Ray Bradbury

US-amerikanischer Schriftsteller

Ray Douglas Bradbury (* 22. August 1920 in Waukegan, Illinois; † 5. Juni 2012 in Los Angeles[1]) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor, zu dessen Schwerpunkten Science-Fiction, Horror und Phantastik zählten.

Ray Bradbury (1975)

LebenBearbeiten

 
Ray Bradbury (1976)

Ray Bradbury wurde 1920 in Waukegan in Illinois als Sohn von Leonard Spaulding Bradbury und der Schwedin Esther Marie Moberg geboren. 1934 zog seine Familie nach Los Angeles. Bereits in seiner Schulzeit wurde sein Schreibtalent erkannt, und er trat 1937 in die „Los Angeles Science Fiction League“ und den „Poetry Club“ ein. 1938 erfolgte sein schulischer Abschluss an der Los Angeles High School. Im selben Jahr veröffentlichte Bradbury in der Zeitschrift Imagination! seine erste Erzählung.[2]

Bradbury entlieh regelmäßig Bücher aus der Bibliothek und war in dieser frühen Phase von Science-Fiction-Helden wie Flash Gordon und Buck Rogers beeindruckt. Als seine Kurzgeschichten sich als erfolgreich herausstellten, schlug er die Laufbahn eines freien Schriftstellers ein und schrieb zunächst für Zeitungen und Zeitschriften.

1947 heiratete er Marguerite McClure (1922–2003), mit der er vier Töchter bekam, und veröffentlichte sein erstes Buch.

Der literarische Durchbruch gelang Bradbury mit der 1950 veröffentlichten Erzählung Die Mars-Chroniken. Dieses sozialkritische Werk, in dem es um die Kolonialisierung des Planeten Mars geht, reflektiert die Ängste der US-Amerikaner in den 1950er Jahren. Sein berühmtester Roman Fahrenheit 451 (1953) gehört zu den prominentesten Dystopien des 20. Jahrhunderts.

Bradbury war eng befreundet mit dem Trickfilmspezialisten Ray Harryhausen und dem durch das fantastische Kinogenre bekanntgewordenen Schauspieler Christopher Lee.

 
Grabstein von Ray Bradbury (2012)

Aufgrund seiner positiven Jugenderfahrungen mit Büchern und Büchereien engagierte sich Bradbury auch noch im hohen Alter für die Erhaltung öffentlicher Bibliotheken, speziell für die Ventura County Public Libraries, zum Beispiel durch Fundraising-Veranstaltungen und regelmäßige Gespräche mit Kindern in Bibliotheken.[3]

Neben seiner Arbeit als Schriftsteller war er auch an Spielfilmen und Fernsehserien beteiligt, teilweise unter den Pseudonymen William Elliott und Douglas Spaulding. Weitere von ihm verwendete Pseudonyme sind Edward Banks, D.R. Banat, Leonard Douglas, Leonard Spaulding und Brett Sterling.

Ray Bradbury hat selbst die Grabstelle auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles ausgesucht, die schon vor seinem Ableben mit einem Stein markiert war. Der Stein trägt die Inschrift „Author of Fahrenheit 451“.[4]

AuszeichnungenBearbeiten

Außerdem wurde 2000 der Asteroid (9766) Bradbury nach ihm benannt.

BibliografieBearbeiten

Untenstehende Kurzbibliografie enthält nur die in deutscher Übersetzung erschienenen Romane und Erzählbände. Eine ausführliche Bibliografie einschließlich der Kurzgeschichten findet sich im Hauptartikel.

Romane
Sammlungen
  • The Illustrated Man (1951)
    • Deutsch: Der illustrierte Mann. Übersetzt von Peter Naujack. Diogenes, 1962.
  • The Golden Apples of the Sun (1953)
    • Deutsch: Geh’ nicht zu Fuß durch stille Straßen. Übersetzt von Margarete Bormann. Marion von Schröder (Science Fiction & Fantastica), 1970. Auch als: Die goldenen Äpfel der Sonne. Übersetzt von Margarete Bormann. Diogenes-Taschenbuch #20864, Zürich 1990, ISBN 3-257-20864-2.
  • The October Country (1955)
    • Deutsch: Familientreffen. Übersetzt von Jürgen Bauer and Alastair Ker. Diogenes (detebe #21415), 1986, ISBN 3-257-21415-4.
  • A Medicine For Melancholy (1958)
    • Deutsch: Medizin für Melancholie. Übersetzt von Margarete Bormann. Marion von Schröder (Science Fiction & Fantastica), 1969.
  • The Machineries of Joy (1964; auch: Machineries of Joy, 1969)
    • Deutsch: Die Mechanismen der Freude. Übersetzt von Peter Naujack. Diogenes (detebe #21242), 1985, ISBN 3-257-21242-9.
  • S Is for Space (1966)
  • I Sing the Body Electric! (1969)
  • Long After Midnight (1976)
    • Deutsch: Lange nach Mitternacht. Übersetzt von Tony Westermayr. Goldmann Science Fiction #23278, 1979, ISBN 3-442-23278-3.
  • Dinosaur Tales (1983)
    • Deutsch: Saurier-Geschichten : Ein romantisches Lesevergnügen ; von weltbekannten Zeichnern illustriert. Übersetzt von Andrea Kamphuis und Fredy Köpsell. Bastei-Verlag Lübbe (Bastei-Lübbe-Taschenbuch #13538), Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-13538-5.
  • A Memory of Murder (1984)
    • Deutsch: Der Tod kommt schnell in Mexico. Übersetzt von Walle Bengs. Diogenes-Taschenbuch #21641, Zürich 1988, ISBN 3-257-21641-6.
  • The Toynbee Convector (1988)
    • Deutsch: Die Laurel-&-Hardy-Liebesgeschichte und andere Erzählungen. Übersetzt von Otto Bayer. Diogenes, Zürich 1990, ISBN 3-257-01839-8.
  • Quicker Than the Eye (1996)
  • Driving Blind (1997)
  • The Cat’s Pajamas (2004)
    • Deutsch: Der Katzenpyjama. Übersetzt von Frauke Czwikla. Edition Phantasia (Phantasia Paperback Science Fiction #1002), 2005, ISBN 3-937897-09-7.

Deutsche Zusammenstellungen:

  • Die goldenen Äpfel der Sonne. Volk und Welt #675, 1990, ISBN 3-353-00675-3.
  • Space Opera. Diogenes, 2008, ISBN 978-3-257-06650-0 (3 Bände in Kassette).
  • Das Weihnachtsgeschenk und andere Weihnachtsgeschichten. Ausgewählt von Daniel Keel und Daniel Kampa. Diogenes-Taschenbuch #23688, 2008, ISBN 978-3-257-23688-0.

VerfilmungenBearbeiten

DokumentationBearbeiten

  • Omnibus: „Ray Bradbury – The Illustrated Man“, Regie: David Wheatley, GB 1980, dt. Titel: Das Böse kommt auf leisen Sohlen, ausgestrahlt auf NDR am 24. Juli 1986.

SonstigesBearbeiten

  • Als Würdigung seiner Werke, die sich mit dem Mars befassen, hat die NASA der Landestelle des Mars Science Laboratory den Namen „Bradbury Landing“ gegeben.[5]
  • Zu seinen Ehren wurde sowohl in der Star Trek TNG-Episode "Die Damen Troi" (Staffel 3, Folge 24) als auch im Kinofilm Star Trek Into Darkness ein fiktives Sternenflottenraumschiff nach ihm benannt.
  • Nach Bradburys Ableben brachte ein Google-Mitarbeiter bei der Standardisierungsorganisation IETF offiziell den Vorschlag ein, in Gedenken an seinen Roman 'Fahrenheit 451', in dem der Besitz von Büchern unter Strafe steht, einen eigenen HTTP-Code für Webseiten einzuführen, die der Zensur zum Opfer fielen und nicht angezeigt werden dürfen: Error 451.[6]
  • Das Haus in Los Angeles, in dem Bradbury von 1958 bis zu seinem Tod gelebt und den größten Teil seines Werks verfasst hatte, wurde 2014 für 1,7 Millionen Dollar von dem prominenten Architekten Thom Mayne und seiner Frau erworben und anschließend abgerissen, da das Ehepaar auf dem Grundstück ein neues Wohnhaus für sich errichten wollte. Obwohl das Center for Ray Bradbury Studies dem Abriss zugestimmt und die Familie keine Einwände erhoben hatte, provozierte Maynes Vorgehen empörte Reaktionen. Mayne zeigte sich von der öffentlichen Kritik am Abriss überrascht und erklärte, zu Ehren Bradburys solle die neue Umfassungsmauer des Grundstücks die Titel seiner Werke tragen.[7][8]

LiteraturBearbeiten

Biografien und Monografien
  • Wilhelm Aletter: The Bradbury Chronicles. The Life of Ray Bradbury. William Morrow, New York 2005, ISBN 0-06-054581-X.
  • Harold Bloom: Ray Bradbury. New York, NY 2010, ISBN 978-1-60413-805-4.
  • Jonathan R. Eller, William F. Touponce: Ray Bradbury. The Life of Fiction. Kent State University Press, Kent, Ohio u. a. 2004, ISBN 0-87338-779-1.
  • Jonathan R. Eller: Becoming Ray Bradbury. University of Illinois Press, 2011, ISBN 978-0-252-03629-3.
  • Ben P. Indick: Ray Bradbury. Dramatist. Essays on fantastic literature 3. Borgo Press, San Bernardino 1989, ISBN 0-89370-540-3.
  • Wayne L. Johnson: Ray Bradbury. Ungar, New York 1980, ISBN 0-8044-2426-8.
  • David Mogen: Ray Bradbury. Twayne’s United States authors series 504. Twayne, Boston, Mass. 1986, ISBN 0-8057-7464-5.
  • Reiner Poppe: Erläuterungen zu Ray Bradbury, Fahrenheit 451, Aldous Huxley, Schöne neue Welt (Brave new world). Königs Erläuterungen und Materialien 338. 5., verbesserte Auflage. Bange, Hollfeld 1999, ISBN 3-8044-1603-9.
  • Robin Anne Reid: Ray Bradbury. A Critical Companion. Greenwood Press, Westport, Conn. u. a. 2000, ISBN 0-313-30901-9.
  • Jerry Weist: Bradbury. An Illustrated Life. A Journey to Far Metaphor. William Morrow, New York, NY 2002, ISBN 0-06-001182-3.
  • Sam Weller: The Bradbury Chronicles. The Life of Ray Bradbury. Morrow, New York 2005, ISBN 978-0-06-054581-9.
  • Sam Weller: Listen to the Echoes. The Ray Bradbury Interviews. Melville House u. a., New York/London 2010, ISBN 978-1-935554-03-5.
  • Stefanie Zech: Warnung vor dem übermächtigen Staat. Die Zerstörung von Sprache und Literatur in Orwells „Nineteen eighty-four“ und Bradburys „Fahrenheit 451“. Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar 11. Förderkreis Phantastik in Wetzlar, Wetzlar 1995.
Lexika
Artikel und Aufsätze
  • Dietmar Dath: Ein kosmischer Heimatdichter. Der amerikanische Schriftsteller Ray Bradbury hat unser Bild von der Zukunft mit Werken geprägt, die wussten, dass Vorahnungen auch etwas Nostalgisches sein könne. Ein Nachruf, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8. Juni 2012, S. 33.
  • Thomas Nöske: Clockwork Orwell. Über die kulturelle Wirklichkeit negativ-utopischer Science Fiction. Unrast, Münster 1997, ISBN 3-928300-70-9 (dort: „Fahrenheit 451“).

WeblinksBearbeiten

Commons: Ray Bradbury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://latimesblogs.latimes.com/lanow/2012/06/author-ray-bradbury-dies-at-91-daughter-says.html
  2. Daniel Keel, Daniel Kampa (Hrsg.): Ray Bradbury. Ausgewählte Erzählungen. Diogenes, Zürich 2008, ISBN 978-3-257-06654-8, S. 651.
  3. A Literary Legend Fights for a Local Library (Eine literarische Legende kämpft für eine öffentliche Bibliothek; in Engl.)
  4. knerger.de: Das Grab von Ray Bradbury
  5. http://www.nasa.gov/home/hqnews/2012/aug/HQ_12-292_Mars_Bradbury_Landing.html (NASA News, RELEASE 12-292, NASA Mars Rover Begins Driving at Bradbury Landing; in engl.)
  6. [1] Vorschlag für die Kennzeichnung von Webseiten, die durch staatliche Zensurmaßnahmen nicht einsehbar sein dürfen
  7. Christopher Hawthorne: Bulldoze first, apologize later: a true L.A. landmark, Los Angeles Times, 16. Januar 2015, abgerufen am 10. Mai 2019
  8. Alex Sheperd: Why was Ray Bradbury’s home demolished? An interview with architect Thom Mayne auf der Website des Verlags Melville House, 16. Januar 2015, abgerufen am 10. Mai 2019