Hauptmenü öffnen

AFC South

Division der American Football Conference
Tennessee Titans wordmark, 2018.svg Jacksonville Jaguars wordmark.svg
Houston Texans wordmark.svg Indianapolis Colts wordmark.svg

Die AFC South ist eine der vier Divisions der American Football Conference (AFC), die neben der National Football Conference (NFC) eine der beiden Conferences der National Football League (NFL) ist. Die AFC South wurde mit der Umstrukturierung der NFL 2002 neu gegründet. Wie in allen Divisions der NFL spielen vier Teams in der AFC South. Dies sind die Indianapolis Colts, welche in der Saison 2006 als erstes und bisher einziges Team dieser Division den Super Bowl gewannen, die Houston Texans, die Tennessee Titans und die Jacksonville Jaguars.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

GründungBearbeiten

Erstmals führte die NFL 1933 Divisions ein, da sie so ein Meisterschaftsspiel zwischen den jeweiligen Divisionsiegern austragen konnte.[1] Nach der Fusion der NFL mit der All-America Football Conference 1950 wurden die Divisions in Conferences umbenannt.[2]

1967 teilte die NFL nach der Aufnahme der New Orleans Saints als sechzehntes Mitglied die beiden Conferences in jeweils zwei Divisions auf. Nach der Fusion der NFL mit der American Football League (AFL) 1970 wurden die Conferences und Divisions neu arrangiert, wobei jede Conference nun drei Divisions hatte. Die AFL wurde bereits 1960 mit zwei Divisions gegründet.[3] Eine der Conferences war dabei die namentlich an der AFL angelehnte American Football Conference, welche auch alle zehn ehemaligen AFL-Teams und drei NFL-Teams beinhaltete.[4]

2001 beschlossen die Teambesitzer der NFL mit der Aufnahme der Houston Texans als 32. Mannschaft, die Conferences in jeweils vier Divisionen zu je vier Teams aufzuteilen.[5] Während die Western und Eastern Divisions ihre Namen behalten durften, wurden die Central Divisions in die Northern Divisions umbenannt und die NFC South und AFC South neu gegründet. Die Gründungsmitglieder der AFC South waren neben den neugegründeten Houston Texans die aus der AFC East kommenden Indianapolis Colts und die aus der AFC Central kommenden Jacksonville Jaguars und Tennessee Titans.[6]

EntwicklungBearbeiten

Der erste Divisionssieger waren die Tennessee Titans, die es in derselben Saison bis ins AFC Championship Game schafften.[7] Dennoch waren in den ersten Jahren der Division vor allem die Indianapolis Colts dominierend, die unter Peyton Manning in den ersten neun Jahren sieben Divisionsiege erzielen konnten.[8] 2003 stellte die AFC South mit den Colts erneut einen Teilnehmer im AFC Championship Game, ebenso 2006 und 2009. 2006 gewann mit den Colts sogar ein Divisionmitglied den Super Bowl.[9] Auch 2009 gelangten die Colts in den Super Bowl, verloren dort jedoch.[10]

Nachdem 2011 die Colts nur zwei Siege erzielen konnten, schafften sie es in den folgenden Saisons unter Quarterback Andrew Luck wieder an die Spitze der AFC South. 2014 gelangten sie sogar wieder ins AFC Championship Game. Als sich bei Luck jedoch ab der folgenden Saison Schulterprobleme zeigten, ging es für die Colts sportlich bergab und die Texans übernahmen wieder die Führung.[11] Diese hatten 2011 und 2012 bereits die Division gewonnen.[10] 2017 gelang es erstmals der Jacksonville Jaguars die Division zu gewinnen und schafften es bis ins AFC Championship Game.[11] In der folgenden Saison gewannen erneut die Texans die Division.[12]

TeamsBearbeiten

StatistikenBearbeiten

SaisonübersichtBearbeiten

2002
Team S N U SQ DIV
(2) Tennessee Titans 11 5 0 .688 6–0
(5) Indianapolis Colts 10 6 0 .625 4–2
Jacksonville Jaguars 6 10 0 .375 1–5
Houston Texans 4 12 0 .250 1–5
2003
Team S N U SQ DIV
(3) Indianapolis Colts 12 4 0 .750 5–1
(5) Tennessee Titans 12 4 0 .750 4–2
Jacksonville Jaguars 5 11 0 .313 2–4
Houston Texans 5 11 0 .313 1–5
2004
Team S N U SQ DIV
(3) Indianapolis Colts 12 4 0 .750 5–1
(5) Tennessee Titans 12 4 0 .750 4–2
Jacksonville Jaguars 5 11 0 .313 2–4
Houston Texans 5 11 0 .313 1–5
2005
Team S N U SQ DIV
(1) Indianapolis Colts 14 2 0 .875 6–0
(5) Jacksonville Jaguars 12 4 0 .750 4–2
Tennessee Titans 4 12 0 .250 2–4
Houston Texans 2 14 0 .125 0–6
2006
Team S N U SQ DIV
(3) Indianapolis Colts 12 4 0 .750 3–3
Tennessee Titans 8 8 0 .500 4–2
Jacksonville Jaguars 8 8 0 .500 2–4
Houston Texans 6 10 0 .375 3–3
2007
Team S N U SQ DIV
(2) Indianapolis Colts 13 3 0 .813 5–1
(5) Jacksonville Jaguars 11 5 0 .688 2–4
(6) Tennessee Titans 10 6 0 .625 4–2
Houston Texans 8 8 0 .500 1–5
2008
Team S N U SQ DIV
(1) Tennessee Titans 13 3 0 .813 4–2
(5) Indianapolis Colts 12 4 0 .750 4–2
Houston Texans 8 8 0 .500 2–4
Jacksonville Jaguars 5 11 0 .313 2–4
2009
Team S N U SQ DIV
(1) Indianapolis Colts 14 2 0 .875 6–0
Houston Texans 9 7 0 .563 1–5
Tennessee Titans 8 8 0 .500 2–4
Jacksonville Jaguars 7 9 0 .438 3–3
2010
Team S N U SQ DIV
(3) Indianapolis Colts 10 6 0 .625 4–2
Jacksonville Jaguars 8 8 0 .500 3–3
Houston Texans 6 10 0 .375 3–3
Tennessee Titans 6 10 0 .375 2–4
2011
Team S N U SQ DIV
(3) Houston Texans 10 6 0 .625 4–2
Tennessee Titans 9 7 0 .563 3–3
Jacksonville Jaguars 5 11 0 .313 3–3
Indianapolis Colts 2 14 0 .125 2–4
2012
Team S N U SQ DIV
(3) Houston Texans 12 4 0 .750 5–1
(5) Indianapolis Colts 11 5 0 .688 4–2
Tennessee Titans 6 10 0 .375 1–5
Jacksonville Jaguars 2 14 0 .125 2–4
2013
Team S N U SQ DIV
(4) Indianapolis Colts 11 5 0 .688 6-0
Tennessee Titans 7 9 0 .438 2-4
Jacksonville Jaguars 4 12 0 .250 3-3
Houston Texans 2 14 0 .12 1-5
2014
Team S N U SQ DIV
(4) Indianapolis Colts 11 5 0 .688 6-0
Houston Texans 9 7 0 .563 4-2
Jacksonville Jaguars 3 13 0 .188 1-5
Tennessee Titans 2 14 0 .125 1-5
2015
Team S N U SQ DIV
(4) Houston Texans 9 7 0 .533 5-1
Indianapolis Colts 8 8 0 .500 4-2
Jacksonville Jaguars 5 11 0 .313 2-4
Tennessee Titans 3 13 0 .188 1-5
2016
Team S N U SQ DIV
(4) Houston Texans 9 7 0 .563 5-1
Tennessee Titans 9 7 0 .563 2-4
Indianapolis Colts 8 8 0 .500 3-3
Jacksonville Jaguars 3 13 0 .188 2-4
2017
Team S N U SQ DIV
(3) Jacksonville Jaguars 10 6 0 .625 4-2
(5) Tennessee Titans 9 7 0 .563 5-1
Indianapolis Colts 4 12 0 .250 2-4
Houston Texans 4 12 0 .250 1-5
2018
Team S N U SQ DIV
(3) Houston Texans 11 5 0 .688 4–2
(6) Indianapolis Colts 10 6 0 .625 4–2
Tennessee Titans 9 7 0 .563 3–3
Jacksonville Jaguars 5 11 0 .313 1–5

Play-offsBearbeiten

Play-off-StatistikenBearbeiten

Stand: Saisonende 2018

Team Play-off-
Teilnahmen
Divisions-
Meisterschaften
Jahr(e) AFC-
Meisterschaften
Super-Bowl-
Siege
Indianapolis Colts 13 9 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009, 2010, 2013, 2014 2 1
Houston Texans 5 5 2011, 2012, 2015, 2016, 2018 0 0
Tennessee Titans 5 2 2002, 2008 0 0
Jacksonville Jaguars 3 1 2017 0 0

Play-off-ErgebnisseBearbeiten

Saison Team Bilanz Play-off-Ergebnisse
2002 Tennessee Titans 11–5 Sieg in den Divisional Play-offs (Steelers) 34:31 (OT)
Niederlage im AFC Championship Game (bei den Raiders) 24:41
Indianapolis Colts 10–6 Niederlage in den Wild Card Play-offs (bei den Jets) 0:41
2003 Indianapolis Colts 12–4 Sieg in den Wild Card Play-offs (Broncos) 41:10
Sieg in den Divisional Play-offs (bei den Chiefs) 38:31
Niederlage im AFC Championship Game (bei den Patriots) 14:24
Tennessee Titans 12–4 Sieg in den Wild Card Play-offs (bei den Ravens) 20:17
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Patriots) 14:17
2004 Indianapolis Colts 12–4 Sieg in den Wild Card Play-offs (Broncos) 49:24
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Patriots) 3:20
2005 Indianapolis Colts 14–2 Niederlage in den Divisional Play-offs (Steelers) 18:21
Jacksonville Jaguars 12–4 Niederlage in den Wild Card Play-offs (bei den Patriots) 3:28
2006 Indianapolis Colts 12–4 Sieg in den Wild Card Play-offs (Chiefs) 23:8
Sieg in den Divisional Play-offs (bei den Ravens) 15:6
Sieg im AFC Championship Game (Patriots) 38:34
Sieg im Super Bowl XLI (vs. Bears) 29:17
2007 Indianapolis Colts 13–3 Niederlage in den Divisional Play-offs (Chargers) 24:28
Jacksonville Jaguars 11–5 Sieg in den Wild Card Play-offs (bei den Steelers) 31:29
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Patriots) 20:31
Tennessee Titans 10–6 Niederlage in den Wild Card Play-offs (bei den Chargers) 6:17
2008 Tennessee Titans 13–3 Niederlage in den Divisional Play-offs (Ravens) 10:13
Indianapolis Colts 12–4 Niederlage in den Wild Card Play-offs (bei den Chargers) 17:23 (OT)
2009 Indianapolis Colts 14–2 Sieg in den Divisional Play-offs (Ravens) 20:3
Sieg im AFC Championship Game (Jets) 30:17
Niederlage im Super Bowl XLIV (vs. Saints) 17:31
2010 Indianapolis Colts 10–6 Niederlage in den Wild Card Play-offs (Jets) 16:17
2011 Houston Texans 10–6 Sieg in den Wild Card Play-offs (Bengals) 31:10
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Ravens) 13:20
2012 Houston Texans 12–4 Sieg in den Wild Card Play-offs (Bengals) 19:13
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Patriots) 28:41
Indianapolis Colts 11–5 Niederlage in den Wild Card Play-offs (bei den Ravens) 9:24
2013 Indianapolis Colts 11–5 Sieg in den Wild Card Play-offs (Chiefs) 45:44
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Patriots) 22:43
2014 Indianapolis Colts 11–5 Sieg in den Wild Card Play-offs (Bengals) 26:10
Sieg in den Divisional Play-offs (bei den Broncos) 24:13
Niederlage im AFC Championship Game (bei den Patriots) 7:45
2015 Houston Texans 9–7 Niederlage in den Wild Card Play-offs (Chiefs) 0:30
2016 Houston Texans 9–7 Sieg in den Wild Card Play-offs (Raiders) 27:14
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Patriots) 16:34
2017 Jacksonville Jaguars 10–6 Sieg in den Wild Card Play-offs (Bills) 10:3
Sieg in den Divisional Play-offs (bei den Steelers) 45:42
Niederlage im AFC Championship Game (bei den Patriots) 20:24
Tennessee Titans 9–7 Sieg in den Wild Card Play-offs (bei den Chiefs) 22:21
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Patriots) 14:35
2018 Houston Texans 11–5 Niederlage in den Wild Card Play-offs (Colts) 7:21
2018 Indianapolis Colts 10–6 Sieg in den Wild Card Play-offs (bei den Texans) 21:7
Niederlage in den Divisional Play-offs (bei den Chiefs) 13:31

Divisionale BilanzenBearbeiten

Bilanzen der Teams gegen die anderen Mitglieder der AFC South. Beinhaltet auch Spiele vor Gründung der AFC South, jedoch keine Play-off-Spiele. Stand: Saisonende 2018

Team HOU IND JAX TEN Gesamt
Houston Texans[14] 8–26 21–13 16–18 45–57
Indianapolis Colts[15] 26–8 23–13 33–15 82–36
Jacksonville Jaguars[16] 13–21 13–23 20–28 46–72
Tennessee Titans[17] 18–16 15–33 28–20 61–69

Intradivisionale RivalitätenBearbeiten

Zwischen Mitgliedern der AFC South existieren zwei Rivalitäten: Texans–Titans und Jaguars–Titans.

Jaguars–TitansBearbeiten

Die Jaguars und die Titans spielen seit dem Ligabeitritt der Jaguars 1995 in derselben Division. Anfangs noch in der AFC Central entwickelte sich schnell eine Rivalität zwischen den beiden Mannschaften, da beide sportlich sehr erfolgreich waren und dadurch der Kampf um den Divisionssieg fast ausschließlich zwischen den beiden Teams stattfand. Den Höhepunkt der Rivalität war 1999, als beide Mannschaften ihre jeweils beste Saison hatten. Sie trafen im AFC Championship Game aufeinander, wo die Titans die Jaguars mit 33:14 schlugen und so in den Super Bowl einzogen, den sie später verloren. In der AFC South schwachte die Rivalität ab, da die Indianapolis Colts unter Peyton Manning die Division dominierten. Beide Mannschaften konnten zwischen 2009 und 2016 nicht die Play-offs erreichen und hatten in den ersten 15 Jahren der AFC South eine kombinierte Play-off-Bilanz von 3–8. Erst seit 2015 erlebt die Rivalität durch die Wiedererstarkung beider Teams einen Aufschwung.[18]

Die ersten vier Spiele dieser Rivalität fanden bereits statt, als die Titans noch als Houston Oilers firmierten. In den 1990ern gelangen beiden Mannschaften jeweils fünf Siege in der Regular Season, wobei die Titans während der Saison 1999 zusätzlich im AFC Championship Game einen Play-off-Sieg erzielen konnte. In den 2000ern übernahm Tennessee die Führung der Rivalität, als sie 60 % der Spiele gewannen, darunter auch fünf Spiele in Folge zwischen 2001 und 2003. 2017 konnten die Titans die Jaguars, die in dieser Saison erstmals die AFC South gewannen, zwei Mal schlagen, womit erstmals seit 2008 wieder eine Mannschaft beide Saisonspiele gewinnen konnte. Der höchste Sieg der Jaguars war ein 37:7-Sieg 2006 und der höchste Sieg der Titans fand 1999 mit 41:14 statt.[19]

Texans–TitansBearbeiten

Die Rivalität der Titans mit den Texans beruht auf der Stadt Houston. Seit ihrer Gründung bis 1997 spielten die Titans noch unter dem Namen Oilers in Houston, ehe sie die Stadt und den ganzen Bundesstaat Texas verließen. Erst 2002 kam mit den Texans die NFL wieder nach Houston. Die Rivalität war anfangs nur schwach, da die Texans als Expansion Team relativ schwach waren. 2006 erstarkte die Rivalität schließlich, als die Titans im NFL Draft in der ersten Runde das Houstoner Lokaltalent Vince Young auswählten. Dieser konnte im zweiten Aufeinandertreffen in seiner Rookiesaison durch einen Touchdownlauf in der Overtime gewinnen und so die Rivalität weiter stärken.[20] Dennoch blieb die Rivalität über längere Zeiträume von einem der beiden Teams dominiert. Zwischen 2002 und 2009 gewannen die Titans 12 von 16 Spielen, zwischen 2010 und 2017 gewannen die Texans 11 von 16 Spielen. Der höchste Sieg der Texans war 2017, als die Titans mit 57:14 gewannen, der höchste Titans-Sieg 2003 mit 38:17.[21]

DivisionspaarungBearbeiten

Mit der Aufteilung der NFL in acht Divisionen wurde auch ein neuer Spielplan eingeführt. Dieser sieht vor, dass jedes Team 16 Spiele und eine spielfreie Woche (Bye Week) hat. Gegen jedes Team der eigenen Division wird sowohl ein Heim- als auch ein Auswärtsspiel ausgetragen (sechs Spiele). Im Rahmen der jährlichen Rotation finden vier Spiele gegen die Teams einer Division aus der eigenen Conference (Intraconference), sowie vier Spiele gegen die Teams einer Division aus der gegnerischen Conference statt (Interconference). Die letzten zwei Begegnungen werden gegen die Teams aus der eigenen Conference ausgetragen, die in der vorangegangenen Saison in ihrer Division die gleiche Endplatzierung erreicht haben und nicht bereits durch die jährliche Rotation als Gegner feststehen.[5] Die Rotationsreihenfolge wurde dabei 2001 für die ersten acht Saisons festgelegt, wonach entschieden wurde, ob die Rotation beibehalten oder modifiziert werden sollte.[22] Nach dem Zyklus wurden nur leichte Änderungen vorgenommen, sodass Teams, die auf die AFC West und NFC West im selben Jahr treffen, nicht viermal an die Westküste reisen müssen.[23] Die Paarungen der AFC South sind dabei:

Saison AFC
(Intraconference)
NFC
(Interconference)
2002[24] AFC North NFC East
2003[24] AFC East NFC South
2004[24] AFC West NFC North
2005[24] AFC North NFC West
2006[24] AFC East NFC East
2007[24] AFC West NFC South
2008[24] AFC North NFC North
2009[24] AFC East NFC West
2010[23] AFC West NFC East
2011[23] AFC North NFC South
2012[23] AFC East NFC North
2013[23] AFC West NFC West
2014[23] AFC North NFC East
2015[23] AFC East NFC South
2016[23] AFC West NFC North
2017[23] AFC North NFC West
2018[23] AFC East NFC East
2019[23] AFC West NFC South
2020[23] AFC North NFC North
2021[23] AFC East NFC West
2022[23] AFC West NFC East

NeuordnungBearbeiten

John E. Mitchell vom Rensselaer Polytechnic Institute schlug 2003 Änderungen der Divisionen vor, um die Reisedistanzen zu verkürzen und damit die Belastung auf die Spieler und die Umwelt zu minimieren. Er gelangte bei der Untersuchung einer Neuordnung nur innerhalb der bestehenden Conferences zum Schluss, dass die Indianapolis Colts der AFC North und die Miami Dolphins der AFC South zuzuordnen seien.[25]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dieter Hoch, Holger Korber, Dirk Ladwig: Die Geschichte der NFL: Von den kleinen Anfängen bis zum Aufstieg der größten Profiliga der Welt. Huddle Verlags GmbH, 2016, ISBN 978-3-9811390-6-8, S. 29.
  2. Dieter Hoch, Holger Korber, Dirk Ladwig: Die Geschichte der NFL: Von den kleinen Anfängen bis zum Aufstieg der größten Profiliga der Welt. Huddle Verlags GmbH, 2016, ISBN 978-3-9811390-6-8, S. 51.
  3. Frank P. Jozsa: American Sports Empire: How the Leagues Breed Success. Greenwood Publishing Group, 2003, ISBN 978-1-56720-559-6, S. 42.
  4. Dieter Hoch, Holger Korber, Dirk Ladwig: Die Geschichte der NFL: Von den kleinen Anfängen bis zum Aufstieg der größten Profiliga der Welt. Huddle Verlags GmbH, 2016, ISBN 978-3-9811390-6-8, S. 87.
  5. a b Ivan Urena: Pro Football Schedules: A Complete Historical Guide from 1933 to the Present. McFarland, 2013, ISBN 978-0-7864-7351-9, S. 14.
  6. When the NFL added two divisions — and weakened the AFC West. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  7. Greatest Moments: 2002 AFC Championship Game. Abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  8. The AFC South is 'going to be a dogfight' in 2018. Abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  9. Peyton Manning actually 'owns' Tom Brady in AFC championship games. Abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  10. a b Which Team Owns The AFC South? Abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  11. a b For the first time in a while, the AFC South has hope for the future. Abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  12. Texans clinch AFC South, fifth in team history. Abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  13. History: History of NFL franchises, 1920-present. Profootballhof.com. Abgerufen am 20. Dezember 2010.
  14. Houston Texans Head To Head Records. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  15. Indianapolis Colts Head To Head Records. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  16. Jacksonville Jaguars Head To Head Records. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  17. Tennessee Titans Head To Head Records. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  18. The NFL’s worst rivalry? Jaguars-Titans is a little more complex than that. Abgerufen am 16. März 2019 (englisch).
  19. Tennessee Titans vs. Jacksonville Jaguars series history: Divisional rivals through and through. Abgerufen am 16. März 2019 (englisch).
  20. Texans-Titans: A Future Classic Rivalry. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  21. Robertson: As rivalries go, not much to Texans-Titans. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  22. NFL ANNOUNCES 2002-2009 SCHEDULE ROTATION. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  23. a b c d e f g h i j k l m n A LITTLE LESSON IN THE NFL SCHEDULE ROTATION FOR COMMON OPPONENTS. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  24. a b c d e f g h History of the NFL’s structure and formats, part two. Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  25. John E. Mitchell: Realignment in the National Football League. In: Naval Research Logistics. Band 50, Nr. 7, 2003, S. 683–701.