Normalflora

Art von Mikroflora

Normalflora (auch residente Flora) bezeichnet das aus Mikroorganismen wie Bakterien, Pilzen und Protozoen gebildete Mikrobiom eines Organismus (Wirt). Sie können sich nach einer durch die Evolution bedingten Anpassung an den Wirt erfolgreich gegen die Konkurrenz von exogenen Mikroorganismen durchsetzen und werden vom Körper toleriert, da sie als Kommensalen keine Krankheiten auslösen.[1] Die Bezeichnung „Flora“ ist eine veraltete Bezeichnung. Sie wurde früher gewählt, weil Bakterien die größte Zellmasse ausmachen und Bakterien früher dem Pflanzenreich zugerechnet wurden. So gibt es auch die Bezeichnungen Darmflora, Mundflora, Hautflora, Nasenflora, Scheidenflora.[2] Es handelt sich um historisch entstandene Fachbezeichnungen, die noch heute weite Verwendung finden. Eine Entsprechung lautet Kolonisationsflora. Der moderne nicht deckungsgleiche Ausdruck Mikrobiom bezeichnet außer Bakterien auch die anderen Mikroorganismen im Darm.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kurzlehrbuch medizinische Mikrobiologie und Immunologie: zur Vorbereitung auf das 1. Staatsexamen. Schattauer Verlag, 1999, ISBN 978-3-7945-1961-3, S. 31.
  2. Grit Ackermann: Medizinische Mikrobiologie, Infektiologie. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, 2006, ISBN 978-3-437-41272-1, S. 63.
  3. Uwe Groß: Kurzlehrbuch Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Georg Thieme Verlag, 2013, ISBN 978-3-13-152253-5, S. 79.