Hauptmenü öffnen

ATP Estoril

Herren-Tennisturnier in Oeiras, Portugal
(Weitergeleitet von ATP Oeiras)
Tennis Millennium Estoril Open
Logo des Turniers „Millennium Estoril Open“
ATP Tour
Austragungsort Estoril
PortugalPortugal Portugal
Erste Austragung 1990
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 524.340 
Website Offizielle Website
Stand: 25. April 2019

Das ATP-Turnier von Estoril (offiziell: Millennium Estoril Open, ehemals: Portugal Open) ist ein portugiesisches Herren-Tennisturnier, das seit 1990 ausgetragen wird. Bis 2012 wurde es im Stadtteil Jamor in Oeiras ausgetragen und nach der damaligen Nachbargemeinde Estoril benannt, ehe es 2013 umbenannt wurde. Die Turnierplätze befanden sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Estádio Nacional. Seit 2015 findet das Turnier im Estoril Tennis Club in Estoril in der Gemeinde Cascais statt. In derselben Woche finden zeitgleich jeweils Turniere in München und Istanbul statt. Von 1998 bis 2014 fand parallel ein Damenwettbewerb im Rahmen der WTA Tour statt.

Es wird auf Sand gespielt, weshalb das Turnier von vielen Spielern zur Vorbereitung auf die French Open genutzt wird. Rekordsieger im Einzel sind mit jeweils zwei Siegen Carlos Costa, Thomas Muster, David Nalbandian, Albert Montañés und Juan Martín del Potro. Im Doppel ist Scott Lipsky mit fünf Turniersiegen am erfolgreichsten, wovon er vier Titel ab 2013 mit verschiedenen Partnern in Folge gewann.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Griechenland  Stefanos Tsitsipas Uruguay  Pablo Cuevas 6:3, 7:64
2018 Portugal  João Sousa Vereinigte Staaten  Frances Tiafoe 6:4, 6:4
2017 Spanien  Pablo Carreño Busta Luxemburg  Gilles Müller 6:2, 7:65
2016 Spanien  Nicolás Almagro Spanien  Pablo Carreño Busta 7:66, 6:75, 6:3
2015 Frankreich  Richard Gasquet Australien  Nick Kyrgios 6:3, 6:2
2014 Argentinien  Carlos Berlocq Tschechien  Tomáš Berdych 0:6, 7:5, 6:1
2013 Schweiz  Stanislas Wawrinka Spanien  David Ferrer 6:1, 6:4
2012 Argentinien  Juan Martín del Potro (2) Frankreich  Richard Gasquet 6:4, 6:2
2011 Argentinien  Juan Martín del Potro (1) Spanien  Fernando Verdasco 6:2, 6:2
2010 Spanien  Albert Montañés (2) Portugal  Frederico Gil 6:2, 6:74, 7:5
2009 Spanien  Albert Montañés (1) Vereinigte Staaten  James Blake 5:7, 7:66, 6:0
2008 Schweiz  Roger Federer Russland  Nikolai Dawydenko 7:65, 1:2 Aufgabe
2007 Serbien  Novak Đoković Frankreich  Richard Gasquet 7:67, 0:6, 6:1
2006 Argentinien  David Nalbandian (2) Russland  Nikolai Dawydenko 6:3, 6:4
2005 Argentinien  Gastón Gaudio Spanien  Tommy Robredo 6:1, 2:6, 6:1
2004 Argentinien  Juan Ignacio Chela Russland  Marat Safin 6:72, 6:3, 6:3
2003 Russland  Nikolai Dawydenko Argentinien  Agustín Calleri 6:4, 6:3
2002 Argentinien  David Nalbandian (1) Finnland  Jarkko Nieminen 6:4, 7:65
2001 Spanien  Juan Carlos Ferrero Spanien  Félix Mantilla 7:63, 4:6, 6:3
2000 Spanien  Carlos Moyá Spanien  Francisco Clavet 6:3, 6:2
1999 Spanien  Albert Costa Vereinigte Staaten  Todd Martin 7:64, 2:6, 6:3
1998 Spanien  Alberto Berasategui Osterreich  Thomas Muster 3:6, 6:1, 6:3
1997 Spanien  Àlex Corretja Spanien  Francisco Clavet 6:3, 7:5
1996 Osterreich  Thomas Muster (2) Italien  Andrea Gaudenzi 7:64, 6:4
1995 Osterreich  Thomas Muster (1) Spanien  Albert Costa 6:4, 6:2
1994 Spanien  Carlos Costa (2) Ukraine  Andrij Medwedjew 4:6, 7:5, 6:4
1993 Ukraine  Andrij Medwedjew Tschechien  Karel Nováček 6:4, 6:2
1992 Spanien  Carlos Costa (1) Spanien  Sergi Bruguera 4:6, 6:2, 6:2
1991 Spanien  Sergi Bruguera Tschechien  Karel Nováček 7:67, 6:1
1990 Spanien  Emilio Sánchez Argentinien  Franco Davín 6:3, 6:1

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Frankreich  Fabrice Martin
Frankreich  Jérémy Chardy
Vereinigtes Konigreich  Jonny O’Mara
Vereinigtes Konigreich  Luke Bambridge
7:5, 7:63
2018 Vereinigtes Konigreich  Kyle Edmund
Vereinigtes Konigreich  Cameron Norrie
Niederlande  Wesley Koolhof
Neuseeland  Artem Sitak
6:4, 6:2
2017 Vereinigte Staaten  Ryan Harrison
Neuseeland  Michael Venus
Spanien  David Marrero
Spanien  Tommy Robredo
7:5, 6:2
2016 Vereinigte Staaten  Eric Butorac (3)
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky (5)
Polen  Łukasz Kubot
Polen  Marcin Matkowski
6:4, 3:6, [10:8]
2015 Philippinen  Treat Huey
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky (4)
Spanien  Marc López
Spanien  David Marrero
6:1, 6:4
2014 Mexiko  Santiago González (2)
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky (3)
Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  David Marrero
6:3, 3:6, [10:8]
2013 Mexiko  Santiago González (1)
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky (2)
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
6:3, 4:6, [10:7]
2012 Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer (2)
Osterreich  Julian Knowle
Spanien  David Marrero
7:5, 7:5
2011 Vereinigte Staaten  Eric Butorac (2)
Curaçao  Jean-Julien Rojer (1)
Spanien  Marc López
Spanien  David Marrero
6:3, 6:2
2010 Spanien  Marc López
Spanien  David Marrero
Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  Marcel Granollers
6:71, 6:4, [10:4]
2009 Vereinigte Staaten  Eric Butorac (1)
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky (1)
Tschechien  Martin Damm
Schweden  Robert Lindstedt
6:3, 6:2
2008 Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Wesley Moodie
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:2, 4:6, [10:8]
2007 Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  André Sá
Argentinien  Martín García
Argentinien  Sebastián Prieto
3:6, 6:2, [10:6]
2006 Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  Pavel Vízner
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Tschechien  Leoš Friedl
6:3, 6:1
2005 Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
Argentinien  Juan Ignacio Chela
Spanien  Tommy Robredo
6:3, 6:4
2004 Argentinien  Juan Ignacio Chela
Argentinien  Gastón Gaudio
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
6-2, 6-1
2003 Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Mariano Hood
6:1, 6:2
2002 Deutschland  Karsten Braasch
Russland  Andrei Olchowski (3)
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Andrew Kratzmann
6:3, 6:3
2001 Tschechien  Radek Štěpánek
Tschechien  Michal Tabara
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
6:4, 6:1
2000 Vereinigte Staaten  Donald Johnson (3)
Sudafrika  Piet Norval
Sudafrika  David Adams
Australien  Joshua Eagle
6:4, 7:5
1999 Spanien  Tomás Carbonell (2)
Vereinigte Staaten  Donald Johnson (2)
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:3, 2:6, 6:1
1998 Vereinigte Staaten  Donald Johnson (1)
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
Mexiko  David Roditi
Niederlande  Fernon Wibier
6:1, 2:6, 6:1
1997 Brasilien  Gustavo Kuerten
Brasilien  Fernando Meligeni
Italien  Andrea Gaudenzi
Italien  Filippo Messori
6:2, 6:2
1996 Spanien  Tomás Carbonell (1)
Spanien  Francisco Roig
Niederlande  Tom Nijssen
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
6:3, 6:2
1995 Russland  Jewgeni Kafelnikow
Russland  Andrei Olchowski (2)
Deutschland  Marc-Kevin Goellner
Italien  Diego Nargiso
5:7, 7:5, 6:2
1994 Italien  Cristian Brandi
Italien  Federico Mordegan
Niederlande  Richard Krajicek
Niederlande  Menno Oosting
kampflos
1993 Sudafrika 1961  David Adams
Russland  Andrei Olchowski (1)
Niederlande  Menno Oosting
Deutschland  Udo Riglewski
6:3, 7:5
1992 Niederlande  Hendrik Jan Davids
Belgien  Libor Pimek
Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Australien  Laurie Warder
3:6, 6:3, 7:5
1991 Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Mark Koevermans
Niederlande  Tom Nijssen
Tschechien  Cyril Suk
6:3, 6:3
1990 Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez
Italien  Omar Camporese
Italien  Paolo Canè
7:5, 4:6, 7:5

WeblinksBearbeiten