Hauptmenü öffnen
Sarah Jarosz 2014 in San Francisco
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Song up in Her Head
  US 158 06.02.2010 (1 Wo.)
Follow Me Down
  US 98 04.06.2011 (2 Wo.)
Build Me Up from the Bones
  US 101 12.10.2013 (1 Wo.)
Undercurrent
  US 117 09.07.2016 (1 Wo.)

Sarah Jarosz (* 23. Mai 1991 in Austin, Texas) ist eine Singer-Songwriterin traditioneller US-amerikanischer Musik.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Das musikalische Talent von Sarah Jarosz zeigte sich schon sehr früh. Mit 10 Jahren spielte sie schon sehr gut Mandoline und mit 12 stand sie mit Ricky Skaggs und David Grisman auf der Bühne. Des Weiteren spielt sie auch Bluegrass-Banjo und Gitarre. Mit 16 Jahren unterschrieb sie einen Plattenvertrag mit Sugar Hill Records und zwei Jahre später erschien ihr Debütalbum Song Up in Her Head. Das Album mit fast ausschließlich selbst geschriebenen Songs wurde von der Kritik gelobt und eroberte Platz 1 der Bluegrass-Albumcharts. Auch in den offiziellen Albumcharts konnte es sich platzieren. Für das Instrumental Mansinneedof bekam sie eine Grammy-Nominierung. Im selben Jahr schrieb sie sich am New England Conservatory of Music ein und absolvierte ein Studium in zeitgenössischer Gesangsimprovisation.

Ihr zweites Album Follow Me Down veröffentlichte sie 2011. Es war noch mehr in Richtung Folk ausgerichtet und erreichte sowohl in den Bluegrass- wie in den Folk-Charts eine Top-5-Platzierung. Das Album selbst war bei den Grammys nominiert, allerdings für seine technische Qualität. In ihrem letzten Studienjahr nahm sie bereits ihr drittes Album Build Me Up from Bones auf. Es war wieder in den Charts erfolgreich und brachte ihr zwei weitere Grammy-Nominierungen für das Album selbst und für den Titelsong.

Danach ging Jarosz erst einmal auf internationale Tour. Von Garrison Keillor wurde sie mehrmals als Gastmoderatorin seiner Sendung A Prairie Home Companion eingeladen. Schließlich zog sie um nach New York. Aus einem gemeinsamen Auftritt mit Aoife O’Donovan und Sara Watkins von Nickel Creek wurde das Projekt I’m with Her, das 2015 auf Tour ging. Unter Keillors Nachfolger Chris Thile wurden Jarosz und O’Donovan auch Teil der Studioband von A Prairie Home Companion.

Neben den vielen anderen Aktivitäten begann Sarah Jarosz 2015 auch mit ihrem nächsten Album Undercurrent. Es erschien im Jahr darauf und brachte sie unter anderem zum zweiten Mal auf Platz 1 der Bluegrass-Charts. Bei den Grammy Awards 2017 wurde sie zweimal nominiert und diesmal gewann sie beide Auszeichnungen für das beste Folkalbum und für die beste American-Roots-Darbietung des Songs House of Mercy.

AuszeichnungenBearbeiten

Grammy Awards

Preise

  • 2017: Best American Roots Performance für House of Mercy
  • 2017: Best Folk Album für Undercurrent

Nominierungen

  • 2010: Best Country Instrumental Performance für Mansinneedof
  • 2012: Best Engineered Album, Non-Classical für Follow Me Down (Auszeichnung für die Techniker)
  • 2014: Best American Roots Song für Build Me Up from Bones
  • 2014: Best Folk Album für Build Me Up from Bones
  • 2017: Best Engineered Album für Undercurrent (Auszeichnung für die Techniker)

DiskografieBearbeiten

Alben

  • Song Up in Her Head (2009)
  • Follow Me Down (2011)
  • Live at the Troubadour (Live-EP, 2013)
  • Build Me Up from Bones (2013)
  • Undercurrent (2016)

Lieder

  • Run Away (2011)
  • Broussard’s Lament (live, 2011)
  • Annabelle Lee (2012)
  • Over the Edge (2013)
  • Build Me Up from Bones (2014)
  • House of Mercy (2016)

QuellenBearbeiten

  1. Chartquellen: Sarah Jarosz in den US-amerikanischen Charts (Billboard)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sarah Jarosz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien