Hauptmenü öffnen

Alan McManus (* 21. Januar 1971 in Glasgow) ist ein schottischer Snookerspieler.

Alan McManus
Alan McManus
Geburtstag 21. Januar 1971 (48 Jahre)
Geburtsort Glasgow
Nationalität SchottlandSchottland Schottland
Spitzname(n) Angles
Profi seit 1990
Preisgeld 2.653.023 £ (Stand: 16. Juli 2019)
Höchstes Break 143[1]
Century Breaks 225 (Stand: 16. Juli 2019)
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege 2
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 6 (93/9496/97)
Aktueller WRL-Platz 60 (Stand: 25. März 2019)

KarriereBearbeiten

McManus begann seine Profikarriere 1990 und schaffte es in nur zwei Jahren in die Top 16 der Weltrangliste, wo er sich bis zum Jahr 2005 halten konnte.

In den Jahren 1992 und 1993 erreichte McManus jeweils das Halbfinale der Snookerweltmeisterschaft. Er gewann 1994 die Dubai Duty Free Classic und das Masters 1994. 1996 gewann er das Thailand Masters. Der Young Player of the Year in 1991 gehörte zusammen mit Stephen Hendry und John Higgins zum schottischen Dream-Team, das 1996 den Castrol-Honda World Cup und 2001 den Coalite Nations Cup gewann.

Bei seinem vorerst letzten Auftritt in einem Finale der Main Tour setzte es 2002/03 beim LG Cup eine Niederlage gegen Chris Small. In den beiden Jahren darauf ließen seine Erfolge nach, so dass er 2006 nach 14 Jahren erstmals wieder aus den Top 16 herausfiel. In den folgenden Jahren hatte er damit zu kämpfen, seine Position unter den Top 48 zu halten. 2012 erreichte er mit Platz 51 seine bislang schlechteste Weltranglistenposition.

Bei den Welsh Open 2013 schaffte McManus ein kleines Comeback. Er bezwang Joe Perry im Achtelfinale mit 4:3 (nach einem 0:3-Rückstand) und stand damit erstmals seit Oktober 2006 wieder im Viertelfinale eines Weltranglistenturniers. Dort musste er sich allerdings seinem Landsmann Stephen Maguire geschlagen geben.

Bei der Snookerweltmeisterschaft 2014 schaffte er es bis ins Viertelfinale, bei der Snookerweltmeisterschaft 2016 erreichte er (als ältester Teilnehmer) mit einem 13:11 gegen John Higgins den Einzug ins Halbfinale. Das verlor er mit 11:17 gegen Ding Junhui.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Profil von Alan McManus bei CueTracker (Stand: 18. August 2018)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alan McManus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien