Mike Dunn

englischer Snookerspieler

Mike Dunn (* 20. November 1971 in Middlesbrough) ist ein ehemaliger englischer Snookerspieler, der zwischen 1991 und 2020 mit einer Saison Unterbrechung auf der Snooker Main Tour spielte. In dieser Zeit erreichte er das Halbfinale der Benson and Hedges Championship 2002, der China Open 2014 und der Ruhr Open 2015 sowie Rang 32 der Snookerweltrangliste. Der frühere Juniorenmeister im English Billiards ist langjähriges WPBSA-Vorstandsmitglied und betätigt sich darüber hinaus auch als Billardtrainer.

Mike Dunn
Mike Dunn
Dunn beim Paul Hunter Classic 2014
Geburtstag 20. November 1971 (49 Jahre)
Geburtsort Middlesbrough
Nationalität EnglandEngland England
Profi 19911997, 19982020
Preisgeld 587.147 £[1]
Höchstes Break 147 (German Masters 2012, Q)[1]
Century Breaks 59[1]
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 32 (Oktober 2010)[2]
Beste Ergebnisse
Ranglistenturniere 1× Halbfinale
Andere Profiturniere 2× Halbfinale
Amateurturniere 1× Achtelfinale

KarriereBearbeiten

Als Jugendlicher spielte Dunn zunächst auf regionaler Ebene im englischen Cleveland Snooker, gewann aber auch die britische U19-Meisterschaft im English Billiards.[3] Dunn wurde zur Saison 1991/92 Profispieler, als die Profitour für alle Spieler gegen ein gewisses Startgeld geöffnet wurde.[1] In seinen ersten Profijahren schied Dunn fast immer in der Qualifikation eines Turnieres aus. Einzige Ausnahme bildete ein Turnier ohne Einfluss auf die Weltrangliste, die Benson and Hedges Championship, bei der er 1995 die Runde der letzten 32 und 1996 das Achtelfinale erreichte.[4] Auf der Weltrangliste konnte er sich in dieser Zeit, begonnen bei Platz 320, langsam hocharbeiten und belegte Mitte 1997 Rang 139.[5] Da dann aber die Zahl der Profispieler auf der nun erstklassigen Profitour begrenzt wurde, verlor Dunn dort die Spielberechtigung.[1] Da er die direkte Wiederqualifikation über die WPBSA Qualifying School verpasste, spielte Dunn die nächste Saison auf der UK Tour. Seine dortigen Ergebnisse reichten aus,[6] um zur Saison 1998/99 wieder die erstklassige Profitour zurückzukehren.[1]

Die folgenden Jahren brachten für Dunn einige Erfolge. So konnte er einige Male eine Runde der letzten 32 eines Ranglistenturnieres erreichen, was bei den Welsh Open 1999, dem Thailand Masters 2000, dem Thailand Masters 2001 und der Snookerweltmeisterschaft 2002 der Fall war.[7] Durch diese Erfolge verbesserte sich Dunn auf der Weltrangliste auf Platz 60.[5] In den anschließenden Spielzeiten konnte Dunn diese Erfolge regelmäßig wiederholen, Höhepunkte waren dabei eine Halbfinalteilnahme bei der Benson and Hedges Championship 2002 und eine Achtelfinalteilnahme beim Malta Cup 2005.[8] Auf der Weltrangliste etablierte er sich dabei in den 50er-Rängen; seine beste Platzierung war Platz 53, Mitte 2007 stand er auf Rang 59.[5] Binnen der nächsten drei Jahre konnte Dunn regelmäßig eine Runde der letzten 32 und einige Male auch ein Achtelfinale erreichen,[9] wodurch er sich auf Platz 33 verbessern konnte.[5] Zusätzlich nahm er 2009 auch am Snooker-Wettbewerb der World Games teil, verlor aber bereits sein Auftaktspiel.[10] Während der nächsten beiden Saisons konnte Dunn nur bedingt an die vorherigen Erfolge anknüpfen, auch wenn er unter anderem das Viertelfinale des Snooker Shoot-Outs erreichte und beim German Masters 2012 in der Qualifikation ein Maximum Break spielte.[11] Auch wenn er zeitweise bereits auf Platz 32 geführt worden war,[2] verschlechterte sich Dunn bis Mitte 2012 auf Rang 49.[5]

Die nächsten beiden Saisons zeigten eine deutlich schlechtere Form Dunns, der nun fast immer recht früh ausschied. Einziger Höhepunkt waren die China Open 2014, bei denen er unter anderem Mark Selby besiegte und erst im Halbfinale gegen Ding Junhui ausschied.[12] Dennoch fand er sich am Saisonende auf Platz 58 der Weltrangliste wieder, nachdem er zeitweise bereits auf Platz 63 gestanden hatte.[5] Während der folgenden zwei Spielzeiten erholte sich Dunns Form wieder und der Engländer hatte vor allem im Rahmen der Players Tour Championship 2015/16 einige Erfolge.[13] Diese Erfolge führten ihn bis auf Weltranglistenplatz 37.[5] Danach brach Dunns Form jedoch sukzessive ein. Sein letzter großer Erfolg war eine Viertelfinalteilnahme bei den Northern Ireland Open 2017, danach schied er mit wenigen Ausnahmen stets früh aus.[14] Abgestürzt auf Rang 81,[5] verlor Dunn Mitte 2020 die sportliche Qualifikation für die Main Tour und beendete zeitgleich seine Profikarriere.[1] Mitentscheidend waren auch verschiedene (chronische) Verletzungen.[15] Bereits während seiner aktiven Karriere betätigte sich der in Redcar lebende Dunn im Vorstand der World Professional Billiards & Snooker Association.[16] Seine erste Wahl fand 2003 statt,[3] seine letzte im Dezember 2019 statt. Seit dieser ist er ein Player Director der WPBSA.[17] Sein Karriereende als aktiver Spieler hat daran nichts geändert. Darüber hinaus besitzt er in Darlington eine Snooker-Akademie und betätigt sich als Juniorentrainer.[15]

WeblinksBearbeiten

Commons: Mike Dunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g Ron Florax: Career Total Statistics For Mike Dunn - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  2. a b Rankings after EPTC2. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: World Snooker. WPBSA, Oktober 2010, archiviert vom Original am 11. Oktober 2010; abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  3. a b Janie Watkins: Euro Player Profile: Mike Dunn (England). (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, 2003, archiviert vom Original am 7. Januar 2009; abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  4. Ron Florax: Mike Dunn - Season 1991-1992 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 1992-1993 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 1993-1994 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 1994-1995 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 1995-1996 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 1996-1997 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  5. a b c d e f g h Ron Florax: Ranking History For Mike Dunn. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  6. Ron Florax: Mike Dunn - Season 1997-1998 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  7. Ron Florax: Mike Dunn - Season 1998-1999 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 1999-2000 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2000-2001 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2001-2002 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  8. Ron Florax: Mike Dunn - Season 2002-2003 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2003-2004 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2004-2005 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2005-2006 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2006-2007 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  9. Ron Florax: Mike Dunn - Season 2007-2008 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2008-2009 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2009-2010 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  10. Ron Florax: Mike Dunn - Season 2009-2010 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  11. Ron Florax: Mike Dunn - Season 2010-2011 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2011-2012 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  12. Ron Florax: Mike Dunn - Season 2012-2013 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2013-2014 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  13. Ron Florax: Mike Dunn - Season 2014-2015 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2015-2016 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  14. Ron Florax: Mike Dunn - Season 2016-2017 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2017-2018 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2018-2019 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
    Ron Florax: Mike Dunn - Season 2019-2020 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  15. a b Dunn’s Love Of Snooker Strong As Ever. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 30. September 2020, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  16. Mike Dunn. Pro Snooker Blog, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  17. Mike Dunn. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).