Hauptmenü öffnen

Lyle Lovett

US-amerikanischer Countrymusiker
Lyle Lovett in Austin, Texas (2005)

Lyle Pearce Lovett [laɪl ˈlʌvɪt] (* 1. November 1957 in Klein, Texas) ist ein US-amerikanischer Country-Musiker und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Sein Ururgroßvater, Adam Klein, war einer der Gründerväter des Ortes Klein in Texas, wo Lyle Lovett geboren wurde und bis heute lebt. Lovett besuchte die Texas A&M University und machte seinen Abschluss in German Language and Literature und Journalism.

Seine musikalische Karriere begann er als Songwriter. 1986 wurde ihm ein Vertrag mit dem Major-Label MCA Records angeboten, woraufhin er im selben Jahr sein Debütalbum veröffentlichte. Gemeinsam mit Dwight Yoakam, Steve Earle, k. d. lang, Robert Earl Keen, mit dem er sich während seines Studiums anfreundete, und anderen war er Teil einer zwar kommerziell erfolgreichen, aber weniger Mainstream-orientierten Strömung des Country Ende der 1980er Jahre. Neben traditionellem Country finden sich Elemente von Folk, Jazz, Swing, Blues und Gospel in seiner Musik.

1989 gewann er einen Grammy für die Best Male Country Vocal Performance (Beste männliche Country-Gesangsdarbietung).

Am 25. Juni 1993 heiratete er die Schauspielerin Julia Roberts, von der er sich am 22. März 1995 wieder scheiden ließ. Seit 1999 lebt er mit seiner Freundin April zusammen. Am 28. März 2002 wurde er auf der Farm seines Onkels in Klein von einem Bullen niedergerannt, als er versuchte, seinem Onkel zu helfen, der zuvor seinerseits von dem Bullen angegriffen worden war.[1] Trotz schwerer Verletzungen erholte er sich innerhalb von sechs Monaten und ging im Sommer 2003 wieder auf Tour.

Lovett hat bis heute in zwölf TV- oder Kinofilmen gespielt, unter anderem in vier Filmen von Regisseur Robert Altman. In Short Cuts spielte er den Konditor Andy Bitkover.

AuszeichnungenBearbeiten

Grammy Awards

  • Best Country Album (1996 für The Road to Ensenada)
  • Best Country Duo/Group with Vocal (1994 für Blues for Dixie mit Asleep at the Wheel)
  • Best Pop Vocal Collaboration (1994 für Funny How Time Slips Away mit Al Green)
  • Best Country Male Vocal (1989 für Lyle Lovett and His Large Band)

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Country Vereinigte Staaten  US
1986 Lyle Lovett
14
(46 Wo.)
300!
1988 Pontiac
12
(60 Wo.)
117
 Gold

(14 Wo.)
1989 Lyle Lovett and His Large Band
10
(77 Wo.)
62
 Gold

(21 Wo.)
1992 Joshua Judges Ruth
300! 57
 Gold

(34 Wo.)
1994 I Love Everybody
300! 26
 Gold

(13 Wo.)
1996 The Road to Ensenada
4
(67 Wo.)
24
 Gold

(16 Wo.)
1998 Step Inside This House
9
(28 Wo.)
55
 Gold

(7 Wo.)
1999 Live in Texas
7
(39 Wo.)
94
(9 Wo.)
2001 Anthology Volume One: Cowboy Man
26
(26 Wo.)
195
(1 Wo.)
2003 Smile: Songs from the Movies
300! 106
(4 Wo.)
My Baby Don’t Tolerate
7
(33 Wo.)
63
(7 Wo.)
2007 It’s Not Big, It’s Large
2
(25 Wo.)
18
(8 Wo.)
von Lyle Lovett and His Large Band
2009 Natural Forces
8
(21 Wo.)
29
(4 Wo.)
2012 Release Me
9
(22 Wo.)
60
(3 Wo.)
Nummer-eins-Alben
Top-10-Alben 8
Alben in den Charts 11 13

FilmeBearbeiten

Fernsehen (Auswahl)Bearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Mario Tarradell: Lovett takes the bull by the horns in recovery. In: Milwaukee Wisconsin Journal Sentinel. Dallas Morning News, 21. Juni 2002, abgerufen am 1. Juni 2019 (englisch).
  2. Chartsquellen:
  3. Gold- und Platinauszeichnungen in der RIAA-Datenbank

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lyle Lovett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien