Snookerweltmeisterschaft 2021

Snookerturnier

Die Betfred Snookerweltmeisterschaft 2021 wurde vom 17. April bis 3. Mai 2021 im Crucible Theatre in Sheffield ausgetragen. Sie war das wichtigste Turnier der World Snooker Tour und beendete die Saison 2020/21. Mark Selby gewann das Turnier und wurde somit zum vierten Mal Snookerweltmeister. Der Finalist Shaun Murphy spielte mit einem 144er-Break das höchste Break des Turnieres.

Snookerweltmeisterschaft 2021
Betfred World Snooker Championship 2021

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 144
Austragungsort: Crucible Theatre, Sheffield, England
Eröffnung: 17. April 2021
Endspiel: 2./3. Mai 2021
Sieger: EnglandEngland Mark Selby
Finalist: EnglandEngland Shaun Murphy
Höchstes Break: 144 (EnglandEngland Shaun Murphy)
2020
 

Ronnie O’Sullivan hatte sich im Vorjahr seinen sechsten Weltmeistertitel geholt und war damit bis auf einen Sieg an den Crucible-Rekord von Stephen Hendry herangerückt. Durch seine knappe Achtelfinalniederlage gegen Anthony McGill vergab er aber bei dieser Ausgabe seine Chance auf den siebenten Titel.

PreisgeldBearbeiten

Das dritte Jahr in Folge blieben die Prämien für die erreichten Platzierungen unverändert.[1]

Preisgeld
Sieger 500.000 £
Finalist 200.000 £
Halbfinalist 100.000 £
Viertelfinalist 50.000 £
Achtelfinalist 30.000 £
Letzte 32 20.000 £
Letzte 48 15.000 £
Letzte 80 10.000 £
Letzte 112 5.000 £
Höchstes Break 15.000 £
Insgesamt 2.395.000 £

HauptrundeBearbeiten

TurnierplanBearbeiten

16 Spieler waren aufgrund ihrer Weltranglistenplatzierung gesetzt. Ihre 16 Erstrundengegner hatten sich zuvor in der Qualifikation durchgesetzt.[2] Die Auslosung der Erstrundenpartien fand am 15. April 2021 statt.[3][4]

  Runde der letzten 32
Best of 19 Frames
Sessions (9/10)
17. bis 22. April
Achtelfinale
Best of 25 Frames
Sessions (8/8/9)
22. bis 26. April
Viertelfinale
Best of 25 Frames
Sessions (8/8/9)
27. und 28. April
Halbfinale
Best of 33 Frames
Sessions (8/8/8/9)
29. April bis 1. Mai
Finale
Best of 35 Frames
Sessions (8/9/8/10)
2. und 3. Mai
                                               
1  England  Ronnie O’Sullivan 10                
46  England  Mark Joyce 4  
1  England  Ronnie O’Sullivan 12
  16  Schottland  Anthony McGill 13  
16  Schottland  Anthony McGill 10
35  England  Ricky Walden 5  
16  Schottland  Anthony McGill 12
  18  England  Stuart Bingham 13  
9  China Volksrepublik  Ding Junhui 9    
18  England  Stuart Bingham 10  
18  England  Stuart Bingham 13
  69  Wales  Jamie Jones 6  
8  Schottland  Stephen Maguire 4
69  Wales  Jamie Jones 10  
18  England  Stuart Bingham 15
  4  England  Mark Selby 17  
5  Schottland  John Higgins 10
53  China Volksrepublik  Tian Pengfei 7  
5  Schottland  John Higgins 7
  12  Wales  Mark Williams 13  
12  Wales  Mark Williams 10
58  England  Sam Craigie 4  
12  Wales  Mark Williams 3
  4  England  Mark Selby 13  
13  Nordirland  Mark Allen 10    
56  China Volksrepublik  Lü Haotian 2  
13  Nordirland  Mark Allen 7
  4  England  Mark Selby 13  
4  England  Mark Selby 10
25  Norwegen  Kurt Maflin 1  
4  England  Mark Selby 18
7  England  Shaun Murphy 15
3  Australien  Neil Robertson 10
29  China Volksrepublik  Liang Wenbo 3  
3  Australien  Neil Robertson 13
  14  England  Jack Lisowski 9  
14  England  Jack Lisowski 10
23  England  Ali Carter 9  
3  Australien  Neil Robertson 8
  6  England  Kyren Wilson 13  
11  England  Barry Hawkins 10    
32  England  Matthew Selt 3  
11  England  Barry Hawkins 10
  6  England  Kyren Wilson 13  
6  England  Kyren Wilson 10
22  England  Gary Wilson 8  
6  England  Kyren Wilson 12
  7  England  Shaun Murphy 17  
7  England  Shaun Murphy 10
45  England  Mark Davis 7  
7  England  Shaun Murphy 13
  10  China Volksrepublik  Yan Bingtao 7  
10  China Volksrepublik  Yan Bingtao 10
27  England  Martin Gould 6  
7  England  Shaun Murphy 13
  2  England  Judd Trump 11  
15  England  David Gilbert 10    
63  England  Chris Wakelin 4  
15  England  David Gilbert 8
  2  England  Judd Trump 13  
2  England  Judd Trump 10
49  England  Liam Highfield 4  

FinaleBearbeiten

Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  Paul Collier
Crucible TheatreSheffield, England, 2./3. Mai 2021
Mark Selby England  18:15 England  Shaun Murphy
Session 1: 49:57, 46:67, 68:65 (65 SM), 89:7 (89), 0:75 (75), 66:1, 8:71 (64), 54:80 (52 SM); Stand: 3:5
Session 2: 85:49 (85), 0:98 (98), 72:34 (67), 107:0 (86), 34:97 (64), 109:0 (57), 90:34 (90), 88:4, 69:26; Stand: 10:7
Session 3: 4:84 (77), 69:58 (62), 41:69, 134:0 (107), 104:14 (54, 50), 1:100 (100), 0:108 (56), 131:0 (62, 69); Stand: 14:11
Session 4: 70:28 (66), 48:73, 108:0 (68), 11:79 (58), 120:0 (120), 7:100 (100), 8:126 (103), 71:57
120 Höchstes Break 103
2 Century-Breaks 3
14 50+-Breaks 12

QualifikationBearbeiten

Die Top 16 der Weltrangliste waren für das Hauptturnier gesetzt, ihre 16 Herausforderer wurden über die Qualifikation ermittelt. Zu den 128 Teilnehmern gehörten die Profispieler ab Platz 17 bis auf Marco Fu, Mei Xiwen und Steve Mifsud, die zuvor schon die gesamte Saison ausgelassen hatten. Für die 19 verbleibenden Plätze wählte die WPBSA drei Nachrücker aus der Q School Order of Merit sowie 16 weitere Amateurspieler nach verschiedenen Kriterien aus. Vier Vertreter aus dem deutschsprachigen Raum waren vertreten, neben den drei Profis Alexander Ursenbacher aus der Schweiz und Simon Lichtenberg und Lukas Kleckers aus Deutschland bekam auch der österreichische Meister Florian Nüßle einen Teilnahmeplatz.

Die vier Qualifikationsrunden fanden vom 5. bis 14. April 2021 im English Institute of Sport in Sheffield statt. Die ersten drei Runden wurden im Best-of-11-Modus gespielt, die endgültige Crucible-Qualifikation entschied sich im Best-of-19-Modus (10 Gewinnframes).[5][6][4]

Runde 1Bearbeiten

64 Spieler (Platz 81–128 der Weltrangliste + WPBSA-Amateurspieler). Die Begegnungen fanden vom 5. bis 7. April 2021 statt. Besondere Aufmerksamkeit bekam das Duell von Jimmy White und Stephen Hendry. Die beiden Über-50-Jährigen hatten sich zwischen 1990 und 1994 viermal im WM-Finale gegenübergestanden. Hendry hatte alle vier Begegnungen gewonnen und er gewann auch diesmal. Der Schotte war dank einer WPBSA-Wildcard nach langer Pause erst in dieser Saison auf die Tour zurückgekehrt und schaffte in seinem zweiten Spiel den ersten Sieg.

