Hauptmenü öffnen

Gary Versace

US-amerikanischer Jazzmusiker

Gary Versace (* 25. April 1968 in Greenwich, Connecticut) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Orgel, Piano, Akkordeon), der auch als Hochschullehrer tätig war.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Versace hatte ersten Unterricht bei seiner Mutter, einer Sängerin und Organistin, und Privatstunden bei Kevin Hays. Er erwarb den Master in Musik an der Eastman School of Music und war seit 1993 acht Jahre als Associate professor im Fachbereich für Jazzstudien der University of Oregon tätig. Als Pianist trat er 1999 in Marian McPartlands NPR-Programm Piano Jazz auf. Seit 2002 lebt er in New York City und arbeitete seitdem u. a. mit John Scofield, John Abercrombie, Maria Schneider (Concert in the Garden), Matt Wilson, Lee Konitz, Eliot Zigmund, Scott Wendholt, Joe Magnarelli, Danny Gottlieb, Seamus Blake, Andy LaVerne, Adam Nussbaum, Brad Shepik, Ingrid Jensen, Tim Ries, Theo Bleckmann, John Hollenbeck und The Claudia Quintet (Royal Toast). 2004 legte Versace sein Debütalbum Winter Sonata vor, gefolgt von einer Reihe weiterer Produktionen auf Label wie Winter & Winter, Criss Cross Jazz und SteepleChase Records. Der Musiker wirkte bis 2011 bei über 80 Aufnahmesessions mit.[1]

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

Versace wurde zwischen 2006 und 2008 drei Mal in der Kategorie Rising star (Hammondorgel) der Down Beat-Kritikerpolls nominiert; 2010 führte er die Newcomer an. 2012 wurde er bei den JJA Awards als bester Keyboarder ausgezeichnet.[2]

WeblinksBearbeiten

Lexikalischer EintragBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tom Lord Discography
  2. JJA Awards Gewinner 2012