Thailand Masters 2000

Snookerturnier

Das Blue Eagle Thailand Masters 2000 war ein Snooker-Turnier im Rahmen der Snooker Main Tour der Saison 1999/2000, das vom 3. bis 11. März in Bangkok ausgetragen wurde. Nach 1996 war das Montien Riverside Hotel in der thailändischen Hauptstadt zum zweiten Mal der Austragungsort. Es war die 12. Ausgabe des Thailand Masters bzw. der Thailand Open. Gesponsert wurde das Turnier erstmals vom einheimischen Luftfahrtunternehmen Thai Airways International mit der Marke Blue Eagle.

Thailand Masters 2000
Blue Eagle Thailand Masters 2000
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 128
Austragungsort: Montien Riverside Hotel, Bangkok, Thailand
Eröffnung: 3. März 2000
Endspiel: 11. März 2000
Sieger: Wales Mark Williams
Finalist: Schottland Stephen Hendry
Höchstes Break: 140 (Wales Mark Williams)
1999
 
2001

Der Vorjahressieger Mark Williams erreichte zum zweiten Mal in Folge das Endspiel. Dort kam es zu einer Neuauflage des letzten Weltmeisterschaftsfinales gegen Stephen Hendry. Williams revanchierte sich für die Niederlage und besiegte den Schotten mit 9:5. Es war sein zweiter Thailand-Titel und nach der UK Championship sein zweiter Sieg in der Saison.

Preisgeld / RanglistenpunkteBearbeiten

Im Preistopf war nicht mehr ganz so viel Geld wie im Vorjahr, die Summe sank um 25.000 £. 6.000 £ gab es alleine für den Sieger weniger, 4.000 £ waren es beim unterlegenen Finalisten. Auch für alle anderen gab es entsprechend weniger, nur das Einstiegpreisgeld stieg von 200 £ auf 345 £. Da es 1999 aber auch noch mehr Teilnehmer gewesen waren, gab es damals noch Preisgeld bis Platz 134.

Bei den Punkten für die Weltrangliste blieb aber alles beim alten, zumindest für die Letzten 64. Für die Letzten 128 gab es aber nur noch 100 Punkte, 1999 hatte es noch 200 Teilnehmer und selbst für die Erstrundenverlierer noch 150 Punkte gegeben.[1]

Platzierung Preisgeld Punktea
Sieger 44.000 £ 4.560
Finale 22.000 £ 3.040
Halbfinale 11.550 £ 2.025
Viertelfinale 6.250 £ 1.520
Achtelfinale 3.650 £ 1.330
Letzte 32 2.900 £ 1.140 (/ 855)
Letzte 48 1.500 £ 855 (/ 640)
Letzte 64 1.050 £ 640
Letzte 96 750 £ 480 (/ 300)
Letzte 128 345 £ 100
Höchstes Break (Finalrunde) 2.500 £
Höchstes Break (Qualifikation) 1.000 £
Insgesamt 266.790 £
a Gesetzte Spieler, die ihr erstes Spiel verloren, erhielten eine reduzierte Punktzahl (in Klammern).

FinalrundeBearbeiten

Für Runde 1 wurden den Top 16 der Weltrangliste die 16 Sieger der Qualifikation zugelost. Erstmals seit das Turnier 1994 zum Ranglistenturnier geworden war, gab es keine Wildcard-Runde, das heißt, es gab keine Einladungen Amateure aus Thailand oder anderen asiatischen Ländern mehr, die um die Teilnahme am Hauptturnier spielen durften.[1][2][3][4]

  Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 9 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                               
1  Wales  Mark Williams 5                
30  Nordirland  Terry Murphy 4  
1  Wales  Mark Williams 5
  34  England  Joe Perry 3  
13  England  Peter Ebdon 2
34  England  Joe Perry 5  
1  Wales  Mark Williams 5
  6  England  Stephen Lee 3  
12  England  Paul Hunter 5    
82  Schottland  Martin Dziewialtowski 3  
12  England  Paul Hunter 0
  6  England  Stephen Lee 5  
6  England  Stephen Lee 5
17  England  Dave Harold 3  
1  Wales  Mark Williams 5
  19  Wales  Dominic Dale 1  
8  Schottland  Alan McManus 4
80  Wales  Anthony Davies 5  
80  Wales  Anthony Davies 4
  19  Wales  Dominic Dale 5  
15  England  Steve Davis 1
19  Wales  Dominic Dale 5  
19  Wales  Dominic Dale 5
  14  England  Mark King 2  
14  England  Mark King 5    
18  Schottland  Chris Small 2  
14  England  Mark King 5
  4  England  Ronnie O’Sullivan 2  
4  England  Ronnie O’Sullivan 5
28  Nordirland  Joe Swail 3  
1  Wales  Mark Williams 9
2  Schottland  Stephen Hendry 5
3  Schottland  John Higgins 3
24  Schottland  Billy Snaddon 5  
24  Schottland  Billy Snaddon 5
  16  England  Jimmy White 3  
16  England  Jimmy White 5
58  England  David Roe 2  
24  Schottland  Billy Snaddon 3
  7  Irland  Ken Doherty 5  
11  Irland  Fergal O’Brien 2    
72  Schottland  John Lardner 5  
72  Schottland  John Lardner 3
  7  Irland  Ken Doherty 5  
7  Irland  Ken Doherty 5
132  Schottland  Hugh Abernethy 2  
7  Irland  Ken Doherty 3
  2  Schottland  Stephen Hendry 5  
5  England  John Parrott 3
21  England  Nigel Bond 5  
21  England  Nigel Bond 4
  9  Wales  Matthew Stevens 5  
9  Wales  Matthew Stevens 5
134  England  Mike Dunn 1  
9  Wales  Matthew Stevens 1
  2  Schottland  Stephen Hendry 5  
10  England  Anthony Hamilton 5    
67  Irland  Michael Judge 3  
10  England  Anthony Hamilton 4
  2  Schottland  Stephen Hendry 5  
2  Schottland  Stephen Hendry 5
32  England  Andy Hicks 0  

FinaleBearbeiten

Im Finale trafen die beiden besten Spieler aufeinander: Weltmeister Stephen Hendry und der Weltranglistenerste Mark Williams. Ihre ersten drei Finalbegegnungen hatte Williams gewonnen. Mit der WM im Vorjahr drehte sich das Blatt und seitdem hatte Hendry drei Endspiele gewonnen. Nach WM, Champions Cup und Premier League war es das vierte Aufeinandertreffen im Endspiel innerhalb eines Jahres. Das Thailand Masters hatte Williams im Vorjahr gewonnen, Hendry war 1998 Sieger gewesen.

Rekordweltmeister Hendry begab sich von Anfang an auf den Weg zu seinem vierten Finalgewinn in Folge gegen seinen Dauerkonkurrenten, er gewann den ersten Frame, führte 3:1 zur Pause und zog dann auf 5:2 davon. Doch Williams ließ ihn nicht davonkommen und verkürzte zum Sessionende noch auf 3:5. Obwohl Hendry in Führung lag, hatte Williams ebenso viel hohe Breaks erzielt wie der Schotte. Die Abendsession begann der Waliser mit einem Century-Break und nachdem er mit dem nächsten umkämpften Frame den Ausgleich geschafft hatte, lief das Finale nur noch für ihn. Insgesamt sechs Frames in Folge gewann er am Abend und nur im 14. Frame konnte Hendry noch einmal eine höhere Punktzahl erzielen. Aber als Williams sich auch diesen Frame holte, war der 9:5-Sieg und die Titelverteidigung in Bangkok perfekt. Es war sein 10. Titel auf der Profitour und sein 8. bei einem Ranglistenturnier.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  John Williams
Montien Riverside Hotel, Bangkok, Thailand, 11. März 2000
Wales  Mark Williams 9:5 Schottland  Stephen Hendry
Nachmittag: 33:83 (74), 64:1, 48:73, 0:133 (111), 29:71, 87:4, 25:79 (55), 70:52 (66);
Abend: 132:0, 77:46, 72:0 (67), 73:6 (67), 65:16, 66:44
132 Höchstes Break 111
1 Century-Breaks 1
6 50+-Breaks 3

Century-BreaksBearbeiten

9 Spieler erzielten im Hauptturnier 12 Breaks von mindestens 100 Punkten, 5 davon gelangen den beiden Finalisten Mark Williams und Stephen Hendry. Williams erzielte im Viertelfinale auch das höchste Century-Break des Hauptturniers von 140 Punkten. Es brachte eine Zusatzprämie von 2.500 £.[1]

HauptturnierBearbeiten

Wales  Mark Williams 140, 132
Wales  Matthew Stevens 138
Irland  Fergal O’Brien 133
Schottland  Stephen Hendry 115, 111, 109
England  Mike Dunn 109
Irland  Ken Doherty 109
Irland  Michael Judge 103
England  Anthony Hamilton 102
Schottland  Alan McManus 102

QuellenBearbeiten

  1. a b c 2000 Thailand Masters - Finishes. CueTracker, abgerufen am 17. September 2019 (englisch).
  2. 2000 Thailand Masters. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 17. September 2019 (englisch).
  3. Thailand Masters 2000. snooker.org, abgerufen am 17. September 2019 (englisch).
  4. Rankings - 1999-2000. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 17. September 2019 (englisch).