Super Bowl LV

Endspiel der Saison 2020 der National Football League (NFL) im American Football

Der Super Bowl LV war der 55. Super Bowl, das Endspiel der Saison 2020 der National Football League (NFL) im American Football. Das Spiel wurde am 7. Februar 2021 ab 18:30 Uhr Ortszeit (8. Februar, 0:30 Uhr MEZ) im Raymond James Stadium in Tampa, Florida, ausgetragen.

Super Bowl LV
1 2 3 4 Gesamt
Tampa Bay Buccaneers 7 14 10 0 31
Kansas City Chiefs 3 3 3 0 9
Datum 7. Februar 2021
Stadion Raymond James Stadium
Stadt Tampa, Florida
MVP Tom Brady
Favorit Kansas City Chiefs um 3
Nationalhymne Eric Church und Jazmine Sullivan
Referee Carl Cheffers
Halbzeitshow The Weeknd
Besucherzahl 25.000
Fernsehübertragung
Network CBS
Deutschland ProSieben und DAZN
Österreich Puls4 und DAZN
Chronik
‹ Super Bowl LIV Super Bowl LVI ›

Erstmals in der Geschichte des Super Bowls spielte mit den Tampa Bay Buccaneers eine Mannschaft im eigenen Stadion. Gegner war der amtierende Meister Kansas City Chiefs. Die Tampa Bay Buccaneers gewannen mit 31:9 und holten damit ihren zweiten Super-Bowl-Sieg.

Kansas City hatte im Angriff massive Probleme und wurde durch Strafen zusätzlich behindert. Zum ersten Mal unter Quarterback Patrick Mahomes erzielten die Chiefs keinen Touchdown und verloren zweistellig, womit sie auch das dritte Super Bowl-Team waren, das keinen Touchdown erzielte. Gegen sie wurden 11 Strafen für 120 Yards verhängt, darunter rekordverdächtige acht Strafen für 95 Yards in der ersten Halbzeit, von denen die meisten gegen die Verteidigung ausgesprochen wurden. Die Buccaneers nutzten diese Fehler zu einer souveränen 21:6-Führung zur Halbzeit und behielten für den Rest des Spiels die Kontrolle. Brady, der auch seine Spielerrekorde für Super-Bowl-Teilnahmen auf 10 und Siege auf sieben ausbaute, wurde zum fünften Mal zum Super Bowl MVP ernannt und war der erste, der die Auszeichnung mit verschiedenen Teams erhielt.

AustragungsortBearbeiten

Für die Austragung des Super Bowl LV hatten sich neben den für den Super Bowl LIII und Super Bowl LIV ausgewählten Stadien das Inglewood Stadium der Los Angeles Rams und das Raymond James Stadium der Tampa Bay Buccaneers beworben.[1] Am 24. Mai 2016 wurde bekannt gegeben, dass der Super Bowl LV im Inglewood Stadium in Inglewood, Kalifornien ausgetragen werden wird.[2] Aufgrund von Verzögerungen bei der Fertigstellung des Stadionneubaus in Inglewood wurde am 23. Mai 2017 beschlossen, den Super Bowl LV nach Tampa zu vergeben und dann im folgenden Jahr Super Bowl LVI in Inglewood auszutragen.[3]

Wegen der COVID-19-Pandemie in den Vereinigten Staaten wurde die Zuschauerzahl beschränkt. 25.000 Zuschauer wurden erwartet, dabei wurden 7500 Plätze gratis an geimpfte Pflegekräfte vergeben. Der Super Bowl LV hatte damit die geringste Besucherzahl in der Geschichte des Super Bowls.[4]

Weg zum Super BowlBearbeiten

Mit den Kansas City Chiefs wurde das Team mit der besten Bilanz (14–2) der Regular Season Meister der American Football Conference (AFC). Die Tampa Bay Buccaneers entschieden die National Football Conference (NFC) mit einer Bilanz von 11–5 als fünftbestes Team der Regular Season für sich. Das beste Team der Regular Season in der NFC waren die Green Bay Packers (13–3), die den Buccaneers im NFC Championship Game unterlagen.

Die Chiefs zogen als Titelverteidiger des Vorjahres zum zweiten Mal in Folge in den Super Bowl ein, während die Tampa Bay Buccaneers zuletzt bei ihrem Sieg im Super Bowl XXXVII 18 Jahre zuvor das Endspiel erreicht hatten.

Kansas City ChiefsBearbeiten

AFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Kansas City Chiefs 14 02 0 0,875 473 362 +111 4–2 10–2 1N
Las Vegas Raiders 08 08 0 0,500 434 478 0−44 4–2 06–6 1S
Los Angeles Chargers 07 09 0 0,438 384 426 0−42 3–3 06–6 4S
Denver Broncos 05 11 0 0,313 323 446 −123 1–5 04–8 3N

Als Vorjahressieger wurden den Chiefs bereits nach ihrem Sieg im Super Bowl LIV die besten Chancen auf den Sieg im Super Bowl LV zugerechnet.[5] Kansas City konnte alle Schlüsselspieler aus dem Super-Bowl-Kader der Vorsaison halten und verlängerte unter anderem den Vertrag von Quarterback und Super Bowl MVP Patrick Mahomes, ebenso die Verträge der Pro-Bowler Travis Kelce und Chris Jones.[6] Tight End Kelce stellte mit 1416 Receiving Yards eine neue Bestmarke für einen Spieler seiner Position in einer Saison auf.[7] Insgesamt sieben Spieler der Chiefs wurden in den Pro Bowl gewählt, neben den drei bereits genannten Spielern waren dies Wide Receiver Tyreek Hill, Left Tackle Eric Fisher, Safety Tyrann Mathieu und Defensive End Frank Clark.[8] Kansas City gewann die AFC West überlegen, bereits nach dem 14. Spieltag stand der Divisionssieg fest. In Woche 16 sicherten die Chiefs sich vorzeitig den ersten Seed in den Play-offs.[9] Wie im Vorjahr prägte vor allem die starke Offensivleistung des Teams die Saison, dagegen präsentierte die Defensive sich schwächer als 2019.[10]

In der Divisional Round der Play-offs trafen die Chiefs auf die Cleveland Browns. Zur Halbzeit führte Kansas City mit 19:3, in der zweiten Hälfte kippte das Spiel allerdings zugunsten der Browns. Wegen Verdachts auf Gehirnerschütterung musste Quarterback Mahomes das Feld im dritten Viertel verlassen und Cleveland konnte den Rückstand verkürzen. Ersatz-Quarterback Chad Henne sicherte jedoch knapp zwei Minuten vor Schluss mit einer erfolgreichen Fourth-Down-Conversion den 22:17-Sieg der Chiefs.[11] Im AFC Championship Game gelang den Chiefs ein ungefährdeter 38:24-Sieg über die Buffalo Bills.[12]

Tampa Bay BuccaneersBearbeiten

NFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
New Orleans Saints 12 04 0 0,750 482 337 +145 6–0 10–20 2S
Tampa Bay Buccaneers 11 05 0 0,688 492 355 +137 4–2 08–40 4S
Carolina Panthers 05 11 0 0,313 350 402 0−52 1–5 04–80 1N
Atlanta Falcons 04 12 0 0,250 396 414 0−18 1–5 02–10 5N

Die Tampa Bay Buccaneers erreichten 2020 zum ersten Mal seit 13 Jahren die Play-offs. Nachdem in der Saison 2019 Spielmacher Jameis Winston zwar die meisten Passing Yards der Liga verzeichnen konnte, dabei aber auch 30 Interceptions geworfen hatte, entschied sich das Franchise für eine Trennung von dem inkonstanten First-Overall-Pick aus dem Draft 2015. Als Nachfolger von Winston konnte man den sechsfachen Super-Bowl-Sieger Tom Brady verpflichten, der nach zwanzig Jahren die New England Patriots verlassen hatte.[13][14] Zudem konnte man sich mit Tight End Rob Gronkowski, einer der wichtigsten Anspielstationen von Brady während seiner Zeit in New England, verstärken.[15] Stärken des Teams waren insbesondere die defensive Front um Jason Pierre-Paul, Shaquil Barrett, Ndamukong Suh und Vita Vea und die Gruppe der Passempfänger mit Mike Evans, Chris Godwin, Antonio Brown und Scotty Miller.[16][17] In der NFC South wurden die Buccaneers Zweiter hinter den New Orleans Saints, gegen die beide Spiele verloren gingen.[18]

Als bestes Wild-Card-Team musste Tampa Bay in der Wild Card Round auswärts beim Sieger der NFC East, dem Washington Football Team antreten, obwohl Washington mit 7–9 die deutlich schlechtere Bilanz als Tampa aufwies. Die favorisierten Buccaneers kamen zu einem umkämpften 31:23-Sieg.[19] In der Divisional Round standen die Tampa Bay Buccaneers zum dritten Mal dem Divisionsrivalen aus New Orleans gegenüber. Anders als in der Regular Season war in diesem Spiel Tampa siegreich und zog mit einem ungefährdeten 30:20-Sieg in das NFC Championship Game ein.[20] Im Meisterschaftsspiel um die NFC stand den Buccaneers mit den Green Bay Packers das beste Team der Regular Season aus der NFC gegenüber. Insbesondere dank einer starken Defensivleistung gelangte Tampa in einem engen Spiel zu einem 31:26-Sieg und zog damit als erstes Team in einen Super Bowl im eigenen Heimstadion ein.[21]

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs begannen am 9. Januar 2021. Seit dieser Saison hat pro Conference lediglich der Divisionssieger mit der besten Bilanz in der ersten Runde spielfrei. Die anderen drei Divisionssieger treten in der Wild Card Round gegen die drei besten der übrigen Teams an.

Play-off-Setzliste
Position AFC NFC
1 Kansas City Chiefs (West-Gewinner) Green Bay Packers (North-Gewinner)
2 Buffalo Bills (East-Gewinner) New Orleans Saints (South-Gewinner)
3 Pittsburgh Steelers (North-Gewinner) Seattle Seahawks (West-Gewinner)
4 Tennessee Titans (South-Gewinner) Washington Football Team (East-Gewinner)
5 Baltimore Ravens Tampa Bay Buccaneers
6 Cleveland Browns Los Angeles Rams
7 Indianapolis Colts Chicago Bears


Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
16. Jan. – Lambeau Field
9. Jan. – Lumen Field
1 Green Bay 32
3 Seattle 20
6 LA Rams 18
6 LA Rams 30
24. Jan. – Lambeau Field
1 Green Bay 26
10. Jan. – Mercedes-Benz Superdome
5 Tampa Bay 31
2 New Orleans 21
NFC Championship
7 Chicago 9 17. Jan. – Mercedes-Benz Superdome
2 New Orleans 20
9. Jan. – FedExField 5 Tampa Bay 30
7. Feb. – Raymond James Stadium
4 Washington 23
N5 Tampa Bay 31
5 Tampa Bay 31
A1 Kansas City 9
Super Bowl LV
17. Jan. – Arrowhead Stadium
10. Jan. – Heinz Field
1 Kansas City 22
3 Pittsburgh 37
6 Cleveland 17
6 Cleveland 48
24. Jan. – Arrowhead Stadium
1 Kansas City 38
9. Jan. – Bills Stadium
2 Buffalo 24
2 Buffalo 27
AFC Championship
7 Indianapolis 24 16. Jan. – Bills Stadium
2 Buffalo 17
10. Jan. – Nissan Stadium 5 Baltimore 3
4 Tennessee 13
5 Baltimore 20


StartaufstellungBearbeiten

 
Tom Brady, Starting Quarterback der Tampa Bay Buccaneers und Super Bowl MVP

Die Startaufstellungen der beiden Mannschaften sah wie folgt aus:[22]

Kansas City Position Tampa Bay
Offense
Patrick Mahomes QB Tom Brady
Clyde Edwards-Helaire RB Leonard Fournette
Tyreek Hill WR Mike Evans
Demarcus Robinson WR Chris Godwin
Byron Pringle WR Scotty Miller
Travis Kelce TE Rob Gronkowski
Mike Remmers LT Donovan Smith
Nick Allegretti LG Ali Marpet
Austin Reiter C Ryan Jensen
Stefen Wisniewski RG Aaron Stinnie
Andrew Wylie RT Tristan Wirfs
Defense
Tanoh Kpassagnon DE/DL Rakeem Nuñez-Roches
Frank Clark DE/DL Ndamukong Suh
Chris Jones DT/OLB Shaquil Barrett
Derrick Nnadi DT/OLB Jason Pierre-Paul
Damien Wilson LB/ILB Lavonte David
Anthony Hitchens LB/ILB Devin White
L’Jarius Sneed CB Carlton Davis
Bashaud Breeland CB Jamel Dean
Charvarius Ward CB Sean Murphy-Bunting
Tyrann Mathieu S Jordan Whitehead
Daniel Sorensen S Antoine Winfield Jr.

PunkteübersichtBearbeiten

Quarter Spielzeit Spielzug (Drive) Team Informationen zum Punktgewinn Punkte
Spielzüge (plays) Raumgewinn Dauer des Ballbesitzes Buccaneers Chiefs
1 5:10 8 plays 31 Yards 3:23 Chiefs Field Goal aus 49 Yards von Harrison Butker 0 3
1 0:37 8 plays 75 Yards 4:33 Buccaneers Rob Gronkowski mit einem 8-Yards-Touchdown, nach dem Zuspiel von Tom Brady; PAT erfolgreich verwandelt von Ryan Succop 7 3
2 6:05 6 plays 38 Yards 2:58 Buccaneers Gronkowski mit einem 17-Yards-Touchdown, nach dem Zuspiel von Brady; PAT erfolgreich verwandelt von Succop 14 3
2 1:01 10 plays 61 Yards 5:04 Chiefs Field Goal aus 34 Yards von Butker 14 6
2 0:06 5 plays 71 Yards 0:55 Buccaneers Antonio Brown mit einem 1-Yard-Touchdown, nach dem Zuspiel von Brady; PAT erfolgreich verwandelt von Succop 21 6
3 11:26 7 plays 47 Yards 3:34 Chiefs Field Goal aus 52 Yards von Butker 21 9
3 7:45 6 plays 74 Yards 3:41 Buccaneers Leonard Fournette mit einem 27-Yards-Touchdown-Lauf; PAT erfolgreich verwandelt von Succop 28 9
3 2:46 8 plays 11 Yards 3:34 Buccaneers Field Goal aus 51 Yards von Succop 31 9

SchiedsrichterBearbeiten

 
Referee Carl Cheffers (2019)

Am 19. Januar 2021 gab die NFL die Schiedsrichter-Crew bekannt. Diese besteht aus Referee Carl Cheffers, Umpire Fred Bryan, Down Judge Sarah Thomas, Line Judge Rusty Baynes, Field Judge James Coleman, Side Judge Eugene Hall und Back Judge Dino Paganelli. Replay Official ist Mike Wimmer. Mit Down Judge Sarah Thomas wird erstmals eine Frau im Super Bowl als Schiedsrichter eingesetzt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist für jede Schiedsrichterposition ein Ersatzschiedsrichter ernannt worden. Eine komplette Ersatz-Crew gab es bisher nur beim ersten Super Bowl. Zum ersten Mal in der Geschichte des Super Bowls ist auch ein Ersatz-Replay-Official ernannt worden.[23]

Schiedsrichter Aufgabe NFL-Saisons Play-Off-Spiele
Carl Cheffers Referee 21 14 (inkl. Super Bowl LI)
Fred Bryan Umpire 12 08 (inkl. Super Bowl LIII)
Sarah Thomas Down Judge 06 03
Rusty Baynes Line Judge 11 12 (inkl. Super Bowl 50)
James Coleman Field Judge 16 07
Eugene Hall Side Judge 07 09 (inkl. Super Bowl LIII)
Dino Paganelli Back Judge 15 13 (inkl. Super Bowl XLVII)
  • Replay Official: Mike Wimmer
  • Replay Assistant: Sean McKee
  • Ersatzschiedsrichter:
    • Referee: Shawn Smith
    • Umpire: Ramon George
    • Down Judge: Jerod Phillips
    • Line Judge: Mark Steinkerchner
    • Field Judge: Tom Hill
    • Side Judge: Jabir Walker
    • Back Judge: Brad Freeman
    • Replay Official: Mark Butterworth

Rahmenprogramm und HalbzeitshowBearbeiten

Vor dem Spiel

Unmittelbar vor dem Kickoff des Spiels sang H.E.R. America the Beautiful; Eric Church und Jazmine Sullivan trugen die US-amerikanische Nationalhymne vor. Begleitet wurden sie von Warren Snipe, der die Nationalhymne sowie America the Beautiful in amerikanischer Gebärdensprache performte.[24]

Amanda Gorman würdigte in einem Gedicht, das als aufgezeichnetes Video eingeblendet wurde, die Ehrengäste beim Münzwurf für ihre unentbehrliche Arbeit im schwierigen Corona-Jahr: einen Veteran der Marines, eine Lehrerin und eine Krankenschwester.[25][26]

Halbzeitshow

In der Halbzeitpause trat der Sänger The Weeknd auf.[27]

TV-ÜbertragungBearbeiten

In den Vereinigten Staaten wurde der Super Bowl LV von CBS übertragen. Eigentlich wäre NBC an der Reihe,[28] der Fernsehsender tauschte allerdings mit CBS die Übertragungsrechte und wird somit den Super Bowl LVI im Jahr 2022 zeigen, den eigentlich CBS ausstrahlen hätte sollen. Der Grund sind die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. NBC will den Super Bowl und die Olympischen Winterspiele im selben Jahr zeigen.[29]

Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Super Bowl LV nicht in 4K oder HDR ausgestrahlt, da der Sender CBS bisher keine NFL-Spiele in 4K oder HDR ausgestrahlt hatte und eine kurzfristige Umsetzung wegen der COVID-19-Pandemie nicht möglich war.[30]

Im deutschsprachigen Raum übertrug ProSieben den Super Bowl LV in Deutschland und der Schweiz, in Österreich war das Spiel bei Puls 4 zu sehen. Darüber hinaus zeigte der Streamingdienst DAZN das Spiel mit deutschem Kommentar und dem US-Originalkommentar.[31][32][33]

Einschaltquoten der Übertragung bei ProSieben in Deutschland:[34][35][36][37]

Zuschauerzahl
ab 3 Jahren
Marktanteil
ab 3 Jahren
Zuschauerzahl
14- bis 49-Jährige
Marktanteil
14- bis 49-Jährige
Vorberichte 1,86 Mio. 10,9 % 1,39 Mio. 25,5 %
1. Viertel 2,41 Mio. 26,3 % 1,73 Mio. 48,8 %
2. Viertel 2,24 Mio. 34,7 % 1,64 Mio. 58,9 %
Halbzeitshow 2,05 Mio. 37,8 % 1,54 Mio. 64,9 %
3. Viertel 1,85 Mio. (bis 3 Uhr)
1,92 Mio. (ab 3 Uhr)
38,1 % (bis 3 Uhr)
40,0 % (ab 3 Uhr)
1,40 Mio. (bis 3 Uhr)
1,48 Mio. (ab 3 Uhr)
65,7 % (bis 3 Uhr)
65,6 % (ab 3 Uhr)
4. Viertel 1,83 Mio. 42,6 % 1,33 Mio. 66,6 %
Siegerehrung &
Nachberichte
1,02 Mio. 30,7 % 0,75 Mio. 56,7 %

TriviaBearbeiten

Mit Ryan Succop, dem Kicker der Tampa Bay Buccaneers, kam erstmals ein Mr. Irrelevant im Super Bowl für den Sieger zum Einsatz.[38]

