Musikjahr 1985

Übersicht über die Ereignisse in der Musik im Jahre 1985

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 1985.

Musikjahr 1985
Bruce Springsteen 1988.jpg

Zu den erfolgreichsten Künstlern gehörte Bruce Springsteen. Mit Born in the U.S.A. brachte er das in Deutschland erfolgreichste Album heraus. Die erfolgreichste Single in Deutschland und der Schweiz war Live Is Life der österreichischen Band Opus.

EreignisseBearbeiten

 
Queen bei Rock in Rio (1985)

Populäre MusikBearbeiten

Klassische MusikBearbeiten

Deutsche ChartsBearbeiten

JahreshitparadeBearbeiten

Singles Position Alben
Live Is Life
Opus
Musik: Ewald Pfleger, Herwig Rüdisser, Kurt Plisnier, Günter Grasmuck, Peter Niklas Gruber; Text: Ewald Pfleger
1 Born in the U.S.A.
Bruce Springsteen
You’re My Heart, You’re My Soul
Modern Talking
Steve Benson
2 Private Dancer
Tina Turner
Rock Me Amadeus
Falco
Musik: Robert J. Bolland, Ferdinand D. Bolland; Text: Robert J. Bolland, Ferdinand D. Bolland, Johann Hölzl
3 4630 Bochum
Herbert Grönemeyer
(I’ll Never Be) Maria Magdalena
Sandra
Musik: Michael Cretu, Hubert Kemmler, Markus Löhr; Text: Richard William Palmer-James, Hubert Kemmler
4 Like a Virgin
Madonna
We Don’t Need Another Hero
Tina Turner
Graham Hamilton Lyle, Terry Britten
5 Whose Side Are You On
Matt Bianco
19
Paul Hardcastle
Musik: Paul Hardcastle, Mike Oldfield; Text: Paul Hardcastle
6 Jennifer Rush
Jennifer Rush
Tarzan Boy
Baltimora
Musik: Maurizio Bassi; Text: Naimy Hackett
7 Brothers in Arms
Dire Straits
One Night in Bangkok
Murray Head
Benny Göran Bror Andersson, Björn K. Ulvaeus, Timothy Miles Bindon Rice
8 No Jacket Required
Phil Collins
Cheri, Cheri Lady
Modern Talking
Dieter Bohlen
9 The 1st Album
Modern Talking
Shout
Tears for Fears
Roland Orzabal, Ian Stanley
10 Diamond Life
Sade

Nummer-eins-HitsBearbeiten

Die längsten Nummer-eins-Hit-SinglesBearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. OpusLive Is Life (7 Wochen)
  2. Modern TalkingYou’re My Heart, You’re My Soul (6 Wochen)
  3. Paul Hardcastle19 (6 Wochen)

Die längsten Nummer-eins-Hit-AlbenBearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Jennifer RushMovin’ (14 Wochen)
  2. Bruce SpringsteenBorn in the U.S.A. (11 Wochen)
  3. Phil CollinsNo Jacket Required (9 Wochen)

Alle Nummer-eins-HitsBearbeiten

Charts in weiteren LändernBearbeiten

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 1985 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.

MusikpreisverleihungenBearbeiten

 
Grammy-Gewinnerin und Künstlerin mit dem erfolgreichsten Album des Jahres in der Schweiz: Tina Turner (1985)

Grammy Awards 1985Bearbeiten

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Oscar 1985Bearbeiten

Beste Filmmusik (Original Score)Bearbeiten

Maurice JarreReise nach Indien (A Passage to India)

Randy NewmanDer Unbeugsame (The Natural)
Alex NorthUnter dem Vulkan (Under the Volcano)
John WilliamsIndiana Jones und der Tempel des Todes (Indiana Jones and the Temple of Doom)
John WilliamsMenschen am Fluß (The River)

Beste Filmmusik (Original Song Score)Bearbeiten

Prince and The RevolutionPurple Rain

Kris KristoffersonDer Songschreiber (Songwriter)
Jeff MossDie Muppets erobern Manhattan (The Muppets Take Manhattan)

Bester FilmsongBearbeiten

I Just Called to Say I Love You aus Die Frau in Rot (The Woman in Red)Stevie Wonder

Against All Odds (Take a Look at Me Now) aus Gegen jede Chance (Against All Odds)Phil Collins
Footloose aus FootlooseKenny Loggins, Dean Pitchford
Ghostbusters aus Ghostbusters – Die Geisterjäger (Ghostbusters)Ray Parker Jr.
Let’s Hear It for the Boy aus FootlooseDean Pitchford, Tom Snow

Beste TonmischungBearbeiten

Mark Berger, Todd Boekelheide, Christopher Newman, Thomas ScottAmadeus

Nick Alphin, Richard Portman, David M. Ronne, Robert ThirlwellMenschen am Fluß (The River)
Michael A. Carter, Graham V. Hartstone, Nicolas Le Messurier, John W. MitchellReise nach Indien (A Passage to India)
Michael J. Kohut, Gene S. Cantamessa, Aaron Rochin2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen (2010)
Steve Maslow, Kevin O’Connell, Nelson Stoll, Bill VarneyDer Wüstenplanet (Dune)

JahresbestenlistenBearbeiten

 
Die Dire Straits gehörten zu den erfolgreichsten Künstlern des Jahres

BravoBearbeiten

MusikexpressBearbeiten

AlbenBearbeiten

  1. Dire StraitsBrothers in Arms
  2. Bruce SpringsteenBorn in the U.S.A.
  3. StingThe Dream of the Blue Turtles
  4. MarillionMisplaced Childhood
  5. Kate BushHounds of Love
  6. Talking HeadsLittle Creatures
  7. The CureThe Head on the Door
  8. Simple MindsOnce Upon a Time
  9. The Style CouncilOur Favourite Shop
  10. ScorpionsWorld Wide Live

SongsBearbeiten

  1. Dire StraitsMoney for Nothing
  2. Simple MindsDon’t You (Forget About Me)
  3. Talking HeadsRoad to Nowhere
  4. Kate BushRunning Up That Hill
  5. MarillionKayleigh
  6. David Bowie & Mick JaggerDancing in the Street
  7. Gary Moore & Phil LynottOut in the Fields
  8. Paul Hardcastle19
  9. USA for AfricaWe Are the World
  10. A-haTake On Me

Popkultur.deBearbeiten

  1. StarshipWe Built This City
  2. FalcoRock Me Amadeus
  3. Bryan AdamsHeaven
  4. Tears for FearsShout
  5. Dire StraitsMoney for Nothing
  6. A-haTake On Me
  7. Phil CollinsOne More Night
  8. MadonnaLike a Virgin
  9. New EditionCool It Now
  10. Tina TurnerWe Don’t Need Another Hero

Eurovision Song ContestBearbeiten

  1. BobbysocksLa det swinge (Norwegen  Norwegen)
  2. WindFür alle (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
  3. Kikki DanielssonBra vibrationer (Schweden  Schweden)
  4. VikkiLove Is … (Ukraine  Ukraine)
  5. Izhar CohenOlé, olé (Israel  Israel)

GeborenBearbeiten

 
Aura Dione

JanuarBearbeiten

  • 03. Januar: Nicole Beharie, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin
  • 09. Januar: Tristan Angenendt, deutscher klassischer Gitarrist und Musiker
  • 09. Januar: Duncan Eagles, britischer Jazzmusiker
  • 21. Januar: Aura Dione, dänische Singer-Songwriterin
  • 28. Januar: J. Cole, US-amerikanischer Rapper
  • 29. Januar: Anna Aaron, Schweizer Singer-Songwriterin und Pianistin
  • 30. Januar: Conkarah, jamaikanischer Reggae-Sänger
  • 31. Januar: Oxxxymiron, russischer Rapper

FebruarBearbeiten

  • 01. Februar: Philip Klein, US-amerikanischer Filmkomponist und Orchestrator
  • 13. Februar: Mayra Andrade, kapverdische Sängerin
  • 16. Februar: Fumio Kuniyoshi, deutscher Rapper
  • 17. Februar: Cemre Kemer, türkische Schauspielerin und Popsängerin
  • 20. Februar: Julija Olegowna Wolkowa, russische Sängerin (t.A.T.u)
  • 27. Februar: Tim Dodd, US-amerikanischer Webvideoproduzent, Fotograf, Musiker und Raumfahreranwärter

MärzBearbeiten

 
Stromae
  • 06. März: Pretty Yende, südafrikanische Opernsängerin
  • 07. März: Norman Langen, deutscher Sänger
  • 08. März: Ewa Sonnet, polnisches Fotomodell und Popsängerin
  • 12. März: Stromae, belgisch-ruandischer Rapper und Musikproduzent
  • 20. März: Eugene Boateng, deutscher Schauspieler, Choreograf, Tänzer und Model
  • 21. März: Vic Anselmo, lettische Sängerin und Songschreiberin

AprilBearbeiten

 
Leona Lewis
 
Tim Bendzko

MaiBearbeiten

 
Lily Allen

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

 
Ashley Tisdale
  • 02. Juli: Vlatko Ilievski, mazedonischer Sänger und Moderator († 2018)
  • 02. Juli: Ashley Tisdale, US-amerikanische Schauspielerin, Tänzerin, Sängerin und Model
  • 11. Juli: Saskia Leppin, deutsche Sängerin und Musicaldarstellerin
  • 11. Juli: Sebastian Schilde, deutscher Musikproduzent, Komponist, Songwriter, Moderator und DJ
  • 13. Juli: Benjamin Alard, französischer Cembalist und Organist
  • 31. Juli: Allie X, kanadische Sängerin, Liedschreiberin und bildende Künstlerin

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

  • 05. September: JokA, deutscher Rapper
  • 12. September: Champian Fulton, US-amerikanische Jazzpianistin und -sängerin
  • 12. September: Headhunterz (bürgerlicher Name: Willem Rebergen), niederländischer Hardstyle-DJ
  • 14. September: Felix Hell, deutscher Organist
  • 21. September: Camill Jammal, deutscher Schauspieler und Musiker
  • 25. September: Nicolas Achten, belgischer Dirigent, Sänger, Lautenist, Cembalist und Harfenist
  • 29. September: Butterscotch, US-amerikanische Musikerin

OktoberBearbeiten

 
Bruno Mars
  • 08. Oktober: Bruno Mars, US-amerikanischer Musiker
  • 10. Oktober: Marina Diamandis, walisische Singer-Songwriterin
  • 15. Oktober: Lisa Who, deutsche Singer-Songwriterin und Keyboarderin
  • 25. Oktober: Ciara, US-amerikanische Sängerin
  • 28. Oktober: Anthony Fantano, US-amerikanischer Webvideoproduzent und Musikkritiker

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

  • 11. Dezember: Walentin Tichonowitsch Urjupin, russischer Klarinettist und Dirigent
  • 18. Dezember: Anna F., österreichische Singer-Songwriterin
  • 23. Dezember: Austin Santos, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 23. Dezember: Devonté Hynes, US-amerikanischer Sänger, Songschreiber, Komponist, Regisseur, Produzent und Performance-Künstler
  • 31. Dezember: Jan Smit, niederländischer Sänger

Tag unbekanntBearbeiten

Geboren um 1985Bearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

 
Zoot Sims 1976

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

 
Yul Brynner 1969

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

 
Ricky Nelson

Tag unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten