Hauptmenü öffnen
Logo der hr-Bigband
HR Bigband (Deutsches Jazzfestival 2013)

Die hr-Bigband (Big Band des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main) wurde 1946 als „Tanzorchester von Radio Frankfurt“ (dem späteren Hessischen Rundfunk) gegründet. Anfänglich vorwiegend zur Produktion von Unterhaltungsmusik und zur Begleitung von Radio- und Fernsehshows (wie dem Frankfurter Wecker) eingesetzt, hat sich der Klangkörper seit den 1970er Jahren zur Jazz-Bigband mit Schwerpunkt Konzerttätigkeit entwickelt. Mit ca. 50 Konzerten pro Jahr deckt sie ein breites stilistisches Spektrum innerhalb des Jazz ab und wagt Grenzüberschreitungen zur Klassik, zu Pop, fremden Musikkulturen und Elektronik. Nach drei Jahren als Artist-in-Residence wurde Jim McNeely 2011 zum Chefdirigent der hr-Bigband.

Inhaltsverzeichnis

ChefdirigentenBearbeiten

 
Jim McNeely (Deutsches Jazzfestival 2013)

BesetzungBearbeiten

Die hr-Bigband ist bis dato (Stand: Oktober 2018) ein reines Männerensemble geblieben:

Auswahl-DiskographieBearbeiten

  • 2017
Saluting Sgt. PepperDjango Bates & hr-Bigband
The BehemothPhronesis & hr-Bigband
  • 2015
Let It Be ToldJulian Argüelles & hr-Bigband
  • 2014
Songs We Like a LotJohn Hollenbeck, Kate McGarry, Theo Bleckmann & hr-Bigband
Into the Mackerel SkyAxel Schlosser & hr-Bigband
  • 2013
Wunderkammer XXLMichael Wollny, Tamar Halperin & hr-Bigband; Ltg.: Jörg Achim Keller
Rise & ArriveChristian Elsässer & hr-Bigband
  • 2012
composed & arrangedOliver Leicht & hr-Bigband
Songs I Like a LotJohn Hollenbeck, Kate McGarry, Theo Bleckmann & hr-Bigband (nominiert für den Grammy 2014)
  • 2010
Out of the Desert Live at Jazzfest BerlinJoachim Kühn Trio & hr-Bigband (unter der Leitung von Ed Partyka; ausgezeichnet mit dem ECHO Jazz 2012)
It's Only Love – Tania Maria und die hr-Bigband live (geleitet von Jörg Achim Keller)
  • 2009
Money Jungle – Ellington reorchestrated (Neubearbeitung von Duke Ellingtons Money Jungle durch Jörg Achim Keller; Preis der deutschen Schallplattenkritik)
Viva o Som! – The Music of Hermeto Pascoal, arrangiert von Steffen Schorn
A Single Sky, comp. Dave Douglas, cond./arrang. Jim McNeely, mit Christian Jaksjø
Visions of Miles, arrang. Colin Towns
  • 2008
music for bigband vol. 1, feat. Jonas Schoen
Limbic System Files, feat. nuBox, DJ Illvibe and Ed Partyka (Arranging, Conducting)
  • 2007
hr-Bigband feat. Jack Bruce – arranged and conducted by Jörg Achim Keller, feat. Jack Bruce (Bass, Vocals, Guitar, Piano, Komposition)[2]
  • 2006
Meeting of the Spirits – A Celebration of the Mahavishnu Orchestra, feat. Billy Cobham (Drums), arranged + directed by Colin Towns
Once in a Lifetime, feat. Joey DeFrancesco (Hammond Organ), Jeff Hamilton (Drums), Jörg Achim Keller (Ltg.)
Here's to Life, Here's to Joe, Jörg Achim Keller (Ltg.), Bill Ramsey (voc.)
  • 2005
Pictures at an Exhibition / Echoes of Aranjuez, Jörg Achim Keller, Bill Holman (Ltg.), Clare und Brent Fisher
  • 2004
Do It Again – Three Decades of Steely Dan, Fred Sturm (Ltg.), Ryan Ferreira (Git.)
  • 2003
Two Suites: Tribal Dances / Cottacatya, Ralf Schmid, Martin Fondse (Ltg.)
Scorched (Mark-Anthony Turnage) mit John Scofield, John Patitucci, Peter Erskine, Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt unter Hugh Wolff (Ltg.)
¡Libertango! – Hommage an Astor Piazzolla, Enrique Tellería (Bandoneon), Fred Sturm (Arr.), Jörg Achim Keller (Ltg.)
  • 2002
Swinging Christmas, Marjorie Barnes (Voc.), Frits Landesbergen (Vibraphon), Jörg Achim Keller (Ltg.)
  • 2001
American Songs of Kurt Weill, Silvia Droste, Jeff Cascaro (Voc.), Jörg Achim Keller (Ltg.)
The Three Sopranos, Buddy DeFranco, Rolf Kühn, Eddie Daniels (Klarinette), Kurt Bong (Ltg.)
Futter für die Seele, Jazzkantine, Laith Al-Deen, Rolf Stahlhofen, Edo Zanki

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Sandner: Die glorreichen Siebzehn. Die hr Bigband. Frankfurt am Main: Societätsverlag, 2018, ISBN 978-3-95542-304-9

WeblinksBearbeiten

  Commons: HR BigBand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Juni 2011
  2. Neuauflage 2015 mit DVD und Bonustracks unter dem Titel More Jack Than Bruce.