Bahrain Championship

Die Bahrain Championship 2008 war ein einmalig ausgetragenes Snooker-Turnier der Saison 2008/09, das vom 8. bis 15. November 2008 im Bahrain International Exhibition Centre in Manama stattfand. Nach dem Dubai Duty Free Classic war es das zweite Main-Tour-Turnier im Nahen Osten. Das als viertes Ranglistenturnier der Saison ausgetragene Turnier wurde nach dieser Austragung wieder aus dem Main-Tour-Kalender gestrichen, da trotz des stark besetzten Teilnehmerfelds der Zuschauerzuspruch hinter den Erwartungen zurückblieb.

Bahrain Championship 2008
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Bahrain International Exhibition Centre, Manama, Bahrein
Eröffnung: 8. November 2008
Endspiel: 15. November 2008
Sieger: AustralienAustralien Neil Robertson
Finalist: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens
Höchstes Break: 147 (SchottlandSchottland Marcus Campbell)
 

Gleich mehrere Top-Spieler konnten nicht antreten, da sie bereits vor Ansetzung des Turniers für die Premier League verpflichtet worden waren. Neben John Higgins, Mark Selby und Ding Junhui fehlte auch Ronnie O’Sullivan, der sich krank meldete. Steve Davis, der eigentlich von O’Sullivans Rückzug profitiert hätte, musste selbst krankheitsbedingt sein Achtelfinalmatch absagen.[1][2]

Sieger wurde der Australier Neil Robertson, der damit seinen dritten Main-Tour-Titel gewann. Er besiegte Matthew Stevens im Finale mit 9:7.

Gleich zweimal gab es bei der Bahrain Championship das höchste reguläre Break von 147 Punkten. Bereits in der Qualifikation in Wales gelang dies Liang Wenbo, Marcus Campbell erzielte ein Maximum Break in der Wildcard-Runde. Für beide war es das erste 147er Break der Karriere.

Preisgeld / WeltranglistenpunkteBearbeiten

Das Turnier gehörte zu den fünf einfachen Ranglistenturnieren mit der niedrigsten Punktzahl für die Weltrangliste. Vom Preisgeld her lag es auf Höhe der beiden chinesischen Turniere und vor den britischen Wettbewerben.[3]

Preisgeld Weltrang-
listenpunktea
Sieger 48.000 £ 5.000
Finalist 22.050 £ 4.000
Halbfinalist 12.000 £ 3.200
Viertelfinalist 6.500 £ 2.500
Achtelfinalist 4.275 £ 1.900
Letzte 32 2.750 £ 1.400
Letzte 48 1.725 £ 1.150
Letzte 64 1.325 £ 900
Letzte 80 650
Letzte 96 200
Höchstes Break (Finalrunde) 2.000 £
Höchstes Break (Qualifikation) 500 £
Insgesamt 263.525 £
a Gesetzte Spieler, die in der Qualifikation ihr erstes Spiel verloren, erhielten nur die halbe Punktzahl.

Für das Maximum Break in Bahrain gab es zusätzlich 20.000 £, das Maximum in der Qualifikation wurde mit 1.000 £ belohnt.

FinalrundeBearbeiten

Die Top 16 der Weltrangliste wäre ohne Absagen für die Hauptrunde gesetzt gewesen, zusätzlich konnten sich 16 Spieler qualifizieren.

Wildcard-RundeBearbeiten

6 Spieler aus dem arabischen Raum bekamen eine Wildcard und durften zum Auftakt des Turniers gegen 6 Profispieler antreten. Es nutzte aber keiner die Chance, sich für das Hauptfeld zu qualifizieren.[4][5][6]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (51) Robert Milkins England  15:15 Katar  Ahmed Saif (WC)
2 (50) Barry Pinches England  15:15 Bahrain  Ahmed Ghuloom (WC)
3 (47) Mike Dunn England  05:05 Saudi-Arabien  Ahmed Abdulla Asiry (WC)
4 (42) Marcus Campbell Schottland  05:05 Oman  Ahmed Basheer Al-Khusaibi (WC)
5 (60) Rod Lawler England  05:05 Vereinigte Arabische Emirate  Is Ali Al-Hashmi (WC)
6 (58) Mark Davis England  05:05 Bahrain  Habib Subah (WC)

HauptturnierBearbeiten

  Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                               
1  England  Ronnie O’Sullivan                
29  England  Steve Davis kl.  
29  England  Steve Davis
  32  Wales  Dominic Dale kl.  
8  Hongkong  Marco Fu 3
32  Wales  Dominic Dale 5  
32  Wales  Dominic Dale 2
  14  Wales  Matthew Stevens 5  
14  Wales  Matthew Stevens 5    
21  England  Stuart Bingham 0  
14  Wales  Matthew Stevens 5
  6  Wales  Ryan Day 2  
6  Wales  Ryan Day 5
28  England  Dave Harold 2  
14  Wales  Matthew Stevens 6
  4  Schottland  Stephen Hendry 4  
7  England  Peter Ebdon 3
51  England  Robert Milkins 5  
51  England  Robert Milkins 5
  34  England  Michael Holt 4  
16  England  Jamie Cope 3
34  England  Michael Holt 5  
51  England  Robert Milkins 2
  4  Schottland  Stephen Hendry 5  
10  Schottland  Graeme Dott 3    
50  England  Barry Pinches 5  
50  England  Barry Pinches 1
  4  Schottland  Stephen Hendry 5  
4  Schottland  Stephen Hendry 5
35  England  Ricky Walden 3  
14  Wales  Matthew Stevens 7
8  Australien  Neil Robertson 9
3  England  Shaun Murphy 4
47  England  Mike Dunn 5  
47  England  Mike Dunn 4
  27  England  Barry Hawkins 5  
15  Irland  Ken Doherty 3
27  England  Barry Hawkins 5  
27  England  Barry Hawkins 2
  13  Nordirland  Mark Allen 5  
13  Nordirland  Mark Allen 5    
41  England  Judd Trump 1  
13  Nordirland  Mark Allen 5
  30  Irland  Michael Judge 2  
5  England  Ali Carter 3
30  Irland  Michael Judge 5  
13  Nordirland  Mark Allen 4
  8  Australien  Neil Robertson 6  
8  Australien  Neil Robertson 5
42  Schottland  Marcus Campbell 4  
8  Australien  Neil Robertson 5
  26  England  Stephen Lee 2  
12  England  Mark King 3
26  England  Stephen Lee 5  
8  Australien  Neil Robertson 5
  2  Schottland  Stephen Maguire 2  
9  England  Joe Perry 5    
60  England  Rod Lawler 1  
9  England  Joe Perry 0
  2  Schottland  Stephen Maguire 5  
2  Schottland  Stephen Maguire 5
58  England  Mark Davis 3  

FinaleBearbeiten

Neil Robertson hatte einen idealen Start in das Finale und ging mit zwei Centurys und einem 96er-Break mit 3:0 in Führung. Doch Matthew Stevens zeigte sich unbeeindruckt und schaffte bis zur Sessionpause den 3:4-Anschluss. Auch in der zweiten Session konterte der Waliser jeden Versuch von Robertson, einen größeren Vorsprung herauszuspielen, und ging dann erstmals selbst mit 7:6 in Führung. Doch diesmal konterte der Australier und glich nicht nur in einem umkämpften Frame aus, sondern holte sich auch die nächsten beiden Frames zum 9:7-Erfolg.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  Eirian Williams
Bahrain International Exhibition Centre, Manama, Bahrain, 15. November 2008
Wales  Matthew Stevens 7:9 Australien  Neil Robertson
Nachmittag: 0:129 (129), 13:117 (117), 4:108 (96), 69:68 (Rob. 68), 1:75 (75), 82:22 (51), 75:0 (70);
Abend: 56:70 (63), 67:47, 115:0 (71), 32:64, 110:5 (110), 73:48, 61:64, 1:96 (53), 8:77
110 Höchstes Break 129
1 Century-Breaks 2
4 50+-Breaks 7

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsspiele fanden vom 27. bis 30. Oktober 2008 im Pontin's Centre in Prestatyn statt. In Runde 1 spielten die Plätze 65 bis 96 der Weltrangliste gegeneinander, die Sieger trafen in Runde 2 auf die Plätze 49 bis 64, in Runde 3 kamen Nummer 33 bis 48 und in Runde 4 Nummer 17 bis 32 hinzu.[5]

  Runde 1 (Top 96)
Best of 9 Frames
  Runde 2 (Top 80)
Best of 9 Frames
  Runde 3 (Top 64)
Best of 9 Frames
  Runde 4 (Top 48)
Best of 9 Frames
                               
Schottland   James McBain 0   England   Lee Spick 2   England   David Gray 0   England   Steve Davis 5
Thailand   Atthasit Mahitthi 5   Thailand   Atthasit Mahitthi 5   Thailand   Atthasit Mahitthi 5   Thailand   Atthasit Mahitthi 4
Wales   Daniel Wells kl.   China Volksrepublik   Liu Song 2   England   John Parrott 5   Wales   Dominic Dale 5
 (Freilos)   Wales   Daniel Wells 5   Wales   Daniel Wells 3   England   John Parrott 0
England   Peter Lines kl.   England   Jimmy White 2   Schottland   Alan McManus 1   England   Stuart Bingham 5
 (Freilos)   England   Peter Lines 5   England   Peter Lines 5   England   Peter Lines 2
Thailand   Supoj Saenla 4   England   Mark Joyce 5   England   Rory McLeod 5   England   Dave Harold 5
Wales   Andrew Pagett 5   Wales   Andrew Pagett 4   England   Mark Joyce 3   England   Rory McLeod 4
England   David Grace 2   England   Andrew Norman 3   England   Robert Milkins 5   Nordirland   Joe Swail 1
Schottland   Robert Stephen 5   Schottland   Robert Stephen 5   Schottland   Robert Stephen 3   England   Robert Milkins 5
Irland   Rodney Goggins 5   Irland   David Morris 5   England   Adrian Gunnell 4   England   Michael Holt 5
England   Michael Georgiou 1   Irland   Rodney Goggins 1   Irland   David Morris 5   Irland   David Morris 0
Neuseeland   Chris McBreen 2   England   David Roe 2   England   Barry Pinches 5   Irland   Fergal O’Brien 4
Niederlande   Stefan Mazrocis 5   Niederlande   Stefan Mazrocis 5   Niederlande   Stefan Mazrocis 1   England   Barry Pinches 5
England   Paul Davison 5   England   Stuart Pettman 5   England   Jimmy Michie 5   England   Ricky Walden 5
Indien   Aditya Mehta 2   England   Paul Davison 4   England   Stuart Pettman 2   England   Jimmy Michie 2
England   Simon Bedford 1   Irland   Joe Delaney 5   England   Mike Dunn 5   Nordirland   Gerard Greene 1
England   Stephen Craigie 5   England   Stephen Craigie 2   Irland   Joe Delaney 2   England   Mike Dunn 5
England   Matthew Selt 5   Wales   Paul Davies 5   Schottland   Jamie Burnett 1   England   Barry Hawkins 5
China Volksrepublik   Liu Chuang 4   England   Matthew Selt 4   Wales   Paul Davies 5   Wales   Paul Davies 4
England   Kuldesh Johal 4   Schottland   Scott MacKenzie 2   England   Judd Trump 5   Wales   Mark Williams 2
Irland   Vincent Muldoon 5   Irland   Vincent Muldoon 5   Irland   Vincent Muldoon 4   England   Judd Trump 5
Wales   Jamie Jones kl.   England   Martin Gould 5   China Volksrepublik   Liang Wenbo 5   Irland   Michael Judge 5
 (Freilos)   Wales   Jamie Jones 4   England   Martin Gould 1   China Volksrepublik   Liang Wenbo 2
England   Matthew Couch 5   Wales   Ian Preece 4   Schottland   Marcus Campbell 5   England   Nigel Bond 4
England   Andy Lee 3   England   Matthew Couch 5   England   Matthew Couch 2   Schottland   Marcus Campbell 5
Nordirland   Patrick Wallace 2   England   Andy Hicks 5   England   Tom Ford 1   England   Stephen Lee 5
China Volksrepublik   Jin Long 5   China Volksrepublik   Jin Long 3   England   Andy Hicks 5   England   Andy Hicks 1
England   Lewis Roberts kl.   England   Rod Lawler 5   England   David Gilbert 2   England   Ian McCulloch 3
 (Freilos)   England   Lewis Roberts 1   England   Rod Lawler 5   England   Rod Lawler 5
China Volksrepublik   Li Hang 5   England   Mark Davis 5   England   Andrew Higginson 3   England   Anthony Hamilton 2
England   Wayne Cooper 2   China Volksrepublik   Li Hang 2   England   Mark Davis 5   England   Mark Davis 5

kl. = kampflos

Century-BreaksBearbeiten

Höhepunkt waren die beiden Maximum Breaks von Marcus Campbell und Liang Wenbo. Während für Campbell sein erstes 147er Break das einzige Century-Break im Turnier war, spielte Liang in seinem Qualifikationsmatch gegen Martin Gould insgesamt vier Centurys, neben dem Maximum noch zwei hohe 139er Breaks und ein 115er Break. Es waren nach offizieller Zählung die Maximum Breaks Nummer 65 und 66 der Snookergeschichte.

19 Spieler erzielten im Hauptturnier 33 Breaks von mindestens 100 Punkten, Halbfinalist Stephen Hendry war mit fünf Centurys am erfolgreichsten. 22 Centurys gab es in der Qualifikation verteilt auf 15 Spieler.[3]

HauptturnierBearbeiten

Schottland  Marcus Campbell 147a
Schottland  Stephen Hendry 139, 132, 113, 111, 106
England  Robert Milkins 137, 114
Australien  Neil Robertson 129, 117, 116, 100
England  Joe Perry 123
England  Barry Hawkins 123
Schottland  Stephen Maguire 122
England  Ricky Walden 120
Wales  Matthew Stevens 120, 116, 110
Nordirland  Mark Allen 119, 112, 111, 105
England  Peter Ebdon 118
England  Dave Harold 117
England  Barry Pinches 112a, 100
Schottland  Graeme Dott 110
England  Michael Holt 105
England  Robert Milkins 102a
England  Mike Dunn 101a
England  Rod Lawler 100
England  Ali Carter 100
a erzielt in der Wildcard-Runde

QualifikationBearbeiten

China Volksrepublik  Liang Wenbo 147, 139 (2×), 115
Wales  Dominic Dale 137
Thailand  Atthasit Mahitthi 136
China Volksrepublik  Li Hang 135
England  Rory McLeod 131, 126
Schottland  Alan McManus 128
England  Kuldesh Johal 127
China Volksrepublik  Liu Chuang 124
England  Judd Trump 122, 114, 103
China Volksrepublik  Jin Long 122
England  Michael Holt 111
Schottland  Scott MacKenzie 110
England  Robert Milkins 105
Irland  Fergal O’Brien 105, 100
Irland  Vincent Muldoon 101

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Clive Everton: 'Run down' O'Sullivan out of Bahrain tournament. The Guardian, 4. November 2008, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  2. Ear Infection Forces Davis Out. Sporting Life UK, archiviert vom Original am 4. Dezember 2008; abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  3. a b 2008 Bahrain Championship - Finishes. CueTracker, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  4. 2008 Bahrain Championship. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  5. a b Bahrain Championship 2008. snooker.org, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  6. Rankings - 2008-2009. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).