Hauptmenü öffnen

Johnnie Harrison Taylor (* 5. Mai 1938 in Crawfordsville, Arkansas; † 31. Mai 2000 in Dallas, Texas) war ein US-amerikanischer Soul- und R&B-Sänger.

BiografieBearbeiten

Taylor hatte zwischen 1963 und 1990 insgesamt 40 Hits in den amerikanischen R&B-Charts und zählt damit zu den erfolgreichsten Künstlern seiner Genres in den 1960er und 1970er Jahren. Die größten Erfolge gelangen ihm mit Who’s Making Love (1968), Jody’s Got Your Girl and Gone (1972), I Believe in You (You Believe in Me) (1973) und dem Millionenseller Disco Lady (1976), der ersten Single, die in den USA mit Platin ausgezeichnet wurde. Die vier genannten Lieder erreichten Platz eins der R&B-Charts und waren außerdem weit oben in den Popcharts der USA zu finden, so erreichte Disco Lady hier ebenfalls Platz eins.

Taylor gehörte zu den wichtigsten und erfolgreichsten Künstlern des Labels Stax, bei dem er zwischen 1966 und 1975 unter Vertrag stand. Er galt ferner als wichtiger Interpret des Southern Soul.

Taylor starb 2000 an den Folgen eines Herzinfarkts. Sein Sohn Floyd Taylor, der ihm als Bluessänger ins Showgeschäft folgte, starb 2014 im Alter von 60 Jahren.[1]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&B
1967 Wanted: One Soul Singer
Stax 715
300! 26
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1967
Keyboard: Booker T. Jones, Isaac Hayes
1969 Who’s Making Love …
Stax 2005
42
(18 Wo.)
5
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1969
Produzenten: Al Jackson, Jr., Don Davis
Raw Blues
Stax 2008
126
(9 Wo.)
24
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1969
Produzent: Al Jackson, Jr.
The Johnnie Taylor Philosophy Continues
Stax 2023
109
(6 Wo.)
25
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
Produzent: Don Davis
1971 One Step Beyond
Stax 2030
112
(11 Wo.)
6
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Produzent: Don Davis
1973 Taylored in Silk
Stax 3014
54
(20 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Produzent: Don Davis
1974 Super Taylor
Stax 5509
182
(8 Wo.)
10
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Produzent: Don Davis
1976 Eargasm
Columbia 33951
5
 Platin

(28 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1976
Produzent: Don Davis
1977 Rated Extraordinaire
Columbia 34401
51
(11 Wo.)
6
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1977
Produzent: Don Davis
1978 Ever Ready
Columbia 35340
164
(6 Wo.)
35
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1978
Produzent: Don Davis
1979 She’s Killing Me
Columbia 36061
300! 53
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Produzenten: Brad Shapiro, Don Davis,
Frank Johnson, Johnnie Taylor
1980 A New Day
Columbia 36548
300! 75
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1980
Produzenten: Brad Shapiro, Don Davis
1982 Just Ain’t Good Enough
Beverly Glen Music 10001
300! 19
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1982
Produzenten: Otis Smith, Patrick Moten
1985 This Is Your Night
Malaco 7421
300! 55
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson
1986 Wall to Wall
Malaco 7431
300! 46
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1985
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson
1988 In Control
Malaco 7446
300! 43
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson
1990 Crazy ’bout You
Malaco 7452
300! 47
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson
1991 (I Know It’s Wrong but I …) Just Can’t Do Right
Malaco 7460
300! 59
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 1991
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson
1994 Real Love
Malaco 7472
300! 76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1994
Executive Producer: Frederick Knight
1996 Good Love!
Malaco 7480
108
(18 Wo.)
76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1996
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson
1998 Taylored to Please
Malaco 7488
300! 44
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 1998
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson,
Richard Cason
1999 Gotta Get the Groove Back
Malaco 7499
140
(15 Wo.)
30
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1999
Produzenten: Tommy Couch, Wolf Stephenson,
Frederick Knight, Richard Cason

Weitere Studioalben

  • 1977: Disco 9000 (Soundtrack; Columbia 35004)
  • 1986: Lover Boy (Malaco 7440)
  • 1996: Brand New (Malaco; VÖ: April)

LivealbenBearbeiten

  • 1991: Live in Dallas (VHS; Malaco; VÖ: 1. Juli)
  • 2001: Recorded Live at the Longhorn Ballroom (DVD; Malaco; VÖ: 24. April)
  • 2007: Live at the Summit Club (CD; Stax 8628; VÖ: 20. Februar)

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&B
1969 Rare Stamps
Stax 2012
300! 33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1969
1970 Johnnie Taylor’s Greatest Hits
Stax 2032
141
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1970
1992 The Best of Johnnie Taylor … on Malaco Vol. 1
Malaco 7463
300! 84
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1992
2003 There’s No Good in Goodbye
Malaco 7515
300! 30
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2003
unveröffentlichte Lieder von 1984–1999

