Snookerweltmeisterschaft 1987

Snookerturnier
Snookerweltmeisterschaft 1987
Embassy World Snooker Championship

Logo
Teilnehmer: 32
Austragungsort: Crucible Theatre, Sheffield, England
Eröffnung: 18. April 1987
Endspiel: 4. Mai 1987

Sieger: EnglandEngland Steve Davis
Höchstes Break: 127 (EnglandEngland Steve Davis)
1986
 
1988

Die Snookerweltmeisterschaft 1987 fand vom 18. April bis zum 4. Mai 1987 im Crucible Theatre in Sheffield statt.

Im Finale kam es zu einer Neuauflage des Finals des Vorjahres. Steve Davis konnte diesmal jedoch das Spiel gegen Joe Johnson für sich entscheiden und gewann damit seinen vierten WM-Titel.

Der sechsmalige Weltmeister Ray Reardon hatte seinen letzten Auftritt bei einer Weltmeisterschaftsendrunde, während der spätere siebenfache Weltmeister Stephen Hendry erstmals ins Viertelfinale kam und mit 18 Jahren und 108 Tagen jüngster Viertelfinalist in der WM-Geschichte ist.

PreisgeldBearbeiten

Preisgelder 1987 Gewinn in £
Sieger 80.000
unterlegener Finalist 48.000
Halbfinalist 24.000
Viertelfinalist 12.000
Achtelfinalist 6.000
Erstrundenaus 3.375
Höchstes Break 8.000
Maximum Break 80.000
Insgesamt 400.000 £

FinalrundeBearbeiten

  Runde 1
Best of 19 Frames
Achtelfinale
Best of 25 Frames
Viertelfinale
Best of 25 Frames
Halbfinale
Best of 31 Frames
Finale
Best of 35 Frames
                                               
1  England  Joe Johnson 10                
 Irland  Eugene Hughes 9  
1  England  Joe Johnson 13
   Schottland  Murdo MacLeod 7  
16  England  Rex Williams 5
 Schottland  Murdo MacLeod 10  
1  England  Joe Johnson 13
   Schottland  Stephen Hendry 12  
9  Kanada  Kirk Stevens 4    
 England  Steve Longworth 10  
 England  Steve Longworth 7
   Schottland  Stephen Hendry 13  
8  England  Willie Thorne 7
 Schottland  Stephen Hendry 10  
1  England  Joe Johnson 16
  13  England  Neal Foulds 9  
5  England  Tony Knowles 6
 England  Mike Hallett 10  
 England  Mike Hallett 13
  12  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 9  
12  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 10
 Australien  John Campbell 3  
 England  Mike Hallett 9
  13  England  Neal Foulds 13  
13  England  Neal Foulds 10    
 England  John Virgo 4  
13  England  Neal Foulds 13
  4  Nordirland  Dennis Taylor 10  
4  Nordirland  Dennis Taylor 10
 Wales  Mark Bennett 9  
1  England  Joe Johnson 14
2  England  Steve Davis 18
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
 Neuseeland  Dene O’Kane 10  
 Neuseeland  Dene O’Kane 13
  14  Wales  Doug Mountjoy 5  
14  Wales  Doug Mountjoy 10
 England  David Taylor 5  
 Neuseeland  Dene O’Kane 6
  6  England  Jimmy White 13  
11  England  Tony Meo 8    
 England  John Parrott 10  
 England  John Parrott 11
  6  England  Jimmy White 13  
6  England  Jimmy White 10
 England  Dean Reynolds 8  
6  England  Jimmy White 11
  2  England  Steve Davis 16  
7  Nordirland  Alex Higgins 10
 England  Jon Wright 6  
7  England  Alex Higgins 10
  10  Wales  Terry Griffiths 13  
10  England  Terry Griffiths 10
 Kanada  Jim Wych 6  
10  Wales  Terry Griffiths 5
  2  England  Steve Davis 13  
15  Wales  Ray Reardon 10    
 England  Barry West 5  
15  Wales  Ray Reardon 4
  2  England  Steve Davis 13  
2  England  Steve Davis 10
 Australien  Warren King 7  

FinaleBearbeiten

Gleich im ersten Frame erzielte Davis mit einer 127 das höchste Break des Turniers. Nach Tag 1 lag Davis knapp mit 9:7 vorne und konnte diesen Vorsprung in der dritten Session auf 14:10 ausbauen. Johnson kam in der letzten Session zunächst noch einmal auf 13:14 heran, doch dann holte Davis drei Frames hintereinander. Beim Stande von 17:14 beendete Davis das Spiel mit einer 78er Break zum 18:14 Endstand.

Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter/in: Len Ganley
Crucible TheatreSheffield, England, 3./4. Mai 1987
Joe Johnson England  14:18 England  Steve Davis
101 Höchstes Break 127
1 Century-Breaks 1
6 50+-Breaks 13

Century-BreaksBearbeiten

Es wurden 18 Century Breaks von elf verschiedenen Spielern erzielt.

Das höchste Break in der Qualifikation war ein 132-Break von Dene O’Kane.

England  Steve Davis 127
England  Jimmy White 119, 114
England  Rex Williams 112
England  Neal Foulds 109, 106, 105, 102
England  Joe Johnson 108, 102, 101
England  Mike Hallett 105, 103
Schottland  Stephen Hendry 103
England  Steve Longworth 103
England  John Virgo 101
England  Tony Meo 100
Wales  Ray Reardon 100

QuellenBearbeiten