WeblinksBearbeiten

Commons: Super Bowl LV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Future Super Bowl sites, Las Vegas among topics at NFL meeting. National Football League, 23. Mai 2016, abgerufen am 24. Mai 2016 (englisch).
  2. Atlanta, South Florida, L.A. chosen to host Super Bowls. National Football League, 24. Mai 2016, abgerufen am 24. Mai 2016 (englisch).
  3. Super Bowl LV relocated to Tampa; L.A. will host SB LVI. In: NFL.com. (nfl.com [abgerufen am 23. Mai 2017]).
  4. Kevin Patra: Official attendance expected for Super Bowl LV: 25,000 fans, 30,000 cutouts auf nfl.com. 2. Februar 2021, abgerufen am 7. Februar 2021 (englisch).
  5. Darin Gantt: Chiefs installed as early favorites to win Super Bowl LV auf profootballtalk.nbcsports.com. 2. Februar 2020, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  6. Kevin Patra: How can Chiefs keep paying players big money under salary cap? auf nfl.com. 14. August 2020, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  7. Nancy Armour: Opinion: Chiefs' Travis Kelce makes a difference on and off the field in Kansas City. In: USA Today. 6. Februar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  8. Matt McMullen: Seven Members of the Chiefs Named to 2021 Pro Bowl Roster auf der Website der Kansas City Chiefs. 21. Dezember 2020, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  9. Grant Gordon: Kansas City Chiefs clinch AFC first-round bye, homefield with win over Falcons auf nfl.com. 27. Dezember 2020, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  10. Marcus Blumberg: NFL - Super Bowl LV: Kansas City Chiefs in der Datenanalyse - sind sie besser als im Vorjahr? auf spox.com. 5. Februar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  11. Marcus Blumberg: NFL Recap: Kansas City Chiefs vs. Cleveland Browns 22:17 - Trotz Mahomes-Verletzung - Chiefs wenden spätes Browns-Comeback ab auf spox.com. 18. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  12. Marcus Blumberg: NFL Recap: Kansas City Chiefs vs. Buffalo Bills 38:24 - KC zerlegt schwache Bills - Mahomes auf Kollisionskurs mit Brady auf spox.com. 25. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  13. Jenna Laine: Bruce Arians 'really proud' of Buccaneers ending 13-year playoff dry spell, says ‘it's just the beginning‘ auf espn.com. 26. Dezember 2020, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  14. Tyler Conway: Jameis Winston Says Being Replaced by Tom Brady with Bucs Is ‘Kudos to Me‘ auf bleacherreport.com. 8. April 2020, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  15. Scott Smith: Stunning Trade Reunites Rob Gronkowski with Tom Brady as Buccaneers auf der Website der Tampa Bay Buccaneers. 22. April 2020, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  16. Donavon Keiser: With or Without Mike Evans, Buccaneers WR Corps Can Be Trusted in Playoffs auf si.com. 7. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  17. Marcus Blumberg: NFL - Super Bowl LV: Das spricht am Sonntag für die Tampa Bay Buccaneers und Kansas City Chiefs auf spox.com. 4. Februar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  18. Scott Smith: Bucs Playoff Journey Turns to New Orleans auf der Website der Tampa Bay Buccaneers. 11. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  19. Marcus Blumberg: NFL Recap: Washington Football Team vs. Tampa Bay Buccaneers 23:31 - Brady führt Bucs zu hart umkämpftem Auswärtserfolg auf spox.com. 10. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  20. Marcus Blumberg: NFL Recap: New Orleans Saints vs. Tampa Bay Buccaneers 20:30 - Bucs vermiesen Brees' Superdome-Abschied und erreichen Championship Game auf spox.com. 18. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  21. Marcus Blumberg: NFL Recap: Green Bay Packers vs. Tampa Bay Buccaneers 26:31 - Bärenstarke Defense beschert Bucs Heimspiel im Super Bowl auf spox.com. 25. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  22. Super Bowl LV - Tampa Bay Buccaneers vs. Kansas City Chiefs - February 7th, 2021 auf pro-football-reference.com. Abgerufen am 8. Februar 2021.
  23. Cameron Filipe: Carl Cheffers is the referee for Super Bowl LV. Sarah Thomas becomes the first woman to officiate a Super Bowl. In: Football Zebras. 19. Januar 2021, abgerufen am 20. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  24. Eric Church, Jazmine Sullivan to sing national anthem at Super Bowl LV. In: nfl.com. 19. Januar 2021, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  25. Nneka McGuire: Amanda Gorman clearly has talent. But there’s more to her meteoric rise. In: Washington Post. 8. Februar 2021 (washingtonpost.com [abgerufen am 8. Februar 2021]).
  26. Danielle Garrand: Inaugural poet Amanda Gorman to perform original piece at Super Bowl. In: CBS News. 28. Januar 2021, abgerufen am 8. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  27. The Weeknd to headline Pepsi Super Bowl LV Halftime Show at Raymond James Stadium. In: nfl.com. 12. November 2020, abgerufen am 12. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  28. The tradition continues: NFL to remain on broadcast TV. National Football League (NFL), 14. Dezember 2011, abgerufen am 1. April 2016 (amerikanisches Englisch): „CBS, FOX and NBC will each televise three Super Bowls during the term of the agreements, continuing the current rotation. NBC will carry Super Bowl XLIX (49) in Glendale, Ariz., in 2015, Super Bowl LII (52) in 2018 and Super Bowl LV (55) in 2021. CBS will broadcast Super Bowl L (50) in 2016, Super Bowl LIII (53) in 2019 and Super Bowl LVI (56) in 2022. FOX will televise Super Bowl LI (51) in 2017, Super Bowl LIV (54) in 2020 and Super Bowl LVII (57) in 2023.“
  29. CBS and NBC swap Super Bowl telecast years in 2021 and 2022. USA Today, 13. März 2019, abgerufen am 19. Februar 2020 (amerikanisches Englisch): „NBC, meanwhile, gets the 2022 Super Bowl from Los Angeles, and the network then will televise the Winter Olympics from Beijing. It had both the NFL title game and the Winter Games in 2018.“
  30. Chaim Gartenberg: Super Bowl 2021 won’t stream in 4K or HDR this year — because of COVID. In: The Verge. 21. Januar 2021, abgerufen am 22. Januar 2021 (englisch).
  31. Super Bowl 2021 – Die wichtigsten Infos im Überblick auf spiegel.de. 5. Februar 2021, abgerufen am 7. Februar 2021.
  32. Das müssen Sie über den Super Bowl 2021 wissen auf blick.ch. 5. Februar 2021, abgerufen am 7. Februar 2021.
  33. Drei Tage im Zeichen der NFL: Das Super Super Bowl Wochenende auf PULS 24 und PULS 4 auf puls24.at. 6. Februar 2021, abgerufen am 7. Februar 2021.
  34. Veit-Luca Roth: Super Bowl lockte 96,4 Millionen US-Zuschauer an. In: quotenmeter.de. 9. Februar 2021, abgerufen am 9. Februar 2020.
  35. Laura Friedrich: Der Super Bowl bei ProSieben räumt Spitzenquoten ab. In: quotenmeter.de. 8. Februar 2020, abgerufen am 9. Februar 2020.
  36. AGF/GfK/ProSiebenSat.1 TV: Einschaltquoten ProSieben vom 7. Februar 2021. ProSieben, 8. Februar 2021, archiviert vom Original am 8. Februar 2021; abgerufen am 8. Februar 2021.
  37. AGF/GfK/ProSiebenSat.1 TV: Einschaltquoten ProSieben vom 8. Februar 2020. ProSieben, 9. Februar 2021, archiviert vom Original am 9. Februar 2020; abgerufen am 9. Februar 2021.
  38. Lou Bezjak: Two more Gamecocks become program’s newest Super Bowl champions. In: The Charlotte Observer. 7. Februar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch).