The Weeknd

kanadischer R&B-Singer-Songwriter

The Weeknd (* 16. Februar 1990 in Toronto; bürgerlich Abel Makkonen Tesfaye) ist ein kanadischer R&B-Sänger und Songwriter mit Einflüssen aus der Elektronischen Musik.[1]

The Weeknd, 2018

Jugend und PrivatlebenBearbeiten

Tesfaye ist äthiopischer Abstammung und wurde in Scarborough, dem östlichsten Bezirk Torontos, geboren.[2] Er wuchs nach eigenen Angaben verschiedene musikalische Genres hörend auf, unter anderem Soul, Hip-Hop, Funk, Indie-Rock und Post-Punk. Da er ohne Vater aufwuchs und seine Mutter berufstätig war, zog ihn seine Großmutter bis ins Alter von fünf Jahren auf. Er spricht Amharisch, die äthiopische Amtssprache – es war die erste Sprache, die er erlernte.[3]

Nachdem er im Alter von 17 Jahren die High School abgebrochen hatte, kam er auf seinen Künstlernamen: „an einem Wochenende weggelaufen und nie wieder nach Hause gekommen“ („left one weekend and never came home.“). Da jedoch eine kanadische Band bereits den Namen The Weekend trägt, hat er die Buchstabierweise modifiziert (The Weeknd).[3]

The Weeknd war zeitweise mit dem US-amerikanischen Model Bella Hadid und mit der Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez liiert.[4]

KarriereBearbeiten

 
Tesfaye beim Coachella Festival 2012

Im Jahr 2010 gründete Tesfaye zusammen mit Lamar Taylor, Wassim Slaiby und Amir Esmailian, die er im selben Jahr kennenlernte, das Musiklabel XO Records (Abk.: XO). Tesfaye bekam Anfragen von Major-Labels, die ihn unter Vertrag nehmen wollten, doch er lehnte ab.[5] Um doch mit Musikern anderer Plattenfirmen zusammenarbeiten zu können, ging XO bspw. ein Joint Venture mit Republic Records ein.[6] Mit Stand Januar 2021 managt XO Records unter anderem die Musiker French Montana, Doja Cat, Bebe Rexha, Ty Dolla $ign und M.I.A.[5]

Bekannt wurde er durch seine Zusammenarbeit mit dem ebenfalls aus Toronto stammenden Rapper Drake und seine Veröffentlichungen auf YouTube. Am 21. März 2011 veröffentlichte er das Mixtape House of Balloons auf seiner Webseite zum kostenlosen Download. Am 18. August 2011 erschien das Mixtape Thursday, und am 21. Dezember folgte das dritte Mixtape mit dem Titel Echoes of Silence. Im Jahre 2012 begann Tesfaye seine erste Tour in den USA, mit einer Aufführung beim Coachella Festival. Er erweiterte seine Tour auch nach Europa und war auch Gast beim Wireless Festival in London. Im September 2012 unterzeichnete Tesfaye mit Republic Records in einem Joint Venture mit seinem eigenen Imprint XO. Am 13. November 2012 erschien die Kompilation Trilogy, welche die drei ersten Mixtapes und einige neue Lieder enthält.

Am 16. Mai 2013 feierte Tesfaye die Premiere des Titeltracks seines ersten Studioalbums Kiss Land. Das Album wurde später durch die Singles Belong to the World und Live For mit Drake promotet. Sein Debütalbum Kiss Land erschien am 10. September 2013. In den USA wurden in der ersten Woche 96.000 Exemplare verkauft, und das Album platzierte sich auf Platz 2 der Billboard 200.[7] Später wurde bestätigt, dass es sich in den Vereinigten Staaten über 273.000 Mal verkauft hatte und von den Musikkritikern allgemein positiv bewertet wurde.

2014 ging Tesfaye auf Tour mit dem Titel King of the Fall. Die Tour fand im September und Oktober quer durch die Vereinigten Staaten statt. Kurz darauf veröffentlichte Tesfaye seine Single Often, die zu Spekulationen führte, dass es die erste Single aus seinem zweiten Studioalbum war. Im selben Jahr arbeitete er auch mit Ariana Grande an einem Duett namens Love Me Harder zusammen, das sich auf Platz sieben der Billboard Hot 100 platzierte. Tage danach veröffentlichte er Earned It, eine Single von Fifty Shades of Grey (2015). Der Song platzierte sich auf Platz 3 der Billboard Hot 100.

Im November 2019 veröffentlichte Tesfaye die Single Blinding Lights, die in einem Werbespot für Mercedes-Benz verwendet wurde und mit der er im Januar 2020 in Deutschland zum ersten Mal auf Platz eins der Singlecharts aufstieg. Im selben Jahr wurde er in sechs Kategorien für die MTV Video Music Awards 2020 nominiert und gewann davon in den Kategorien „Video of the Year“ und „Best R&B“. Als The Recording Academy The Weeknd trotz dessen Album After Hours nicht für die Grammy Awards 2021 nominierten[8], teilte The Weeknd über Social Media mit, dass die Academy, deren Mitglieder Anonymität genießen, „korrupt bleibe“.[9] Später ergänzte er, dass ihm seine vorherigen Grammy-Auszeichnungen nichts mehr bedeuten würden.[10]

Am 7. Februar 2021 trat The Weeknd als Topact der Halbzeitshow des Super Bowl LV auf, dem Endspiel der Saison 2020 der NFL. Er zahlte die Kosten des Auftritts von 7 Millionen US-Dollar selbst und bekam keine Gage. Nach dem Super Bowl kehrten seine bekanntesten Lieder wieder in die Charts zurück oder stiegen nach oben, darunter auch The Hills und Blinding Lights. Bei Spotify übertraf er eine neue Bestmarke mit 75 Millionen Hörern in einem Monat, was vor ihm nur vier Künstler geschafft hatten.[11]

EinflüsseBearbeiten

Tesfaye nannte auch Michael Jackson,[12] R. Kelly,[13] Prince,[13] David Bowie,[14] Siouxsie and the Banshees,[15] Cocteau Twins,[15] Daft Punk,[16] Eminem,[16] Wu-Tang Clan,[17] Beach House,[18] Aaliyah,[18] 50 Cent,[17] und Bill Withers,[17] als persönliche Einflüsse.

EngagementBearbeiten

Tesfaye schloss zunächst einen Werbevertrag mit H&M ab, jedoch beendete er im Januar 2018 seine Zusammenarbeit mit dem Modekonzern, nachdem Rassismusvorwürfe gegen diesen erhoben wurden.[19][20]

Nach Angaben des Branchenblatts Variety spendete der Grammy-Preisträger allein im Jahr 2020 rund 1,8 Millionen Euro für humanitäre Zwecke – unter anderem für die COVID-19-Bekämpfung in seinem Heimatbezirk Scarborough, für die „Black-Lives Matter“-Bewegung und die Opfer der Explosion in Beirut.[21]

DiskografieBearbeiten

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   R&B   CA
2013 Kiss Land
Republic Records / XO
DE93
(1 Wo.)DE
CH62
(1 Wo.)CH
UK12
 
Silber

(2 Wo.)UK
US2
 
Gold

(11 Wo.)US
R&B1
(39 Wo.)R&B
CA2
 
Gold

(3 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 6. September 2013
Verkäufe: + 373.000
2015 Beauty Behind the Madness
Republic Records / XO
DE7
 
Gold

(22 Wo.)DE
AT7
 
Gold

(4 Wo.)AT
CH4
(22 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(99 Wo.)UK
US1
 
×4
Vierfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2015US
R&B1
(145 Wo.)R&B
CA1
 
×5
Fünffachplatin

(140 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 28. August 2015
Verkäufe: + 2.242.500
2016 Starboy
Republic Records / XO
DE10
 
Gold

(26 Wo.)DE
AT23
 
Platin

(9 Wo.)AT
CH5
(24 Wo.)CH
UK5
 
Platin

(67 Wo.)UK
US1
 
×3
Dreifachplatin

(234 Wo.)US
R&B1
(103 Wo.)R&B
CA1
 
×5
Fünffachplatin

(211 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 25. November 2016
Verkäufe: + 4.505.000
2020 After Hours
Republic Records / XO
DE5
(60 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(41 Wo.)AT
CH1
(62 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(75 Wo.)UK
US1
 
×2
Doppelplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020US
R&B1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020R&B
CA1
 
×3
Dreifachplatin

(57 Wo.)CA
Erstveröffentlichung: 20. März 2020
Verkäufe: + 2.942.500

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2012: Serius XM Indie Awards – Urban Artist/Group or Duo of the Year
  • 2012: Stereogum Awards – Top 10 New Acts of 2011
  • 2014: Allan Slaight Award
  • 2015: American Music Awards – Favorite Male Artist – Soul/R&B
  • 2015: American Music Awards – Favorite Album – Soul/R&B
  • 2016: Oscarnominierung für Earned It aus dem Film Fifty Shades of Grey
  • 2016: Grammy Awards – Best R&B Performance
  • 2016: Grammy Awards – Best Urban Contemporary Album
  • 2016: Juno Awards – Album of the Year
  • 2016: Juno Awards – Single of the Year
  • 2016: Juno Awards – Artist of the Year
  • 2016: Juno Awards – Songwriter of the Year
  • 2016: Juno Awards – R&B/Soul Recording of the Year
  • 2017: Juno Awards – R&B/Soul Recording of the Year (Starboy)
  • 2018: Grammy Awards – Best Urban Contemporary Album (Starboy)
  • 2020: MTV Video Music Awards – Video of the Year/Best R&B

WeblinksBearbeiten

Commons: The Weeknd – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sex, Drugs and R&B: Inside the Weeknd’s Dark Twisted Fantasy, Josh Eells, Rolling Stone, 21. Oktober 2015
  2. Daily Disc: The Weeknd’s ‘Echoes Of Silence’. 23. Dezember 2011, abgerufen am 11. April 2015.
  3. a b The Weeknd Reveals How He Got His Name… And Where The ‘E’ Went. 13. September 2013, abgerufen am 11. April 2015.
  4. Bella Hadid: Sie hat sich von The Weeknd getrennt. 6. August 2019, abgerufen am 27. September 2019.
  5. a b The Weeknd on the Crew That Boosted Him From „Basically Homeless“ to the Super Bowl. Abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  6. The Weeknd & Reps Talk Clearing Samples, Touring For 'Trilogy' Release. Abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  7. Keith Urban Edges the Weeknd for No. 1 Debut on Billboard 200. 18. September 2013, abgerufen am 11. April 2015.
  8. Jem Aswad: The Weeknd Shockingly Shut Out of Grammy Nominations, and Other Snubs and Surprises. In: Variety. 24. November 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  9. The Weeknd Calls Out Recording Academy After Nominations Snub: 'The Grammys Remain Corrupt'. Abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  10. Copied to clipboardClick to copy: The Weeknd on the Crew That Boosted Him From 'Basically Homeless' to the Super Bowl. Abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  11. Katie Bain: The Weeknd on the Crew That Boosted Him From 'Basically Homeless' to the Super Bowl. In: billboard.com. 28. Januar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch).
  12. Josh Ellis: Sex, Drugs and R&B: Inside the Weeknd’s Dark Twisted Fantasy. Rollingstone.com. 25. Oktober 2015. Abgerufen am 21. Juli 2021: „Jackson was even more important to his family than to most, because of their East African roots. „People forget — ‘We Are the World’ is for Ethiopia,” he says. “At home, if it wasn’t Ethiopian music, it was Michael. He was our icon“
  13. a b Damien Scott: The Weeknd: Kiss And Tell. Complex.com. 13. Juli 2013. Abgerufen am 21. Juli 2021: „I’m a huge fan of R. Kelly’s. He’s a musical genius [...] that’s me paying homage to R. Kelly, and even Prince to a certain extent“
  14. Ryna Reed: The Weeknd Talks David Bowie, Prince Influences on New Album. Rollingstone.com. 2. November 2016. Abgerufen am 21. Juli 2021: „I just love Bowie; I think he’s the ultimate inventor“
  15. a b Gary Trust: The Weeknd on Being the First Artist to Top These 5 Charts At Once: 'It Feels Like a Huge Blessing' (Exclusive). In: Billboard.com, 1. April 2020. Abgerufen am 21. Juli 2021.  „I've always had an admiration for the era before I was born. You can hear it as far back as my first mixtape that the '80s – Siouxsie and the Banshees, Cocteau Twins – play such a huge role in my sound.“ 
  16. a b The Weeknd Says Eminem Destroyed 'The Hills' Remix and Jay Z on 'Renegade'. In: Southpawer. 6. November 2016. Abgerufen am 21. Juli 2021: „I really respect people like Eminem and Daft Punk and people who let the music do the speaking“
  17. a b c Sasha Frere-Jones: The Weeknd Opens Up About Paparazzi & Overcoming Stage Fright In Rare Interview. Billboard.com. 12. Dezember 2016.: „The vibe on Starboy comes from that hip-hop culture of braggadocio, from Wu-Tang and 50 Cent, the kind of music I listened to as a kid [...] For me, Bill Withers is at least top five among songwriters“
  18. a b Marc Hogan: The Weeknd Imbues 'Enemy'. Spin. 26. Oktober 2012. Abgerufen am 21. Juli 2021: „He has tended to draw from rock critic-approved sources, though generally ones that already share elements of his sexual menace: Beach House and Siouxsie and the Banshees, as well as more predictable R&B influence Aaliyah“
  19. H&M entschuldigt sich nach Rassismusvorwürfen, deutschlandfunkkultur.de, 9. Januar 2018, abgerufen am 10. Januar 2018
  20. Paul Schwenn: Rassismus ist nicht das einzige Problem bei H&M, tagesspiegel.de, erschienen und abgerufen am 11. Januar 2018
  21. The Weeknd spendet Millionen für Tigray. In: zeit.de. 6. April 2021, abgerufen am 28. Juli 2021.