Hauptmenü öffnen

Robert Russ (Musikproduzent)

deutscher Musikproduzent

Robert Russ (* 20. September 1971) ist ein deutscher Musikproduzent aus Berlin-Reinickendorf. 2018 erhielt er bei der 60. Verleihung der Grammy Awards als erster deutscher[1] Compilation Producer einen Grammy in der Kategorie Best Historical Album.[2]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Robert Russ ist in den USA als Produzent aufwändiger Editionen mit Aufnahmen der US-amerikanischen Labels Columbia Records und RCA Records (beide Teil von Sony Music Entertainment) bekannt: „Robert Russ, who produced Sony's recent boxed sets of Reiner/Chicago and Pierre Monteux recordings, has done as usual thorough job"“ (John von Rhein: Chicago Tribune, 13. Dezember 2016).[3] Für Aufsehen sorgte dort im Jahr 2013 seine Veröffentlichung von z. T. bislang unbekannten Live-Aufnahmen des US-amerikanischen Pianisten Vladimir Horowitz aus der New Yorker Carnegie Hall[4]:„an ambitious archival project"“ (Anthony Tommasini: New York Times, 15. November 2013).[5]

Für die aus aufnahmehistorischer Sicht bedeutende Dokumentation „the ultimate find of recording history"“ (Anthony Tommasini: New York Times, 2. Februar 2018)[6] der kompletten Aufnahmesitzungen des kanadischen Pianisten Glenn Gould zu seinem berühmten Debüt-Album mit den Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach Glenn Gould—The Goldberg Variations: The Complete Unreleased Recording Sessions June 1955 wurde Russ im Jahr 2017 für einen Grammy nominiert[2], ebenso erhielt er 2016 eine Nominierung für die Edition Vladimir Horowitz—The Unreleased Live Recordings 1966-1983, eine Sammlung von 25 bislang unveröffentlichten Konzertmitschnitten des Pianisten.[2]

Seine Edition Arthur Rubinstein—The Complete Album Collection mit 142 CDs erhielt 2011 den Weltrekord für die größte CD-Edition, die einem klassischen Instrumentalisten gewidmet ist, zuerkannt (“Largest CD box set for a classical instrumentalist”).[7]

AuszeichnungenBearbeiten

an Russ oder von ihm produzierte Veröffentlichungen verliehen:

  • 2018 Grammy Award – Best Historical Album: Leonard Bernstein – The Composer
  • 2018 Grammy Award Nomination – Best Historical Album: Glenn Gould – The Goldberg Variations – The Complete Unreleased Recording Sessions June 1955
  • 2017 Grammy Award Nomination – Best Historical Album: Vladimir Horowitz: The Unreleased Live Recordings 1966-1983
  • 2015 CHOC de l’année: Glenn Gould Remastered – The Complete Columbia Album Collection[14][15]
  • 2015 Diapason d’or de l’année – Rééditions: Pierre Monteux – The Complete RCA Album Collection[16][17]
  • 2012 Echo Klassik – Musik-DVD Produktion des Jahres: Glenn Gould on Television – The Complete CBC Broadcasts[18][19]
  • 2012 Edison Award – Best Documentation: Arthur Rubinstein – The Complete Album Collection[20][21]
  • 2011 Guinness World Record – Largest CD box set for a classical instrumentalist: Arthur Rubinstein – The Complete Album Collection
  • 2010 Guinness World Record – Largest CD box set for a classical instrumentalist: Jascha Heifetz – The Complete Album Collection[22][23]

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. MusikWoche: Grammy fürs „Best Historical Album“ erstmals an ein deutsches Projekt. MusikWoche, 2. Februar 2018, abgerufen am 3. Februar 2018.
  2. a b c Artist Robert Russ. National Academy of Recording Arts and Sciences, 1. Juni 2018, abgerufen am 2. Juni 2018.
  3. John von Rhein: [www.chicagotribune.com/entertainment/music/vonrhein/ct-classical-munch-box-ent-1214-20161213-column.html Maestro Charles Munch's greatness with Boston Symphony, others endures in box set (englischsprachig).] Chicago Tribune, 13. Dezember 2016, abgerufen am 3. Februar 2018.
  4. Tim Page: The Hall of Horowitz (englischsprachig). The New York Review of Books, 15. Februar 2014, abgerufen am 6. Juni 2018.
  5. Anthony Tommasini: If It All Doesn’t Fit, Build a Bigger Box (englischsprachig). The New York Times, 15. November 2013, abgerufen am 1. Juni 2018.
  6. Anthony Tommasini: 5 Hours of Glenn Gould Outtakes. Why? Listen and Find Out. (englischsprachig). The New York Times, 12. Februar 2018, abgerufen am 1. Juni 2018.
  7. Largest CD box set for a classical instrumentalist (englischsprachig). Guinness World Records, 7. November 2011, abgerufen am 7. Juni 2018.
  8. Artist Robert Russ (englischsprachig). National Academy of Recording Arts and Sciences, 6. Dezember 2018, abgerufen am 13. Februar 2019.
  9. International Classical Music Awards Winners 2019 (englischsprachig). International Classical Music Awards (ICMA), 17. Januar 2019, abgerufen am 19. Januar 2019.
  10. Discogs Veröffentlichung Nr. 13082768. 7. September 2018, abgerufen am 19. Januar 2019.
  11. Opus Klassik. Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V., 14. Oktober 2018, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  12. Palmares des Diapasons’dor de l’année 2017 (französisch). Diapason & France Musique, 22. November 2017, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  13. Discogs Veröffentlichung Nr. 10849010. 22. November 2017, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  14. CLASSICA - Chocs 2015 (französisch). CLASSICA Ausgabe No. 177, November 2015, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  15. Discogs Veröffentlichung Nr. 9579458. 11. September 2015, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  16. Palmares des Diapasons’dor de l’année 2015 (französisch). Diapason & France Musique, 26. November 2015, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  17. Discogs Veröffentlichung Nr. 11135155. 28. November 2014, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  18. Echo Klassik. Deutsche Phono-Akademie, 14. Oktober 2012, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  19. Discogs Veröffentlichung Nr. 11546719. 14. Oktober 2012, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  20. Winnaars Edison Klassiek 2012 bekend (holländisch). Edison, 23. Mai 2012, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  21. Discogs Veröffentlichung Nr. 4401066. 25. November 2011, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  22. Jascha Heifetz – The Official Website (englischsprachig). Guinness World Records, 12. Mai 2011, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  23. Discogs Veröffentlichung Nr. 6006103. 22. Dezember 2010, abgerufen am 16. Oktober 2018.