Hauptmenü öffnen
Bebe Rexha (2019)

Bleta „Bebe“ Rexha [ˌblɛta ˌbɛbɛ ˈɾɛd͡ʒa][1] (* 30. August 1989 in Brooklyn, New York) ist eine US-amerikanische Popsängerin, Songwriterin und Produzentin.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Bis 2010: Musikalische AnfängeBearbeiten

Bebe Rexha wurde im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn geboren und wuchs auf Staten Island auf. Sie ist das Kind albanischer Emigranten aus Jugoslawien.[2] Schon als Vierjährige spielte sie in Musicals mit und war musikalisch sehr aktiv. Sie lernte Klavier, Gitarre und Trompete. Mit 15 wurde sie entdeckt und nahm an einem Songwriter-Workshop teil.[3] Sie gewann den Best Teen Songwriter Award der Recording Academy, die auch die Grammy Awards veranstaltet, und bekam so schon früh Einblick ins Musikgeschäft.

Pete Wentz von Fall Out Boy holte sie 2010 als Sängerin in sein zweites Bandprojekt Black Cards. Sie machte einige Aufnahmen mit der Band, nach deren Aus 2012 begann sie eine Solokarriere. Zuerst war sie als Songwriterin unter anderem für Selena Gomez tätig. Im selben Jahr schrieb sie für ihr geplantes Studioalbum das Lied Monster Under My Bed. Das Lied wurde von Eminems Produzenten an diesen weitergegeben. Dieser produzierte auf Grundlage der Demo-Version schlussendlich The Monster, dessen Refrain von Rihanna neu eingesungen wurde, während Rexha als Backgroundsängerin zu hören war. Die finale Version wurde zu ihrem ersten Nummer-eins-Hit.[4]

2013–2015: Internationaler DurchbruchBearbeiten

 
Bebe Rexha 2014

Nach mehreren Veröffentlichungen im Internet erhielt sie 2013 einen eigenen Plattenvertrag bei Warner. Ihre erste erfolgreiche Veröffentlichung war Take Me Home, wo sie als Sängerin für die Band Cash Cash in Erscheinung trat. Das von ihr mitgeschriebene Lied entwickelte sich im Frühjahr 2014 zu ihrem ersten internationalen Erfolg als offizielle Gastmusikerin und erreichte unter anderem Platz 5 der Charts in Großbritannien. Ende des Jahres war sie an Hey Mama von David Guetta, Nicki Minaj und Afrojack beteiligt, das in Europa und den USA ein Top-10-Hit war. Das Lied verkaufte sich über zwei Millionen Mal in den USA (Doppelplatin) und erreichte in zehn weiteren Ländern Platin-Status.

Am 21. April 2014 erschien ihre erste eigene Single I Can’t Stop Drinking About You, die sich sowohl in den US-Mainstream-Charts, als auch auf Platz 15 der extendierten US-amerikanischen Single-Charts platzieren konnte. An der Remix-Single beteiligten sich unter anderem die Chainsmokers und Quintino. Mit dem zweiten Lied I’m Gonna Show You Crazy war sie bei Spotify erfolgreich und erreichte in Nordeuropa die Charts. Im Mai 2015 erschien ihre erste EP unter dem Titel I Don’t Wanna Grow Up mit diesen beiden und drei weiteren Songs, die aber keinen ersichtlichen kommerziellen Erfolg verbuchen konnten.

Im Januar 2015 veröffentlichte der niederländischen DJ Hardwell sein erstes Studioalbum United We Are, auf dem sie bei einer Neuaufnahme des Liedes Dare You mit Matthew Koma beteiligte. Im August 2015 feierte sie einen weiteren Erfolg als Gastsängerin bei That’s How You Know von Nico & Vinz und Kid Ink, das sich in Nordeuropa und Australien zu einem Hit entwickelte. In Form eines Remix von HEYHEY erfolgte im Frühjahr 2016 ein Re-Release des Liedes, das den Track auch in weiteren europäischen Ländern in die Charts brachte.

2016: Me Myself & I und In the Name of LoveBearbeiten

 
Bebe Rexha live im Staples Center

Ende 2015 erschien das Lied Me, Myself & I, welches in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Rapper G-Eazy entstand. Support bildeten insbesondere ihre gemeinsamen Auftritte bei Jimmy Kimmel Live im Dezember 2015, der Tonight Show mit Jimmy Fallon im Januar 2016 und bei den 3rd iHeartRadio Music Awards. Im Laufe der Wochen und Monate nach Veröffentlichung rückte der Song in etlichen Ländern weltweit immer weiter chartaufwärts; so erreichte der Track in über 15 Ländern eine Top-10-Platzierung und verkaufte sich innerhalb eines Jahres knapp 5,5 Millionen Mal. Das offizielle Musikvideo zählt knapp eine halbe Milliarde Aufrufe.

Die Single No Broken Hearts wurde am 16. März 2016 veröffentlicht und platzierte sich in den deutschen Single-Charts. Hierbei wirkte Nicki Minaj als Gastmusikerin mit. Am 29. Juli 2016 veröffentlichte Rexha die Single In the Name of Love zusammen mit dem niederländischen Produzenten Martin Garrix. Das Lied erreichte die Top-15 in Deutschland, Österreich und der Schweiz und rückte ebenfalls in das obere Viertel der US-amerikanischen Single-Charts vor. Gemeinsam traten sie mit dem über 3,7 Millionen Mal verkauften Lied bei den MTV Europe Music Awards 2016 auf.

Am 6. November 2016 moderierte Rexha die jährliche Zeremonie der MTV Europe Music Awards. Zugleich präsentierte sie dort gemeinsam mit Martin Garrix an der Gitarre eine Acoustic-Version von In the Name of Love.

2017: All Your Fault Pt. 1 + Pt. 2Bearbeiten

Am 17. Februar 2017 erschien ihre zweite EP All Your Fault Pt. 1. Die erste Auskopplung aus dieser wurde mit dem Lied I Got You bereits im Herbst 2016 veröffentlicht. Diese konnte ihr in den meisten europäischen Ländern sowie auch in den USA eine Chartplatzierung einräumen. Für die EP kollaborierte sie unter anderem mit Ty Dolla $ign und ein zweites Mal mit G-Eazy. In unter anderem Großbritannien, der Schweiz und den USA platzierte sich die EP in den Charts.

Im Mai 2017 wurde „Bebe Rexha: The Ride“ auf MTV ausgestrahlt − ein Dokumentarfilm, der die markante Momente und Meilensteine aus Rexhas Karriere zeigt.

Am 21. Juli 2017 veröffentlichte das One-Direction-Ex-Mitglied Louis Tomlinson die Single Back to You, bei der mit Rexha und der britische Produzent Digital Farm Animals als Feature mitwirken. Der Song erreichte Platz 40 der Billboard Hot 100.

Am 11. August 2017 erschien ihre dritte EP All Your Fault: Pt. 2. Die erste Singleauskopplung The Way I Are (Dance with Somebody), welche in Zusammenarbeit mit Lil Wayne entstand, erschien bereits am 19. Mai 2017. Der Song enthält einen Teil des Liedes I Wanna Dance with Somebody von Whitney Houston. Die am 24. Oktober 2017 veröffentlichte Single Meant to Be, welche in Zusammenarbeit mit Florida Georgia Line entstand, erreichte Platz 2 der Billboard Hot 100 und konnte sich in vielen weiteren Ländern in den Charts platzieren. Für den Soundtrack des Filmes Bright entstand zusammen mit Machine Gun Kelly und X Ambassadors die Single Home.

Als Werbung für ihre EP und das Debütalbum des US-amerikanischen Sängers und Songwriters Marc E. Bassy, planten sie im Oktober 2017 eine Co-Headliner-Tour durch die Vereinigten Staaten, die den Namen „The Bebe & Bassy Tour“ tragen sollte. Die Tour war kurzlebig, da Rexha sich infizierte und strikte Stimmruhe verschrieben bekam. Sie ließ offen, ob sie Bassy auf seiner US-Tour, die im Frühjahr 2018 erfolgen sollte, begleiten würde.