Neben den beiden deutschen Profis schaffte auch der Österreicher Florian Nüßle den Einzug in die zweite Runde. Außer ihm kam mit dem Belgier Julian Leclercq nur noch ein anderer Amateur eine Runde weiter.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (81) Jimmy White England  63:63 Schottland  Stephen Hendry (125)
2 (112) Zak Surety England  64:64 China Volksrepublik  Fan Zhengyi (121)
3 (96) Ken Doherty Irland  64:64 Wales  Lee Walker (120)
4 (97) Oliver Lines England  16:16 Wales  Dylan Emery (A)
5 (104) Fraser Patrick Schottland  46:46 Irland  Leo Fernandez (A)
6 (89) Barry Pinches England  60:60 England  Jamie Wilson (117)
7 (105) Gao Yang China Volksrepublik  36:36 England  Paul Davison (A)
8 (88) Soheil Vahedi Iran  65:65 Belgien  Julian Leclercq (A)
9 (85) Andy Hicks England  26:26 England  Reanne Evans (A)
10 (108) Billy Joe Castle England  36:36 England  Connor Benzey (A)
11 (92) David Lilley England  kl. Marokko  Amine Amiri (118)
12 (101) Brandon Sargeant England  46:46 England  Rebecca Kenna (A)
13 (100) Zhao Jianbo China Volksrepublik  36:36 Schottland  Ross Muir (A)
14 (93) Rod Lawler England  16:16 Malta  Alex Borg (119)
15 (109) Fergal O’Brien Irland  36:36 Nordirland  Fergal Quinn (A)
16 (84) Jamie Clarke Wales  46:46 Ukraine  Iulian Boiko (123)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
17 (83) Igor Figueiredo Brasilien  06:06 Pakistan  Farakh Ajaib (122)
18 (110) Rory McLeod Jamaika  56:56 Frankreich  Brian Ochoiski (A)
19 (94) Ashley Carty England  46:46 Wales  Michael White (A)
20 (99) Peter Lines England  56:56 England  Mark Lloyd (A)
21 (102) Allan Taylor England  64:64 China Volksrepublik  Bai Langning (115)
22 (91) Duane Jones Wales  56:56 England  Hayden Staniland (A)
23 (107) Steven Hallworth England  26:26 Schottland  Dean Young (A)
24 (86) James Cahill England  16:16 England  Sean Maddocks (124)
25 (87) Si Jiahui China Volksrepublik  16:16 England  Hamim Hussain (A)
26 (106) Peter Devlin England  61:61 Deutschland  Lukas Kleckers (113)
27 (90) Kacper Filipiak Polen  46:46 England  Riley Parsons (116)
28 (103) Aaron Hill Irland  64:64 England  Ashley Hugill (114)
29 (98) Lei Peifan China Volksrepublik  56:56 Belgien  Ben Mertens (A)
30 (95) Simon Lichtenberg Deutschland  36:36 Russland  Iwan Kakowski (A)
31 (111) Ben Hancorn England  62:62 Osterreich  Florian Nüßle (A)
32 (82) Mitchell Mann England  56:56 Nordirland  Robbie McGuigan (A)

kl. = kampflos

Runde 2Bearbeiten

64 Spieler (Platz 49–80 der Weltrangliste gegen die Gewinner der ersten Runde). Die Begegnungen fanden vom 7. bis 10. April 2021 statt. Überwiegend setzten sich die Favoriten durch. Im Duell Schweiz gegen Deutschland behielt Alexander Ursenbacher klar die Oberhand gegen Lukas Kleckers und blieb damit der einzige deutschsprachige Vertreter im Turnier. Simon Lichtenberg und Florian Nüßle mussten die Überlegenheit ihrer Gegner Ian Burns bzw. Mark King akzeptieren. Überraschend war das Weiterkommen von Bai Langning gegen Alan McManus und von Steven Hallworth gegen David Grace. Beide Sieger hatten es in der Saison nicht unter die Top 100 geschafft und setzten sich trotzdem gegen Gegner aus den Top 64 durch. McManus beendete im Anschluss an diese Niederlage seine Profikarriere.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
33 (80) Xu Si China Volksrepublik  16:16 Schottland  Stephen Hendry (125)
34 (49) Liam Highfield England  56:56 China Volksrepublik  Fan Zhengyi (121)
35 (65) Nigel Bond England  46:46 Wales  Lee Walker (120)
36 (64) Dominic Dale Wales  46:46 England  Oliver Lines (97)
37 (57) Joe O’Connor England  26:26 Schottland  Fraser Patrick (104)
38 (72) Jak Jones Wales  46:46 England  Jamie Wilson (117)
39 (56) Lü Haotian China Volksrepublik  56:56 China Volksrepublik  Gao Yang (105)
40 (73) Chang Bingyu China Volksrepublik  26:26 Belgien  Julian Leclercq (A)
41 (76) Eden Sharav Israel  16:16 England  Andy Hicks (85)
42 (53) Tian Pengfei China Volksrepublik  36:36 England  Billy Joe Castle (108)
43 (69) Jamie Jones Wales  46:46 England  David Lilley (92)
44 (60) Andrew Higginson England  36:36 England  Brandon Sargeant (101)
45 (61) Jimmy Robertson England  56:56 China Volksrepublik  Zhao Jianbo (100)
46 (68) Yuan Sijun China Volksrepublik  65:65 England  Rod Lawler (93)
47 (52) Stuart Carrington England  26:26 Irland  Fergal O’Brien (109)
48 (77) Jamie O’Neill England  65:65 Wales  Jamie Clarke (84)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
49 (78) Robbie Williams England  65:65 Brasilien  Igor Figueiredo (83)
50 (51) Anthony Hamilton England  16:16 Jamaika  Rory McLeod (110)
51 (67) Louis Heathcote England  26:26 England  Ashley Carty (94)
52 (62) Luo Honghao China Volksrepublik  63:63 England  Peter Lines (99)
53 (59) Alan McManus Schottland  63:63 China Volksrepublik  Bai Langning (115)
54 (70) Daniel Wells Wales  64:64 Wales  Duane Jones (91)
55 (54) David Grace England  63:63 England  Steven Hallworth (107)
56 (75) Gerard Greene Nordirland  56:56 England  James Cahill (86)
57 (74) Pang Junxu China Volksrepublik  46:46 China Volksrepublik  Si Jiahui (87)
58 (55) Alexander Ursenbacher Schweiz  26:26 Deutschland  Lukas Kleckers (113)
59 (71) Jackson Page Wales  65:65 Polen  Kacper Filipiak (90)
60 (58) Sam Craigie England  36:36 England  Ashley Hugill (114)
61 (63) Chris Wakelin England  56:56 China Volksrepublik  Lei Peifan (98)
62 (66) Ian Burns England  46:46 Deutschland  Simon Lichtenberg (95)
63 (50) Mark King England  36:36 Osterreich  Florian Nüßle (A)
64 (79) Chen Zifan China Volksrepublik  56:56 England  Mitchell Mann (82)

Runde 3Bearbeiten

64 Spieler (Pl. 17–48 der Weltrangliste gegen die Gewinner der zweiten Runde). Die Begegnungen fanden vom 10. bis 12. April 2021 statt. Hallworth und Bai setzten ihren Erfolg als einzige Spieler außerhalb der Top 100 fort. Hallworth gewann gegen den Welsh-Open-Sieger Jordan Brown ebenso im Decider wie Bai Langning gegen Ben Woollaston. Auch Alexander Ursenbacher benötigte gegen Martin O’Donnell die vollen 11 Frames und zog bereits zum dritten Mal in die letzte Runde der WM-Qualifikation ein. Mit Thepchaiya Un-Nooh und Joe Perry verloren zwei hohe Favoriten gegen Spieler jenseits der Top 80. Noppon Saengkham wurde positiv auf COVID-19 getestet, wodurch Lü Haotian kampflos in Runde 4 einzog.[7]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
65 (17) Zhou Yuelong China Volksrepublik  56:56 China Volksrepublik  Xu Si (80)
66 (48) Elliot Slessor England  65:65 England  Liam Highfield (49)
67 (32) Matthew Selt England  56:56 England  Nigel Bond (65)
68 (33) Scott Donaldson Schottland  56:56 Wales  Dominic Dale (64)
69 (40) Robert Milkins England  56:56 England  Joe O’Connor (57)
70 (25) Kurt Maflin Norwegen  46:46 Wales  Jak Jones (72)
71 (41) Noppon Saengkham Thailand  kl. China Volksrepublik  Lü Haotian (56)
72 (24) Tom Ford England  64:64 China Volksrepublik  Chang Bingyu (73)
73 (21) Graeme Dott Schottland  36:36 Israel  Eden Sharav (76)
74 (44) Sunny Akani Thailand  64:64 China Volksrepublik  Tian Pengfei (53)
75 (28) Michael Holt England  63:63 Wales  Jamie Jones (69)
76 (37) Li Hang China Volksrepublik  26:26 England  Andrew Higginson (60)
77 (36) Lu Ning China Volksrepublik  56:56 England  Jimmy Robertson (61)
78 (29) Liang Wenbo China Volksrepublik  36:36 England  Rod Lawler (93)
79 (45) Mark Davis England  46:46 England  Stuart Carrington (52)
80 (20) Joe Perry England  62:62 Wales  Jamie Clarke (84)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
81 (19) Thepchaiya Un-Nooh Thailand  65:65 Brasilien  Igor Figueiredo (83)
82 (46) Mark Joyce England  36:36 England  Anthony Hamilton (51)
83 (30) Ryan Day Wales  56:56 England  Louis Heathcote (67)
84 (35) Ricky Walden England  16:16 England  Peter Lines (99)
85 (38) Ben Woollaston England  65:65 China Volksrepublik  Bai Langning (115)
86 (27) Martin Gould England  46:46 Wales  Duane Jones (91)
87 (43) Jordan Brown Nordirland  65:65 England  Steven Hallworth (107)
88 (22) Gary Wilson England  46:46 Nordirland  Gerard Greene (75)
89 (23) Ali Carter England  46:46 China Volksrepublik  Pang Junxu (74)
90 (42) Martin O’Donnell England  65:65 Schweiz  Alexander Ursenbacher (55)
91 (26) Zhao Xintong China Volksrepublik  36:36 Polen  Kacper Filipiak (90)
92 (39) Hossein Vafaei Iran  60:60 England  Sam Craigie (58)
93 (34) Matthew Stevens Wales  63:63 England  Chris Wakelin (63)
94 (31) Xiao Guodong China Volksrepublik  16:16 England  Ian Burns (66)
95 (47) Luca Brecel Belgien  36:36 England  Mark King (50)
96 (18) Stuart Bingham England  16:16 China Volksrepublik  Chen Zifan (79)

kl. = kampflos

Runde 4Bearbeiten

32 Spieler (Gewinner der dritten Runde gegeneinander). Die Begegnungen fanden am 13. und 14. April im Modus Best of 19 (Sessions 9/10) statt. Alexander Ursenbacher war am „Judgement Day“ chancenlos gegen den favorisierten Ali Carter und verpasste es damit, zum zweiten Mal in Folge ins Crucible einzuziehen. Sam Craigie schaffte es dagegen, sich bei einem ähnlichen Kräfteverhältnis gegen Zhao Xintong durchzusetzen, auch wenn er dafür den Deciding Frame benötigte. Der 27-jährige Engländer erreichte zum ersten Mal die WM-Endrunde, ebenso wie der 10 Jahre ältere Mark Joyce, der gegen Igor Figueiredo einen Favoritensieg feierte. Der Brasilianer verpasste damit zum zweiten Mal die Chance, als erster Spieler aus Südamerika im Crucible auftreten zu dürfen. Auch fast allen anderen Spielern außerhalb der Top 64 gelang keine weitere Überraschung und sie schieden aus. Nur Jamie Jones, Nummer 69 der Weltrangliste, schaffte gegen Li Hang den Endrundeneinzug. Allerdings hatte der Waliser 2018 schon das WM-Achtelfinale erreicht und war nur wegen einer 12-monatigen Sperre im Ranking so weit zurückgefallen.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
97 (17) Zhou Yuelong China Volksrepublik  107:107 England  Liam Highfield (49)
98 (32) Matthew Selt England  310:310 Schottland  Scott Donaldson (33)
99 (40) Robert Milkins England  104:104 Norwegen  Kurt Maflin (25)
100 (56) Lü Haotian China Volksrepublik  610:610 China Volksrepublik  Chang Bingyu (73)
101 (21) Graeme Dott Schottland  107:107 China Volksrepublik  Tian Pengfei (53)
102 (69) Jamie Jones Wales  510:510 China Volksrepublik  Li Hang (37)
103 (36) Lu Ning China Volksrepublik  107:107 China Volksrepublik  Liang Wenbo (29)
104 (45) Mark Davis England  810:810 Wales  Jamie Clarke (84)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
105 (83) Igor Figueiredo Brasilien  107:107 England  Mark Joyce (46)
106 (30) Ryan Day Wales  105:105 England  Ricky Walden (35)
107 (115) Bai Langning China Volksrepublik  105:105 England  Martin Gould (27)
108 (107) Steven Hallworth England  103:103 England  Gary Wilson (22)
109 (23) Ali Carter England  410:410 Schweiz  Alexander Ursenbacher (55)
110 (26) Zhao Xintong China Volksrepublik  109:109 England  Sam Craigie (58)
111 (63) Chris Wakelin England  710:710 China Volksrepublik  Xiao Guodong (31)
112 (47) Luca Brecel Belgien  105:105 England  Stuart Bingham (18)

Century-BreaksBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Im Verlauf des Turniers wurden insgesamt 108 Centurys von 22 Spielern erzielt. Damit wurde der bisherige Rekord aus dem Jahr 2019 überboten. Das höchste Century-Break gelang Shaun Murphy mit 144 Punkten, die meisten spielte Stuart Bingham, dem dreizehn gelangen.[8]

England  Shaun Murphy 144, 131, 124, 120, 117, 113, 109, 104, 103, 100 (2×)
England  Mark Selby 142, 135, 134 (3×), 132 (2×), 125, 121, 120, 107, 101
England  Kyren Wilson 139, 133, 131, 127, 121, 119, 115, 110, 107, 102
Nordirland  Mark Allen 139, 116, 102
England  Ronnie O’Sullivan 138, 137, 124, 112, 105
England  Liam Highfield 138
Australien  Neil Robertson 137, 135, 126 (2×), 113, 110, 108, 105, 100 (2×)
England  Barry Hawkins 137, 126, 123, 107
Schottland  Anthony McGill 136, 130 (2×), 126 (2×), 119, 106, 105
Schottland  John Higgins 135, 127, 113, 107
England  David Gilbert 132, 111, 100
England  Stuart Bingham 131 (2×), 129, 127, 125, 122, 120, 119, 117, 108, 104, 102, 100
China Volksrepublik  Yan Bingtao 130, 116, 101, 100
China Volksrepublik  Liang Wenbo 126
England  Jack Lisowski 121, 116
Wales  Jamie Jones 121
England  Judd Trump 116, 114, 111 (2×), 107, 105 (2×)
England  Ricky Walden 112, 105
Wales  Mark Williams 111, 108, 102, 101
China Volksrepublik  Tian Pengfei 111
England  Martin Gould 109
China Volksrepublik  Ding Junhui 105

QualifikationBearbeiten

50 Spieler erzielten im Verlauf der Qualifikation 106 Century-Breaks, Mark Davis erzielte mit 143 das höchste Break und Matthew Selt erzielte mit sechs Centuries die meisten 100er Breaks.[9]

England  Mark Davis 143
England  Matthew Selt 142, 137, 135, 110 (2×), 106
England  Stuart Bingham 140 (2×), 120, 108
Irland  Fergal O’Brien 140
England  Ali Carter 139
Schweiz  Alexander Ursenbacher 139
China Volksrepublik  Li Hang 138, 131
China Volksrepublik  Lei Peifan 138
England  Oliver Lines 137, 134, 125, 122
England  Joe O’Connor 137, 114, 114, 104
Wales  Duane Jones 137, 112, 103
China Volksrepublik  Bai Langning 136, 113, 102
Nordirland  Gerard Greene 136
China Volksrepublik  Chang Bingyu 135, 125, 111, 110, 100
England  Mark Joyce 135
Deutschland  Lukas Kleckers 134 (2×)
China Volksrepublik  Xiao Guodong 133, 120
Brasilien  Igor Figueiredo 133, 105, 104
England  Liam Highfield 132
England  Michael Holt 132
China Volksrepublik  Lyu Haotian 131, 114, 100
England  Gary Wilson 131, 108
Wales  Jak Jones 130, 123
China Volksrepublik  Liang Wenbo 130, 106
China Volksrepublik  Lu Ning 130
England  Chris Wakelin 126, 120, 107, 100
England  Sam Craigie 126, 117, 106
England  Robbie Williams 125
England  Stuart Carrington 124, 116, 100
Wales  Dominic Dale 124, 104
China Volksrepublik  Zhao Jianbo 123, 113, 104
England  Nigel Bond 122
China Volksrepublik  Si Jiahui 122
China Volksrepublik  Tian Pengfei 121, 114, 110, 108
England  Mark King 120, 111
Norwegen  Kurt Maflin 119, 106, 104
Wales  Jamie Jones 117, 103, 101, 100 (2×)
Belgien  Julien Leclercq 114
England  Michael White 114
China Volksrepublik  Chen Zifan 110
England  Ricky Walden 109
Schottland  Fraser Patrick 108, 103
Wales  Dylan Emery 108
China Volksrepublik  Pang Junxu 106
England  Ashley Hugill 105
China Volksrepublik  Yuan Sijun 105
England  Louis Heathcote 104, 100
England  Steven Hallworth 103, 102
England  Martin Gould 103, 100
England  Elliot Slessor 103

QuellenBearbeiten

  1. Betfred World Championship Prize Money. In: Wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 21. März 2021, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  2. Betfred World Championship (2021). Snooker.org, abgerufen am 1. Mai 2021.
  3. Crucible King O’Sullivan Set To Face Debutant Joyce. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 15. April 2021, abgerufen am 15. April 2021 (englisch).
  4. a b Livescores der Spiele auf Worldsnookerdata.com. WPBSA, abgerufen am 14. April 2021.
  5. Betfred World Championship 2021 Qualifiers. (PDF; 289 kB) In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 23. März 2021, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  6. Betfred World Snooker Championship. (PDF; 102 kB) Qualifying Stages – Provisional Format of Play. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 24. März 2021, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  7. Saengkham tests positive for COVID-19. In: wst.tv. World Professional Billiards & Snooker Association, 8. April 2021, abgerufen am 15. April 2021 (englisch).
  8. Betfred World Championship 2021 Centuries. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 1. Mai 2021 (englisch).
  9. Betfred World Championship 2021 Qualifiers – Centuries. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 14. April 2021 (englisch).