John F. Kennedy
1966 Goddard Lieberson

(Produzent)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten John F. Kennedy: As We Remember Him
  • Alec Guinness für A Personal Choice
  • Chet Huntley und David Brinkley für A Time to Keep: '64
  • National Theatre of Great Britain für Much Ado About Nothing
  • Adlai Stevenson für The Voice of the Uncommon Man
  • Margaret Webster für The Brontes
1967 Edward R. Murrow Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Edward R. Murrow: A Reporter Remembers, Vol. I – The War Years
1968 Everett Dirksen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gallant Men
1969 Rod McKuen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lonesome Cities  
1970 Art Linkletter und Diane Linkletter Vereinigte Staaten  Vereinigte StaatenKanada  Kanada We Love You, Call Collect
1971 Martin Luther King, Jr. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Why I Oppose the War in Vietnam
  • Ambrose, Dryden, Hecht, Molloy und Seeger für Poems and Ballads from 100-Plus American Poets
  • Apollo 8, 11 und 12 Astronauten, John F. Kennedy und Richard Nixon für In the Beginning
  • Bill Cosby für Grover Henson Feels Forgotten
  • Everett Dirksen für Everett Dirksen's America
 
1972 Les Crane Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Desiderata
1973 Broadway-Besetzung Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lenny
1974 Richard Harris Irland  Irland Jonathan Livingston Seagull  
1975 Peter Cook und Dudley Moore Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Good Evening
  • Sam Ervin für Senator Sam at Home
  • Rod McKuen für Autumn
  • Eric Sevareid für An Ear to the Sounds of Our History
 
1976 James Whitmore Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Give ’em Hell, Harry!
1977 Henry Fonda, Helen Hayes, James Earl Jones und Orson Welles Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Great American Documents  
1978 Julie Harris Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Belle of Amherst
1979 Orson Welles Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Citizen Kane (Original Motion Picture Soundtrack)
1980 John Gielgud Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Ages of Man (Readings from Shakespeare)  
1981 Pat Carroll Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gertrude Stein, Gertrude Stein, Gertrude Stein
1982 Orson Welles Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Donovan’s Brain
1983 Tom Voegeli Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Raiders of the Lost Ark: The Movie on Record
1984 William Warfield Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Copland: Lincoln Portrait
  • Steve Allen und Jayne Meadows für Everything You Always Wanted to Know About Home Computers
  • Jane Fonda und Femmy De Lyser für Jane Fonda’s Workout Record für Pregnancy, Birth and Recovery
  • John Gielgud und Irene Worth für Old Possum’s Book of Practical Cats
1985 Ben Kingsley Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich The Words of Gandhi  
1986 Mike Berniker (Produzent) und die Broadway-Besetzung Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ma Rainey’s Black Bottom
1987 Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, Chips Moman, Ricky Nelson, Roy Orbison, Carl Perkins und Sam Phillips Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Interviews from the Class of '55 Recording Sessions  

 

 

 

1988 Garrison Keillor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lake Wobegon Days
1989 Jesse Jackson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten "Speech by Rev. Jesse Jackson, July 27"
(from One Lord, One Faith, One Baptism)
  • John Cleese für The Screwtape Letters
  • John Gielgud für A Christmas Carol
  • Garrison Keillor und verschiedene Künstler für A Prairie Home Companion: The 2nd Annual Farewell Performance
  • Jonathan Winters für Winters’ Tale
 
1990 Gilda Radner Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten It’s Always Something
  • Erma Bombeck für I Want to Grow Hair, I Want to Grow Up, I Want to Go to Boise
  • Robert Fulghum für All I Really Know Is What I Learned in Kindergarten
  • John Gielgud für Sir John Gielgud Reads Alice in Wonderland
  • Jason Robards, Steve Allen, Douglas Edwards & Besetzung für The War of the Worlds 50th Anniversary Production
1991 George Burns Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gracie: A Love Story  
1992 Ken Burns Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Civil War  
1993 Earvin "Magic" Johnson und Robert O’Keefe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten What You Can Do to Avoid AIDS  
1994 Maya Angelou Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten On the Pulse of Morning  
1995 Henry Rollins Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Get in the Van: On the Road with Black Flag  
1996 Maya Angelou Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Phenomenal Woman  
1997 Hillary Clinton Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten It Takes a Village  
1998 Charles Kuralt Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Charles Kuralt’s Spring
1999 Christopher Reeve Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Still Me
  • Jimmy Carter für The Virtues of Aging
  • David Holt und Bill Mooney für Spiders in the Hairdo: Modern Urban Legends
  • Garrison Keillor für Wobegon Boy
  • Toni Morrison für Beloved
 
2000 LeVar Burton Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Autobiography of Martin Luther King, Jr.  
2001 Sidney Poitier Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Measure of a Man  
2002 Quincy Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Q: The Autobiography of Quincy Jones  
2003 Maya Angelou Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Song Flung Up to Heaven  
2004 Al Franken Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lies and the Lying Liars Who Tell Them  
2005 Bill Clinton Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten My Life  
2006 Barack Obama Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dreams from My Father
  • George Carlin für When Will Jesus Bring the Pork Chops?
  • Al Franken für The Al Franken Show Party Album
  • Garrison Keillor für The Adventures of Guy Noir
  • Sean Penn für Chronicles: Volume One
 
2007 Jimmy Carter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Our Endangered Values
  • Al Franken für The Truth (with Jokes)
  • Bill Maher für New Rules: Polite Musings from a Timid Observer
  • Bob Newhart für I Shouldn’t Even Be Doing This!
 
Ossie Davis und Ruby Dee Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ossie and Ruby  

 

2008 Barack Obama Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Audacity of Hope  
2009 Beau Bridges, Cynthia Nixon und Blair Underwood Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten An Inconvenient Truth  

 

2010 Michael J. Fox Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Always Looking Up  
2011 Jon Stewart und Mitarbeiter von The Daily Show Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Earth (The Audiobook)  
2012 Betty White Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten If You Ask Me (and of Course You Won't)
  • Nathan Burbank, Bryan Cumming, Dennis Scott und David Toledo für Fab Fan Memories: The Beatles Bond
  • Dan Donohue für Hamlet
  • Tina Fey für Bossypants
  • Val Kilmer und Besetzung für The Mark of Zorro
 
2013 Janis Ian Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Society’s Child
  • Scott Creswell und Dan Zitt für American Grown
  • Bill Clinton für Back to Work
  • Ellen DeGeneres für Seriously... I’m Kidding
  • Rachel Maddow für Drift
 
2014 Stephen Colbert Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten America Again: Re-becoming The Greatness We Never Weren’t  
2015 Joan Rivers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Diary of a Mad Diva
  • Jimmy Carter für A Call to Action: Women, Religion, Violence, and Power
  • James Franco für Actors Anonymous
  • Gloria Gaynor für We Will Survive: True Stories of Encouragement, Inspiration and The Power of Song
  • Elizabeth Warren für A Fighting Chance
  • John Waters für Carsick: John Waters Hitchhikes Across America
 
2016 Jimmy Carter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Full Life: Reflections at 90  
2017 Carol Burnett Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten In Such Good Company: Eleven Years of Laughter, Mayhem, and Fun in the Sandbox
  • Elvis Costello für Unfaithful Music & Disappearing Ink
  • Amy Schumer für The Girl with the Lower Back Tattoo
  • Patti Smith für M Train
  • Verschiedene Künstler für Under the Big Black Sun: A Personal History of L.A. Punk
 
2018 Carrie Fisher Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Princess Diarist  
2019 Jimmy Carter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Faith: A Journey for All  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  3. Winner Best Spoken Word Or Non-musical Album. Abgerufen am 8. April 2019 (englisch).