2018: Debüt-Album ExpectationsBearbeiten

 
Bebe Rexha in London 2018

Im März 2018 veröffentlichte der US-amerikanische Sänger Ne-Yo das Lied Push Back, bei dem Rexha gemeinsam mit Stefflon Don als Gastmusiker mitwirkte.

Im April 2018 kündigte Bebe Rexha ihr Debüt-Album Expectations an, das am 22. Juni 2018 veröffentlicht werden soll. Die bereits in den Vorjahren erschienenen Singles I Got You und Meant to Be stellen die ersten beiden Single-Auskopplung des Albums dar. Am 13. April 2018 wurde erstmals die Möglichkeit angeboten, das Album vorzubestellen. Im Zuge dessen erschienen die Lieder Ferrari und 2 Souls on Fire als Promo-Singles. Letztere wurde mit dem US-amerikanischen Rapper Quavo aufgenommen. Das offizielle Musikvideo zu Ferrari konnte insbesondere durch seine Produktion im Porträt-Modus Aufmerksamkeit gewinnen.

Am 11. Mai 2018 erschien das Lied Girls, das in Kollaboration mit den Sängerinnen Rita Ora und Charli XCX sowie der Rapperin Cardi B entstand und Teil von Oras Studioalbum Phoenix ist. Der Track erreichte in unter anderem Deutschland, Großbritannien und Frankreich die offiziellen Single-Charts. Im offiziellen Musikvideo, das am 6. Juni 2018 erschien sind alle vier Sängerinnen zu sehen.

Am 15. Juni 2018 veröffentlichte Rexha das Lied I’m a Mess als dritte Single und zeitgleich letzte Vorab-Single aus dem Studioalbum, nachdem bereits im September 2017 via Instagram auf den Song angespielt wurde. Eine weitere Preview wurde am 20. April 2018 veröffentlicht. Der Track basiert lose auf dem Lied Bitch von Meredith Brooks aus dem Jahr 1997. Nachdem sie zu Beginn nur in Kanada und den USA in die offiziellen Single-Charts vorrücken konnte, erreichte der Song zwischen August 2018 und September 2018 in über 15 Ländern eine Chartplatzierung.

Das Studioalbum Expectations wurde am 22. Juni 2018 über „Warner Music Group“ veröffentlicht. An der Entstehung des Albums beteiligtem sich diverse Produzenten darunter Hit-Boy, The Stereotypes und Captain Cuts. Während das Studioalbum unter anderem von „The Independent“ und „New Musical Express“ durch Rexhas Rolle als „Antiheldin“ und „gefährliche Frau, die heftig mit Themen der Depression, einem Mangel an Selbstbeherrschung und Unvorhersehbarkeit spielt“ sehr positiv bewertet wurde, erntete es von Laura Snapes von „The Guardian“ starke Kritik, begründet mit übermäßiger Verwendung von Auto-Tune und Rexhas „verzweifelten Suche nach einer Identität“.

Am 26. Oktober 2018 veröffentlichte David Guetta das Lied Say My Name, bei dem sie gemeinsam mit dem kolumbianischen Sänger J. Balvin die Vocals beisteuerte. Bereits nach dem Release von Guettas Studioalbum 7 erreichte der Track die Charts von unter anderem Deutschland, Schweden und Österreich. Der Latin-Pop-Song sollte ursprünglich bereits im Juli 2018 mit Demi Lovato an Stelle von Rexha als Sängerin erscheinen.

DiskografieBearbeiten

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2018 Expectations
55
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
31
(1 Wo.)
33
(3 Wo.)
13
 Gold

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2018
Verkäufe: + 500.000

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bebe Rexha – Sammlung von Bildern

QuellenBearbeiten

  1. Forvo Team: Bleta Bebe Rexha pronunciation: How to pronounce Bleta Bebe Rexha in Albanian. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  2. Singer Bebe Rexha wrote song for Eminem, Albana Rama, Kosovo Diaspora, 9. Juni 2014
  3. Rihanna dissed me, so I wrote her a hit song, Elisabeth Vincentelli, New York Post, 4. Juli 2015
  4. Bebe RexhaAbout (Memento des Originals vom 22. August 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vanswarpedtour.com, Info zur Vans Warped Tour ’15, abgerufen am 25. August 2015
  5. Chartquellen: DE AT CH UK US