Musikjahr 1985

Übersicht über die Ereignisse in der Musik im Jahre 1985

Liste der Musikjahre
◄◄1981198219831984Musikjahr 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 |
Weitere Ereignisse · Country-Musik

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 1985.

Musikjahr 1985

Zu den erfolgreichsten Künstlern gehörte Bruce Springsteen. Mit Born in the U.S.A. brachte er das in Deutschland erfolgreichste Album heraus. Die erfolgreichste Single in Deutschland und der Schweiz war Live Is Life der österreichischen Band Opus.

Ereignisse Bearbeiten

 
Queen bei Rock in Rio (1985)

Populäre Musik Bearbeiten

Klassische Musik Bearbeiten

Deutsche Charts Bearbeiten

Jahreshitparade Bearbeiten

Singles Position Alben
Live Is Life
Opus
Musik: Ewald Pfleger, Herwig Rüdisser, Kurt Plisnier, Günter Grasmuck, Peter Niklas Gruber; Text: Ewald Pfleger
1 Born in the U.S.A.
Bruce Springsteen
You’re My Heart, You’re My Soul
Modern Talking
Steve Benson
2 Private Dancer
Tina Turner
Rock Me Amadeus
Falco
Musik: Robert J. Bolland, Ferdinand D. Bolland; Text: Robert J. Bolland, Ferdinand D. Bolland, Johann Hölzl
3 4630 Bochum
Herbert Grönemeyer
(I’ll Never Be) Maria Magdalena
Sandra
Musik: Michael Cretu, Hubert Kemmler, Markus Löhr; Text: Richard William Palmer-James, Hubert Kemmler
4 Like a Virgin
Madonna
We Don’t Need Another Hero
Tina Turner
Graham Hamilton Lyle, Terry Britten
5 Whose Side Are You On
Matt Bianco
19
Paul Hardcastle
Musik: Paul Hardcastle, Mike Oldfield; Text: Paul Hardcastle
6 Jennifer Rush
Jennifer Rush
Tarzan Boy
Baltimora
Musik: Maurizio Bassi; Text: Naimy Hackett
7 Brothers in Arms
Dire Straits
One Night in Bangkok
Murray Head
Benny Göran Bror Andersson, Björn K. Ulvaeus, Timothy Miles Bindon Rice
8 No Jacket Required
Phil Collins
Cheri, Cheri Lady
Modern Talking
Dieter Bohlen
9 The 1st Album
Modern Talking
Shout
Tears for Fears
Roland Orzabal, Ian Stanley
10 Diamond Life
Sade

Nummer-eins-Hits Bearbeiten

Die längsten Nummer-eins-Hit-Singles Bearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. OpusLive Is Life (7 Wochen)
  2. Modern TalkingYou’re My Heart, You’re My Soul (6 Wochen)
  3. Paul Hardcastle19 (6 Wochen)

Die längsten Nummer-eins-Hit-Alben Bearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Jennifer RushMovin’ (14 Wochen)
  2. Bruce SpringsteenBorn in the U.S.A. (11 Wochen)
  3. Phil CollinsNo Jacket Required (9 Wochen)

Alle Nummer-eins-Hits Bearbeiten

Charts in weiteren Ländern Bearbeiten

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 1985 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.

Musikpreisverleihungen Bearbeiten

 
Grammy-Gewinnerin und Künstlerin mit dem erfolgreichsten Album des Jahres in der Schweiz: Tina Turner (1985)

Grammy Awards 1985 Bearbeiten

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Oscar 1985 Bearbeiten

Beste Filmmusik (Original Score) Bearbeiten

Maurice JarreReise nach Indien (A Passage to India)

Randy NewmanDer Unbeugsame (The Natural)
Alex NorthUnter dem Vulkan (Under the Volcano)
John WilliamsIndiana Jones und der Tempel des Todes (Indiana Jones and the Temple of Doom)
John WilliamsMenschen am Fluß (The River)

Beste Filmmusik (Original Song Score) Bearbeiten

Prince and The RevolutionPurple Rain

Kris KristoffersonDer Songschreiber (Songwriter)
Jeff MossDie Muppets erobern Manhattan (The Muppets Take Manhattan)

Bester Filmsong Bearbeiten

I Just Called to Say I Love You aus Die Frau in Rot (The Woman in Red)Stevie Wonder

Against All Odds (Take a Look at Me Now) aus Gegen jede Chance (Against All Odds)Phil Collins
Footloose aus FootlooseKenny Loggins, Dean Pitchford
Ghostbusters aus Ghostbusters – Die Geisterjäger (Ghostbusters)Ray Parker Jr.
Let’s Hear It for the Boy aus FootlooseDean Pitchford, Tom Snow

Beste Tonmischung Bearbeiten

Mark Berger, Todd Boekelheide, Christopher Newman, Thomas ScottAmadeus

Nick Alphin, Richard Portman, David M. Ronne, Robert ThirlwellMenschen am Fluß (The River)
Michael A. Carter, Graham V. Hartstone, Nicolas Le Messurier, John W. MitchellReise nach Indien (A Passage to India)
Michael J. Kohut, Gene S. Cantamessa, Aaron Rochin2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen (2010)
Steve Maslow, Kevin O’Connell, Nelson Stoll, Bill VarneyDer Wüstenplanet (Dune)

Jahresbestenlisten Bearbeiten

 
Die Dire Straits gehörten zu den erfolgreichsten Künstlern des Jahres

Bravo Bearbeiten

Musikexpress Bearbeiten

Alben Bearbeiten

  1. Dire StraitsBrothers in Arms
  2. Bruce SpringsteenBorn in the U.S.A.
  3. StingThe Dream of the Blue Turtles
  4. MarillionMisplaced Childhood
  5. Kate BushHounds of Love
  6. Talking HeadsLittle Creatures
  7. The CureThe Head on the Door
  8. Simple MindsOnce Upon a Time
  9. The Style CouncilOur Favourite Shop
  10. ScorpionsWorld Wide Live

Songs Bearbeiten

  1. Dire StraitsMoney for Nothing
  2. Simple MindsDon’t You (Forget About Me)
  3. Talking HeadsRoad to Nowhere
  4. Kate BushRunning Up That Hill
  5. MarillionKayleigh
  6. David Bowie & Mick JaggerDancing in the Street
  7. Gary Moore & Phil LynottOut in the Fields
  8. Paul Hardcastle19
  9. USA for AfricaWe Are the World
  10. A-haTake On Me

Popkultur.de Bearbeiten

  1. StarshipWe Built This City
  2. FalcoRock Me Amadeus
  3. Bryan AdamsHeaven
  4. Tears for FearsShout
  5. Dire StraitsMoney for Nothing
  6. A-haTake On Me
  7. Phil CollinsOne More Night
  8. MadonnaLike a Virgin
  9. New EditionCool It Now
  10. Tina TurnerWe Don’t Need Another Hero

Eurovision Song Contest Bearbeiten

  1. BobbysocksLa det swinge (Norwegen  Norwegen)
  2. WindFür alle (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
  3. Kikki DanielssonBra vibrationer (Schweden  Schweden)
  4. VikkiLove Is … (Ukraine  Ukraine)
  5. Izhar CohenOlé, olé (Israel  Israel)

Erstveranstaltungen Bearbeiten

Gründungen Bearbeiten

Neuveröffentlichungen (Auswahl) Bearbeiten

Lieder und Kompositionen Bearbeiten

Lied Text Musik Erstinterpret Label Veröffentlichung Genre Album Weitere Informationen
Addicted to Love Robert Palmer Robert Palmer Island Records November 1985 Rock Riptide
Allein mit mir Marinne Rebesky Jimmy Bowien Freddy Quinn Polydor 1985 Schlager Nicht eine Stunde tut mir leid
Am Ende der Zeit Wolfgang Mürmann John O’Brien-Docker Freddy Quinn Polydor 1985 Schlager Nicht eine Stunde tut mir leid
Dafür lebe ich Curt Weiner Freddy Quinn Freddy Quinn Polydor 1985 Schlager Nicht eine Stunde tut mir leid
Empty Rooms Gary Moore, Neil Carter Gary Moore 10 Records / Virgin September 1985 Rock-Ballade Run for Cover
Nicht eine Stunde tut mir leid Norbert Hammerschmidt Freddy Quinn Freddy Quinn Polydor 1985 Schlager Nicht eine Stunde tut mir leid
Sommernacht in Rom Bernd Dietrich, Gerd Grabowski, Engelbert Simons G. G. Anderson Hansa Musik Produktion Mai 1985 Schlager Was ich dir sagen möchte
Spies Like Us Paul McCartney Paul McCartney 18. November 1985 Rock Press to Play

Alben Bearbeiten

Album Interpret Label Veröffentlichung Genre Weitere Informationen
7800° Fahrenheit Bon Jovi Mercury Records 20. April 1985 Hard Rock
Afterburner ZZ Top Warner Brothers 28. Oktober 1985 Hard Rock
Asylum Kiss Mercury Records 16. September 1985 Heavy Metal, Hard Rock
Be Yourself Tonight Eurythmics RCA Records 26. April 1985 New Wave, Pop
Bonded by Blood Exodus Torrid Records, Combat Records 25. April 1985 Thrash Metal
Böse Menschen – Böse Lieder Böhse Onkelz Rock-O-Rama Records Februar 1985 Oi!, Ska, Hard Rock
Brothers in Arms Dire Straits Vertigo Records 14. Mai 1985 Rock
Centerfield John Fogerty Warner Bros. 14. Januar 1985 Heartland Rock, Americana, Rock ’n’ Roll
Cut the Crap The Clash CBS Records 4. November 1985 Punkrock
Endless Pain Kreator Noise Records Oktober 1985 Thrash Metal, Speed Metal, Death Metal
Equator Uriah Heep Portrait Records, Columbia Records 25. März 1985 Hard Rock, Pop Metal
Eye Dance Boney M. Hansa Records 2. Oktober 1985 Euro Disco, Rhythm and Blues, Reggae
Fables of the Reconstruction R.E.M. I.R.S. Records 10. Juni 1985 Jangle-Pop, Alternative Rock, Folk-Rock
Falco 3 Falco GIG Records, Sony Music 11. September 1985 Pop, Rock, New Wave
Feuer und Flamme Nena CBS 24. Juni 1985 Pop
Fine Young Cannibals Fine Young Cannibals I.R.S. Records, London Records Dezember 1985 Pop, R&B
First and Last and Always The Sisters of Mercy WEA Records Ltd. (GB), Elektra Records (USA) 11. März 1985 Gothic Rock, Dark Wave
Fly on the Wall AC/DC Atlantic Records 28. Juni 1985 Hard Rock
Freaky Styley Red Hot Chili Peppers EMI, Capitol Records 16. August 1985 Funk Rock, Crossover
Hell Awaits Slayer Metal Blade Records März 1985 Thrash Metal
Hold Me Laura Branigan Atlantic Records 15. Juli 1985 Pop-Rock, Synthie-Pop, Dance-Pop
Hunting High and Low a-ha WEA Records Ltd. (GB), Elektra Records (USA) 28. Oktober 1985 Synthie-Pop, New Wave, Pop-Rock
I Am the Night Pantera Metal Magic 16. August 1985 Heavy Metal, Glam Metal
Im Schatten der Ärzte Die Ärzte CBS Schallplatten GmbH 1985 Punkrock
In the Sign of Evil Sodom Devil’s Game Januar 1985 Thrash Metal EP
It’s All in the Game Nena CBS 10. November 1985 Pop
Killing Is My Business… And Business Is Good! Megadeth Combat Records, Relativity Records, Loud Records 12. Juni 1985 Thrash Metal
Knee Deep in the Hoopla Starship Grunt Records, RCA Records 10. September 1985 Rock
Let’s Talk About Love Modern Talking BMG, Hansa Records 14. Oktober 1985 Synthpop
Little Creatures Talking Heads Sire Records 10. Juni 1985 New Wave, Pop-Rock
Live After Death Iron Maiden EMI 14. Oktober 1985 Heavy Metal Livealbum
Low-Life New Order Factory Records 13. Mai 1985 Synthiepop, Post-Punk, Elektronische Tanzmusik
Metal Heart Accept RCA Records, Portrait Records 25. Februar 1985 Heavy Metal
Mexico Böhse Onkelz Rock-O-Rama Records November 1985 Oi!, Ska, Hard Rock EP
Once Upon a Time Simple Minds Virgin Records (UK), A&M Records (US) 21. Oktober 1985 Pop-Rock
Original Masters Jethro Tull Chrysalis Records 13. November 1985 Progressive Rock Kompilation
Possessed Venom Neat Records April 1985 Heavy Metal, Speed Metal, Thrash Metal
Relentless Pentagram Pentagram Records 1985 Heavy Metal, Doom Metal
Riptide Robert Palmer Island Records November 1985 Hard-Rock
Songs from the Big Chair Tears for Fears Mercury Records, Phonogram 25. Februar 1985 New Wave, Pop-Rock, Progressive Rock, Synthiepop
Spreading the Disease Anthrax Island Records, Megaforce Records 30. Oktober 1985 Thrash Metal
Suzanne Vega Suzanne Vega A&M Records 1. Mai 1985 Folk
The 1st Album Modern Talking BMG, Hansa Records 1. April 1985 Synthpop
The Chronicle of the Black Sword Hawkwind Flicknife Records, Griffin Music 11. November 1985 Space Rock
The Last Command W.A.S.P. Capitol Records 9. November 1985 Heavy Metal, Glam Metal
The Long Play Sandra Virgin Records 11. November 1985 Pop
The Secret of Association Paul Young Columbia Records 25. März 1985 Pop
The Singles 81→85 Depeche Mode Mute Records 14. Oktober 1985 Synthiepop, Electro Wave, New Wave Kompilation
Theatre of Pain Mötley Crüe Elektra Records 24. Juni 1985 Hard-Rock, Glam Metal
Wahre Liebe Spider Murphy Gang EMI Records, Electrola 10. Juni 1985 Rock ’n’ Roll
Walls of Jericho Helloween Noise Records 18. November 1985 Speed Metal
Whats the Password Trio Mercury Records 17. September 1985 Rock
Who’s Missing The Who MCA Records 30. November 1985 Rock
World Wide Live Scorpions Harvest/EMI (Europa), Mercury (USA) 14. Juni 1985 Hard Rock Livealbum
You’re Under Arrest Miles Davis Columbia 1985 Jazz, Funk, Pop

Geboren Bearbeiten

 
Aura Dione

Januar Bearbeiten

Februar Bearbeiten

  • 01. Februar: Philip Klein, US-amerikanischer Filmkomponist und Orchestrator
  • 13. Februar: Mayra Andrade, kapverdische Sängerin
  • 16. Februar: Fumio Kuniyoshi, deutscher Rapper
  • 17. Februar: Cemre Kemer, türkische Schauspielerin und Popsängerin
  • 20. Februar: Julija Olegowna Wolkowa, russische Sängerin (t.A.T.u)
  • 27. Februar: Tim Dodd, US-amerikanischer Webvideoproduzent, Fotograf, Musiker und Raumfahreranwärter

