Hauptmenü öffnen

Cardi B

US-amerikanische Rapperin und TV-Persönlichkeit
Cardi B auf dem Openair Frauenfeld 2019

Cardi B (* 11. Oktober 1992 in der Bronx, New York City; bürgerlich Belcalis Marlenis Almanzar) ist eine US-amerikanische Rapperin und TV-Persönlichkeit.

LebenBearbeiten

Almanzar wurde 1992 in der Bronx in New York als Tochter einer trinidadischen Mutter und eines dominikanischen Vaters geboren. Aufgewachsen ist sie in Highbridge, einem Stadtteil des New Yorker Stadtbezirks Bronx.[1] Als Teenager arbeitete sie in einem Supermarkt in Lower Manhattan, was ihr letzter Job war, bevor sie als Stripperin zu arbeiten begann. Sie sagt, dass sie das Strippen anfing, um der Armut zu entkommen und es sie positiv beeinflusst hat. 2013 begann sie, durch ihre viralen Videos, die sie auf Instagram und Vine veröffentlichte, Aufmerksamkeit zu bekommen. Almanzar hat den Künstlernamen „Cardi B“ von der Rummarke Bacardi abgeleitet. Von ihren Freunden wurde sie „Bacardi“ genannt, aber nachdem ihre Instagram-Accounts unter diesem Namen gelöscht wurden, entstand Cardi B.

Seit September 2017 ist Almanzar mit dem Rapper Offset verheiratet.[2] Am 10. Juli 2018 kam ihre gemeinsame Tochter zur Welt.[3] Anfang Dezember 2018 gab Almanzar auf Instagram bekannt, dass sie sich von Offset getrennt hat.[4]

Im März 2019 wurde ein Video publik, in welchem Cardi B zugab, während ihrer Zeit als Stripperin Männer in ein Hotelzimmer eingeladen, dort unter Drogen gesetzt und danach ausgeraubt zu haben.[5] Das Video verbreitete sich rasch in den sozialen Medien. Cardi B verteidigte sich mit der Begründung, dass ihr „damaliges Verhalten notwendig gewesen sei, um zu überleben.“[6][7]

KarriereBearbeiten

Bekanntheit erlangte sie 2015 als Darstellerin des Reality-Formats Love & Hip Hop: New York.[8] Anfang 2016 verließ sie die Serie, um eine Musikkarriere zu starten. Am 7. März 2016 veröffentlichte Almanzar ihr erstes Mixtape Gangsta Bitch Music, Vol. 1. Im September desselben Jahres folgte das Album mit dem Titel Underedimated: The Album, ein von der KSR Group produziertes Album in Zusammenarbeit mit Almanzar, Hood Celebrity, SwiftOnDamand, Cashflow Harlem und Josh X.

Am 20. Januar 2017 erschien das zweite Mixtape Gangsta Bitch Music, Vol. 2. Ende Februar gab Almanzar bekannt, dass sie ihren ersten Plattenvertrag bei Atlantic Records unterschrieben hat. Auf den BET Awards 2017, die im Mai stattfanden, wurde sie in den Kategorien „Bester Newcomer“ und „Bester weiblicher Hip-Hop-Künstler“ nominiert. Mit der Veröffentlichung der Single Bodak Yellow, die im Juni 2017 erschien, gelang ihr ein kommerzieller Erfolg. Das Lied erreichte im Oktober 2017 Platz 1 der Billboard Hot 100 und Platz 24 im Vereinigten Königreich.[9]

Im Januar 2018 veröffentlichte Almanzar die Remix-Single Finesse in Zusammenarbeit mit Bruno Mars, zwei Monate später erschien die Single Be Careful. Am 6. April 2018 veröffentlichte sie ihr erstes Studioalbum Invasion of Privacy. Es erreichte auf Anhieb Platz eins der Billboard 200.[10]

Im Jahr 2018 führte das Nachrichtenmagazin Time sie in seiner jährlichen Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt.[11]

DiskografieBearbeiten

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2018 Invasion of Privacy
Atlantic
39
(3 Wo.)
21
(2 Wo.)
20
(2 Wo.)
5
 Gold

(32 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2018
Verkäufe: + 3.315.000

QuellenBearbeiten

  1. Cardi B talks sexuality, society and being straight-up. In: dazeddigital.com. 16. September 2016, abgerufen am 28. September 2017 (englisch).
  2. https://www.stern.de/lifestyle/leute/cardi-b-die-rapperin-ist-laengst-verheiratet-8141658.html
  3. https://www.stern.de/kultur/nachwuchs-us-rapperin-cardi-b-ist-mutter-8166110.html
  4. https://www.n-tv.de/leute/Cardi-B-trennt-sich-von-Ehemann-Offset-article20755707.html
  5. Chelsea Ritschel: Cardi B says she used to drug and rob men when she worked as a stripper. The Independent, 27. März 2019, abgerufen am 29. März 2019.
  6. Cardi B explains why she 'drugged and robbed' men. BBC News, 27. März 2019, abgerufen am 29. März 2019.
  7. Jack Shepherd: Cardi B defends herself after saying she used to drug and rob men when she worked as stripper. The Independent, 27. März 2019, abgerufen am 29. März 2019.
  8. Cardi B’s So-Called Life. In: thefader.com. 29. Februar 2016, abgerufen am 28. September 2017 (englisch).
  9. Chartquellen: UK US
  10. Cardi B's 'Invasion of Privacy' Debuts at No. 1 on Billboard 200 Chart. Abgerufen am 15. April 2018 (englisch).
  11. Cardi B Is on the 2018 TIME 100 List. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cardi B – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien