Snookerweltmeisterschaft 2022

Snookerturnier

Die Betfred Snookerweltmeisterschaft 2022 wurde vom 16. April bis 2. Mai im Crucible Theatre in Sheffield ausgetragen. Sie war das wichtigste Turnier der Snooker Main Tour und bildete den Abschluss der Saison 2021/22.

Snookerweltmeisterschaft 2022
Betfred World Snooker Championship 2022

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 144
Austragungsort: Crucible Theatre, Sheffield, England
Eröffnung: 16. April 2022
Endspiel: 1./2. Mai 2022
Titelverteidiger: EnglandEngland Mark Selby
Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: EnglandEngland Judd Trump
Höchstes Break: 147 (AustralienAustralien Neil Robertson,
Schottland Graeme Dott)
2021
 

Ronnie O’Sullivan gewann im Finale gegen Judd Trump seinen 7. Titel (18:13).[1] O’Sullivan stellte damit den Crucible-Rekord von Stephen Hendry ein.[2]

Bei dieser Weltmeisterschaft wurde mit 109 Century-Breaks der Rekord der Weltmeisterschaft 2021, bei welcher 108 Centurys gespielt wurden, gebrochen.[3]

PreisgeldBearbeiten

Wie schon in den drei Jahren zuvor lag die Gesamtsumme der Preisgelder bei 2.395.000 £, die sich wie folgt verteilten:

Preisgeld
Sieger 500.000 £
Finalist 200.000 £
Halbfinalist 100.000 £
Viertelfinalist 50.000 £
Achtelfinalist 30.000 £
Letzte 32 20.000 £
Letzte 48 15.000 £
Letzte 80 10.000 £
Letzte 112 5.000 £
Höchstes Break 15.000 £
Insgesamt 2.395.000 £

Für ein Maximum Break in der Hauptrunde war eine Extraprämie von 40.000 £ ausgelobt, für eines in der Qualifikation wurden 10.000 £ ausgeschüttet. Diese Boni galten zusätzlich zu den 15.000 £ für das höchste Break.[4]

HauptrundeBearbeiten

TurnierplanBearbeiten

16 Spieler waren aufgrund ihrer Weltranglistenplatzierung gesetzt. Ihre 16 Erstrundengegner mussten sich zuvor in der Qualifikation durchsetzen.[5] Die Spiele fanden dieses Jahr vom 16. April bis zum 2. Mai wieder im Crucible Theatre in Sheffield, England statt. Michael White konnte sich als Amateur durch die Qualifikation kämpfen und war nach James Cahill, dem dies 2019 gelang, erst der zweite Amateur, der dies schaffte. Damit hatte er automatisch für die nächste Saison einen Platz auf der Maintour erlangt.[6]

  Runde der letzten 32
Best of 19 Frames
Sessions (9/10)
16.–21. April
Achtelfinale
Best of 25 Frames
Sessions (8/8/9)
21.–25. April
Viertelfinale
Best of 25 Frames
Sessions (8/8/9)
26./27. April
Halbfinale
Best of 33 Frames
Sessions (8/8/8/9)
28.–30. April
Finale
Best of 35 Frames
Sessions (8/9/8/10)
1./2. Mai
                                               
1  England  Mark Selby 10                
37  Wales  Jamie Jones 7  
1  England  Mark Selby 10
  16  China Volksrepublik  Yan Bingtao 13  
16  China Volksrepublik  Yan Bingtao 10
62  England  Chris Wakelin 6  
16  China Volksrepublik  Yan Bingtao 11
  8  Wales  Mark Williams 13  
9  England  Barry Hawkins 7    
90  Wales  Jackson Page 10  
90  Wales  Jackson Page 3
  8  Wales  Mark Williams 13  
8  Wales  Mark Williams 10
A  Wales  Michael White 3  
8  Wales  Mark Williams 16
  4  England  Judd Trump 17  
5  England  Kyren Wilson 10
29  China Volksrepublik  Ding Junhui 8  
5  England  Kyren Wilson 9
  12  England  Stuart Bingham 13  
12  England  Stuart Bingham 10
64  China Volksrepublik  Lü Haotian 5  
12  England  Stuart Bingham 8
  4  England  Judd Trump 13  
13  Schottland  Anthony McGill 10    
43  England  Liam Highfield 7  
13  Schottland  Anthony McGill 11
  4  England  Judd Trump 13  
4  England  Judd Trump 10
18  Iran  Hossein Vafaei 4  
4  England  Judd Trump 13
2  England  Ronnie O’Sullivan 18
3  Australien  Neil Robertson 10
77  England  Ashley Hugill 5  
3  Australien  Neil Robertson 12
  14  England  Jack Lisowski 13  
14  England  Jack Lisowski 10
55  Wales  Matthew Stevens 8  
14  England  Jack Lisowski 12
  6  Schottland  John Higgins 13  
11  Belgien  Luca Brecel 5    
38  Thailand  Noppon Saengkham 10  
38  Thailand  Noppon Saengkham 7
  6  Schottland  John Higgins 13  
6  Schottland  John Higgins 10
53  Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 7  
6  Schottland  John Higgins 11
  2  England  Ronnie O’Sullivan 17  
7  China Volksrepublik  Zhao Xintong 10
66  Wales  Jamie Clarke 2  
7  China Volksrepublik  Zhao Xintong 9
  41  Schottland  Stephen Maguire 13  
10  England  Shaun Murphy 8
41  Schottland  Stephen Maguire 10  
41  Schottland  Stephen Maguire 5
  2  England  Ronnie O’Sullivan 13  
15  Nordirland  Mark Allen 10    
49  Schottland  Scott Donaldson 6  
15  Nordirland  Mark Allen 4
  2  England  Ronnie O’Sullivan 13  
2  England  Ronnie O’Sullivan 10
19  England  David Gilbert 5  

FinaleBearbeiten

Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter/in: Belgien  Olivier Marteel[7]
Crucible TheatreSheffield, England, 1. / 2. Mai 2022
Judd Trump England  13:18 England  Ronnie O’Sullivan
Session 1: 98:0 (72), 0:120 (120), 1:78 (68), 66:73 (52 JT), 13:62, 4:105 (105), 98:0 (97), 79:50
Session 2: 100:36 (73), 7:117 (50,66), 9:122 (118) 15:107 (97), 0:77, 26:94 (87), 80:4 (80), 0:79 (60), 33:88 (88)
Session 3: 115:22 (107), 90:25 (59), 81:0, 45:71 (64), 66:20, 60:51, 1:68 (55), 126:0 (105)
Session 4: 12:82 (82), 12:88 (88), 72:27 (64), 1:91 (75), 151:0 (109); 0:93 (85)
109 Höchstes Break 120
3 Century-Breaks 3
10 50+-Breaks 16

QualifikationBearbeiten

Die Top 16 der Weltrangliste waren für das Hauptturnier gesetzt, ihre 16 Herausforderer wurden über die Qualifikation ermittelt. Zu den 128 Teilnehmern gehörten die Profispieler ab Platz 17, bis auf Stephen Hendry und Igor Figueiredo. Diese beiden Spieler waren nur in der ersten Saisonhälfte angetreten und hatten im Kalenderjahr 2022 kein Spiel mehr bestritten. Mit dabei war aber Marco Fu aus Hongkong, der wegen der COVID-19-Pandemie zwei Jahre lang nicht gespielt hatte.

Für die 24 verbleibenden Plätze wählte die WPBSA 16 Amateurspieler nach verschiedenen Kriterien sowie 8 Nachrücker aus der Q School Order of Merit aus.[8]

Die 4 Qualifikationsrunden fanden vom 4. bis 13. April 2022 im English Institute of Sport in Sheffield statt. Die ersten 3 Runden wurden im Best-of-11-Modus gespielt, die endgültige Crucible-Qualifikation entschied sich im Best-of-19-Modus (10 Gewinnframes).[9][10]

Runde 1Bearbeiten

64 Spieler (Platz 81–128 der Weltrangliste + WPBSA-Amateurspieler). Die Begegnungen fanden vom 4. bis 6. April 2022 statt.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (81) Zhao Jianbo China Volksrepublik  64:64 Irland  Michael Judge (117)
2 (112) Alfie Burden England  64:64 Nordirland  Robbie McGuigan (A)
3 (96) Duane Jones Wales  26:26 Thailand  Nutcharut Wongharuthai (A)
4 (97) Xu Si China Volksrepublik  46:46 Schottland  Michael Collumb (A)
5 (104) Zhang Jiankang China Volksrepublik  46:46 England  John Astley (A)
6 (89) Zhang Anda China Volksrepublik  06:06 Ukraine  Anton Kazakov (A)
7 (105) Fraser Patrick Schottland  61:61 Wales  Michael White (A)
8 (88) Aaron Hill Irland  64:64 Wales  Liam James Davies (A)
9 (85) Lukas Kleckers Deutschland  36:36 Iran  Soheil Vahedi (A)
10 (108) Andrew Pagett Wales  26:26 England  Jimmy White (113)
11 (92) Hammad Miah England  36:36 China Volksrepublik  Chen Zifan (115)
12 (101) Louis Heathcote England  56:56 Belgien  Ben Mertens (A)
13 (100) Craig Steadman England  64:64 England  David Lilley (A)
14 (93) Lee Walker Wales  26:26 England  Reanne Evans (119)
15 (109) Barry Pinches England  36:36 England  Lee Stephens (A)
16 (84) Ben Hancorn England  63:63 Schottland  Dean Young (118)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
17 (83) Rory McLeod Jamaika  26:26 Hongkong  Ng On Yee (116)
18 (110) Ian Burns England  56:56 Hongkong  Marco Fu (120)
19 (94) Peter Devlin England  16:16 Belgien  Yorrit Hoes (A)
20 (99) Jamie Wilson England  26:26 England  Jake Crofts (A)
21 (102) Chang Bingyu China Volksrepublik  65:65 Wales  Daniel Wells (A)
22 (91) Peter Lines England  65:65 England  Sanderson Lam (A)
23 (107) Jamie O’Neill England  64:64 England  James Cahill (A)
24 (86) Yuan Sijun China Volksrepublik  36:36 Schottland  Ross Muir (A)
25 (87) Mitchell Mann England  60:60 Wales  Dylan Emery (A)
26 (106) Gerard Greene Nordirland  16:16 England  Rebecca Kenna (A)
27 (90) Jackson Page Wales  16:16 England  Sean O’Sullivan (A)
28 (103) Iulian Boiko Ukraine  46:46 Zypern Republik  Michael Georgiou (A)
29 (98) Farakh Ajaib Pakistan  56:56 England  Mark Lloyd (A)
30 (95) Zak Surety England  64:64 China Volksrepublik  Si Jiahui (A)
31 (111) Lei Peifan China Volksrepublik  06:06 England  Sean Maddocks (114)
32 (82) Wu Yize China Volksrepublik  26:26 China Volksrepublik  Bai Langning (A)

Runde 2Bearbeiten

64 Spieler (Platz 49–80 der Weltrangliste gegen die Gewinner der ersten Runde. Last 112). Die Begegnungen fanden vom 6. bis 9. April 2022 statt.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
33 (80) Allan Taylor England  56:56 Irland  Michael Judge (117)
34 (49) Scott Donaldson Schottland  06:06 Nordirland  Robbie McGuigan (A)
35 (65) Dominic Dale Wales  36:36 Wales  Duane Jones (96)
36 (64) Lü Haotian China Volksrepublik  46:46 China Volksrepublik  Xu Si (97)
37 (57) Sunny Akani Thailand  64:64 China Volksrepublik  Zhang Jiankang (104)
38 (72) Andy Hicks England  64:64 China Volksrepublik  Zhang Anda (89)
39 (56) Martin O’Donnell England  62:62 Wales  Michael White (A)
40 (73) Fergal O’Brien Irland  65:65 Wales  Liam James Davies (A)
41 (76) Nigel Bond England  61:61 Deutschland  Lukas Kleckers (85)
42 (53) Thepchaiya Un-Nooh Thailand  46:46 Wales  Andrew Pagett (108)
43 (69) Michael Holt England  16:16 England  Hammad Miah (92)
44 (60) Mark Joyce England  56:56 England  Louis Heathcote (101)
45 (61) Robbie Williams England  63:63 England  David Lilley (A)
46 (68) Tian Pengfei China Volksrepublik  46:46 Wales  Lee Walker (93)
47 (52) Joe O’Connor England  46:46 England  Barry Pinches (109)
48 (77) Ashley Hugill England  06:06 Schottland  Dean Young (118)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
49 (78) Ken Doherty Irland  64:64 Jamaika  Rory McLeod (83)
50 (51) Elliot Slessor England  06:06 England  Ian Burns (110)
51 (67) Oliver Lines England  16:16 England  Peter Devlin (94)
52 (62) Chris Wakelin England  26:26 England  Jamie Wilson (99)
53 (59) Andrew Higginson England  64:64 Wales  Daniel Wells (A)
54 (70) Cao Yupeng China Volksrepublik  16:16 England  Sanderson Lam (A)
55 (54) Mark Davis England  65:65 England  James Cahill (A)
56 (75) Steven Hallworth England  63:63 China Volksrepublik  Yuan Sijun (86)
57 (74) Gao Yang China Volksrepublik  36:36 Wales  Dylan Emery (A)
58 (55) Matthew Stevens Wales  16:16 Nordirland  Gerard Greene (106)
59 (71) Ashley Carty England  61:61 Wales  Jackson Page (90)
60 (58) David Grace England  46:46 Ukraine  Iulian Boiko (103)
61 (63) Pang Junxu China Volksrepublik  16:16 Pakistan  Farakh Ajaib (98)
62 (66) Jamie Clarke Wales  56:56 China Volksrepublik  Si Jiahui (A)
63 (50) Stuart Carrington England  63:63 China Volksrepublik  Lei Peifan (111)
64 (79) Simon Lichtenberg Deutschland  46:46 China Volksrepublik  Wu Yize (82)

Runde 3Bearbeiten

64 Spieler (Platz 17–48 der Weltrangliste gegen die Gewinner der zweiten Runde. Last 80). Die Begegnungen fanden vom 9. bis 11. April 2022 statt.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
65 (17) Ricky Walden England  64:64 England  Allan Taylor (80)
66 (48) Li Hang China Volksrepublik  65:65 Schottland  Scott Donaldson (49)
67 (32) Liang Wenboa) China Volksrepublik  kl. Wales  Dominic Dale (65)
68 (33) Lu Ning China Volksrepublik  63:63 China Volksrepublik  Lü Haotian (64)
69 (41) Stephen Maguire Schottland  36:36 China Volksrepublik  Zhang Jiankang (104)
70 (25) Zhou Yuelong China Volksrepublik  56:56 China Volksrepublik  Zhang Anda (89)
71 (40) Mark King England  61:61 Wales  Michael White (A)
72 (24) Jordan Brown Nordirland  56:56 Wales  Liam James Davies (A)
73 (21) Matthew Selt England  56:56 Deutschland  Lukas Kleckers (85)
74 (44) Jak Jones Wales  65:65 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh (53)
75 (28) Tom Ford England  36:36 England  Michael Holt (69)
76 (37) Jamie Jones Wales  16:16 England  Mark Joyce (60)
77 (36) Kurt Maflin Norwegen  61:61 England  David Lilley (A)
78 (29) Ding Junhui China Volksrepublik  46:46 China Volksrepublik  Tian Pengfei (68)
79 (45) Ben Woollaston England  61:61 England  Joe O’Connor (52)
80 (20) Martin Gould England  65:65 England  Ashley Hugill (77)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
81 (19) David Gilbert England  16:16 Jamaika  Rory McLeod (83)
82 (46) Anthony Hamilton England  26:26 England  Elliot Slessor (51)
83 (30) Jimmy Robertson England  46:46 England  Oliver Lines (67)
84 (35) Fan Zhengyi China Volksrepublik  65:65 England  Chris Wakelin (62)
85 (38) Noppon Saengkham Thailand  36:36 Wales  Daniel Wells (A)
86 (27) Robert Milkins England  36:36 China Volksrepublik  Cao Yupeng (70)
87 (43) Liam Highfield England  56:56 England  James Cahill (A)
88 (22) Ryan Day Wales  61:61 China Volksrepublik  Yuan Sijun (86)
89 (23) Ali Carter England  46:46 China Volksrepublik  Gao Yang (74)
90 (42) Sam Craigie England  61:61 Wales  Matthew Stevens (55)
91 (26) Joe Perry England  63:63 Wales  Jackson Page (90)
92 (39) Xiao Guodong China Volksrepublik  64:64 England  David Grace (58)
93 (34) Graeme Dott Schottland  16:16 China Volksrepublik  Pang Junxu (63)
94 (31) Gary Wilson England  60:60 Wales  Jamie Clarke (66)
95 (47) Alexander Ursenbacher Schweiz  63:63 China Volksrepublik  Lei Peifan (111)
96 (18) Hossein Vafaei Iran  06:06 Deutschland  Simon Lichtenberg (79)
a) Liang Wenbo wurde von allen Turnieren suspendiert, nachdem er von einem Gericht wegen eines Gewaltdelikts verurteilt worden war.[11]

Runde 4Bearbeiten

32 Spieler (Gewinner der dritten Runde gegeneinander. Last 48). Die Begegnungen fanden am 12. und 13. April im Modus Best of 19 (Sessions 9/10) statt.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
97 (80) Allan Taylor England  101:101 Schottland  Scott Donaldson (49)
98 (65) Dominic Dale Wales  104:104 China Volksrepublik  Lü Haotian (64)
99 (41) Stephen Maguire Schottland  710:710 China Volksrepublik  Zhou Yuelong (25)
100 (A) Michael White Wales  810:810 Nordirland  Jordan Brown (24)
101 (21) Matthew Selt England  107:107 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh (53)
102 (28) Tom Ford England  105:105 Wales  Jamie Jones (37)
103 (A) David Lilley England  107:107 China Volksrepublik  Ding Junhui (29)
104 (52) Joe O’Connor England  107:107 England  Ashley Hugill (77)
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
105 (19) David Gilbert England  310:310 England  Anthony Hamilton (46)
106 (30) Jimmy Robertson England  107:107 England  Chris Wakelin (62)
107 (38) Noppon Saengkham Thailand  810:810 England  Robert Milkins (27)
108 (43) Liam Highfield England  710:710 China Volksrepublik  Yuan Sijun (86)
109 (23) Ali Carter England  108:108 Wales  Matthew Stevens (55)
110 (90) Jackson Page Wales  610:610 England  David Grace (58)
111 (34) Graeme Dott Schottland  108:108 Wales  Jamie Clarke (66)
112 (111) Lei Peifan China Volksrepublik  109:109 Iran  Hossein Vafaei (18)

Century-BreaksBearbeiten

HauptturnierBearbeiten

24 Spieler erzielten 109 Centurys, damit wurde der Rekord des Vorjahres um eins übertroffen.[12] Das höchste Break spielte Neil Robertson mit einer 147, mit 16 Centurys hat Mark Williams die meisten Centurys erzielt und den Rekord von Stephen Hendry eingestellt, der 2002 ebenfalls 16 Centurys spielte.

Australien  Neil Robertson 147, 132, 131, 127, 117, 109 (2×)
England  Stuart Bingham 140, 106, 104
Wales  Mark Williams 138 (2×), 137 (2×), 135, 127, 125, 121 (3×), 119, 117, 116, 110, 106, 100
England  Mark Selby 137, 134, 132, 131, 129, 117
England  Jack Lisowski 137, 122, 119, 106, 100
China Volksrepublik  Zhao Xintong 136, 109, 103
Wales  Jackson Page 135, 128, 102
England  Ronnie O’Sullivan 134, 131, 126, 123, 122, 121, 120, 118, 116, 109, 107, 105, 104, 101, 100
England  Shaun Murphy 130
England  Chris Wakelin 130
Schottland  Anthony McGill 129, 124, 106
Schottland  John Higgins 128, 125, 123, 106, 105, 103, 100 (2×)
Thailand  Noppon Saengkham 127, 112, 110
England  Kyren Wilson 126, 103, 101
China Volksrepublik  Ding Junhui 122, 117, 110
Iran  Hossein Vafaei 121
England  Judd Trump 120, 114, 113, 110, 109, 107, 105 (3×), 103, 100
Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 114
China Volksrepublik  Yan Bingtao 112, 106, 104, 103, 102 (2×), 101, 100
Nordirland  Mark Allen 110, 109, 107
Belgien  Luca Brecel 109
Wales  Matthew Stevens 108
Schottland  Stephen Maguire 107, 102
China Volksrepublik  Lü Haotian 103

QualifikationBearbeiten

49 Spieler erzielten 89 Century-Breaks im Verlauf der Qualifikation. Graeme Dott erzielte mit einem Maximum Break das höchste Break, mit je fünf erzielten Thepchaiya Un-Nooh, Zhang Anda und Yuan Sijun die meisten.[13]

Schottland  Graeme Dott 147, 138, 107
Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 145, 138, 137, 116, 101
China Volksrepublik  Pang Junxu 144
England  Ian Burns 141
Schottland  Scott Donaldson 139, 132
Wales  Matthew Stevens 139, 130, 115, 100
China Volksrepublik  Ding Junhui 137, 134
Schottland  Stephen Maguire 137, 108, 104, 100
England  Ali Carter 137
England  Elliot Slessor 135
England  Andy Hicks 134, 110
England  David Grace 133
England  Ricky Walden 133
China Volksrepublik  Zhang Anda 132, 129, 115, 109, 105
England  Chris Wakelin 131, 121, 108
England  Barry Pinches 131
England  Jimmy Robertson 131
China Volksrepublik  Zhang Jiankang 131
China Volksrepublik  Yuan Sijun 130, 126, 120, 106, 105
Nordirland  Jordan Brown 130
Wales  Liam James Davies 127
England  Liam Highfield 123, 104
England  Tom Ford 123
Wales  Andrew Pagett 122, 116, 100
China Volksrepublik  Chang Bingyu 122
Hongkong  Marco Fu 122
China Volksrepublik  Lü Haotian 119, 115
Wales  Jamie Clarke 119
England  Mark Davis 118
China Volksrepublik  Lei Peifan 116 (2×), 115
Thailand  Noppon Saengkham 116, 113, 111
Wales  Jackson Page 116, 104, 103
China Volksrepublik  Xu Si 116
England  David Lilley 115
England  Jamie Wilson 114
England  James Cahill 113 (2×)
England  Ashley Hugill 112, 107
England  Dominic Dale 110
China Volksrepublik  Zhou Yuelong 110
Ukraine  Iulian Boiko 108, 100
England  Joe O’Connor 108
China Volksrepublik  Si Jiahui 106
England  Matthew Selt 104
Wales  Daniel Wells 103
China Volksrepublik  Gao Yang 102, 100
England  David Gilbert 101, 100
Wales  Jamie Jones 100
Wales  Lee Walker 100
Wales  Michael White 100

QuellenBearbeiten

  1. Snooker-WM: "Rocket" O'Sullivan holt siebten Titel. Abgerufen am 2. Mai 2022.
  2. Snooker-WM: Ronnie O'Sullivan krönt sich zum Weltmeister - Engländer gewinnt gegen Judd Trump siebten WM-Titel. 2. Mai 2022, abgerufen am 2. Mai 2022.
  3. Snooker-WM: Judd Trump stellt im Finale von Sheffield gegen Ronnie O'Sullivan neuen Century-Break-Rekord auf. 2. Mai 2022, abgerufen am 2. Mai 2022.
  4. Betfred World Championship – 147 Bonuses Pressemeldung der WST vom 4. April 2022
  5. Betfred World Championship (2022). snooker.org, abgerufen am 2. Mai 2022 (englisch).
  6. Amateur Michael White qualifies for Crucible. BBC-Sports vom 13. April 2022, abgerufen am 14. April 2022
  7. Marteel To Take Charge Of World Final. In: wst.tv. World Professional Billiards and Snooker Association, 11. April 2022, abgerufen am 15. April 2022 (englisch).
  8. Full List of Players for Betfred World Championship. In: wst.tv. World Snooker Tour, 22. März 2022, abgerufen am 2. April 2022 (englisch).
  9. Betfred World Championship 2022 Qualifiers. (PDF; 290 kB) In: wst.tv. World Snooker Tour, 23. März 2022, abgerufen am 2. April 2022 (englisch).
  10. Betfred World Snooker Championship. (PDF; 97 kB) Qualifying Stages – Provisional Format of Play. In: wst.tv. World Snooker Tour, 29. März 2022, abgerufen am 2. April 2022 (englisch).
  11. World Snooker Tour: Liang Wenbo suspended after domestic-related assault conviction. In: bbc.com. BBC, 2. April 2022, abgerufen am 9. April 2022 (englisch).
  12. Betfred World Championship 2022 Hauptrunden Centuries. In: worldsnookerdata.com. World Snooker Tour, archiviert vom Original am 2. Mai 2022; abgerufen am 2. Mai 2022 (englisch).
  13. Betfred World Championship 2022 Qualifiers – Centuries. In: worldsnookerdata.com. World Snooker Tour, archiviert vom Original am 14. April 2022; abgerufen am 13. April 2022 (englisch).

WeblinksBearbeiten