Wikipedia:Redundanz/November 2011

Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.


Order of the White Feather - The White Feather Bearbeiten

What a mess... Order of the White Feather und The White Feather überschneiden sich großflächig. Letzterer erwähnt außerdem noch den Roman "The Four Feathers" und dessen Verfilmungen. Und schließlich (keine Redundanz, stört aber IMHO die Auffindbarkeit) ist White Feather ein Redirect auf dem Artikel zum Film Die weiße Feder, in dem wiederum auf The White Feather hingewiesen wird.

IMHO wäre es das Sinnvollste, die ersten beiden zu vereinigen und bei den letzten beiden eine WP-konforme BKL einzugefügen. --Bombe 20 15:46, 11. Nov. 2011 (CET)

Burglehn - BurggutBearbeiten

Ein Burggut war ein Burglehn. Die Inhalte der beiden recht kurzen Artikel sollten vereinigt werden. --   Sir Gawain Disk. 08:36, 15. Nov. 2011 (CET)

Wohlklangslaut - Euphonie - Epithese (Linguistik) Bearbeiten

"Wohlklangslaut" ist ein heute veralteter Oberbegriff für euphonisch (auch das ein in der Sprachwissenschaft wegen seiner phonoästhetischen Konnotationen eher gemiedener Begriff) oder neutraler gesagt: nicht etymologisch oder morphologisch, sondern artikulatorisch oder durch Analogie motivierte Ergänzung eines Wortes um einen Laut am Wortanfang (Prothese (Linguistik)), im Wortinnern (Epenthese) oder am Wortende (Epithese (Linguistik)). Ähnlich veraltet, zumindest im Deutschen, ist "euphonischer Laut" als Oberbegriff, mir selbst ist kein heute gebräuchlicher Oberbegriff für alle drei Ergänzungstypen bekannt.

Der Artikel Wohlklangslaut hätte im Prinzip alle drei Typen darzustellen, verselbigt aber die partikulare Bedeutung im Sinne von Epithese und noch dazu deren spezielles Auftreten in rheinischen Dialekten mit der allgemeinen Bedeutung von "Wohlklangslaut" ("Bei einem Wohlklangslaut handelt es sich um einen Sprachlaut, praktisch immer ein „m“ oder ein „n“, der in bestimmten Fällen an bestimme Wörter angehängt wird, um einen klanglich „schöneren“ Lautübergang, eine Euphonie, zum nachfolgenden Wort zu erreichen") und behandelt dann das rheinische Phänomen (oder was der leider sehr zur Theoriefindung neigende Autor dafür dafür hält) in übermäßiger Breite. Der Artikel Euphonie stellt als "Beispiele für Euphonie in der Linguistik" lediglich Fälle von Epenthese dar (und verlinkt auch auf den entsprechenden Spezialartikel) und hat ansonsten außer einer sehr allgemeinen Lemma-Definition ("bezeichnet in der Musik-, Literatur- und Sprachwissenschaft/Linguistik einen Wohlklang oder Wohllaut") zum breiter gespannten Thema "Euphonie" bisher nichts mitzuteilen.

Eine zusammenfassende Kurzdarstellung aller drei Ergänzungstypen, mit Verlinkung auf die drei Spezialarthikel, wäre sinnvoll; die infragekommenden Lemmata "Wohlklangslaut" und "Euphonie" sind beide nicht gut geeignet, aber "Wohlklangslaut" bietet sich dafür eher an, da Euphonie auch noch weitere, nicht-linguistische Bedeutung hat. Die Ausführungen zur rheinischen Epithese gehören sicher nicht in den Artikel "Wohlstandslaut", sondern, wenn sie überhaupt durch die referenzierten Quellen gedeckt sind, in stark gekürzter und versachlichter Form in den Artikel Epithese (Linguistik). --Otfried Lieberknecht 11:50, 25. Nov. 2011 (CET)

Moskauer Universität für Geisteswissenschaften - Komsomol-Hochschule Bearbeiten

Im Artikel über die Universität für Geisteswissenschaften steht mehr über die Komsomol-Hochschule, als im eigentlichen Artikel. Also entweder diese Informationen in Komsomol-Hochschule einbauen, oder beide Artikel vereinigen. --Rita2008 19:14, 30. Nov. 2011 (CET)