Hauptmenü öffnen

Brothers in Arms (Lied)

Lied der Dire Straits
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Brothers in Arms
  UK 16 26.10.1985 (13 Wo.)

Brothers in Arms (englisch für „Waffenbrüder“) ist ein Lied der britischen Rockband Dire Straits aus dem Jahr 1985, das von Mark Knopfler geschrieben und in Kooperation mit Neil Dorfsman produziert wurde.[2] Es erschien auf dem gleichnamigen Album und ist in gis-Moll komponiert.

Analyse: Hintergrund, Aussage, AbsichtBearbeiten

Das melancholische Lied wurde während des Falklandkrieges geschrieben und kann als Antikriegslied[3] bezeichnet werden. Zwar ist das Thema Krieg in dem Song zu Beginn nicht offensichtlich, da zunächst eine Naturkulisse besungen wird ("these mist covered mountains"), die immer stärker von Zerstörung ("these fields of destruction - Baptisms of fire") und Tod ("Now the sun's gone to hell - And the moon's riding high - Let me bid you farewell - Every man has to die") gezeichnet ist, doch die letzte Strophe drückt die Botschaft des Songs, den Irrsinn des Kriegs[4], explizit aus: "We're fools to make war - On our brothers in arms." Mark Knopfler erklärt, das Lied werde von einem auf dem Schlachtfeld sterbenden Soldaten gesungen, er als realer Sänger müsse sozusagen in dessen Sicht und Empfindungen eintauchen.[5] Sprachlich ist auch zu beachten, dass der Songtitel einen zunächst versteckten Doppelsinn enthält, den man im Deutschen mit "Waffenbrüder" und "Brüder in Waffen" ausdrücken kann: In den ersten beiden Strophen sind es die eigenen Kameraden, an die sich der Sprechende wendet, also die "Waffenbrüder". Erst in der Schlusszeile wird deutlich, dass auch alle gegnerischen Soldaten mit den "brothers in arms" gemeint sind.

2007 wurde eine Neuaufnahme des Liedes mit dem Sänger Mark Knopfler von der BBC aufgenommen. Sie wurde am 29. Mai 2007 als Downloadversion für das Vereinigte Königreich und Irland veröffentlicht. Ein Teil der Einnahmen diente der South Atlantic Medal Association, einer Organisation zur Unterstützung von Veteranen des Falklandkrieges, die teilweise auch Jahrzehnte nach dem Krieg unter körperlichen wie psychischen Folgen, z. B. posttraumatischen Belastungen, leiden. Der Frontmann der Dire Straits, Mark Knopfler, äußerte sich dazu 2007 folgendermaßen: „Ich fühle mich bewegt, dass das Lied Brothers in Arms, das ich während des Falklandkrieges geschrieben habe, dafür ausgewählt worden ist, viele Veteranen, die immer noch an den Folgen dieses Konflikts leiden, zu unterstützen.“ ("I’m touched that my song ‘Brothers in Arms’, which I wrote at the time of the Falklands war, has been chosen to support the many veterans who are still suffering from the effects of that conflict.")

VeröffentlichungenBearbeiten

Von dem Lied existieren mehrere unterschiedlich lange Versionen: die Studioalbumversion umfasst 6:55 Minuten, die Single-Version dauert 6:04 Minuten und die Liveversion auf dem Album On the Night ist 8:55 Minuten lang. Anstatt auf seiner Schecter-Gitarre, spielte Mark Knopfler den Song auf einer Gibson Les Paul. Die Veröffentlichung fand am 14. Oktober 1985 auf dem Plattenlabel Vertigo statt.

Dire Straits – Brothers in Arms – Live in ’85 war die erste veröffentlichte CD-Single. Sie kam als EP heraus und wurde in Großbritannien im Jahr 1985 über das Plattenlabel Warner Bros. Records auf den Markt gebracht. Sie enthielt nur Live-Aufnahmen: Track eins war eine Kurzversion des Liedes, Track zwei das Lied Going Home, Track 3 eine Langversion des Liedes und Track 4 das Instrumentell Why Worry.[6]

Verwendung als Soundtrack von Filmen und FernsehserienBearbeiten

In der Episode Gespensterjagd (Out Where the Buses Don’t Run; Staffel 2, Folge 3) der Fernsehserie Miami Vice konnte man den Song hören.[7] Ebenso wurde die Ballade als Hintergrundmusik in der Folge 22 der Staffel 2 der Fernsehserie The West Wing – Im Zentrum der Macht, Two Cathedrals,[8] sowie in den Kinofilmen Spy Game – Der finale Countdown[9] und Inside Hollywood[10] genutzt.

MusikvideoBearbeiten

Das Musikvideo nutzt das Verfahren der Rotoskopie: Die Band spielt das Lied, während Filmaufnahmen von Soldaten im Kriegseinsatz darübergelegt werden. Diese Technik wurde durch die norwegische Musikgruppe a-ha populär, die sie in den Musikvideos zu Take On Me (1985),[11] The Sun Always Shines on T.V. (1985) und Train of Thought (1986) verwendeten.

Bei der Grammy-Verleihung 1987 wurde der Clip zu Brothers in Arms als bestes Musikvideo ausgezeichnet.

CoverversionenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charts UK
  2. Classic Tracks: Dire Straits “Money for Nothing”
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Dezember 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radioberlin.de
  4. [1]
  5. Knopfler spoke about the need to get inside the character as a songwriter to do the story justice. “’Brothers in Arms’ is sung by a soldier who is dying on the battlefield,” he said.[2]
  6. Dire Straits – Brothers in Arms – Live in ’85, CD
  7. Video von Gespensterjagd Out Where the Buses Don’t Run der mit der Musikuntermalung von Brothers in Arms auf Youtube
  8. Ausschnitt der West Wing-Folge Two Cathedrals mit der Musikuntermalung von Brothers in Arms
  9. Soundtrack von Spygame – Der finale Countdown
  10. audiovision.de (Memento des Originals vom 2. Februar 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/audiovision.de Besprechung der Blu-Ray von Inside Hollywood auf der Internetseite der Zeitschrift Audiovision vom 31. Januar 2011.
  11. Red Faction Armageddon: Sketch-Mode-Trailer erinnert an „Take on me“ von a-ha PC Games Hardware vom 1. Juni 2011.