Ad Astra – Zu den Sternen

Science-Fiction-Thriller von James Gray (2019)

Ad Astra – Zu den Sternen (Originaltitel Ad Astra) ist ein Science-Fiction-Thriller von James Gray aus dem Jahr 2019. Im Film reist der Weltraum-Ingenieur Roy McBride (dargestellt von Brad Pitt) zum Neptun, um dort seinen Vater und den Auslöser für elektromagnetische Stürme zu finden, die die Erde bedrohen.

Film
Deutscher TitelAd Astra – Zu den Sternen
OriginaltitelAd Astra
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge123 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
RegieJames Gray
DrehbuchJames Gray,
Ethan Gross
ProduktionDede Gardner,
James Gray,
Anthony Katagas,
Jeremy Kleiner,
Brad Pitt,
Rodrigo Teixeira,
Arnon Milchan
MusikMax Richter,
Lorne Balfe
KameraHoyte van Hoytema
SchnittJohn Axelrad,
Lee Haugen
Besetzung
Synchronisation

Grays Regiearbeit feierte am 29. August 2019 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig ihre Weltpremiere und kam am 19. September 2019 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos.

HandlungBearbeiten

 
Ziel von Roy McBrides Reise: der Neptun

Der Ingenieur Roy McBride arbeitet für die US-amerikanische Weltraumbehörde SpaceCom. Ihm fallen zwischenmenschliche Beziehungen schwer, auch zu seiner Ehefrau, die ihn verlassen hat. Roy zeichnet sich aber bei der Arbeit durch seine stoische Art aus und besteht mit Bravour die regelmäßigen psychologischen Tests. Sein Herzschlag steigt nie über 80 Schläge pro Minute, auch nicht bei einem durch eine Energiewelle ausgelösten, katastrophalen Arbeitsunfall an einer Weltraumantenne. Daraufhin wird er von SpaceCom für eine geheime Weltraummission rekrutiert – er soll seinen möglicherweise noch am Leben befindlichen Vater Clifford McBride suchen, der 20 Jahre zuvor auf einer Reise zum Neptun spurlos verschwunden ist. Clifford war im Rahmen des Lima-Projekts zum Planeten gereist, um Anzeichen intelligenten, außerirdischen Lebens zu suchen. 16 Jahre nach Beginn der Mission verschwand das Raumschiff jedoch mit der gesamten Besatzung. Die SpaceCom-Führung bringt dennoch Roys Vater mit den elektromagnetischen Stürmen in Verbindung, die auf der Erde bislang tausende Opfer gefordert haben.

Als letzte Hoffnung der Menschheit begibt sich Roy Richtung Neptun. Sein Verbindungsmann wird Colonel Thomas Pruitt, der früher mit seinem Vater zusammenarbeitete. Als Knotenpunkte dienen ihnen auf ihrer Reise der Mond und Mars. Auf dem Mond geraten Roy und Pruitt in einen Kampf mit Piraten und Pruitt muss die Mission verletzt abbrechen. Mit der Besatzung der Cepheus reist Roy weiter zum Mars. Auf der Reise dorthin muss die Cepheus aufgrund des Notsignals eines anderen Raumschiffes einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Vom Stützpunkt auf der Rückseite des Mars sendet Roy auf Geheiß von SpaceCom vorformulierte Audionachrichten in Richtung Neptun. Erst als Roy eine persönliche Nachricht an seinen Vater formuliert, scheint es eine Antwort zu geben. Die Verantwortlichen des Geheimprojekts wollen ihm aber keine Auskunft darüber geben. Man erklärt Roy, er sei wegen seiner persönlichen Verbindung zu seinem Vater doch nicht für die Mission geeignet und solle zurück zur Erde geschickt werden.

Unerwartete Hilfe erhält Roy von der Stützpunktleiterin Helen Lantos, die beim Lima-Projekt ihre Eltern verlor. Sie zeigt ihm eine Videoaufzeichnung, die beweist, dass sein Vater die Crew der Lima-Raumstation wegen Meuterei tötete, als einige zur Erde zurückkehren wollten. Es zeigt sich, dass SpaceCom das Verbrechen vertuschte und Clifford zum Helden stilisierte. Durch Helen gelangt Roy zurück an Bord der Cepheus, die sich unmittelbar auf dem Weg zum Neptun macht. Als die Besatzung ihn auf Befehl von SpaceCom neutralisieren soll, kommt es zu einem Unfall, bei dem die Crewmitglieder der Cepheus ihr Leben verlieren. Roy, der sicher ist, dass sein Vater noch lebt, steuert das Raumschiff allein weiter Richtung Neptun.

Am Ziel angelangt, begibt sich Roy in einer Raumkapsel zur Lima-Station. Neben zahlreichen Leichen stößt er auf seinen noch lebenden, aber kranken und gealterten Vater. Clifford berichtet ihm von einer durch die Meuterei ausgelösten Kernschmelze, die die Station beschädigte und Ursache für die Energiewellen ist. Obwohl Roys Vater niemals einen Hinweis auf außerirdisches Leben fand, verfolgt er immer noch manisch sein Missionsziel. Als Roy mit Clifford in Weltraumanzügen zur Cepheus übersetzen will, kommt es zum Kampf zwischen Vater und Sohn. Um zu überleben, muss Roy die Sicherheitsleine zu Clifford trennen, der freiwillig in den sicheren Tod geht. Roy kehrt mit Glück zur Cepheus zurück. Er nutzt die Explosion eines auf der Lima zurückgelassenen Nuklearsprengkopfes als alternativen Antrieb und kehrt sicher zur Erde zurück. Dort versucht er, wieder Kontakt zu seiner Ehefrau zu knüpfen.

ProduktionBearbeiten

Stab und FilmtitelBearbeiten

Seine Pläne, Ad Astra zu drehen und auch das Drehbuch zu schreiben, verkündete der Filmemacher James Gray erstmals im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes im Mai 2016. Im April 2017 erklärte Gray, dass er die realistischste Darstellung von Weltraumreisen erschaffen wolle, die jemals in einem Film gezeigt worden war. Der Weltraum solle dabei ein äußerst menschenfeindlicher Ort sein.[3] Unter anderem wurde der Film von der Bona Film Group finanziert.[4]

Der Titel des Films, Ad Astra, bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt soviel wie „zu den Sternen“. Der Ausdruck, der auch von vielen Luft- und Raumfahrtorganisationen genutzt wird, wurde von dem Dichter Vergil geprägt, der in seinem Epos Aeneis „sic itur ad astra“, also „so reist man also zu den Sternen“ schrieb.

Besetzung und DreharbeitenBearbeiten

 
Brad Pitt (rechts) übernahm im Film die Rolle von Roy McBride, im Bild mit NASA-Ingenieurin Jennifer Trosper

Brad Pitt übernahm im Film die Rolle von Roy McBride, dessen Gedanken durch ein Voice-Over erzählt werden. Tommy Lee Jones ist in der Rolle seines Vaters Clifford McBride zu sehen und taucht die meiste Zeit des Films nur in archivierten Videobotschaften auf.[5] Donald Sutherland spielt Thomas Pruitt, einen pensionierten Kollegen seines Vaters, Ruth Negga eine Mars-Bewohnerin, die über das Lima-Projekt informiert ist.[5] Mit Negga stand Pitt bereits für den Film World War Z vor der Kamera. Mit Regisseur James Gray hatte Pitt zuvor bereits Die versunkene Stadt Z drehen wollen, konnte die Rolle dann wegen Terminschwierigkeiten jedoch nicht wahrnehmen und blieb nur als Produzent an Bord. Liv Tyler hat eine kleine Rolle als Roys Frau Eva.[6]

Die Dreharbeiten mit Kameramann Hoyte van Hoytema fanden im August 2017 in Santa Clarita und Los Angeles statt.[7][8] Als Filmeditoren fungierten John Axelrad und Lee Haugen, die beide zuletzt an Die versunkene Stadt Z und Papillon mit Gray arbeiteten.[9] Die visuellen Effekte verantworteten Scott Fisher und Allen Harris. Das Szenenbild entwickelte Kevin Thompson, die Kostüme stammen von Albert Wolsky.

Filmmusik und SounddesignBearbeiten

Die Filmmusik wurde von Max Richter komponiert.[10] Die Aufnahme entstand im Sommer 2019 in den AIR Studios in London. Neue und weitere Filmmusik komponierte Lorne Balfe. Diese Aufnahme entstand in der Synchron Stage Vienna.[11] Der Soundtrack mit Richters Musik wurde am 18. Oktober 2019 von der Deutschen Grammophon als Download veröffentlicht. Das Album stieg am 29. November 2019 auf Platz 29 in die Soundtrack Album Charts im Vereinigten Königreich ein.[12]

Für das Sounddesign zeichnete Gary Rydstrom, für den Tonschnitt Oscar-Preisträger Mark Ulano verantwortlich.

Marketing und VeröffentlichungBearbeiten

Im September 2018 wurde erstes Bildmaterial veröffentlicht.[13]

Ab dem 29. August 2019 wurde der Film bei den Filmfestspielen von Venedig im Hauptwettbewerb gezeigt, wo er um den Goldenen Löwen konkurrierte.[14] Den Verleih übernahm 20th Century Fox.[15] Nach mehreren Verschiebungen kam der Film am 19. September 2019 in die deutschen und die Schweizer und am darauffolgenden Tag in die österreichischen und US-amerikanischen Kinos.[16][17][18]

RezeptionBearbeiten

AltersfreigabeBearbeiten

In den USA wurde der Film von der MPAA als PG-13 eingestuft. In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 12 Jahren freigegeben.

Kritiken und EinspielergebnisBearbeiten

Bis Oktober 2019 konnte der Film 84 Prozent der von Rotten Tomatoes berücksichtigten Kritiker überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 7,6 der möglichen 10 Punkte.[19] Zudem ging der Film aus den 21. Annual Golden Tomato Awards in der Kategorie Best Sci-Fi/Fantasy Movies 2019 als Sieger hervor.[20] Immer wieder wurde Ad Astra von Filmkritikern dabei mit Apocalypse Now und wegen der Situationen auf Mars und Mond mit Mad Max: Fury Road verglichen[21], wegen seiner Ansiedlung im einsamen Weltraum aber auch mit 2001: Odyssee im Weltraum und Solaris.[5]

So schreibt Sheri Linden von The Hollywood Reporter, zwar erinnere Ad Astra von seinem zeitweise meditativen Tempo her an Science-Fiction-Klassiker wie Solaris, nicht jedoch die erzählerische Komplexität. Die Geschichte sei bis auf die archetypischen Knochen reduziert und handele im Kern von einer einfachen Vater-Sohn-Beziehung und den damit verbundenen Ängsten und Sehnsüchten. Es sei ein Film über einen selbstbewussten Mann und pflichtbewussten Sohn, der sich zunehmend bewusst wird, wie fehl am Platz er sich fühlt, so in der Organisation, für die er arbeitet, aber auch in seiner eigenen Haut. Obwohl Roy auf seinen Reisen von der Erde zum Mond, zum Mars und darüber hinaus eine Reihe von Begegnungen hat, handele es sich im Wesentlichen um eine einsame Reise, ein Umstand, der in Hoyte Van Hoytemas fließender Überlagerung von Reflexion und Schatten und dem herausragenden Sounddesign von Gary Rydstrom unterstrichen werde, so Linden.[5]

Die Filmkritikerin Antje Wessels schreibt, dass James Gray sein durchaus groß gedachtes Projekt mit einer regelrecht gleichgültigen Hauptfigur bestückt, zeige früh die erzählerischen Dimensionen auf, in die er mit Ad Astra vorzudringen vermag: „Das hier ist kein handelsübliches Raumfahrerabenteuer, sondern eine erzählerisch wesentlich tiefgründiger angelegte Geschichte – oder zumindest soll sie das sein.“ Das betonte Nicht-Tempo von Ad Astra fordere das Sitzfleisch des Zuschauers, gerade in der ersten Hälfte, in der die Geschichte eigentlich kaum vorangeht, und er begreife schnell, dass Roy McBride kein neuer Mark Watney ist. Selbst Matthew McConaugheys Cooper habe in Interstellar noch deutlich mehr Gefühlsregungen gezeigt, und am Ende von Ad Astra meine man gar mehr über George Clooneys Rolle in Gravity zu wissen als über diesen Eigenbrötler McBride, so Wessels. Die gefühlskühle Zeichnung des Protagonisten mache es nahezu unmöglich, mit dem Charakter zu sympathisieren. Sie resümiert: „Ad Astra – Zu den Sternen fühlt sich an wie Gravity auf Valium, nur dass hier noch weitaus mehr ausformuliert und symbolisch unterfüttert wird als in Alfonso Cuaróns Weltraummeisterwerk. Die eigentlich anvisierten großen Themen können sich darunter kaum entfalten. Es ist, als würde man ein Gemälde betrachten, auf dessen Oberfläche die Interpretation des Werks bereits mit dickem Filzstift geschrieben steht.“[22]

Marietta Steinhart von Zeit Online sagt über die Arbeit von Kameramann Hoyte van Hoytema, fast jede Minute von Ad Astra sei atemberaubend anzusehen: „Ein Mann, der auf die Erde stürzt; die funkelnden Sterne in Brad Pitts Augen; eine Nahkampfszene in Schwerelosigkeit, die sich in ein schwebendes Ballett verwandelt […] Es ist ein Spektakel, das man auf der großen Leinwand gesehen haben will.“ Brad Pitt müsse in Ad Astra auf seinen Schultern den ganzen Weltraum tragen und zeige wie er in der Rolle von Roy die Versäumnisse seines Vaters sowohl glorifiziert als auch verinnerlicht hat, und verwandele den Film in eine Art Psychogramm. Zwar wünsche man sich, Pitts küchenpsychologische Gedanken aus dem Off wären nicht so präsent, so Steinhart, doch der Schauspieler artikuliere recht schön die Mischung aus Melancholie, Liebe und Einsamkeit, die seine Figur ausmacht, und komme zu einem Schluss, der Kurt Vonnegut gefallen hätte: „Egal, ob auf festem Boden oder auf einem fernen Planeten, wir sind immer noch einsam und verängstigt, greifen nacheinander und versuchen, jemanden oder etwas zu finden, an dem wir uns festhalten können.“[23]

In der taz lobte Tim Caspar Boehme den Film für seine Weigerung, dem genretypischen Eskapismus Nahrung zu geben: Regisseur Gray lasse seine Figuren „konsequent auf sich selbst zurückfallen“. Anders als in den Verfilmungen des ähnlich angelegten Solaris von Stanisław Lem fänden Vater und Sohn McBride ernüchternderweise aber nur „die eigene Leere“.[24]

David Ehrlich von Indie Wire schreibt, Ad Astra sei auch ein Film über die Angst eines Mannes davor, wie der eigene Vater zu werden.[21]

Dietmar Dath von der FAZ kritisiert den Film als „künstlerisch leer“ und als „für den gewollten Tiefsinn zu flach in der Charakterisierung“. Er beschreibt Ad Astra des Weiteren mit den Worten „kaum durchdacht, aber sehr teuer und total gut gemeint“, im weiteren Verlauf seiner Kritik auch als „Hollywoodkitsch“. Als einzigen Lichtblick sieht er die Leistung des Hauptdarstellers Brad Pitt.[25] In einem andere Beitrag kritisiert er die Physik als „das Allerletzte“.[26]

Bei einem Budget von rund 90 Millionen US-Dollar konnte der Film weltweit rund 127,5 Millionen US-Dollar einspielen.[27] In Deutschland verzeichnet er bisher 335.709 Besucher.[28]

AuszeichnungenBearbeiten

Art Directors Guild Awards 2020

  • Nominierung in der Kategorie Fantasyfilm[29]

Chicago Film Critics Association Awards 2019

  • Auszeichnung für den Besten Einsatz von visuellen Effekten[30]

Critics’ Choice Movie Awards 2020

Golden Reel Awards 2020

  • Nominierung in der Kategorie Best Sound Editing: Music Underscore in a Feature Film[32]

Hollywood Critics Association Awards 2020

  • Nominierung für die Besten visuellen Effekte[33]

Houston Film Critics Society Awards 2020

  • Nominierung für die Besten visuellen Effekte[34]

Internationale Filmfestspiele von Venedig 2019

London Critics’ Circle Film Awards 2020

  • Nominierung für den Technical Achievement Award (Allen Maris für die visuellen Effekte)[35]

National Film & TV Awards 2019

Oscarverleihung 2020

San Diego Film Critics Society’s Awards 2019

Seattle Film Critics Society Awards 2019

St. Louis Film Critics Association Awards 2019

  • Nominierung für die Besten visuellen Effekte
  • Nominierung für die Beste Filmmusik[39]

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Jan Odle im Auftrag der RC Production Kunze & Wunder GmbH & Co. KG in Berlin.[40]

Darsteller Rolle Synchronsprecher
Brad Pitt Roy McBride Tobias Meister
Tommy Lee Jones Clifford McBride Ronald Nitschke
LisaGay Hamilton Adjutant General Vogel Heike Schroetter
Donnie Keshawarz Captain Lawrence Tanner Lutz Schnell
Greg Bryk Chip Garnes Asad Schwarz
Loren Dean Donald Stanford Markus Pfeiffer
Liv Tyler Eve Nana Spier
Bobby Nish Franklin Yoshida Frank Röth
John Finn General Stroud Jan Spitzer
Ruth Negga Helen Lantos Luise Helm
John Ortiz Lieutenant General Rivas Matthias Klie
Donald Sutherland Thomas Pruitt Jürgen Kluckert
Sean Blakemore Willie Levant Oliver Siebeck

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Ad Astra – Zu den Sternen. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 193029/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Ad Astra – Zu den Sternen. Jugendmedien­kommission.
  3. Ad Astra. In: moviepilot.de. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  4. Patrick Frater: China’s Bona Film Boards Brad Pitt’s ‘Ad Astra’, ‘A Dog’s Way Home’. In: Variety, 12. Dezember 2018.
  5. a b c d Sheri Linden: ‘Ad Astra’: Film Review. In: The Hollywood Reporter, 29. August 2019.
  6. Owen Gleiberman: Venice Film Review: Brad Pitt in ‘Ad Astra’. In: Variety, 29. August 2019.
  7. https://signalscv.com/2017/08/filming-week-scv-august-21-27-2017/
  8. Kayleigh Giles: Brad Pitt looks rather downcast as he dons military uniform on set of upcoming sci-fi Ad Astra... after it’s ruled he must pay lighting designer 565,000 Euros in chateau dispute. In: dailymail.co.uk, 19. August 2017.
  9. http://www.awardscircuit.com/2019/03/06/awards-profile-2019-james-grays-ad-astra/
  10. Max Richter Scoring James Gray’s ‘Ad Astra’. In: filmmusicreporter.com, 6. Dezember 2018.
  11. James Gray’s ‘Ad Astra’ to Feature Music by Lorne Balfe. In: filmmusicreporter.com, 23. August 2019.
  12. https://www.officialcharts.com/search/albums/ad-astra/
  13. Annemarie Havran: „Ad Astra“: Erstes Bild von Brad Pitt im All. In: filmstarts.de, 15. September 2018.
  14. Ad Astra. In: labiennale.org. Abgerufen am 10. August 2019.
  15. Ad Astra – Zu den Sternen. In: fox.de. Abgerufen am 18. September 2019.
  16. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  17. Brad Pitt in Space: Erster spektakulärer Trailer zum Sci-Fi-Film „Ad Astra“. In: outnow.ch, 5. Juni 2019.
  18. Ad Astra. In: foxmovies.com. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  19. Ad Astra In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  20. Best Reviewed Sci-Fi/Fantasy Movies 2019. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 10. Januar 2020.
  21. a b David Ehrlich: ‘Ad Astra’ Review: James Gray’s Space Odyssey Is an Interstellar Masterpiece. In: indiewire.com, 29. August 2019.
  22. https://wessels-filmkritik.com/2019/09/10/ad-astra-zu-den-sternen/
  23. Marietta Steinhart: „Ad Astra“: Ins Herz der galaktischen Finsternis. In: Zeit Online, 18. September 2019.
  24. Tim Caspar Boehme: Science-Fiction-Film „Ad Astra“: Starbucks auch auf dem Mond. taz.de, 24. September 2019, Zugriff am 4. Oktober 2019.
  25. Dietmar Dath: Video-Filmkritik zu „Ad Astra“: Ein schrecklich trauriger Raketendieb. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 19. September 2019]).
  26. Dietmar Dath: Bitte keine Erbaulichkeiten. (faz.net [abgerufen am 25. September 2020]).
  27. Ad Astra. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 9. August 2020.
  28. Top 100 Deutschland 2019. In: insidekino.com. Abgerufen am 19. November 2019.
  29. Carolyn Giardina: ‘Joker,’ ‘Once Upon a Time in Hollywood,’ ‘Rise of Skywalker’ Among Art Directors Guild Nominees. In: The Hollywood Reporter, 9. Dezember 2019.
  30. Karen M. Peterson: Chicago Film Critics Association Announces 2019 Nominees, ‘Once Upon a Time… in Hollywood’ Leads In: awardscircuit.com am 12. Dezember 2019, abgerufen am 4. Januar 2020.
  31. Marc Malkin: Critics’ Choice: ‘The Irishman’, ‘Once Upon a Time in Hollywood’ Lead Movie Nominations. In: Variety, 8. Dezember 2019.
  32. 67th Golden Reel Awards Nominees In: mpse.org, abgerufen am 4. Januar 2020.
  33. Karen M. Peterson: LAOFCS Announces New Name and 2019 Nominations In: awardscircuit.com am 25. November 2019, abgerufen am 26. November 2019.
  34. Houston Film Critics Society Nominees See ‘Marriage Story,’ Tarantino’s 9th Film In The Lead In: houstonfilmcritics.com am 16. Dezember 2019, abgerufen am 4. Januar 2020.
  35. Andrew Pulver: The Souvenir leads nominations for London critics’ circle film awards. In: The Guardian, 17. Dezember 2019.
  36. Naomi Wakeling: Nominations for the 2nd annual National Film & TV Awards are announced. In: nationalfilmandtvawards.com, 21. Oktober 2019.
  37. 2019 San Diego Film Critics Society’s Award Nominations In: sdfcs.org am 6. Dezember 2019, abgerufen am 8. Dezember 2019.
  38. Jessica Peña: ‘Parasite’ and Bong Joon-Ho Win Top Awards From Seattle Film Critics Society In: awardscircuit.com am 16. Dezember 2019, abgerufen am 4. Januar 2020.
  39. Erik Anderson: St. Louis Film Critics Association nominations: ‘Once Upon a Time…,’ ‘The Irishman,’ ‘1917,’ ‘Marriage Story’ lead. In: awardswatch.com, 8. Dezember 2019.
  40. Ad Astra – Zu den Sternen. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 29. Dezember 2019.