Hauptmenü öffnen

Players Tour Championship

Serie von Snookerturnieren
Players Tour Championship
Players Tour Championship.jpg
Turnierstatus
Ranglistenturnier: 2010–2016 (Finalturnier)
Minor-ranking-Turnier: 2010–2016 (Vorturniere)
Einladungsturnier:
Turnierdaten der letzten Auflage
Austragungsort: Event City, Manchester (Finale)
Preisgeld (gesamt): 50.000 £ / 125.000 € pro Vorturnier
350.000 £ im Finalturnier
Preisgeld (Sieger): 10.000 £ / 25.000 € pro Vorturnier
100.000 £ im Finalturnier
Frames im Finale: Best of 19
Rekorde
Die meisten Siege: EnglandEngland Shaun Murphy,
EnglandEngland Stephen Lee,
China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui,
EnglandEngland Barry Hawkins,
EnglandEngland Joe Perry,
NordirlandNordirland Mark Allen (je 1×)
Höchstes Break: 147 (Maximum Break)
China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui (3×)
(PTC 12 & 11; 2011/12, Grand Finals 2012/13),
NorwegenNorwegen Kurt Maflin (2×)
(PTC 1; 2010/11 & ET 5; 2012/13),
EnglandEngland Shaun Murphy (2×)
(ET 8; 2013/14 & ET 4; 2014/15),
EnglandEngland Barry Hawkins (PTC 3; 2010/11),
ThailandThailand T. Thirapongpaiboon (EPTC 3; 2010/11),
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark J. Williams (EPTC 3; 2010/11),
EnglandEngland Rory McLeod (EPTC 6; 2010/11),
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan (PTC 4; 2011/12),
EnglandEngland David Gray (PTC 10; 2011/12),
EnglandEngland Ricky Walden (PTC 10; 2011/12),
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens (PTC 12; 2011/12),
EnglandEngland Jamie Cope (PTC 11; 2011/12),
IrlandIrland Ken Doherty (ET 1; 2012/13),
EnglandEngland Tom Ford (ET 4; 2012/13),
EnglandEngland Judd Trump (ET 7; 2013/14),
IndienIndien Aditya Mehta (ET 2; 2014/15),
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day (AT 2; 2014/15),
EnglandEngland Ben Woollaston (ET 5; 2014/15)
Austragungsort(e) auf der Karte
Players Tour Championship (Europa)
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
8
8
9
9
10
10
11
11
12
12
13
13
14
14
15
15
16
16
17
17
18
18
19
19
20
20
21
21
22
22
Europa: 1 – Sheffield, 2 – Fürth, 3 – Brügge, 4 – Rüsselsheim, 5 – Gloucester, 6 – Hamm, 7 – Prag, 8 – Dublin, 9 – Warschau, 10 – Killarney, 11 – Antwerpen, 12 – Fürstenfeldbruck, 13 – Galway, 14 – Gdynia, 15 – Sofia, 16 – Ravenscraig, 17 – Rotterdam, 18 – Doncaster, 19 – Mülheim, 20 – Preston, 21 – Riga, 22 – Lissabon
Players Tour Championship (China)
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
China: 1 – Zhangjiagang, 2 – Yixing, 3 – Zhengzhou, 4 – Dongguan, 5 – Haining, 6 – Xuzhou
Players Tour Championship (Thailand)
1
1
Thailand 1 - Bangkok

Die Players Tour Championship (PTC) war eine Serie von Snookerturnieren, die in der Snooker-Saison 2010/11 erstmals ausgetragen wurde. Im Vergleich zu anderen Main-Tour-Turnieren gab es weniger Punkte für die Snookerweltrangliste; denn es handelte sich um eine Pro-Am-Turnierserie, bei der Main-Tour-Spieler und Amateure mitspielten.

Geschichte und ModusBearbeiten

Ins Leben gerufen wurde die PTC-Serie 2010 vom neuen WPBSA-Vorsitzenden Barry Hearn, der somit seine Ankündigung, für mehr professionelle Turniere zu sorgen, in die Tat umsetzte. Erdacht wurde sie unter anderem als Beschäftigungstherapie für die Spieler, aufgrund der zu der Zeit geringen Anzahl an Turnieren, und um den Sport in anderen Ländern den Zuschauern näher zu bringen.[1]

Pro Saison wurden sieben bis zwölf solcher Veranstaltungen organisiert. Die 24, später 32, erfolgreichsten Spieler qualifizierten sich für das Finalturnier am Ende der Saison, bei dem ein Preisgeld ausgeschüttet wurde, das um ein Vielfaches höher war als bei den Vorturnieren.

Die Turniere der einen Hälfte wurden als UK-Turnier eingeordnet – im ersten Jahr fanden alle sechs in der Snooker Academy im englischen Sheffield statt, im zweiten Jahr wurden zwei davon nach Gloucester vergeben. Die der anderen Hälfte sind gesamteuropäische Turniere, die im ersten Jahr noch als E-PTC-Turniere bezeichnet wurden. Dafür wählte man Austragungsorte auf dem Kontinent oder in Irland aus. Das bereits seit 2004 existierende Paul Hunter Classic in Fürth wurde in die Serie aufgenommen, vier weitere Turniere wurden für die PTC-Serie neu ins Leben gerufen und wechselten in den ersten beiden Jahren. Das sechste Europa-Turnier fand in England statt. Die Unterscheidung wurde auch getroffen, um Snooker außerhalb Englands zu fördern. Wer sich für das PTC-Finale qualifizieren wollte, muss mindestens an drei Europa- und an drei UK-Turnieren teilgenommen haben.

Das Finalturnier der ersten Saison 2010/11 fand in Irlands Hauptstadt Dublin statt.

PTC-Turniere hatten einen anderen Qualifikationsmodus als gewöhnliche Ranglistenturniere: alle Main-Tour-Spieler starten in einer Runde, es gab keine Vorabqualifikation für Spieler der hinteren Ranglistenplätze. Die Partien wurden ausgelost, wodurch schon in Runde eins zwei Topfavoriten aufeinandertreffen können (keine Setzlisten). Je nach Bedarf gab es eine oder mehrere Qualifikationsrunden für Amateure, die sich über gute Ergebnisse bei PTC-Turnieren auch für die Main Tour qualifizieren konnten.

Der Turniermodus Best of 7 war deutlich kürzer als bei vollwertigen Ranglistenturnieren.

Ende der PTC-SerieBearbeiten

2016 kam für die PTC aus finanziellen Gründen das Aus.[1] Die Turniere waren während der gesamten Turnierserie ein Zuschussgeschäft geblieben. Letzter Sieger eines PTC-Vorturniers war der Engländer Mark Selby.

Sieger (Finalturniere)Bearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Hauptsponsor Saison
2011 Irland  DublinThe Helix England  Shaun Murphy 4:0 England  Martin Gould PartyCasino.com 2010/11
2012 Irland  GalwayBailey Allen Hall England  Stephen Lee 4:0 Australien  Neil Robertson Betfair 2011/12
2013 China Volksrepublik  Ding Junhui 4:3 Australien  Neil Robertson Dafabet 2012/13
2014 England  PrestonGuild Hall England  Barry Hawkins 4:0 Nordirland  Gerard Greene Wyldecrest Parks 2013/14
2015 Thailand  BangkokMontien Riverside Hotel England  Joe Perry 4:3 Wales  Mark Williams 2014/15
2016 England  ManchesterEventCity Nordirland  Mark Allen 10:6 England  Ricky Walden Ladbrokes 2015/16

Sieger (Vorturniere)Bearbeiten

Spieler Anzahl Titel
England  Mark Selby 7 PTC 2 (2010), Paul Hunter Classic 2011, Paul Hunter Classic 2012, Munich Open 2013, Antwerp Open 2013, Riga Open 2014, Gdynia Open 2016
Nordirland  Mark Allen 5 Antwerp Open 2012, Ruhr Open 2013, Kay Suzanne Memorial Cup 2013, Paul Hunter Classic 2014, Bulgarian Open 2015
England  Stuart Bingham 4 APTC 1 (2012), APTC 3 (2012), Dongguan Open 2014, Haining Open 2014
China Volksrepublik  Ding Junhui 4 PTC 5 (2010), Scottish Open 2012, Yixing Open 2014, Haining Open 2015
England  Shaun Murphy 4 Brugge Open 2010, Gdynia Open 2014, Bulgarian Open 2014, Ruhr Open 2014
Australien  Neil Robertson 4 Warsaw Classic 2011, Alex Higgins International Trophy 2011, Gdynia Open 2012, Gdynia Open 2015
England  Judd Trump 4 Paul Hunter Classic 2010, PTC 2 (2011), Antwerp Open 2011, Bulgarian Open 2012
Schottland  John Higgins 3 Ruhr Championship 2010, Kay Suzanne Memorial Trophy 2012, Bulgarian Open 2013
Schottland  Stephen Maguire 3 FFB Snooker Open 2012, PTC 1 (2012), Lisbon Open 2014
England  Ronnie O’Sullivan 3 PTC 1 (2011), Kay Suzanne Memorial Trophy 2011, Paul Hunter Classic 2013
England  Tom Ford 2 PTC 3 (2010), PTC 11 (2011)
England  Michael Holt 2 Prague Classic 2010, PTC 10 (2011)
England  Stephen Lee 2 MIUS Cup 2010, APTC 2 (2012)
England  Joe Perry 2 Yixing Open 2013, Xuzhou Open 2015
Wales  Mark Williams 2 PTC 1 (2010), Rotterdam Open 2013
Schottland  Marcus Campbell 1 Rhein-Main Masters 2010
England  Allister Carter 1 Paul Hunter Classic 2015
Wales  Dominic Dale 1 PTC 6 (2010)
Hongkong  Marco Fu 1 Gibraltar Open 2015
England  Martin Gould 1 PTC 2 (2012)
England  Barry Hawkins 1 Riga Open 2015
England  Andrew Higginson 1 PTC 5 (2011)
China Volksrepublik  Ju Reti 1 Zhangjiagang Open 2013
England  Rod Lawler 1 PTC 3 (2012)
China Volksrepublik  Liang Wenbo 1 Zhengzhou Open 2013
England  Rory McLeod 1 Ruhr Open 2015
England  Barry Pinches 1 PTC 4 (2010)
England  Ricky Walden 1 Bluebell Wood Open 2013
England  Ben Woollaston 1 PTC 3 (2011)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Rolf Kalb: Snooker – Ende einer Ära: Die European Tour ist Geschichte (und lebt doch weiter). In: eurosport.de. Eurosport, 29. Februar 2016, archiviert vom Original am 2. März 2016; abgerufen am 2. März 2016.