Hauptmenü öffnen
Welsh Open 1999
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 198
Austragungsort: Cardiff International Arena,
Cardiff, Wales
Eröffnung: 25. Januar 1999
Endspiel: 31. Januar 1999

Sieger: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams
Finalist: SchottlandSchottland Stephen Hendry
Höchstes Break: 147 (EnglandEngland Ronnie O’Sullivan)
1998
 
2000

Die Welsh Open 1999 waren ein Snooker-Turnier der Saison 1998/99, das vom 25. bis 31. Januar 1999 in der International Arena von Cardiff ausgetragen wurde. Nach sieben Jahren in der nahe gelegenen Küstenstadt Newport war das Turnier in die walisische Hauptstadt gewechselt.

Paul Hunter vergab bereits in Runde 2 seine Chance auf die Titelverteidigung aus dem Vorjahr. Mark Williams holte sich seinen zweiten Titel in seiner walisischen Heimat nach 1996. Er besiegte Stephen Hendry mit 9:8.

Im Viertelfinale gelang Ronnie O’Sullivan ein Maximum Break, das erste, das bei den Welsh Open gespielt wurde. Für ihn selbst war es das zweite Break mit der Idealpunktzahl 147.

Preisgeld / WeltranglistenpunkteBearbeiten

Die Gewinnsumme stieg gegenüber dem Vorjahr um etwa 10 %. Der Zugewinn verteilte sich auf alle Plätze vom Sieger mit einem Plus von 2.000 £ bis zu den Letzten 96 mit 100 £ mehr.

Bei den Punkten für die Weltrangliste änderte sich für die Finalisten nichts, da es diesmal weniger Qualifikationsteilnehmer gab, gab es nur für die Erstrundenverlierer weniger Punkte.[1]

Preisgeld Weltrang-
listenpunktea
Sieger 60.000 £ 4.560
Finalist 32.000 £ 3.040
Halbfinalist 16.000 £ 2.025
Viertelfinalist 9.100 £ 1.520
Achtelfinalist 4.600 £ 1.140
Letzte 32 2.600 £ 855
Letzte 64 2.225 £ 640
Letzte 96 1.250 £ 480
Letzte 128 200 £ 360
Letzte 160 270
Letzte 192 150
Höchstes Break (Finalrunde) 5.000 £
Höchstes Break (Qualifikation) 1.100 £
Insgesamt 401.250 £

Für das Maximum Break gab es zu der Prämie für das höchste Break zusätzlich 20.000 £, also insgesamt 25.000 £.

a Gesetzte Spieler, die in der Qualifikation ihr Auftaktspiel verloren, erhielten nur 75 % der Punkte.

FinalrundeBearbeiten

Die Top 32 der Weltrangliste waren für das Hauptturnier gesetzt. Ihnen wurden die 32 Spieler zugelost, die sich im Vorjahr in der Qualifikation in Plymouth durchgesetzt hatten.[2][3]

  Erste Runde
Best of 9 Frames
Zweite Runde
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                                         
1  England  Paul Hunter 5                    
60  England  Ian McCulloch 4  
1  England  Paul Hunter 2
  21  Irland  Fergal O’Brien 5  
21  Irland  Fergal O’Brien 5
 England  Ali Carter 2  
21  Irland  Fergal O’Brien 0
  15  England  Steve Davis 5  
20  England  Dave Harold 3    
55  England  Joe Johnson 5  
55  England  Joe Johnson 3
  15  England  Steve Davis 5  
15  England  Steve Davis 5
44  England  Bradley Jones 4  
15  England  Steve Davis 4
  6  Wales  Mark Williams 5  
9  Schottland  Alan McManus 5
 Schottland  Alan Burnett 3  
9  Schottland  Alan McManus 5
   Hongkong  Marco Fu 4  
30  Schottland  Graeme Dott 0
 Hongkong  Marco Fu 5  
9  Schottland  Alan McManus 0
  6  Wales  Mark Williams 5  
25  Schottland  Chris Small 5    
58  Irland  Michael Judge 2  
25  Schottland  Chris Small 0
  6  Wales  Mark Williams 5  
6  Wales  Mark Williams 5
34  England  Neal Foulds 2  
6  Wales  Mark Williams 6
  4  England  Ronnie O’Sullivan 1  
5  Irland  Ken Doherty 2
 Nordirland  Patrick Wallace 5  
 Nordirland  Patrick Wallace 5
  47  Wales  Tony Chappel 1  
27  England  Brian Morgan 4
47  Wales  Tony Chappel 5  
 Nordirland  Patrick Wallace 2
  16  Thailand  James Wattana 5  
18  England  Gary Wilkinson 2    
52  Nordirland  Dennis Taylor 5  
52  Nordirland  Dennis Taylor 2
  16  Thailand  James Wattana 5  
16  Thailand  James Wattana 5
 England  Robert Milkins 4  
16  Thailand  James Wattana 2
  4  England  Ronnie O’Sullivan 5  
13  Kanada  Alain Robidoux 5
 Thailand  Phaitoon Phonbun 4  
13  Kanada  Alain Robidoux 5
   England  Mike Dunn 1  
17  England  Mark King 3
 England  Mike Dunn 5  
13  Kanada  Alain Robidoux 4
  4  England  Ronnie O’Sullivan 5  
19  England  Jimmy White 5    
 England  Barry Mapstone 1  
19  England  Jimmy White 2
  4  England  Ronnie O’Sullivan 5  
4  England  Ronnie O’Sullivan 5
 England  Nigel Gilbert 2  
6  Wales  Mark Williams 9
3  Schottland  Stephen Hendry 8
3  Schottland  Stephen Hendry 5
48  England  David Roe 1  
3  Schottland  Stephen Hendry 5
  87  England  Darren Clarke 2  
31  Schottland  Jamie Burnett 1
87  England  Darren Clarke 5  
3  Schottland  Stephen Hendry 5
  26  Wales  Matthew Stevens 4  
26  Wales  Matthew Stevens 5    
94  Schottland  John Lardner 1  
26  Wales  Matthew Stevens 5
  10  England  Stephen Lee 4  
10  England  Stephen Lee 5
78  England  Matthew Couch 3  
3  Schottland  Stephen Hendry 5
  12  England  Anthony Hamilton 2  
12  England  Anthony Hamilton 5
75  England  Gary Ponting 4  
12  England  Anthony Hamilton 5
  32  Schottland  Billy Snaddon 1  
32  Schottland  Billy Snaddon 5
43  Schottland  Drew Henry 2  
12  England  Anthony Hamilton 5
  50  Wales  Lee Walker 2  
22  England  Andy Hicks 4    
50  Wales  Lee Walker 5  
50  Wales  Lee Walker 5
  7  England  John Parrott 4  
7  England  John Parrott 5
92  England  Mark Gray 2  
3  Schottland  Stephen Hendry 6
36  Nordirland  Joe Swail 2  
8  England  Peter Ebdon 5
 England  Leigh Griffin 1  
8  England  Peter Ebdon 5
  56  England  Mark Davis 0  
29  Nordirland  Terry Murphy 2
56  England  Mark Davis 5  
8  England  Peter Ebdon 3
  36  Nordirland  Joe Swail 5  
24  Wales  Dominic Dale 3    
36  Nordirland  Joe Swail 5  
36  Nordirland  Joe Swail 5
  14  England  Nigel Bond 3  
14  England  Nigel Bond 5
68  England  Dave Finbow 4  
36  Nordirland  Joe Swail 5
   England  Stuart Bingham 1  
11  Malta  Tony Drago 0
 England  Stuart Bingham 5  
 England  Stuart Bingham 5
  59  Nordirland  Gerard Greene 4  
23  Wales  Darren Morgan 1
59  Nordirland  Gerard Greene 5  
 England  Stuart Bingham 5
  2  Schottland  John Higgins 4  
28  England  Martin Clark 4    
 England  Paul Sweeny 5  
 England  Paul Sweeny 3
  2  Schottland  John Higgins 5  
2  Schottland  John Higgins 5
66  Wales  Mark Bennett 1  

FinaleBearbeiten

Zum dritten Mal in drei Jahren trafen Stephen Hendry und Mark Williams in einem Main-Tour-Finale aufeinander, zweimal hatte bisher der Waliser gewonnen. Hendry versuchte, es diesmal besser zu machen und zog dreimal zog Hendry um zwei Punkte davon. Dreimal glich Williams aber auch wieder aus. Nach dem 7:7 ging der Waliser dann erstmals in Führung, verpasste dann aber die Entscheidung. Trotz eines 52er Breaks von ihm gelang Hendry wieder der Ausgleich zum 8:8. In einem umkämpften Entscheidungsframe hatte schließlich Williams das bessere Ende für sich und zog mit seinem zweiten Welsh-Open-Sieg mit seinem Kontrahenten gleich.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  John Williams
International ArenaCardiff, Wales, 31. Januar 1999
Wales  Mark Williams 9:8 Schottland  Stephen Hendry
Nachmittag: 15:100 (57), 59:66, 89:7 (71), 74:1 (62), 15:116 (67), 52:74 (56), 71:24 (56), 13:116 (116);
Abend: 82:9 (81), 117:23 (84), 42:71 (52), 67:74 (67 Williams), 68:40, 106:4 (64), 104:6 (104), 54:63 (52 Williams), 65:48
104 Höchstes Break 116
1 Century-Breaks 1
9 50+-Breaks 5

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsspiele fanden zwischen dem 29. Juli und dem 3. September 1998 im englischen Plymouth in den Plymouth Pavillions statt. In Runden mit jeweils 64 Spielern wurden die 32 Spieler ermittelt, die Anfang 1999 im Hauptturnier in Cardiff gegen die Top 32 der Weltrangliste antraten, wobei besser platzierte Spieler für die höheren Qualifikationsrunden gesetzt waren. Vor der letzten Qualifikationsrunde gab es außerdem eine Zwischenrunde mit 6 Spielen für nichtbritische Spieler (Overseas Qualifiers)[3][4]

Century-BreaksBearbeiten

14 Spieler erzielten im Hauptturnier 27 Breaks von mindestens 100 Punkten. Ronnie O’Sullivan gelang nicht nur das erste Maximum Break der Welsh-Open-Geschichte, er erzielte die drei höchsten Breaks des diesjährigen Turniers. Die meisten Centurys erzielte aber Turniersieger Stephen Hendry, drei seiner sechs 100er Breaks gelangen ihm im Finale.[1]

England  Ronnie O’Sullivan 147, 144, 143, 110
England  John Parrott 142
Wales  Matthew Stevens 138, 100
England  Stephen Lee 130, 113, 107, 104
England  Peter Ebdon 126
Schottland  Stephen Hendry 123, 120, 118, 116, 107, 104
Schottland  John Higgins 123
Nordirland  Patrick Wallace 121, 109
Hongkong  Marco Fu 121
Irland  Fergal O’Brien 116
England  Stuart Bingham 111
Wales  Mark Williams 104
England  Stuart Bingham 102
England  Bradley Jones 100

QuellenBearbeiten

  1. a b 1999 Welsh Open - Finishes. CueTracker, abgerufen am 9. Dezember 2017 (englisch).
  2. 1999 Welsh Open. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 9. Dezember 2017 (englisch).
  3. a b Welsh Open 1999. snooker.org, abgerufen am 9. Dezember 2017 (englisch).
  4. Rankings - 1998-1999. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 9. Dezember 2017 (englisch).