Belgian Challenge

Snookerturnier

Die 555 BCE Belgian Challenge 1991 war ein einmalig ausgetragenes professionelles Snookerturnier ohne Einfluss auf die Weltrangliste im Rahmen der Saison 1991/92 sowie der World Series 1991. Das Turnier wurde vom 18. bis zum 21. Dezember 1991 im Matchroom Schijnpoort der belgischen Stadt Antwerpen ausgetragen. Sieger wurde der Engländer Steve Davis, dem im Finale ein knapper 10:9-Sieg über den schottischen Spieler Stephen Hendry gelang. Hendry spielte im Gegenzug mit einem 142er-Break das höchste Break des Turnieres.[1]

Belgian Challenge 1991
555 BCE Belgian Challenge 1991
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Non-ranking-Turnier
Teilnehmer: 16
Austragungsort: Matchroom Schijnpoort, Antwerpen, Belgien
Eröffnung: 18. Dezember 1991
Endspiel: 21. Dezember 1991
Sieger: EnglandEngland Steve Davis
Finalist: SchottlandSchottland Stephen Hendry
Höchstes Break: 142 (SchottlandSchottland Stephen Hendry)
 

PreisgeldBearbeiten

Das Turnier gehörte zu einer Reihe von 555 mit ihrem Namen versehenen Challenges und wurde somit zumindest von diesem Unternehmen auch gesponsert.[2] Insgesamt gab es ein Preisgeld von 64.000 Pfund Sterling, von denen mit 20.000 £ gut ein Drittel auf den Sieger entfielen.[3]

Preisgeld
Sieger 20.000 £
Finalist 10.000 £
Halbfinalist 7.000 £
Viertelfinalist 5.000 £
Achtelfinalist 0 £
Insgesamt 64.000 £

TurnierverlaufBearbeiten

Am Turnier nahmen insgesamt sechzehn Spieler teil, die sich aus verschiedenen führenden Spielern der Zeit sowie mehreren lokalen Profi- beziehungsweise Amateurspielern zusammensetzten.[2] Somit nahmen jeweils ein Belgier, ein Deutscher, ein Franzose und ein Niederländer am Turnier teil. Alle sechzehn Spieler spielten ab dem Achtelfinale im K.-o.-System um den Turniersieg. Dabei wurden Achtel- und das Viertelfinale im Modus Best of 9 Frames, das Halbfinale im Modus Best of 11 Frames und das Endspiel im Modus Best of 19 Frames gespielt.[1]

  Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                             
 England  Steve Davis 5                  
 Frankreich  Eric Le Paul 0  
 England  Steve Davis 5
 
   Wales  Terry Griffiths 2  
 Wales  Terry Griffiths 5
 England  Steve James 2  
 England  Steve Davis 6
   England  Jimmy White 3  
 England  Jimmy White 5    
 Niederlande  Rene Dikstra 4  
 England  Jimmy White 5
 
   Hongkong 1959  Franky Chan 0  
 Hongkong 1959  Franky Chan 5
 England  Neal Foulds 4  
 England  Steve Davis 10
   Schottland  Stephen Hendry 9
 Schottland  Stephen Hendry 5        
 
 Deutschland  Mike Henson 0  
 Schottland  Stephen Hendry 5
 
   England  Gary Wilkinson 0  
 England  Gary Wilkinson 5
 Thailand  James Wattana 3  
 Schottland  Stephen Hendry 6
   England  Mike Hallett 3  
 England  Mike Hallett 5    
 Nordirland  Dennis Taylor 4  
 England  Mike Hallett 5
 
   England  John Parrott 3  
 England  John Parrott 5
 Belgien  Steve Lemmens 0  

FinaleBearbeiten

Der Engländer Steve Davis war in den 1980er-Jahren der führende Spieler und hatte in dieser Zeit sechs WM-Titel gewonnen. Nun gehörte er zwar immer noch zur Weltspitze, musste aber Stephen Hendry als dominierenden Spieler der 1990er-Jahre akzeptieren. Davis war mit einem White-wash über den französischen Meister Eric Le Paul ins Turnier gestartet und war dann mit Siegen über Terry Griffiths und Vize-Weltmeister Jimmy White ins Finale eingezogen. Dort traf er nun auf Hendry, der sich wiederum mit zwei White-washs über Mike Henson und Gary Wilkinson sowie einem Sieg über Mike Hallett für das Endspiel qualifiziert hatte.

Hendry begann das Spiel stärker als Davis und ging mit 0:4 und später auch mithilfe eines 103er-Breaks zum 2:5 mit 2:6 in Führung, bevor Davis – ebenfalls mithilfe eines Century Breaks mit 102 Punkten – auf 6:6 ausglich. Es entwickelte sich infolgedessen eine Art Katz-und-Maus-Spiel, als Davis mehrfach in Führung gehen konnte und Hendry jeweils sofort ausglich. Während der nächsten sieben Frames wurden drei Century Breaks gespielt, bevor Davis beim Stande von 9:9 mit einem 66er-Break den Decider und damit mit 10:9 auch das Spiel gewann.[1]

Finale: Best of 19 Frames
Matchroom Schijnpoort, Antwerpen, Belgien, 21. Dezember 1991
England  Steve Davis 10:9 Schottland  Stephen Hendry
5:98 (57), 35:59, 21:100 (67), 5:87 (73), 111:0 (72), 69:14 (68), 12:103 (103), 0:87 (60), 71:0,
78:11 (78), 102:22 (102), 71:17, 29:87, 84:7 (56), 102:25 (102), 0:120 (120), 123:9 (123), 44:69, 76:0 (66)
123 Höchstes Break 120
3 Century-Breaks 2
8 50+-Breaks 6

Century BreaksBearbeiten

Während des Turnieres spielten sechs Spieler insgesamt sechzehn Century Breaks:[3]

Schottland  Stephen Hendry 142, 136, 120, 112, 106, 103
England  Steve Davis 137, 133, 123, 102 (2×)
England  Mike Hallett 112
Wales  Terry Griffiths 110, 105
England  Jimmy White 106
England  Gary Wilkinson 101

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ron Florax: 1991 Belgian Challenge. CueTracker.net, abgerufen am 12. März 2020 (englisch).
  2. a b Chris Turner: Other Non-Ranking and Invition Events – First held 1990-1999*. Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 16. Februar 2012; abgerufen am 12. März 2020 (englisch).
  3. a b Ron Florax: 1991 Belgian Challenge - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 12. März 2020 (englisch).