Hauptmenü öffnen

Benutzer Diskussion:H-stt

Aktive Diskussionen
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv

2005


2006 Q1 Q2 Q3 Q4


2007 Q1 Q2 Q3 Q4


2008 Q1 Q2 Q3 Q4


2009 Q1 Q2 Q3 Q4


2010 Q1 Q2 Q3 Q4


2011 Q1 Q2 Q3 Q4


2012 Q1 Q2 Q3 Q4


2013 Q1 Q2 Q3 Q4


2014 Q1 Q2 Q3 Q4


2015 Q1 Q2 Q3 Q4


2016 Q1 Q2 Q3 Q4


2017 Q1 Q2 Q3 Q4


2018 Q1 Q2 Q3 Q4


2019 Q1 Q2 Q3 Q4

Wie wird ein Archiv angelegt?

Hermann Kesten und CisleithanienBearbeiten

 
Cisleithanien (rot) innerhalb Österreich-Ungarns

vielleicht habe ich mich ja geirrt, oder vielleicht auch du. Im letzteren Fall solltest du deinen Revert nochmal überdenken. --Goesseln (Diskussion) 17:07, 30. Nov. 2019 (CET)

Wie gut kennst du das Staatsangehörigkeitsrecht des k+k Habsburgerreichs? Erinnerst du dich an unsere Diskussion auf Diskussion:Arnold Schönberg? Wo du den Beleg für die ungarische Staatsangehörigkeit Schönbergs zitiert hast? Ich würde zu Kesten gerne eine qualifizierte Aussage sehen, dass er wirklich cisleithanisch war. Grüße --h-stt !? 17:22, 30. Nov. 2019 (CET)
Am 28. Januar 1900 wurde Hermann Chaim Kesten als Sohn jüdischer Eltern in Podwoloczyska, einer Kleinstadt in Ostgalizien, geboren. Vier Jahre später zog die Familie, Staatsbürger der k.& k. Monarchie, gen Westen, um sich in Nürnberg niederzulassen.
und, ebenfalls auf der Website http://www.kesten.de/ der Hermann-Kesten-Gesellschaft:
Kesten wurde ständig mit seinem Geburtsort Podwoloczyska konfrontiert. Die Landeszugehörigkeit des Grenzortes wechselte zwischen 1914 und 1945 mehrfach, je nach Ausgang der territorialen Machtkämpfe in Osteuropa. Die Familie Kesten, die sich in der Heimatgemeinde ein Wohnrecht erhalten hatte, teilte dieses Schicksal. So war Hermann Kesten nacheinander Österreicher, Pole, Russe, Ukrainer und erneut Pole. Die nach 1928 erworbene deutsche Staatsangehörigkeit verlor er 1933 nach der Emigration und war von da an staatenlos. 1949 erwarb er die amerikanische Staatsbürgerschaft und behielt diese bis zu seinem Lebensende.
Das alles kann natürlich auch frei erfunden sein, und qualifiziert ist das auch nicht. Aber bitte, du wirst schon wissen, was du machst. --Goesseln (Diskussion) 17:52, 30. Nov. 2019 (CET)

EdelmauswaldgeistBearbeiten

Hallo H-stt! Danke für dein Engagement! Die Userin war diese Woche bei mir! (Ich habe Sie weiter Eingeführt in die Wikipedia!)--Flo Sorg (Diskussion) 19:49, 30. Nov. 2019 (CET)

Rosenbladt-SchussBearbeiten

Hallo Henning, habe soeben die Lektüre von Bissingers Biografie beendet. Bevor ich auch nur daran denke, ein Fingerchen zu krümmen für den Bissinger-Artikel, der mittlerweile zu deinem Artikel geworden ist, möchte ich nur eine einzige Sache klären: Wie wichtig ist dir die Watschn einer übellaunigen Frau Rosenbladt als Schlusswort unter das Leben von Bissinger? Mir scheint, du bist einfach nur der Chronologie des Buches gefolgt. Es könnte aber auch weniger unschuldig sein. Auswahl, Zuschnitt und Plazierung des Zitats kamen erst spät im Laufe deiner Bearbeitungen - und blieben so unverändert.

Im Buch liest sich die Passage ziemlich anders, da viele Einschränkungen und Erklärungen davor Rosenbladts Nörgeln relativieren. Bissinger war wohl doch nicht so unfreundlich zu Frau Rosenbladt: "... Rosenbladt ... hat in schwierigster Phase das Blatt übernommen und dennoch kräftige neue Impulse gesetzt." https://web.archive.org/web/20020402004519/http://www.woche.de:80/ ("WOCHE-Mitbegründer Manfred Bissinger zur Einstellung der Wochenzeitung")

Genau das stört mich, obwohl sie wusste, dass es schlecht um die Zeitung stand, hat sie eingewilligt, die Chefredaktion zu übernehmen - und gibt ihm für alles die Schuld. Das hat keine Statur. Das ist Nachtreten mit einer kräftigen Portion Sadomaso ... Tochter-Vater-Hass, wie öde ...

Es kommt nicht gerade oft vor, dass Journalisten ihre Kollegen öffentlich und ehrlich loben. Ich meine aber nicht damit die Preisverleihungen. Sehr seltsam, wenn man bedenkt, dass Journalisten nichts anderes tun als den ganzen Tag zu schreiben. Bissinger ist einer der besten Journalisten, die es je in Deutschland gab. Das wird im Buch deutlich vermittelt, auch von Journalisten, aber irgendwie scheint dir das entgangen zu sein.

Nun also noch mal, wie wichtig ist dir das Rosenbladt-Zitat? --2A02:8071:A8C:CD00:51BA:2293:3EC9:BFD0 19:41, 9. Dez. 2019 (CET)

Ach ich fand das eigentlich eine ganz brauchbare Charakterisierung, keineswegs beleidigend oder auch nur negativ. Bissinger hat Frau Rosenbladt doch eine tolle Chance gegeben und sie hat sie genutzt und was draus gemacht. Die beiden haben gut zusammen gearbeitet, auch wenn er sicher kein einfacher Chef ist. Dieses Zitat ist in seiner Sprache und Aussage doch völlig angemessen, oder? Grüße --h-stt !? 16:02, 11. Dez. 2019 (CET)
Na, wenn das alles so harmlos für dich ist, dann hast du doch sicher nichts dagegen, wenn wir es gleich weglassen. Wir können zur Abwechslung dafür mal Stefan Aust zu Wort kommen lassen. Der ist zumindest bei einigen Leuten noch irgendwie in Erinnerung, irgendwas war doch da mal, hm, hm, grübel. „Manfred kann gut mit Leuten. Er versteht es ausgezeichnet, persönliche Beziehungen aufzubauen.“ (S. 165) Gruß, --2A02:8071:A8C:CD00:AD9F:FE5:4F3B:5F70 19:16, 11. Dez. 2019 (CET)
Aust steht schon drin. Grüße --h-stt !? 19:21, 11. Dez. 2019 (CET)
Tatsächlich, mein Fehler. Nächstes Angebot: sein jetziger Firmenpartner und Ehestifter Werner Knopf. Sein Urteil hat nicht die Perspektive eines Kapitäns auf einem langsam sinkenden Schiff und es ist nicht nur „eine ganz brauchbare Charakterisierung“. Es steht auf S. 242. Das ist mal wirklich ein würdiger Abschluss unter seinem Lebenswerk: „Manfred ist ein Mensch, der der in vielerlei Hinsicht anderen Menschen überlegen ist, ohne es sie spüren zu lassen. Er kann wie kein anderer mit Menschen umgehen, egal welcher Schicht sie angehören oder woher sie kommen. Er ist großzügig, hat ein ausgesprochenes Qualitätsbewusstsein, und als Berater und Ideengeber ist er unübertroffen.“ Gruß, --2A02:8071:A8C:CD00:AD9F:FE5:4F3B:5F70 20:29, 11. Dez. 2019 (CET)
Und das ist freundlicher als Rosenbladt? Das würde ich genau andersrum bewerten. Grüße --h-stt !? 20:35, 11. Dez. 2019 (CET)
Wieso soll das unfreundlicher sein, kapier ich nicht. --2A02:8071:A8C:CD00:AD9F:FE5:4F3B:5F70 20:43, 11. Dez. 2019 (CET)

Rainer Meyer-revertBearbeiten

Auch dir sei geschrieben, dass es eine sehr lange Diskussion gab (bei der ich selbst übrigens initial auch gegen die Erwähnung des Themas war, mich aber dann mit anderen konsensual auf die Erwähnung der Twitterkämpfe geeinigt habe) über diesen Punkt. Nun wild zu revertieren, nachdem am Ende alle scheinbar dafür waren, finde ich enttäuschend, unkollegial und unprofessionell. Es gab bereits einen Beinahe-Editwar, den du hättest bemerken können. Warum hast du da nicht auch mal deine Stimme abgegeben, sondern wartest still ab, bis du revertieren kannst?--Michael G. Lind (Diskussion) 20:40, 11. Dez. 2019 (CET)

Ich sehe da keine Diskussion, die irgendein inhaltliches Ergebnis gebracht hätte. Insbesondere sehe ich keine Zustimmung zu dieser völlig abwegigen Formulierung. Mehr auf der Artikel-Disk. Grüße --h-stt !? 20:44, 11. Dez. 2019 (CET)

Vandalismusseite, wollte er wohl sagen.--Michael G. Lind (Diskussion) 20:58, 11. Dez. 2019 (CET)

Du wurdest auf der Seite Vandalismusmeldung gemeldet (2019-12-11T21:33:56+00:00)Bearbeiten

Hallo H-stt, Du wurdest auf der o. g. Seite gemeldet. Weitere Details kannst du dem dortigen Abschnitt entnehmen. Wenn die Meldung erledigt ist, wird sie voraussichtlich hier archiviert werden.
Wenn du zukünftig nicht mehr von diesem Bot informiert werden möchtest, trage dich hier ein. – Xqbot (Diskussion) 22:33, 11. Dez. 2019 (CET)

Zurück zur Benutzerseite von „H-stt“.