Weitere Kompilationen

  • 1974: The Best of Johnnie Taylor (Stax 5522)
  • 1977: Chronicle: The Twenty Greatest Hits (2 LPs; Stax 88001)
  • 1977: Reflections (RCA Victor 2527)
  • 1981: The Best of Johnnie Taylor (Columbia 37127)
  • 1982: Superhits (Stax 8520)
  • 1984: Best of the Old and the New (Beverly Glen Music 10004)
  • 1990: Little Bluebird (Stax 8558)
  • 1995: Take This Heart of Min (Fania; VÖ: 16. April)
  • 1996: Stop Half-Loving These Women (Paula 9010)
  • 1996: Rated X-Traordinaire: The Best of Johnnie Taylor (Columbia 64818)
  • 1997: Disco Lady (EMI-Capitol; VÖ: 13. Mai)
  • 1997: Cheaper to Keep Her (Six-O-One Music; VÖ: 23. September)
  • 1998: Disco 9000 (Sony Music 28783)
  • 2000: Lifetime: A Retrospective of Soul, Blues & Gospel, 1965–1999 (3 CDs; Stax 4432-2; VÖ: 21. November)
  • 2001: Rated Extraordinaire: Disco 9000 (Soundtrack; Westside 875)
  • 2006: Stax Profiles (Stax 8617)
  • 2007: The Very Best of Johnnie Taylor (Stax 30303)
  • 2007: Super Hits (Sony BMG 705465)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&B
1963 Baby, We’ve Got Love
98
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1963
Autor: Sam Cooke
1964 I Need Lots of Love
300! 32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1964
Autor: Johnnie Taylor
1966 I Had a Dream
Wanted: One Soul Singer
300! 19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar
Autoren: David Porter, Isaac Hayes
I Got to Love Somebody’s Baby
Wanted: One Soul Singer
300! 15
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1966
Autoren: David Porter, Isaac Hayes
1967 Somebody’s Sleeping in My Bed
Rare Stamps
95
(2 Wo.)
33
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1967
Autoren: Bettye Crutcher, Allen Jones
1968 Next Time
300!
 Gold
34
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1968
Autoren: Homer Banks, Raymond Jackson
I Ain’t Particular
Rare Stamps
300! 45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1968
Autoren: David Porter, Isaac Hayes
Who’s Making Love
Who’s Making Love
5
(14 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1968
Autoren: Don Davis, Homer Banks,
Bettye Crutcher, Raymond Jackson
1969 Take Care of Your Homework
Who’s Making Love
20
(9 Wo.)
2
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1969
Autoren: Don Davis, Homer Banks, Thomas Kelly
Testify (I Wonna)
The Johnnie Taylor Philosophy Continues
36
(9 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1969
Autoren: George Clinton, Daron Taylor
Original: The Parliaments, 1967
I Could Never Be President
The Johnnie Taylor Philosophy Continues
48
(8 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1969
Autoren: We Three (Bettye Crutcher,
Homer Banks, Raymond Jackson)
Love Bones
The Johnnie Taylor Philosophy Continues
43
(10 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1969
Autoren: Don Davis, Alvertis Isbell, Billy Davis jr.
1970 Steal Away
Johnnie Taylor’s Greatest Hits
37
(10 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1970
Autor und Original: Jimmy Hughes, 1964
I Am Somebody Part II
One Step Beyond
39
(9 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1970
Autor: Arthur Snider
Jody’s Got Your Girl and Gone
One Step Beyond
28
(10 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
Autoren: Don Davis, James Skeet Wilson, Kent Barker
1971 I Don’t Wanna Lose You
One Step Beyond
86
(3 Wo.)
13
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Autor: Melvin Davis
Hijackin’ Love
64
(6 Wo.)
10
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Autoren: Richard „Popcorn“ Wylie, Tony Hester
Standing In for Jody
Taylored in Silk
74
(7 Wo.)
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Autoren: Bobby Newsome, Kay Barker
1972 Doing My Own Thing
300! 16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1972
Autor: Arthur Snyder
Stop Doggin’ Me
300! 13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1972
Autoren: Arthur Snyder, Bettye Crutcher, Don Davis
1973 I Believe in You (You Believe in Me)
Taylored in Silk
11
 Gold

(16 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Autor: Don Davis
Cheaper to Keep Her
Taylored in Silk
15
(11 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Autor: Mack Rice
1974 We’re Getting Careless with Our Love
Taylored in Silk
34
(10 Wo.)
5
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1973
Autoren: Don Davis, Frank L. Johnson
I’ve Been Born Again
Super Taylor
78
(4 Wo.)
13
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1974
Autoren: Don Davis, James Dean
It’s September
Super Taylor
300! 26
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Autor: Dennis Gilmore
1975 Try Me Tonight
Super Taylor
300! 51
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1975
Autor: Don Davis
1976 Disco Lady
Eargasm
1
 Platin

(19 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1976
erste Platin-Single der RIAA
Autoren: Al Vance, Don Davis, Harvey Scales
Somebody’s Gettin’ It
Eargasm
33
(6 Wo.)
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
Autoren: Chico Jones, Clarence Colter, Don Davis
1977 Love Is Better in the A. M.
Rated Extraordinaire
77
(7 Wo.)
3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1977
Autoren: Melvin Griffin, Don Davis, Harvey Scales
Your Love Is Rated X
Rated Extraordinaire
300! 17
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Autor: Roy Moore Jr.
Disco 9000
Disco 9000 (Soundtrack)
86
(2 Wo.)
24
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1977
Autoren: Johnnie Taylor, Jackie Avery, Sr.
1978 Keep on Dancing
Ever Ready
300! 32
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1978
Autoren: Charles McCollough, Joe Shamwell
Ever Ready
Ever Ready
300! 84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Autoren: Jim Bryant, Roy Moore Jr., Sylvia Moore
1979 (Ooh-Wee) She’s Killing Me
She’s Killing Me
300! 37
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1979
Autoren: Mickey Buckins, Randy McCormick
Play Something Pretty
She’s Killing Me
300! 79
(7 Wo.)
B-Seite von (Ooh-Wee) She’s Killing Me
Autoren: George Jackson, Walter N. Shaw
1980 I Got This Thing for Your Love
A New Day
300! 77
(4 Wo.)
1982 What About My Love
Just Ain’t Good Enough
300! 24
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1982
Autor: Patrick Moten
I’m So Proud
Just Ain’t Good Enough
300! 55
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1982
Autor: Cecil Womack
1984 Lady, My Whole World Is You
This Is Your Night
300! 74
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1984
Autor: Paul Kelly
1987 Don’t Make Me Late
Lover Boy
300! 74
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1987
Autoren: George Jackson, Robert Potts
1990 Still Crazy for You
Crazy ’bout You
300! 60
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
Autor: Rich Cason
1996 Good Love
Good Love!
300! 39
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1996
Autor: Rich Cason
1998 Slide On
Good Love!
300! 87
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1998
Autoren: Sam Mosley, Robert Johnson
Disco Lady 2000 (Remix)
Taylored to Please
300! 91
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1998

Weitere Singles

  • 1961: Why, Why, Why (VÖ: April)
  • 1962: Rome (Wasn’t Built in a Day) (VÖ: Mai)
  • 1963: Dance What You Wanna (VÖ: Januar)
  • 1965: Oh How I Love You (VÖ: Januar)
  • 1966: Toe-Hold (VÖ: 14. November)
  • 1967: Ain’t That Lovin You (For More Reasons Than One) (VÖ: 11. Januar)
  • 1967: You Can’t Get Away from It (VÖ: 18. Juli)
  • 1967: Somebody’s Sleeping in My Bed (VÖ: November)
  • 1969: Just Keep on Loving Me (mit Carla Thomas; VÖ: Juni)
  • 1973: Don’t You Fool with My Soul (VÖ: Februar)
  • 1977: Heaven Bless This Home (VÖ: Oktober)
  • 1980: I Wanna Get into You (VÖ: September)
  • 1983: Just Ain’t Good Enough (VÖ: März)
  • 1983: Seconds of Your Love
  • 1984: Shoot for the Stars
  • 1985: This Is Your Night
  • 1985: Still Called the Blues
  • 1986: Can I Love You
  • 1986: Just Because
  • 1987: If I Lose Your Love
  • 1988: Everything’s Out in the Open
  • 1988: Now That You’ve Cheated
  • 1989: I Found a Love
  • 1990: Without You
  • 1993: Crazy over You
  • 1994: Lady Soul
  • 1994: Back Street Love Affair
  • 1997: Last Two Dollars
  • 1999: Big Head Hundreds

Sonstige Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK
1976 Disco Lady
Eargasm
43
(3 Wo.)
25
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung (UK): 12. März 1976

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&B
Nummer-eins-Alben 1
Top-10-Alben 1 6
Alben in den Charts 12 26
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  R&B
Nummer-eins-Singles 1 4
Top-10-Singles 2 15
Singles in den Charts 1 1 21 43

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 2 2 5.000.000 riaa.com
Insgesamt 2 2

QuellenBearbeiten

  1. blackamericaweb.com
  2. a b c Chartquellen: US
  3. a b Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4.
  5. Chartdaten DE UK

WeblinksBearbeiten