Hauptmenü öffnen

Elizabeth Warren

US-amerikanische Juristin und Politikerin
Elizabeth Warren (2016)

Elizabeth Ann Warren (* 22. Juni 1949 in Oklahoma City, Oklahoma als Elizabeth Herring) ist eine amerikanische Juristin und Politikerin der Demokratischen Partei. Seit 2013 vertritt sie den Bundesstaat Massachusetts im Senat der Vereinigten Staaten. Die vehemente Kritikerin von Präsident Donald Trump tritt in der Vorwahl ihrer Partei für die Präsidentschaftskandidatur 2020 an.

Als Professorin an der Harvard Law School war sie Expertin für Verbraucherinsolvenzen und initiierte das unter Präsident Barack Obama eingerichtete Consumer Financial Protection Bureau.

Familie, Ausbildung und BerufBearbeiten

 
Warren bei einer Wahlkampfveranstaltung im November 2012

Elizabeth Warren ist die Tochter des Hausmeisters Donald Herring und der Versandhausmitarbeiterin Pauline geb. Reed.[1] Sie hat drei ältere Brüder. Nachdem ihr Vater einen Herzinfarkt erlitten hatte, mussten Elizabeth und ihre Mutter zum Familieneinkommen beitragen.[2]

An der Highschool gewann sie bundesstaatsweit Debattierwettbewerbe. Mit einem Vollstipendium begann sie im Alter von 16 an der George Washington University zu studieren. Im Alter von 19 heiratete sie ihre Jugendliebe Jim Warren und folgte ihm nach Texas, wo sie 1970 an der University of Houston mit einem B.S. abschloss.[3] Sie wurde schwanger, zog mit ihrem Mann nach New Jersey und war zunächst einige Jahre als Hausfrau und Mutter tätig. In den frühen 1970er Jahren war sie Logopädin an einer Grundschule in New Jersey, bis sie sich an der Rutgers University einschrieb. Sie wurde zum zweiten Mal schwanger und erwarb 1976 den Juris Doctor.[4] 1977/78 hatte sie einen Lehrauftrag an der Rutgers University und zog dann mit ihrem Mann zurück nach Texas. Dort lehrte sie von 1978 bis 1983 an der University of Houston und von 1981 bis 1987 an der University of Texas at Austin.

1978 ließ sie sich von Warren scheiden und heiratete 1980 den Harvard-Professor Bruce Mann. 1987 wurde Warren Professorin für Wirtschaftsrecht an der University of Pennsylvania; 1992/93 berief die Harvard Law School sie zur Gastprofessorin für Wirtschaftsrecht. Von 1995 bis 2002 war sie Leo-Gottlieb-Professorin für Recht an der Harvard Law School, wo sie Vertrags-, Insolvenz- und Wirtschaftsrecht lehrte. Sie veröffentlichte als Fachpublizistin über hundert Aufsätze und zehn Bücher.[5]

Warren hat eine Tochter und einen Sohn. Sie ist Methodistin und lehrte in Texas an Sonntagsschulen.[6] Sie war stellvertretende Vorsitzende des American Law Institute und ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences.

Politische LaufbahnBearbeiten

Politikberaterin im VerbraucherschutzBearbeiten

Warren war bis Mitte der 1990er Jahre in den Wählerlisten als Republikanerin registriert.[7] 1994 wurde sie von Mike Synar als Hauptberaterin in die von Präsident Bill Clinton eingesetzte National Bankruptcy Review Commission berufen, die Vorschläge entwickeln sollte, um den starken Anstieg von Verbraucherinsolvenzen zu bekämpfen. Dies bahnte ihren Einstieg in die Politik an.[8]

Im Verlauf der Finanzkrise ab 2007 wurde Warren zu einer gewichtigen Stimme für die Regulierung von Banken und Finanzmärkten. Am 14. November 2008 berief sie der damalige Mehrheitsführer im Senat Harry Reid zur Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums des Kongresses zur Untersuchung des Troubled Asset Relief Program (TARP).[9] Sie schlug die Einrichtung einer Regierungsbehörde vor, die Verbraucher vor nachteiligen Finanzgeschäften schützen sollte.[10] Das auf diesem Vorschlag beruhende Consumer Financial Protection Bureau ließ Präsident Barack Obama mit Unterzeichnung des entsprechenden Gesetzes am 21. Juli 2010 einrichten. Warren wurde am 17. September 2010 von Obama zur Sonderberaterin des Präsidenten und des Finanzministeriums zur Einrichtung dieser Behörde berufen und hätte diese leiten sollen, was politisch gegen die Interessen der Wall Street und die Opposition der Republikaner im Senat nicht durchsetzbar war. Deshalb trat Warren am 1. August 2011 als Sonderberaterin des Präsidenten zurück.[11]

Senatorin für MassachusettsBearbeiten

Am 18. August 2011 gab Warren bekannt, eine Kandidatur für den Senat der Vereinigten Staaten in Massachusetts anzustreben.[12] Sie wurde von der Demokratischen Partei als Kandidatin für die Wahl am 6. November 2012 im Bundesstaat Massachusetts nominiert, indem sie sich in der entscheidenden Parteiversammlung im Juni 2012 gegen die Anwältin Marisa DeFranco durchsetzte.[13] Warren sprach im September 2012 bei der Democratic National Convention. Bei der Hauptwahl im November 2012 traf Warren auf den republikanischen Mandatsinhaber Scott Brown, der Anfang 2010 überraschend die Nachwahl um das Mandat des verstorbenen Edward Kennedy gewonnen hatte. Der Wahlkampf war mit rund 70 Millionen Dollar einer der teuersten um einen Senatssitz überhaupt. Da es für den Erhalt der Senatsmehrheit für die Demokratische Partei von großer Bedeutung war, flossen Wahlkampfspenden in Höhe von rund 38 Millionen Dollar von außerhalb des Bundesstaats; Warren wurde vom Gouverneur Deval Patrick und von den größten Gewerkschaften unterstützt.[14] Dagegen gaben Investmentbanken, Versicherungs- und Immobilienunternehmen über sechs Millionen Dollar an Brown.[15] Warren gewann mit 54 zu 46 Prozent der Stimmen.[16]

Im Dezember 2012 wurde Warren in den Bankausschuss gewählt und vertritt dort mit Sherrod Brown (Ohio) den linken Flügel der Demokraten.[17] Im Senat verteidigte Warren die Gesundheitsreform Obamacare gegen die scharfen Angriffe der Republikaner und warb stärker und konsistenter als die meisten anderen Angehörigen ihrer Partei für diese große Veränderung.[18] Im November 2014 schlug Harry Reid Warren für die Parteiführung der Demokraten im Senat vor. Im Januar 2017 wurde sie zur Vizevorsitzenden der Senate Democratic Conference gewählt.[19]

Im Jahr 2015 spekulierten einige Medien darüber, ob Warren 2016 für die Präsidentschaft antreten würde. Obwohl sie einige linke Aktivisten zu einer Kandidatur drängten, verzichtete sie.[20] Warren gab ihre Unterstützung für Hillary Clintons Präsidentschaftskandidatur im Juni 2016 bekannt, später als die meisten ihrer Parteikollegen im US-Senat. Wegen ihrer Popularität beim linken Parteiflügel wurde sie im Wahlkampf oft als mögliche Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten als Running Mate Clintons genannt.

Während der Senatsanhörung für die Nominierung von Jeff Sessions als Justizminister wurde ihr am 8. Februar 2017 untersagt, aus einem Brief von Martin Luther Kings Ehefrau Coretta Scott King vorzulesen, in dem sie Sessions Rassismus vorwarf. Warren stellte stattdessen ein Video auf ihre Facebook-Seite, das viral geteilt wurde und innerhalb von Stunden über vier Millionen Mal aufgerufen wurde.[21] Die Begründung des republikanischen Fraktionsvorsitzenden Mitch McConnell, Warren habe Regeln des Senats damit verletzt und trotzdem weitergemacht – „nevertheless, she persisted“ – wurde zu einem Meme, zu einem dauerhaften politischen Slogan Warrens und zum Motto des Women’s History Month im März 2018.[22]

Warren kandidierte bei der Wahl am 6. November 2018 wieder für ihren bisherigen Senatssitz. Am Wahltag wurde sie mit rund 60 Prozent der Stimmen für eine zweite (wiederum sechsjährige) Mandatszeit wiedergewählt, die am 3. Januar 2019 begonnen hat.[23]

Präsidentschaftskandidatur 2020Bearbeiten

Warren war seit 2016 immer wieder als mögliche Herausforderin des Präsidenten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl 2020 genannt worden und erklärte im Herbst 2018, sich nach der Halbzeitwahl 2018 zu entscheiden.[24] Am 31. Dezember gab sie bekannt, dass sie zur Präsidentenwahl antreten wolle und ein Sondierungskommitee gegründet habe.[25] Ins Zentrum ihrer Kampagne – zunächst innerhalb der parteiinternen Vorwahl der Demokraten – will sie den Kampf um wirtschaftliche Gerechtigkeit und gegen Korruption stellen.[26] Ihr im Januar 2019 vorgestellter Vorschlag, eine Vermögenssteuer für Superreiche einzuführen (2 % jährlich bei Privatvermögen ab 50 Millionen Dollar, 3 % ab einer Milliarde Dollar) erhielt laut Gallup die Unterstützung von 61 Prozent der Amerikaner (Demokraten: 74 Prozent, Republikaner: 50 Prozent).[27] Am 9. Februar 2019 gab sie ihren offiziellen Eintritt in die Präsidentschaftskandidatur bekannt, laut Zeit Online mit einer „Kampfansage“: Sie wolle gegen die „korrupteste Regierung seit Menschengedenken“ arbeiten und die reichsten Amerikaner besteuern, um deren „Klassenkampf“ gegen die Mittelschicht zu beenden.[28]

Positionen und KontroversenBearbeiten

Streit um indianische VorfahrenBearbeiten

Seit Warrens Eintritt in die Politik 2012 gibt es Streit über ihre Angabe, indianische Vorfahren zu haben. Politische Gegner werfen ihr vor, dadurch ihre Karriere befördert zu haben. In einem 1984 in Oklahoma veröffentlichten indianischen Kochbuch hatte sie fünf Rezepte unter der Angabe „Elizabeth Warren, Cherokee“ beigesteuert, die teils wortwörtlich aus der New York Times abgeschrieben waren, seitdem aber nicht mehr von sich aus öffentlich über ihre Herkunft gesprochen. Warren hatte von 1986 bis 1994 im Professorenverzeichnis der Association of American Law Schools und bei ihren späteren Dozentenstellen angegeben, einer Minderheit anzugehören, jedoch nicht mehr ab 1995, seit sie dauerhaft in Harvard lehrte. Die dortige Studentenzeitung Crimson schrieb 1996, Warren habe indianische Vorfahren, und in einem Artikel des Fordham Law Review wurde sie 1997 als Harvard Law Schools „erste Woman of color“ bezeichnet.[29] Universitäten hatten ab 1986 ihre Mitarbeiter nach deren ethnischer Herkunft befragt, um dem Vorwurf einer Benachteiligung von Minderheiten entgegenzutreten. Warren selbst hatte bei akademischen Bewerbungen für sich zuvor keinen Minderheitenstatus angegeben,[30] aber bei ihrer Aufnahme in die Anwaltskammer Oklahomas 1986 handschriftlich vermerkt, sie sei American Indian.[31]

Es wurden keine historischen Dokumente gefunden, die indianische Vorfahren Warrens bestätigen könnten. Warren berief sich auf die Familienerzählung, die Familie des Vaters habe es missbilligt, dass Warrens Mutter „teils Cherokee und teils Delaware war“. Im Oktober 2018 veröffentlichte Warren die Ergebnisse ihres DNS-Tests, den der Stanford-Professor Carlos D. Bustamante durchgeführt hatte. Bustamante erläuterte, es gebe „starke Nachweise“ (strong evidence) dafür, dass ein Vorfahre Warrens vor „sechs bis zehn Generationen“ Ureinwohner gewesen sei; mit 0,09 bis 1,5 Prozent indianischen Erbguts hat Warren allerdings einen unterdurchschnittlichen Anteil innerhalb der weißen US-Bevölkerung.[32] Die Cherokee-Nation kritisierte Warren. Ein DNS-Test, der nach derzeitigem Stand technisch nicht zwischen nord- und südamerikanischen Ureinwohnern unterscheiden könne, belege eine konkrete Abstammung nicht. Generell beruhe die Zugehörigkeit zu ihrer Nation nicht auf genetischen Tests (die meisten nordamerikanischen Ureinwohner lehnen die Teilnahme an DNS-Tests zur ethnischen Bestimmung ab). Warrens Verhalten entehre die Personen, die legitimerweise durch Nachweis der konkreten Vorfahren zu den Cherokee gehören, und untergrabe die Interessen der Stämme.[33] Die Anthropologin Kim Tallbear charakterisierte Warrens Behauptungen als das Verhalten von Weißen, sich die Identität von Native Americans anzueignen, wenn es ihnen günstig scheine.[34]

Verhältnis zu Präsident TrumpBearbeiten

Warren gilt als eine der schärfsten Kritikerinnen des Präsidenten Donald Trump. Bereits im Präsidentschaftswahlkampf 2016 fiel Warren durch ihre Kritik am damaligen republikanischen Kandidaten auf. Sie kritisierte unter anderem Trumps Rolle in der Trump-University-Affäre und bezeichnete ihn als „thin skinned racist bully“ („dünnhäutigen rassistischen Mobber“)[35] und als „fraud“ (etwa: Betrüger).[36]

Im Rahmen einer Veranstaltung zu Ehren der Navajo Code Talkers im November 2017 witzelte Trump über Warrens Behauptung, indianische Vorfahren zu haben, sie werde im Kongress „Pocahontas“ genannt. Warren bezeichnete Trumps Aussage als „rassistische Beleidigung“. Trump verwendet diese Spottbezeichnung immer wieder für Warren.[37]

Als im September 2018 Bob Woodwards Buch Fear: Trump in the White House erschien und die New York Times den Trump-kritischen anonymen Gastbeitrag eines vermeintlich hochrangigen Regierungsmitarbeiters veröffentlichte,[38] äußerte Warren, es sei an der Zeit, gegen Trump ein Amtsenthebungsverfahren auf Grundlage des 25. Zusatzartikels zur Verfassung einzuleiten.[39]

SchriftenBearbeiten

  • mit Teresa A. Sullivan, Jay Westbrook: As We Forgive Our Debtors: Bankruptcy and Consumer Credit in America. Beard Books, 1999, ISBN 978-1-893122-15-4 (Rezension).
  • mit Teresa A. Sullivan, Jay Westbrook: The Fragile Middle Class: Americans in Debt. Yale University Press, 2001, ISBN 978-0-300-09171-7.
  • mit Amelia Warren Tyagi: The Two-Income Trap: Why Middle-Class Parents are Going Broke. Basic Books, 2004, ISBN 978-0-465-09090-7.
  • mit Amelia Warren Tyagi: All Your Worth: The Ultimate Lifetime Money Plan. Simon and Schuster, 2006, ISBN 978-0-7432-6988-9.
  • mit Lynn M. LoPucki, Daniel Keating, Ronald Mann, Norman Goldenberg: Casenote Legal Briefs: Commercial Law. Aspen Publishers, 2006, ISBN 978-0-7355-5827-4.
  • The Vanishing Middle Class. In: John Edwards, Marion Crain, Arne L. Kalleberg (Hrsg.): Ending Poverty in America: How to Restore the American Dream. The New Press, 2007, ISBN 978-1-59558-176-1.
  • mit Lynn M. LoPucki: Chapter 11: Secured Credit: A Systems Approach. Wolters Kluwer Law & Business, 2008, ISBN 978-0-7355-7649-0.
  • Chapter 11: Reorganizing American Businesses. (= Essentials.). Aspen Publishers, 2008, ISBN 978-0-7355-7654-4.
  • mit Jay Lawrence Westbrook: The Law of Debtors and Creditors: Text, Cases, and Problems. 6. Auflage. Aspen Publishers, 2008, ISBN 978-0-7355-7626-1.
  • A Fighting Chance. Metropolitan Books, 2014, ISBN 978-1-62779-052-9 (Autobiographie, auch als Hörbuch bei Macmillan Audio, ISBN 978-1-4272-3916-7).[40]
  • This Fight is Our Fight. The Battle to Save America’s Middle Class. Macmillan, 2017 (Autorenlesung, ISBN 978-1-4272-9187-5).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Elizabeth Warren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marc Pitzke: Starke Frauen, schwache Machos. In: Spiegel Online, 6. November 2012; Elizabeth Warren Fast Facts. In: CNN.com, 25. Juni 2018.
  2. Dan Balz: Clinton, Warren and a tale of two book titles. In: The Washington Post, 26. April 2014.
  3. Warren Winning Means No Sale If You Can’t Explain It In: Bloomberg.com, 19. November 2009.
  4. The New Sheriffs of Wall Street. In: Time, 13. Mai 2010; Elizabeth Warren Fast Facts. In: CNN.com, 25. Juni 2018.
  5. Elizabeth Warren bei der Harvard Law School.
  6. E. J. Dionne: Elizabeth Warren on health care and religion. in: The Washington Post, 23. August 2012.
  7. Elizabeth Warren Fast Facts. In: CNN.com, 25. Juni 2018.
  8. Leon Neyfakh: Elizabeth Warren’s unorthodox career. In: The Boston Globe, 22. Oktober 2011. Siehe National Bankruptcy Review Commission: Fact Sheet. In: Govinfo, 12. August 1997.
  9. Elizabeth Warren Fast Facts. In: CNN.com, 25. Juni 2018.
  10. Jodi Kantor: Behind Consumer Agency Idea, a Tireless Advocate. In: The New York Times, 24. März 2010.
  11. Brady Dennis: Elizabeth Warren, likely to head new consumer agency, provokes strong feelings. In: The Washington Post, 18. November 2010; Shelby has said Warren is too ideological to lead the agency, a judgment shared by many of his Republican colleagues. In: Bloomberg.com, 7. Juli 2011; Elizabeth Warren Fast Facts. In: CNN.com, 25. Juni 2018.
  12. Glen Johnson: Warren forms Senate exploratory committee. In: Boston.com, 18. August 2010.
  13. Elizabeth Warren lands party endorsement with record 95 percent support at Massachusetts Democratic Convention. In: MassLive, 2. Juni 2012.
  14. Stephanie McCrummen: Elizabeth Warren defeats Scott Brown in Massachusetts Senate race. In: The Washington Post, 6. November 2012.
  15. Brian Montopoli: Elizabeth Warren assigned to Senate banking committee. In: CBS News, 12. Dezember 2012.
  16. General Election 2012: MA US Senate. In: Our Campaigns.
  17. Brian Montopoli: Elizabeth Warren assigned to Senate banking committee. In: CBS News, 12. Dezember 2012.
  18. E. J. Dionne: Elizabeth Warren on health care and religion. in: The Washington Post, 23. August 2012.
  19. Warren, Elizabeth. In: Our Campaigns; Elizabeth Warren Fast Facts. In: CNN.com, 25. Juni 2018.
  20. George Zornick: Elizabeth Warren Insists She’s Not Running for President. These Activists Are Trying to Change Her Mind. In: The Nation, 23. Februar 2015.
  21. Alban Murtishi: Sen. Elizabeth Warren’s Facebook Live video goes viral after Republicans shut her down for impugning Jeff Sessions. In: MassLive, 8. Februar 2018.
  22. Daniel Victor: ‘Nevertheless, She Persisted’: How Senate’s Silencing of Warren Became a Meme. In: The New York Times, 8. Februar 2018; Katie Reilly: Why ‘Nevertheless, She Persisted’ Is the Theme for This Year’s Women’s History Month. In: Time, 1. März 2018.
  23. Warren, Elizabeth. In: Our Campaigns.
  24. Natasha Korecki, Alex Thompson: Warren readies for 2020 run. In: Politico, 15. Oktober 2018.
  25. Amanda Terkel, Kevin Robillard: Elizabeth Warren Moves Toward 2020 Bid With Launch Of Exploratory Committee. In: Huffington Post, 31. Dezember 2018.
  26. Präsidentschaftswahlen 2020: Elizabeth Warren will Donald Trump aus dem Weißen Haus verdrängen. In: FAZ.net, 31. Dezember 2018.
  27. Geoffrey Skelley: Most Americans Support Warren’s ‘Ultramillionare Tax’. In: FiveThirtyEight, 8. Februar 2019.
  28. Elizabeth Warren bewirbt sich offiziell für Präsidentschaftskandidatur. In: Zeit Online, 10. Februar 2019.
  29. Elizabeth Hartfield: Article Cites Elizabeth Warren As First Woman of Color Hired by Harvard Law School. In: ABC News, 15. Mai 2012.
  30. Jon Greenberg: The facts behind Elizabeth Warren, her claimed Native American ties and Trump’s ‘Pocahontas’ insult. In: Politifact.com, 1. Dezember 2017; Dana Milbank: Canned crab? Elizabeth Warren is unfit to lead. In: The Washington Post, 15. Oktober 2018; Chris Francescani: The real problem with Elizabeth Warren’s DNA test: Geneticists. In: ABC News, 18. Oktober 2018.
  31. Annie Linskey, Amy Gardner: Elizabeth Warren apologizes for calling herself Native American. In: The Washington Post, 5. Februar 2019.
  32. Chris Cillizza: Elizabeth Warren might have actually made things worse with her DNA gambit. In: CNN.com, 16. Oktober 2018; Warren releases DNA test suggesting distant Native American ancestor. In: The Washington Post, 15. Oktober 2018.
  33. William Cummings: Cherokee Nation slams Sen. Elizabeth Warren DNA test as ‘inappropriate and wrong’. In: USA Today, 16. Oktober 2018.
  34. Chris Francescani: The real problem with Elizabeth Warren’s DNA test: Geneticists. In: ABC News, 18. Oktober 2018.
  35. Warren, Kaine, Castro on Clinton running-mate short list. In: Reuters, 21. Juni 2016.
  36. Elizabeth Warren labels Donald Trump ‘nasty, thin-skinned fraud’ in speech. In: The Boston Globe, 9. Juni 2016.
  37. Bei Ehrung von Ureinwohnern – Trump bezeichnet Senatorin als „Pocahontas“. In: Spiegel Online, 28. November 2017; Elizabeth Warren Fast Facts. In: CNN.com, 25. Juni 2018.
  38. I Am Part of the Resistance Inside the Trump Administration. In: The New York Times, 5. September 2018; Trump-Mitarbeiter berichtet von „Widerstand“ gegen US-Präsidenten. In: Spiegel Online, 6. September 2018.
  39. Warren calls for 25th Amendment to be invoked against Trump. In: The Hill, 6. September 2018.
  40. Rezension (PDF; 30 MB).