März Bearbeiten

 
Stromae
  • 06. März: Pretty Yende, südafrikanische Opernsängerin
  • 07. März: Norman Langen, deutscher Sänger
  • 08. März: Ewa Sonnet, polnisches Fotomodell und Popsängerin
  • 09. März: Noize MC, russischer Rapper, Schauspieler und Aktivist
  • 12. März: Stromae, belgisch-ruandischer Rapper und Musikproduzent
  • 20. März: Eugene Boateng, deutscher Schauspieler, Choreograf, Tänzer und Model
  • 21. März: Vic Anselmo, lettische Sängerin und Songschreiberin

April Bearbeiten

 
Leona Lewis
 
Tim Bendzko

Mai Bearbeiten

 
Lily Allen

Juni Bearbeiten

 
Lana Del Rey, 2019

Juli Bearbeiten

 
Ashley Tisdale
  • 02. Juli: Vlatko Ilievski, mazedonischer Sänger und Moderator († 2018)
  • 02. Juli: Ashley Tisdale, US-amerikanische Schauspielerin, Tänzerin, Sängerin und Model
  • 11. Juli: Saskia Leppin, deutsche Sängerin und Musicaldarstellerin
  • 13. Juli: Benjamin Alard, französischer Cembalist und Organist
  • 31. Juli: Allie X, kanadische Sängerin, Liedschreiberin und bildende Künstlerin
  • 31. Juli: Alissa White-Gluz, kanadische Sängerin

August Bearbeiten

  • 02. August: Teemu Keisteri, finnischer bildender Künstler, Tänzer und DJ0
  • 04. August: Lidija Bačić, kroatische Sängerin und Schauspielerin
  • 06. August: Tropico, italienischer Cantautore
  • 07. August: Kevin Ratajczak, deutscher Metal-Sänger und Keyboarder
  • 12. August: Martial Frenzel, deutscher Jazzmusiker (Schlagzeug)
  • 15. August: Nipsey Hussle, US-amerikanischer Rapper († 2019)
  • 21. August: Mimoun Alaoui, deutscher Rapper
  • 27. August: Daniel Küblböck, deutscher Casting-Star und Sänger († 2018)
  • 31. August: Serena Rossi, italienische Schauspielerin, Synchronsprecherin, Sängerin und Moderatorin

September Bearbeiten

  • 05. September: JokA, deutscher Rapper
  • 06. September: Ramona Alessandra Schlenker, deutsche Schauspielerin, Musicaldarstellerin und Stuntfighterin
  • 08. September: Maximilian Lika, deutscher Bariton/Bass
  • 12. September: Champian Fulton, US-amerikanische Jazzpianistin und -sängerin
  • 12. September: Headhunterz (bürgerlicher Name: Willem Rebergen), niederländischer Hardstyle-DJ
  • 14. September: Felix Hell, deutscher Organist
  • 15. September: Karoline Brygmann, dänische Schauspielerin, Sängerin und Model
  • 16. September: Hollywood Hank, deutscher Rapper († 2023)
  • 21. September: Camill Jammal, deutscher Schauspieler und Musiker
  • 25. September: Nicolas Achten, belgischer Dirigent, Sänger, Lautenist, Cembalist und Harfenist
  • 27. September: Daniel Hellmann, Schweizer Performance-Künstler
  • 29. September: Butterscotch, US-amerikanische Musikerin

Oktober Bearbeiten

 
Bruno Mars
  • 08. Oktober: Bruno Mars, US-amerikanischer Musiker
  • 10. Oktober: Marina Diamandis, walisische Singer-Songwriterin
  • 15. Oktober: Lisa Who, deutsche Singer-Songwriterin und Keyboarderin
  • 25. Oktober: Ciara, US-amerikanische Sängerin
  • 25. Oktober: Mimicat, portugiesische Sängerin
  • 28. Oktober: Anthony Fantano, US-amerikanischer Webvideoproduzent und Musikkritiker
  • 28. Oktober: Tina Guo, US-amerikanische Cellistin und Erhu-Spielerin

November Bearbeiten

Dezember Bearbeiten

  • 3. Dezember: ANIQO, Singer-Songwriterin und Lyrikerin0
  • 3. Dezember: Philipp Kobilke, deutscher Filmkomponist
  • 10. Dezember: Grace Chatto, britische Musikerin
  • 11. Dezember: Walentin Tichonowitsch Urjupin, russischer Klarinettist und Dirigent
  • 18. Dezember: Anna F., österreichische Singer-Songwriterin
  • 23. Dezember: Austin Santos, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 23. Dezember: Devonté Hynes, US-amerikanischer Sänger, Songschreiber, Komponist, Regisseur, Produzent und Performance-Künstler
  • 31. Dezember: Jan Smit, niederländischer Sänger

Tag unbekannt Bearbeiten

Geboren um 1985 Bearbeiten

Gestorben Bearbeiten

Januar Bearbeiten

  • 01. Januar: Rollo Hugh Myers, britischer Journalist, Musikkritiker und Musikschriftsteller (* 1892)
  • 01. Januar: Hermann Reutter, deutscher Komponist und Musiker (* 1900)
  • 03. Januar: Lucien Cailliet, US-amerikanischer Komponist und Klarinettist (* 1891)
  • 03. Januar: René Leroy, französischer Flötist und Musikpädagoge (* 1898)
  • 03. Januar: Wolfgang Vacano, deutsch-amerikanischer Dirigent und Musikpädagoge (* 1906)
  • 10. Januar: Anton Karas, österreichischer Komponist und Musiker (* 1906)
  • 23. Januar: Botir Zokirov, usbekischer sowjetischer Sänger, Schriftsteller, Dichter, Maler und Schauspieler (* 1936)
  • 28. Januar: Wade Nichols, US-amerikanischer Filmschauspieler, Sänger und Pornodarsteller (* 1946)
  • 28. Januar: Paul Wittmann, rumäniendeutscher Kirchenmusiker und Komponist (* 1900)

Februar Bearbeiten

März Bearbeiten

 
Zoot Sims 1976

April Bearbeiten

  • 01. April: Herman Roelstraete, belgischer Komponist und Dirigent (* 1925)
  • 04. April: Johann Manser, Schweizer Musiker und Volksmusikforscher (* 1917)
  • 06. April: Mark Lothar, deutscher Komponist (* 1902)
  • 08. April: Boris Koschewnikow, russischer Komponist und Professor (* 1906)
  • 14. April: Helene Fahrni, Schweizer Sopranistin, Konzert- und Oratoriensängerin sowie Gesangspädagogin (* 1901)
  • 17. April: Charles Owen, US-amerikanischer Perkussionist und Musikpädagoge (* 1912)
  • 19. April: Willie Mabon, US-amerikanischer R&B-Sänger, Songwriter und Pianist (* 1925)
  • 22. April: José de Lima Siqueira, brasilianischer Komponist und Dirigent (* 1907)
  • 25. April: Zoltán Horusitzky, ungarischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge (* 1903)
  • 26. April: Roberto Caló, argentinischer Tangopianist, Bandleader, Komponist, Sänger und Schauspieler (* 1913)
  • 26. April: Lauri Kennedy, australischer Cellist (* 1896)
  • 28. April: Carlos Dante, argentinischer Tangosänger und -komponist (* 1906)

Mai Bearbeiten

Juni Bearbeiten

Juli Bearbeiten

August Bearbeiten

September Bearbeiten

Oktober Bearbeiten

 
Yul Brynner 1969

November Bearbeiten

Dezember Bearbeiten

 
Ricky Nelson

Tag unbekannt Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Portal: Musik – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Musik

Weblinks Bearbeiten

Commons: Musikjahr 1985 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Tanz 1985 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien