Hauptmenü öffnen

Glenn Gould

kanadischer Pianist, Komponist und Musikautor

LebenBearbeiten

 
Glenn Gould und Alberto Guerrero, um 1945

Glenn Gould war ein Einzel- und Wunschkind seiner Eltern Russell Herbert („Bert“) Gold (1901–1996)[1] und Florence („Flora“) Emma Gold (1891–1975),[2] geborene Grieg. Der Familienname Gold wurde 1939 in Gould geändert.[3] Sein Vater war Amateur-Violinist und seine Mutter Pianistin und Organistin.[4] Florence Gould war entfernt mit dem Komponisten Edvard Grieg verwandt, der ein Cousin ihres Großvaters gewesen war.[5] Gould erlernte bereits ab seinem dritten Lebensjahr das Klavierspiel und Notenlesen von seiner Mutter, die wollte, dass ihr Kind ein Musiker würde, und Glenn sieben Jahre lang unterrichtete. Sie erwartete von ihm, dass er beim Spielen sang. Diese Gewohnheit konnte er später nur sehr schwer ablegen.

AusbildungBearbeiten

Ab seinem zehnten Lebensjahr besuchte er das Royal Conservatory of Music in Toronto. Dort studierte er Klavier bei Alberto Guerrero, Orgel bei Frederick C. Silvester und Musiktheorie bei Leo Smith. Die Schüler von Guerrero erlernten eine besondere Technik des Klavierspielens. Obgleich die Klaviertasten von oben mit den Fingern heruntergedrückt werden, sollten seine Schüler mit dem Gefühl spielen, dass die Tasten „heruntergezogen“ und nicht „von oben niedergeschlagen“ werden. Außerdem saß Guerrero sehr tief am Klavier und nah an den Tasten, was Gould ebenfalls übernahm, daher nahm er als Erwachsener stets einen Klavierstuhl mit 33 cm Sitzhöhe bei seinen Auftritten mit.[5] Ein normaler Klavierstuhl ist 51 bis 60 cm hoch. Das Original des Stuhls steht in der Library of Toronto. Mindestens einmal bei einem Konzert soll er auch am Boden sitzend gespielt haben.[6]

KonzertlebenBearbeiten

Den internationalen Durchbruch schaffte er 1955 mit seinem USA-Debüt in New York. Am nächsten Tag lud ihn ein Produzent des Labels Columbia Records zu einer Schallplattenaufnahme in sein Studio ein. Es entstand die berühmte erste Studio-Aufnahme von Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen (ein bereits 1954 von der kanadischen Rundfunkgesellschaft CBC aufgenommener Live-Mitschnitt des Werks wurde erst Jahrzehnte später auf CD veröffentlicht). Gould blieb dem Label bis an sein Lebensende treu. Zwischen 1955 und 1964 konzertierte Gould ausgiebig in Nordamerika und Europa. 1957 trat er zwei Wochen lang in der Sowjetunion auf, wo ihn der Enthusiasmus seiner Zuhörer tief bewegte.[5][7]

StudiolebenBearbeiten

Zunehmend wurde er jedoch des Konzertierens überdrüssig, da er den Auftritt eines einzelnen Künstlers vor einer großen Menge von Menschen für den Künstler als unwürdig und für die Musik als ungeeignet erachtete. So konzentrierte er sich ab 1964 ganz auf die elektronischen Medien und gab bis zu seinem Tod kein einziges öffentliches Konzert mehr. Es entstanden weiterhin zahlreiche Tonaufnahmen für CBS; für CBC produzierte er Ton- und Filmaufnahmen sowie drei Dokumentarhörspiele. Gould hatte großes Interesse am Aufnahmeprozess und besaß daher ein eigenes Tonstudio, in dem er die Auswirkungen des Zusammenschneidens einer Aufnahme aus zahlreichen Versionen („takes“) auf das musikalische Argument erforschte. Mit der Zeit wurde Gould immer kontrollsüchtiger, so dass selbst Zeitungs- und Fernsehinterviews von ihm selbst Wort für Wort verfasst wurden.[8] Goulds Arbeitsweise im Aufnahmestudio wurde 2017 in der von Robert Russ produzierten Edition Glenn Gould—The Goldberg Variations: The Complete Unreleased Recording Sessions June 1955 dokumentiert. Das Set enthält die kompletten Aufnahmesitzungen zu seinem Debüt-Album mit den Goldberg-Variationen inklusive Gespräche mit dem Produzenten Howard H. Scott.[9]

PrivatlebenBearbeiten

Von 1967 bis 1972 lebte er mit der kanadischen Malerin Cornelia Foss, der Ehefrau des von Gould verehrten Komponisten und Dirigenten Lukas Foss, und deren zwei Kindern in Toronto.[10] In den 1970er-Jahren hatte er mit der Sopranistin Roxolana Roslak eine Arbeits- und Liebesbeziehung.[5]

1982, nur wenige Monate nach Erscheinen seiner zweiten Studioaufnahme der Goldberg-Variationen und neun Tage nach seinem 50. Geburtstag, starb Gould an den Folgen eines Schlaganfalls. Den Erfolg dieser zweiten Aufnahme konnte er nicht mehr miterleben. Gould ist gemeinsam mit seinen Eltern auf dem Mount Pleasant Cemetery seiner Heimatstadt Toronto beerdigt.[11]

RepertoireBearbeiten

Goulds Aufnahmen konzentrieren sich auf den Barock, die Klassik und die klassische Moderne. So befinden sich darunter nahezu das gesamte Klavierwerk von Johann Sebastian Bach, die meisten Beethoven- und alle Mozartsonaten, das gesamte Klavierwerk von Arnold Schönberg, Anton Webern und Alban Berg ebenso wie alle Sonaten für Klavier sowie für Bläser mit Klavierbegleitung von Paul Hindemith.

Goulds teils scharf artikuliertes Spiel ist umstritten. Während diese Art der Interpretation bei Barockmusik als Cembalo-Imitation sehr erfolgreich war, wurden seine röntgenartig zergliederten Mozart-Sonaten von den Kritikern mehrheitlich abgelehnt. Zu den Komponisten der Romantik und ihren Werken hatte Gould, der sich halb im Scherz einst als „der letzte Puritaner“ bezeichnete, ohnehin ein schwieriges Verhältnis, weil er in den Werken dieser musikalischen Epoche das strukturelle Element der Musik zu sehr vernachlässigt sah. Allerdings existieren einige Aufnahmen romantischer Musik, wie z. B. zehn Intermezzi, vier Balladen und zwei Rhapsodien von Johannes Brahms, fünf Lieder ohne Worte von Felix Mendelssohn Bartholdy, die Klaviersonate Nr. 3 h-Moll von Frédéric Chopin (dessen Musik er genau wie die Robert Schumanns eigentlich ablehnte), Klaviersonaten von Alexander Skrjabin sowie Klaviermusik, Lieder und das Melodram Enoch Arden von Richard Strauss und nicht zuletzt der Mitschnitt der legendären Aufführung des 1. Klavierkonzertes von Johannes Brahms mit Leonard Bernstein am Dirigentenpult. Von Georges Bizet nahm Gould die wenig bekannten Variations Chromatiques op. 3 auf, zusammen mit der Klaviersonate in e-Moll op. 7 von Edvard Grieg. Außerdem spielte Gould mit einem Orchester Wagners Siegfried-Idyll ein, das er auch zusammen mit einigen anderen eigenen Transkriptionen Wagnerscher Werke für den Konzertflügel aufnahm. Zu dieser Art von Aufnahmen zählen auch die Transkriptionen von Beethovens 5. und 6. Symphonie durch Franz Liszt (gegenüber dessen eigenen Werken er ebenfalls eine starke Abneigung hegte), die er 1968 für Columbia Records (5. Symphonie) bzw. das kanadische Radio (6. Symphonie) auf Tonträgern festhielt.

Goulds InterpretationenBearbeiten

Das leise, aber hörbare Mitsummen gilt, obwohl ihm selbst zufolge unbeabsichtigt, als ein Markenzeichen Goulds. Bei vielen seiner Aufnahmen ist es vernehmbar, vor allem bei seiner zweiten Einspielung der Goldberg-Variationen. Gould sagte dazu in einem Interview, er betrachte das Mitsummen eher als lästige Angewohnheit. Dennoch fürchtete er, beim Ablegen seiner Marotte könnte sein Klavierspiel darunter leiden. Umstritten war oft seine Wahl extrem schneller (und bisweilen auch ungewöhnlich langsamer) Tempi. Seine Spieltechnik ermöglichte ihm eine Transparenz, welche die polyphonen Zusammenhänge der Musik hervorhob. Allerdings zeigte Gould in seinen Brahms-Aufnahmen (Intermezzi, Vier Balladen) auch eine romantische Seite.

Gould wollte in seinen Interpretationen keine romantischen Effekte erzielen. Beispielsweise spielte Gould Barockmusik streng rhythmisch, was ihm von Seiten der Kritik oftmals vorgeworfen wurde. Jedoch wirken seine Bach-Interpretationen gerade durch ihre rhythmische Intensität auf viele Hörer mitreißend. Die Aufnahmen der Werke Johann Sebastian Bachs waren es auch, die hauptsächlich seine bis heute anhaltende Geltung begründeten. Er tat sich aber ebenso als Interpret der Werke Ludwig van Beethovens hervor, die in seinen Einspielungen teils jugendlich-ungestüm, teils nachdenklich-stimmungsvoll erklingen. Bekannt wurde er auch als Schönberg-Interpret.

Sein respektloses Verhältnis gegenüber einigen Komponisten wie Beethoven und insbesondere Mozart ist bekannt. So legte Gould eine umstrittene Gesamtaufnahme der Klaviersonaten Mozarts vor. Er bezeichnete Mozart als einen mittelmäßig begabten Komponisten, der eher zu spät als zu früh gestorben sei. Diese provozierende Äußerung bestätigte Glenn Gould später in einem Interview im Jahre 1976 gegenüber Bruno Monsaingeon, betonte dabei jedoch die Qualität des Frühwerks und bezeichnete KV 284 als seine Lieblingssonate.[12] Joachim Kaiser hielt diese Aussage im Hinblick auf Mozarts bedeutende Spätwerke wie die Zauberflöte für frivol, erklärte sie aber damit, dass der junge Mozart als Form-Erneuerer deutlich mutiger gewesen sei als später.[13]

Gould verstand sich nicht als rein wiedergebender Interpret, sondern vielmehr als nachschöpfender, musizierender Komponist. Dies ist letztlich auch der Grund seiner Bemühungen, vertraute Musik in oftmals ungewohnter Weise aufzuführen. Es ging ihm darum, Facetten der Musik aufzudecken, die von der Tradition vernachlässigt wurden. So erklärt sich auch seine Vorliebe für weniger populäre Musik wie etwa die von Bach, die wegen ihrer Komplexität erst spät bei breiten Hörerschichten beliebt wurde. Gould versuchte diese Musik nicht wie üblich durch interpretatorische Annäherungen an das populäre romantische Repertoire dem Publikum näher zu bringen, sondern wagte es, Barockmusik in all ihren Eigenheiten lebendig und ohne akademische Strenge, dabei stets exakt und kontrolliert, zu spielen.

Radio-Dokumentationen und SchriftenBearbeiten

Weniger bekannt als seine Musikaufnahmen sind Goulds Radio-Dokumentationen für die CBC, die von vielen Kritikern gelobt wurden. Hervorzuheben ist unter ihnen die Solitude Trilogy, eine Serie von drei Hörspielen über das Leben nördlich des Polarkreises. Sie besteht aus dem ersten Teil The Idea of North, der vom Norden und seinen Bewohnern handelt, The Latecomers, einer Sendung über Neufundland, und The Quiet in the Land, einem Hörspiel über die Mennoniten in Manitoba. Alle Teile der Solitude Trilogy benutzen eine Technik, die Gould selbst „kontrapunktisches Radio“ nannte. Hierbei sprechen mehrere Personen gleichzeitig, aber nicht willkürlich aneinander vorbei. Der Sinngehalt des Gesagten der einzelnen Personen ergänzt sich gegenseitig – ähnlich wie die Stimmen einer Fuge. Goulds Co-Produzent bei diesen Dokumentationen, Lorne Tulk, erzählte einst, dass Gould diese Technik bei The Idea of North aus einer gewissen Notlage heraus entwickelt hatte. Die Sendung durfte nur 60 Minuten dauern, aber Gould besaß Material für weitere 14 Minuten, das er unbedingt verwenden wollte. Auf diese Weise kam ihm, der die Kompositionstechniken des Barock sehr schätzte, die Idee, Gesprochenes wie kontrapunktische Musik zu behandeln. Goulds Schriften sind gesammelt in zwei Bänden auch auf Deutsch erschienen. Solitude Trilogy wurde in die Wireliste The Wire’s "100 Records That Set The World On Fire (While No One Was Listening)" aufgenommen.

KompositionenBearbeiten

  • Streichquartett op. 1
  • So You Want to Write a Fugue? für vier Stimmen und Streichquartett
  • Klaviersonate (unvollendet)
  • Sonate für Fagott und Klavier
  • Zwei Stücke für Klavier (1951/52)
  • Fünf kurze Stücke für Klavier (1951)
  • Lieberson Madrigal
  • Kadenzen für Beethovens Erstes Klavierkonzert

Auszeichnungen und EhrungenBearbeiten

  • 1969: Molson Prize
  • 1983: Postume Aufnahme in die Canadian Music Hall of Fame[14]
  • 1990: Goldene Schallplatte für das Album Goldberg Variations in der Schweiz[15]
  • 1997: The Glenn Gould School – Umbenennung der 1987 gegründeten Royal Conservatory of Music Professional School, einer Abteilung des Royal Conservatory of Music in Toronto für fortgeschrittene Studenten und Berufsmusiker, zu Ehren von Glenn Gould, der einst selbst am Konservatorium in Toronto studiert hatte[16]

SchriftenBearbeiten

  • John P. L. Roberts (Hrsg.): Briefe. Piper, München 1999, ISBN 3-492-22939-5.
  • Hans-Joachim Metzger (Übersetzer): Von Bach bis Boulez. In: Tim Page (Hrsg.): Schriften zur Musik. Band 1. Piper, München 1986, ISBN 3-492-23614-6.
  • Vom Konzertsaal zum Tonstudio. In: Tim Page (Hrsg.): Schriften zur Musik. Band 2. Piper, München 2002, ISBN 3-492-23615-4.

Biografien und VerwandtesBearbeiten

  • Kevin Bazzana: Wondrous strange: the life and art of Glenn Gould. Oxford University Press, New York 2004, ISBN 0-19-517440-2.
  • Kevin Bazzana: Glenn Gould: Die Biografie. Ausgabe mit CD. Schott, Mainz 2006, ISBN 978-3-7957-0570-1.
  • Kevin Bazzana: Glenn Gould oder die Kunst der Interpretation. Bärenreiter Metzler, Kassel 2001, ISBN 978-3-7618-1492-5.
  • Jonathan Cott, Glenn Gould: Telefongespräche mit Glenn Gould. Alexander-Verl, Berlin 2012, ISBN 978-3-89581-296-5.
  • Otto Friedrich: Glenn Gould: eine Biographie. 1. Auflage. Wunderlich, Reinbek 1991, ISBN 3-8052-0513-9.
  • Glenn Gould: ein Leben in Bildern. Nicolai, Berlin 2002, ISBN 3-87584-475-0.
  • Katie Hafner: Romanze mit einem Dreibeiner: Glenn Goulds obsessive Suche nach dem perfekten Klavier. 1. Auflage. Schott, Mainz 2009, ISBN 978-3-7957-0657-9.
  • Andrew Kazdin: Glenn Gould: ein Porträt. Schweizer Verlagshaus, Zürich 1990, ISBN 3-7263-6631-8.
  • Malcolm Lester: Glenn Gould: a life in pictures. Doubleday, Toronto 2002, ISBN 0-385-65903-2.
  • Glenn Gould, John McGreevy (Hrsg.): Glenn Gould Variations, By Himself and his Friends. 1. Auflage. Doubleday, Toronto 1983, ISBN 0-385-18995-8 (zweites über Gould erschienenes Buch; enthält Schriften von Gould selbst, damals noch nicht in Buchform erhältlich, und von Weggefährten).
  • Geoffrey Payzant: Glenn Gould: Music and Mind. 6. Auflage. Key Porter, Toronto 1997, ISBN 978-1-55013-858-0 (die erste Biografie; noch zu Goulds Lebzeiten erschienen).
  • Michael Stegemann: Glenn Gould: Leben und Werk. Piper, München 2007, ISBN 978-3-492-25056-6.
  • Michael Stegemann: The Glenn Gould Trilogy – Ein Leben. (Hörspiel, Biografie, Hörbuch, Musik und O-Töne), 3 CDs, 230 Minuten, Sony Classical, in Deutsch und Englisch.
  • Sandrine Revel: Glenn Gould – Leben off-beat. Hrsg.: Anja Kootz. Deutsche Erstausgabe Auflage. Knesebeck, München 2016, ISBN 978-3-86873-750-9.

Literarische DarstellungenBearbeiten

  • Thomas Bernhard: Der Untergeher. Suhrkamp, Frankfurt 1983, ISBN 978-3-518-37997-4.
  • James Strecker: Variations on Genius (ein Gedichtzyklus über Glenn Gould, zu lesen im Glenn Gould Archive, siehe Weblinks).
  • Attila Csampai (Hrsg.): Glenn Gould: photographische Suiten. Schirmer/Mosel, München 1995, ISBN 3-88814-736-0.
  • Jean-Yves Clément: Glenn Gould oder das innere Klavier. Übers.: Maja Ueberle-Pfaff.[17] Fotos Don Hunstein. Freies Geistesleben, Stuttgart 2017

FilmeBearbeiten

  • Glenn Gould – The Alchemist. Fernsehporträt, Kanada, 1974/2002, Interview: Bruno Monsaingeon, Regie: François-Louis Ribadeau, 17 Video-Ausschnitte
  • Cities – Glenn Gould’s Toronto. Stadtportrait, Kanada, 1979, Regie: John McGreevy, Buch: Glenn Gould, 49 Minuten
  • Thirty Two Short Films About Glenn Gould. Spielfilm, Kanada, 1993, 98 Min., Buch und Regie: François Girard, (Thirty Two Short Films About Glenn Gould in der Internet Movie Database (englisch))
  • Glenn Gould: Jenseits der Zeit. (Originaltitel: Au delà du temps.) Dokumentarfilm, Frankreich, Kanada 2005, 106 Min., Buch und Regie: Bruno Monsaingeon
  • Glenn Gould. Genie und Leidenschaft. (OT: Genius Within: The Inner Life of Glenn Gould.) Dokumentar-Film, Kanada, Deutschland, 2009, 84 Min., Buch und Regie: Michèle Hozer, Peter Raymont, Produktion: White Pine Pictures, ZDF, Inhaltsangabe Toronto International Film Festival

Chronologische Liste der Aufnahmen von Glenn GouldBearbeiten

Die Studio-Aufnahmen aus dem Zeitraum 1956–1982.

Jahr Titel Aufgenommen Label, Seriennummer
1956 Bach: The Goldberg Variations 10.–16. Juni 1955 im CBS 30th Street Studio Columbia Masterworks, ML 5060
1956 Beethoven: Klaviersonaten Nr. 30-32 20.–29. Juni 1956 im CBS 30th Street Studio Columbia Masterworks, ML 5130
1957 Bach: Concerto No. 1 in D Minor, BWV 1052 & Beethoven: Concerto No. 2 in B-flat major, Op. 19 9.–11. April und 30. April 1957 im CBS 30th Street Studio Columbia Masterworks, ML 5211
1957 Bach: Partitas Nos. 5 & 6; Fugues in F-sharp minor and E major
  • Partita Nr. 5 G-Dur, BWV 829
  • Partita Nr. 6 e-Moll, BWV 830
  • Fuge Nr. 9 E-Dur, BWV 878
  • Fuge Nr. 14 fis-Moll, BWV 883
Columbia Masterworks, ML 5186
1958 Haydn: Sonata No. 3 in E-flat major; Mozart: Sonata No. 10 in C major, K.330; Fantasia and Fugue in C major, K.394 Columbia Masterworks, ML 5274
1958 Beethoven: Concerto No. 1 in C major; Bach: Concerto No. 5 in F minor

(mit Vladimir Golschmann / Columbia Symphony Orchestra)

Columbia Masterworks, ML 5298
1959 Berg: Sonata for Piano, Op. 1; Schoenberg: Three Piano Pieces, Op. 11; Krenek: Sonata No. 3 for Piano, Op. 92, No. 4
  • Berg: Klaviersonate, Op. 1
  • Schoenberg: Drei Klavierstücke, op. 11
  • Krenek: Klaviersonate Nr. 3, op. 92, Nr. 4
Columbia Masterworks, ML 5336
1960 Gould: String Quartet No. 1
  • Streichquartett f-Moll, op. 1

(ausgeführt durch The Symphonia Quartet)

Columbia Masterworks, ML 5578, MS 6178
1960 Beethoven: Piano Concerto No. 3 in C minor, Op. 37

(mit Leonard Bernstein / Columbia Symphony Orchestra)

Columbia Masterworks, ML 5418
1960 Bach: Italian Concerto in F major & Partita Nos. 1 & 2 Columbia Masterworks, ML 5472
1961 Brahms: 10 Intermezzi
  • Intermezzo A-Dur, op. 76, Nr. 6
  • Intermezzo a-Moll, pp. 76, Nr. 7
  • Intermezzo E-Dur, op. 116, Nr. 4
  • Intermezzo Es-Dur, op. 117, Nr. 1
  • Intermezzo b-Moll, op. 117, Nr. 2
  • Intermezzo cis-Moll, op. 117, Nr. 3
  • Intermezzo a-Moll, op. 118, Nr. 1
  • Intermezzo A-Dur, op. 118, Nr. 2
  • Intermezzo es-Moll, op. 118, Nr. 6
  • Intermezzo h-Moll, op. 119, Nr. 1
Columbia Masterworks, ML 5637
1961 Beethoven: Piano Concerto No. 4 in G major, Op. 58

(mit Leonard Bernstein / New Yorker Philharmoniker)

Columbia Masterworks, ML 6262
1962 Mozart: Piano Concerto No. 24 in C minor, K. 491 & Schoenberg: Piano Concerto, Op. 42 Columbia Masterworks, ML 5739
1962 Bach: The Art of the Fugue, Volume I

(auf der Orgel)

Columbia Masterworks, ML 5738
1962 Strauss: Enoch Arden (Tennyson), Op. 38
  • Enoch Arden

(mit Claude Rains, speaker)

Columbia Masterworks, MS 6341
1963 Bach: The Well-Tempered Clavier, Book I Volume I, BWV 846–853 Columbia Masterworks, MS 6408
1963 Bach: Partitas 3 & 4, Toccata 7
  • Partita Nr. 3 a-Moll, BWV 827
  • Partita Nr. 4 D-Dur, BWV 828
  • Toccata Nr. 7 e-Moll
Columbia Masterworks, MS 6498
1963 Bach: The Well-Tempered Clavier, Book I Volume 2, BWV 854–861
  • Das Wohltemperierte Klavier, Teil 1, Präludien und Fugen Nr. 9–16
Columbia Masterworks, MS 6538
1964 Bach: Two and Three Part Inventions, BWV 772–801 (Inventions & Sinfonias) 18. und 19. März 1964 im CBS 30th Street Studio Columbia Masterworks, MS 6622
1965 Beethoven: Sonatas No. 5-7, Op. 10, No. 1–3 Columbia Masterworks, ML 6086, MS 6686
1965 Bach: The Well-Tempered Clavier, Book I Volume 3, BWV 862–869
  • Das Wohltemperierte Klavier, Teil 1, Präludien und Fugen Nr. 17 – 24
Columbia Masterworks, MS 6776
1966 The Music of Arnold Schoenberg
  • 2 Gesänge for baritone, op. 1 (mit Donald Gramm, Bariton)
  • Vier Lieder, op. 2 (mit Ellen Faull, Sopran)
  • Drei Klavierstücke, op. 11
  • Das Buch der hängenden Gärten, op. 15 (mit Helen Vanni, Mezzosopran)
  • Sechs kleine Klavierstücke, op. 19
  • 5 Stücke für Klavier, op. 23
  • Suite für Klavier, op. 25
  • Zwei Klavierstücke, op. 33
zwischen 11. Juni 1964 und 18. November 1965 Columbia Masterworks, M2S 736
1966 Beethoven: Piano Concerto No. 5 in E-flat major, op. 73, „Emperor“

(mit Leopold Stokowski / American Symphony Orchestra)

Columbia Masterworks, ML 6288, MS 6888
1967 Beethoven: Sonatas for Piano No. 8-10, Op. 13 "Pathétique", Op. 14, No. 1 & 2 Columbia Masterworks, ML 6345
1967 Bach: Three Keyboard Concertos, BWV 1054, 1056 & 1058
  • Konzert für Cembalo und Streicher D-Dur, BWV 1054
  • Konzert für Cembalo und Streicher f-Moll, BWV 1056
  • Konzert für Cembalo und Streicher g-Moll, BWV 1058

(mit Vladimir Golschmann / The Columbia Symphony Orchestra)

Columbia Masterworks, ML 6401
1967 Canadian Music in the XXth Century CBS Masterworks, 32 11 0045
1968 Beethoven: Symphony No. 5 in C minor, op. 67 (Transcribed for Piano by Franz Liszt) Columbia Masterworks, MS 7095
1968 Bach: The Goldberg Variations 10.–16. Juni 1955 in CBS 30th Street Studio, Stereo-Bearbeitung 1968 Columbia Masterworks, MS 7096
1968 The Mozart Piano Sonatas, Vol. 1 Columbia, MS 7097
1968 Bach: The Well-Tempered Clavier, Book II Volume I, BWV 870–877
  • Das Wohltemperierte Klavier, Teil 2, Präludien und Fugen Nr. 1–8
8. August 1966, 24. Januar 1967, 20. Februar 1967 im CBS 30th Street Studio Columbia Masterworks, MS 7099
1968 Glenn Gould: Concert Dropouts – In Conversation with John McClure
  • The Concert Is Dead
  • The Only Excuse For Recording Is To Do It Differently
  • The Great Get-Sibelius Plot Exposed
  • A Live Audience Is A Great Liability
  • Petula Clark’s Songs Are In The Post-Mendelssohn Tradition
  • Why I Sing Along
  • Electronic Music Is The Future

(John McClure, Interviewer)

Columbia Masterworks, BS 15
1969 Scriabin: Sonata No. 3 in F-sharp minor, op. 23 & Prokofiev: Sonata No. 7 in B-flat major, op. 83 Columbia Masterworks, MS 7173
1969 The Mozart Piano Sonatas, Vol. 2 Columbia Masterworks, MS 7274
1969 Bach: Keyboard Concertos, Vol. II
  • Konzert für Cembalo und Streicher E-Dur, BWV 1053
  • Konzert für Cembalo und Streicher A-Dur, BWV 1055
  • Italienisches Konzert (ohne Orchester)

(mit Vladimir Golschmann / The Columbia Symphony Orchestra)

CBS, S 72840
1970 Bach: The Well-Tempered Clavier, Book II Volume II, BWV 878–885
  • Das Wohltemperierte Klavier, Teil 2, Präludien und Fugen Nr. 9–16
Columbia Masterworks, MS 7409
1970 Glenn Gould Plays Beethoven Sonatas Nos. 8, 14 & 23 Columbia Masterworks, MS 7413
1970 Beethoven: Variations for Piano Columbia Masterworks, M 30080
1971 Bach: The Well-Tempered Clavier, Book II Volume III, BWV 886-893 Columbia Masterworks, MS 30537
1971 A Consort of Musicke Bye William Byrde and Orlando Gibbons
  • Byrd: The Firste Pavian; The Galliarde to the Firste Pavian; Pavana the Sixte Kinbrugh Goodd; The Galliarde to the Sixte Pavian; Hughe Ashtons Grownde: A Voluntarie; Sellingers Rownde
  • Gibbons: „Lord Of Salisbury“ Pavan And Galliard; Allemande (Italian Ground); Fantasy C-Dur
Columbia Masterworks, M 30825
1972 The Mozart Piano Sonatas, Vol. 3 Columbia Masterworks, M 31073
1972 Schoenberg: Complete Songs for Voice and Piano, Vol. 1
  • Zwei Gesänge für Bariton, op. 1 (mit Donald Gramm, Bariton)
  • Vier Lieder, op. 2 (mit Ellen Faull, Sopran)
  • Das Buch der hängenden Gärten, op. 15 (mit Helen Vanni, Mezzosopran)

(alle Titel erschienen zuvor auf M2S 736, 1966)

Columbia Masterworks, M 31311
1972 Schoenberg: Complete Songs for Voice and Piano, Vol. 2
  • Sechs Lieder, op. 3
  • Acht Lieder, op. 6
  • Zwei Balladen, op. 12
  • Zwei Lieder, op. 14
  • Drei Lieder, op. 48
  • Zwei Lieder, op. posth.

(mit Donald Gramm, Bariton; Cornelius Opthof, Bariton, und Helen Vanni, Mezzosopran)

Columbia Masterworks, M 31312
1972 Music from Kurt Vonnegut’s Slaughterhouse-Five
  • Johann Sebastian Bach: Klavierkonzert Nr. 5 f-Moll, BWV 1056
  • Variationen 18 & 25 aus den Goldberg-Variationen
  • Brandenburgisches Konzert Nr. 4 G-Dur, BWV 1049 (Pau Casals / Marlboro Festival Orchestra)
  • Konzert für Cembalo und Streicher d-Moll, BWV 1054
  • Fantasia super: Komm, Heiliger Geist, Herre Gott, BWV 651

(OST Slaughterhouse-Five, alle Titel bereits erschienen)

Columbia Masterworks, S 31333
1972 Händel: Suites for the Harpsichord
  • Suite Nr. 1 A-Dur, HWV 426
  • Suite Nr. 2 F-Dur, HWV 427
  • Suite Nr. 3 d-Moll, HWV 428
  • Suite Nr. 4 e-Moll, HWV 429
Columbia Masterworks, M 31512
1973 Glenn Gould’s First Recording of Grieg and Bizet
  • Grieg: Klaviersonate
  • Bizet: Premier Nocturne; Variation chromatiques de concert
Columbia Masterworks, M 32040
1973 Bach: The French Suites, Vol. 1
  • Französische Suite Nr. 1 d-Moll, BWV 812
  • Französische Suite Nr. 2 c-Moll, BWV 813
  • Französische Suite Nr. 3 h-Moll, BWV 814
  • Französische Suite Nr. 4 Es-Dur, BWV 815
Columbia Masterworks, M 32347
1973 The Mozart Piano Sonatas, Vol. 4 Columbia Masterworks, M 32348
1973 Beethoven: Piano Sonatas, Op. 31 Complete Columbia Masterworks, M 32349
1973 Glenn Gould Plays Hindemith’s Piano Sonatas 1-3
  • Klaviersonate Nr. 1
  • Klaviersonate Nr. 2
  • Klaviersonate Nr. 3
Columbia Masterworks, M 32350
1973 Glenn Gould Plays His Own Transcriptions of Wagner Orchestral Showpieces Columbia Masterworks, M 32351
1974 Bach: The French Suites, Vol. 2 & Overture in the French Style
  • Französische Suite Nr. 5 G-Dur, BWV 816
  • Französische Suite Nr. 6 E-Dur, BWV 817
  • Ouvertüre h-Moll im französischen Stil, BWV 831
Columbia Masterworks, M 32853
1974 Bach: The Three Sonatas for Viola da Gamba & Harpsichord
  • Sonate Nr. 1 G-Dur, BWV 1027
  • Sonate Nr. 2 D-Dur, BWV 1028
  • Sonate Nr. 3 g-Moll, BWV 1029

(mitLeonard Rose, Viola da gamba)

Columbia Masterworks, M 32934
1975 Beethoven: Bagatelles, Op. 33 & Op. 126
  • Bagatellen, op. 33
  • Bagatellen, op. 126
Columbia Masterworks, M 33265
1976 Hindemith: The Complete Sonatas For Brass & Piano
  • Sonate in F für Horn und Klavier
  • Sonate für Basstuba und Klavier
  • Sonate für Trompete und Klavier
  • Sonate in Es für Althorn und Klavier
  • Sonate für Posaune und Klavier

(mit Mitgliedern des Philadelphia Brass Ensemble)

Columbia Masterworks, M2 33971
1976 Bach: The Six Sonatas for Violin and Harpsichord
  • Sonate h-Moll für Violine und Cembalo, BWV 1014
  • Sonate A-Dur für Violine und Cembalo, BWV 1015
  • Sonate E-Dur für Violine und Cembalo, BWV 1016
  • Sonate c-Moll für Violine und Cembalo, BWV 1017
  • Sonate f-Moll für Violine und Cembalo, BWV 1018
  • Sonate G-Dur für Violine und Cembalo, BWV 1019

(mit Jaime Laredo)

Columbia Masterworks, M2 34226
1977 Glenn Gould Plays Sibelius
  • Sonatine Nr. 1 für Klavier E-Dur, op. 67
  • Sonatine Nr. 2 für Klavier E-Dur, op. 67
  • Sonatine Nr. 3 für Klavier h-Moll, op. 67
  • Kyllikki, op. 41
Columbia Masterworks, M 34555
1978 Hindemith: Das Marienleben for Soprano & Piano
  • Das Marienleben

(mit Roxolana Roslak)

Columbia Masterworks, M2 34597
1979 Bach: The Toccatas, Vol. 1
  • Toccata fis-Moll, BWV 910
  • Toccata D-Dur, BWV 912
  • Toccata d-Moll, BWV 913
Columbia Masterworks, M 35144
1980 Bach: The Toccatas, Vol. 2
  • Toccata c-Moll, BWV 911
  • Toccata e-Moll, BWV 914
  • Toccata g-Moll, BWV 915
  • Toccata G-Dur, BWV 916
Columbia Masterworks, M 35831
1980 Bach: Prelude, Fughettas & Fugues
  • Präludium und Fuge a-Moll, BWV 895
  • Präludium und Fughetta d-Moll, BWV 899
  • Präludium und Fuge e-Moll, BWV 900
  • Präludien, BWV 902 & 902A
  • Fughetta G-Dur, BWV 902
  • Präludium C-Dur, BWV 924
  • Präludium D-Dur, BWV 925
  • Präludium d-Moll, BWV 926
  • Präludium F-Dur, BWV 927
  • Präludium F-Dur, BWV 928
  • Präludium g-Moll, BWV 930
  • Präludium C-Dur, BWV 933
  • Präludium c-Moll, BWV 934
  • Präludium d-Moll, BWV 935
  • Präludium D-Dur, BWV 936
  • Präludium E-Dur, BWV 937
  • Präludium e-moll, BWV 938
  • Fuge C-Dur, BWV 952
  • Fuge C-Dur, BWV 953
  • Fughetta C minor, BWV 961
CBS Masterworks, M 35891
1982 Haydn: The Six Last Sonatas
  • Klaviersonate Nr. 56, Hob. XVI/No. 42
  • Klaviersonate Nr. 58, Hob. XVI/No. 48
  • Klaviersonate Nr. 59, Hob. XVI/No. 49
  • Klaviersonate Nr. 60, Hob. XVI/No. 50
  • Klaviersonate Nr. 61, Hob. XVI/No. 51
  • Klaviersonate Nr. 62, Hob. XVI/No. 52
CBS Masterworks, I2M 36947
1982 Bach: The Goldberg Variations (1981 Digital Recording) CBS Masterworks, M 37779
1983 Brahms: Ballades, Op. 10 & Rhapsodies, Op. 79
  • Balladen, op. 10
  • Rhapsodien, op. 79
CBS Masterworks, IM 37800
1983 Beethoven: Sonatas No. 12, Op. 26 & No. 13, Op. 27, No. 1 CBS Masterworks, M 37831
1984 Richard Strauss: Sonata, Op. 5; 5 Piano Pieces, Op. 3
  • Fünf Klavierstücke, op. 3
  • Klaviersonate h-Moll, op. 5
3. September 1982 im RCA-Studio A in New York CBS Masterworks, IM 38659
  1. Schoenberg: Ode to Napoleon, mit John Horton (Erzähler) und dem Juilliard String Quartet; Fantasie für Violine und Klavier, mit Israel Baker (1964–1965/1967)
  2. Schumann: Klavierquartett es-Moll; Juilliard Quartett (1968/1969)
  3. Mozart: Klaviersonaten, Vol. 5: Nr. 14, 16 und 17, KV 457, 570 und 576; Fantasia c-Moll, KV 475 (1966, 1970, 1973–1974/1975)
  4. J. S. Bach: Sechs Englische Suiten (1971, 1973–1976/1977)
  5. Beethoven: Klaviersonaten, op. 2/Nr. 1–3 and 28 („Pastorale“) (1974, 1976, 1979/1980)
  6. The Glenn Gould Silver Jubilee Album: Scarlatti: Sonaten, L 463, 413, und 486 (aufgenommen 1968); C.P.E. Bach / Württembergische Sonate Nr. 1 (aufgenommen 1968); Gould: So You Want to Write A Fugue? (aufgenommen 1963); Scriabin: Zwei Stücke, op. 57 (aufgenommen 1972); Strauss / Ophelia-Lieder, mit Elisabeth Schwarzkopf, Sopran (aufgenommen 1966); # Beethoven/Liszt: 6. Sinfonie, 1. Satz (aufgenommen 1968); A Glenn Gould Fantasy

SonstigesBearbeiten

Die internationale Gesellschaft Glenn Gould Society wurde 1982 von Cornelis Hofmann in Groningen gegründet, sie veröffentlichte bis zu ihrer Schließung im Jahre 1992 eine Zeitschrift mit dem Namen BGGS (Bulletin of the Glenn Gould Society) im halbjährlichen Rhythmus.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Russell Herbert „Bert“ Gould (1901–1996) in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 18. September 2017 (englisch).
  2. Mrs Florence Emma „Flora“ Greig Gould (1891–1975) in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 18. September 2017 (englisch).
  3. Kevin Bazzana: Wondrous Strange: The Life and Art of Glenn Gould. 1. Auflage. Oxford University Press, New York 2005, ISBN 978-0-19-518246-0, S. 24–26.
  4. Answers. In: answers.com. Answers.com, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  5. a b c d Glenn Gould. (Nicht mehr online verfügbar.) In: arte.tv. ARTE Programm, archiviert vom Original am 20. Mai 2010; abgerufen am 11. Oktober 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv
  6. Franz Mohr. In: klavier-wagner.de. www.klavier-wagner.de, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  7. codonauta: Glenn Gould: The Russian Journey. In: youtube.com. 17. August 2011, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  8. Michael Fitzgerald: The Genesis of Artistic Creativity: Asperger’s Syndrome And The Arts. Jessica Kingsley Publishers, London 2005, ISBN 978-1-84985-668-3, S. 202 (Der irische Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie Michael Fitzgerald ging in seiner 2005 erschienenen Veröffentlichung The Genesis of Artistic Creativity unter anderem der Frage nach, ob Gould das Aspergersyndrom gehabt hätte. Anhand des biographischen Materials kommt er zu dem Schluss, dass die Diagnosekriterien auf ihn zuträfen.).
  9. Anthony Tommasini: 5 Hours of Glenn Gould Outtakes. Why? Listen and Find Out. (englischsprachig). The New York Times, 12. Februar 2018, abgerufen am 1. Juni 2018.
  10. Michael Clarkson: News. In: thestar.com. 25. August 2007, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  11. Glenn Gould in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 8. September 2017 (englisch).
  12. Glenn Gould, Schriften zur Musik 1, von Bach bis Boulez, Von Mozart und verwandten Dingen, Glenn Gould im Gespräch mit Bruno Monsaingeon
  13. Viel mehr als „wunderbar“, stern, 5. Februar 2006, Interview mit Joachim Kaiser
  14. Canadian Music Hall of Fame – Inductees. Canadian Music Hall of Fame, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  15. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH
  16. Homepage der Glenn Gould School
  17. Ueberle-Pfaff in der Übersetzer-Datenbank des VdÜ, 2019