DJ Snake

französischer DJ und Musikproduzent

William Grigahcine (* 13. Juni 1986 in Paris), besser bekannt als DJ Snake, ist ein französischer DJ und Musikproduzent in den Bereichen Hip-Hop und Elektronische Musik, vor allem Trap und Future-Bass. Gemäß Quellenangaben und Schallplattenauszeichnungen hat er mehr als 51,2 Millionen Tonträger verkauft, davon alleine in seiner Heimat über 1,3 Millionen. Die erfolgreichste Veröffentlichung von DJ Snake ist die Single Lean On mit über 15,2 Millionen verkauften Einheiten.

DJ Snake (2013)

LebenBearbeiten

Grigahcine wuchs als Kind algerischer Eltern in einem Pariser Ghetto auf. Anfangs versuchte er sich als Rapper, allerdings war er eigenen Angaben nach so schlecht, dass er dies nach kurzer Zeit aufgab. Im Alter von 11 Jahren sah er den französischen Film La Haine. In einer Szene steht DJ Cut Killer an seinem Fenster und ist gerade dabei, wie verrückt zu scratchen. Grigahcine war von dieser Szene sehr fasziniert und er wusste, dass er später DJ werden wollte.

Erstmals auf sich aufmerksam machte er 2011 durch seine Mitarbeit als Musiker und Produzent am Album Born This Way von Lady Gaga, das für einen Grammy als Album des Jahres nominiert war. Daraufhin wurde er von Diplos Label Mad Decent unter Vertrag genommen. Drei Solosingles erschienen 2013. Zu internationalem Erfolg führte im Dezember desselben Jahres seine Zusammenarbeit mit Lil Jon auf der Single Turn Down for What, die Platz eins der US-Dance-Charts und die Top-5 der offiziellen Singlecharts erreichte und mit Doppelplatin ausgezeichnet wurde.[1]

Gemeinsam mit Dillon Francis produzierte DJ Snake das Lied Get Low, dass als Titelsong von Fast & Furious 7 ausgewählt wurde und bereits im Trailer zu hören war. Insgesamt erreichte das Lied die Singlecharts von unter anderem Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie Großbritannien und den USA. Parallel feierte er mit der Single Lean On, die in Zusammenarbeit mit Diplos Projekt Major Lazer und der durch Aviciis Dear Boy bekannten Sängerin , entstand weltweiten Erfolg. Insgesamt erreichte Lean On in über 20 Ländern Platz eins der offiziellen Single-Charts und verkaufte sich über acht Millionen Mal.

Nur wenige Monate später legte DJ Snake mit dem Lied You Know You Like It nach. Dieses stellt einen Remix des gleichnamigen Liedes von AlunaGeorge aus dem Jahr 2011 dar, schaffte es aber auch nicht an den Erfolg von Lean On anzuknüpfen. Gemeinsam mit dem britischen Musiker Bipolar Sunshine, der Mitglied der Popband Kid British war, erschien im Oktober 2015 der Love-Trap-Song Middle, der bereits nach einer Woche den Einstieg in die französischen Single-Charts schaffte. Auch in vielen weiteren Ländern konnte das Lied gut verkauft werden. Es bildet zudem die erste Vorab-Single-Auskopplung aus seinem Debüt-Studioalbum Encore dar.

Am 19. Februar 2016 erschien die zweite Auskopplung Propaganda. Der Leadsound entwickelte sich zu einem Festival-Hit. Insbesondere die Remixe von W&W und Nom De Strip & TJR konnten starken Erfolg auf Festivals einbringen. Die letzte Vorab-Single Talk erschien am 3. Juni 2016. Das Lied wurde von George Maple gesungen und konnte lediglich in Frankreich in die Single-Charts einsteigen.

Am 5. August 2016 erschien sein Debüt-Album Encore. Parallel wurde ebenfalls die Lead-Single Let Me Love You veröffentlicht, die den Erfolg seines Lean On übertreffen konnte. Der Future-Bass-Track wurde von Justin Bieber gesungen und erreichte Platz eins in über 15 Ländern und würde über 1,5 Millionen Mal verkauft. Auf Spotify verzeichnet der Song über eine Milliarde Aufrufe. In Form einer Remix-EP mit 27 Tracks erschien Ocho Cinco als letzte Single-Auskopplung aus dem Album. Das Lied entstand in Zusammenarbeit mit Yellow Claw und erreichte Platz 89 der französischen Single-Charts.

Ebenfalls zusammen mit Yellow Claw veröffentlichte er am 24. Februar 2017 das Lied Good Day. Vocals steuerte die schwedische Sängerin Elliphant bei. Während Ocho Cinco noch im Hardstyle-Gewand erschien, basierte Good Day viel mehr auf kommerzielleren Sounds.

SonstigesBearbeiten

Grigahcine war in seiner Jugend als Graffitisprüher tätig. Immer wenn die Polizei ihn dabei erwischte, konnte er jedoch fliehen. Das verlieh ihm den Spitznamen "Snake" (Schlange). Als er dann später in Clubs auflegte, übernahm er diesen Spitznamen dann einfach. Er selbst sagt, der Name würde ihn heutzutage nerven, aber man könne jetzt nichts mehr dran ändern. Sein Markenzeichen ist die dunkle Sonnenbrille, die er seit Beginn seiner Karriere trägt. Grund dafür ist, dass er ein eher scheuer Mensch ist. Die Sonnenbrille gibt ihm auf der Bühne das nötige Selbstvertrauen.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2016 Encore DE73
(1 Wo.)DE
AT42
(1 Wo.)AT
CH14
(2 Wo.)CH
UK46
(2 Wo.)UK
US8
 
Platin

(39 Wo.)US
FR9
 
Platin

(48 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 5. August 2016
2019 Carte Blanche DE99
(1 Wo.)DE
AT69
(1 Wo.)AT
CH27
(3 Wo.)CH
US48
 
Gold

(6 Wo.)US
FR5
 
Gold

(65 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2019

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2013 Turn Down for What DE31
(43 Wo.)DE
AT35
(20 Wo.)AT
CH36
(16 Wo.)CH
UK23
 
Platin

(30 Wo.)UK
US4
 
×6
Sechsfachplatin

(37 Wo.)US
FR19
(52 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 2013
mit Lil Jon
2014 Get Low
Money Sucks, Friends Rule
DE79
(3 Wo.)DE
AT55
(4 Wo.)AT
UK88
(2 Wo.)UK
US61
 
Platin

(9 Wo.)US
FR93
(15 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2014
mit Dillon Francis
You Know You Like It DE27
 
Gold

(23 Wo.)DE
AT36
(15 Wo.)AT
CH24
(15 Wo.)CH
UK67
 
Silber

(2 Wo.)UK
US13
 
×2
Doppelplatin

(21 Wo.)US
FR22
(26 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2014
mit AlunaGeorge
2015 Lean On
Peace Is the Mission
DE4
 
×2
Doppelplatin

(68 Wo.)DE
AT3
 
Platin

(58 Wo.)AT
CH1
 
×2
Doppelplatin

(65 Wo.)CH
UK2
 
×3
Dreifachplatin

(79 Wo.)UK
US4
 
Diamant

(48 Wo.)US
FR2
 
Diamant

(114 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 1. März 2015
mit Major Lazer feat.
Middle
Encore
DE49
 
Gold

(25 Wo.)DE
AT48
(15 Wo.)AT
CH42
(25 Wo.)CH
UK10
 
Platin

(28 Wo.)UK
US20
 
×2
Doppelplatin

(21 Wo.)US
FR12
 
Platin

(45 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2015
feat. Bipolar Sunshine
2016 Talk
Encore
FR39
(14 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2016
feat. George Maple
Let Me Love You
Encore
DE1
 
×2
Doppelplatin

(41 Wo.)DE
AT4
(29 Wo.)AT
CH1
(40 Wo.)CH
UK2
 
×2
Doppelplatin

(34 Wo.)UK
US4
 
×4
Vierfachplatin

(33 Wo.)US
FR1
 
Diamant

(60 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 5. August 2016
feat. Justin Bieber
2017 A Different Way CH63
(2 Wo.)CH
UK85
(9 Wo.)UK
US
 
Gold
US
FR57
 
Platin

(28 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 22. September 2017
feat. Lauv
2018 Magenta Riddim
Carte Blanche
FR46
(19 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2018
Taki taki
Carte Blanche
DE8
 
Platin

(30 Wo.)DE
AT13
 
Gold

(22 Wo.)AT
CH3
(34 Wo.)CH
UK15
 
Gold

(15 Wo.)UK
US11
 
×4
Vierfachplatin

(26 Wo.)US
FR2
 
Diamant

(56 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 28. September 2018
feat. Selena Gomez, Ozuna & Cardi B
2019 Loco contigo
Carte Blanche
DE3
 
Platin

(28 Wo.)DE
AT13
(23 Wo.)AT
CH2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019CH
UK87
(3 Wo.)UK
US95
(2 Wo.)US
FR1
 
Diamant

(65 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019
mit J Balvin feat. Tyga
2021 Selfish Love
DE1DE CH76
(1 Wo.)CH
UK93
(1 Wo.)UK
FR54
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021FR
Erstveröffentlichung: 5. März 2021
mit Selena Gomez
You Are My High
FR121
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021FR
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2021
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2016 Ocho Cinco
Encore
FR89
(1 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2016
mit Yellow Claw
The Half
Encore
FR107
(1 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 13. August 2016
mit Jeremih, Young Thug & Swizz Beatz
2019 Butterfly Effect
Carte Blanche
FR167
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 27. Juli 2019
Recognize
Carte Blanche
FR176
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 27. Juli 2019
feat. Majid Jordan
Quiet Storm
Carte Blanche
FR199
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 27. Juli 2019
feat. Zomboy
1 Selfish Love konnte sich nicht in den offiziellen deutschen Singlecharts platzieren, erreichte jedoch Rang neun der Single-Trend-Charts (12. März 2021).[2]

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2018 Creep on Me CH4
 
Gold

(23 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
Gashi feat. French Montana & DJ Snake
2019 Safety CH92
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 30. August 2019
Gashi feat. DJ Snake

Weitere VeröffentlichungenBearbeiten

2013:

  • Bird Machine
  • Slow Down
  • Together

2014:

  • Lunatic (mit Mercer)

2016:

  • Propaganda

2017:

2018:

  • Gassed Up (mit Jauz)
  • Public Enemy (mit Yellow Claw)
  • Let’s Get Ill (mit Mercer)
  • Maradona Riddim (mit Niniola)
  • Made in China (mit Higher Brothers)

2019:

2020:

  • Safety 2020 (GASHI feat. Chris Brown, Afro B & DJ Snake)

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Silber   Gold   Platin   Diamant Ver­käu­fe Quel­len
  Australien (ARIA) 0! S   2× Gold2   23× Platin23 0! D 1.680.000 aria.com.au
  Belgien (BEA) 0! S   Gold1   8× Platin8 0! D 275.000 ultratop.be
  Brasilien (PMB) 0! S   Gold1   11× Platin11   Diamant1 620.000 pro-musicabr.org.br
  Dänemark (IFPI) 0! S   3× Gold3   11× Platin11 0! D 740.000 ifpi.dk
  Deutschland (BVMI) 0! S   3× Gold3   6× Platin6 0! D 2.950.000 musikindustrie.de
  Europa (Impala) 0! S 0! G   2× Platin2 0! D (800.000) Einzelnachweise
  Frankreich (SNEP) 0! S   Gold1   3× Platin3   4× Diamant4 1.716.665 snepmusique.com
  Italien (FIMI) 0! S   2× Gold2   20× Platin20 0! D 1.030.000 fimi.it
  Japan (RIAJ) 0! S   Gold1 0! P 0! D 100.000 riaj.or.jp
  Kanada (MC) 0! S   2× Gold2   15× Platin15 0! D 1.280.000 musiccanada.com
  Mexiko (AMPROFON) 0! S   6× Gold6   11× Platin11   3× Diamant3 1.740.000 amprofon.com.mx
  Neuseeland (RMNZ) 0! S   3× Gold3   8× Platin8 0! D 180.000 nztop40.co.nz
  Niederlande (NVPI) 0! S 0! G   Platin1 0! D 30.000 nvpi.nl
  Norwegen (IFPI) 0! S 0! G   7× Platin7 0! D 270.000 ifpi.no
  Österreich (IFPI) 0! S   Gold1   Platin1 0! D 45.000 ifpi.at
  Polen (ZPAV) 0! S 0! G   6× Platin6   Diamant1 370.000 bestsellery.zpav.pl
  Portugal (AFP) 0! S   3× Gold3   9× Platin9 0! D 105.000 Einzelnachweise
  Schweden (IFPI) 0! S 0! G   16× Platin16 0! D 640.000 sverigetopplistan.se
  Schweiz (IFPI) 0! S   Gold1   2× Platin2 0! D 70.000 hitparade.ch
  Singapur (RIAS) 0! S   Gold1 0! P 0! D 5.000 rias.org.sg
  Spanien (Promusicae) 0! S   Gold1   13× Platin13 0! D 540.000 elportaldemusica.es
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   2× Gold2   21× Platin21   Diamant1 32.000.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   Silber1   2× Gold2   7× Platin7 0! D 5.200.000 bpi.co.uk
Insgesamt   Silber1   36× Gold36   201× Platin201   10× Diamant10

QuellenBearbeiten

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US FR
  2. Offizielle Single Trending Charts. mtv.de, 12. März 2021, abgerufen am 12. März 2021.

WeblinksBearbeiten